1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Nahtoderfahrung veränderte mein Leben

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von FreeAislin, 22. Januar 2017.

  1. FreeAislin

    FreeAislin Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    Hallo,

    ich habe wieder den Weg hierher gesucht und möchte ihn weitergehen. Es ist auch so, dass ich wieder meine Geschichte erzählen möchte, weil ich weiß, dass unter den Leuten auch Menschen gibt, die Nahtoderfahrungen erlebt haben und nach Antworten suchen, wie ich damals nach meiner Nahtoderfahrung. Auch den Menschen, die sich dafür interessieren, will ich sie erzählen. Natürlich kann ich direkt keine Antworten geben, doch ich kann/ will von meiner Nahtoderfahrung berichten und wie sie mich und mein Leben verändert hat. An dieser Stelle erwarte ich kein Mitleid (ich habe aufgehört, mich selbst zu bemitleiden) und ich halte mich keineswegs für etwas Besonders, nur weil ich so etwas erlebt habe.

    Am 17.02.15 feiere ich mein zweiten Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt lebte ich in Zentralmexiko und arbeitete als Deutschlehrerin an einer Schweizer Schule. Zugleich war ich als Privatlehrerin tätig und hatte eine ziemlich volle Woche. Somit hetzte ich von einem Termin zum anderen. Mein Leben war voll mit Lehrtätigkeiten.

    An diesem Tag war einiges anders als sonst. Am Morgen hörte ich immer wieder eine Stimme, die mir sagte: "Bleib zu Hause, sonst liegst du noch im Krankenzimmer der Schule!" Ich hatte eine Erkältung. Doch ich ignorierte diese Stimme immer wieder, weil ich mit meinen Schülern noch einen Test schreiben wollte. Die Stimme hörte nicht auf, das immer wieder zu sagen: Bleib zu Hause! Ich ignorierte sie. Dann zog ich noch eine Engelkarte. Schutzengel!!! Dann fuhr ich mit dem Auto zur nahegelegenen Schule.

    Es war 10.30, als ich auf dem Parkplatz vor der Schule ankam. Die meisten Menschen waren schon in der Schule drin. Der Parkplatz ist etwas abschüssig und geht etwas bergab. So bog ich in den zweiten Parkblock ein, sah noch eine Frau im nächststehenden Auto am Steuer sitzen. Ich parkte mein Auto in der unteren Reihe, etwas näher zum linken Nachbarsauto. Die Reifen zeigten zum linken Auto. Ich hatte sie nicht geradegestellt. Ich zog die Handbremse und stieg aus. Dann schlüpfte ich wieder rein, um meine schwere Tasche vom Beifahrersitz zu holen. Dabei bemerkte ich, dass das Auto rollte. Ich zog mich schnell aus dem Auto raus. In Sekunden checkte ich die Lage ab. Ich stellte fest, dass das Auto, wenn es nach vorne rollt, mit zwei Autos zusammentreffen würde. Das wird teuer. Also dachte ich: Schnell reinspringen und auf die Fußbremse treten. Ich hielt mit beiden Händen am oberen Steuer fest (Mein Glück!) und wollte reinspringen. Doch ich realsierte zu spät, dass die Tür des nach vorne rollende Autos, das linke Auto streifte und mich gegen die Karrosserie presste. Also linke Körperseite an der Tür und die rechte an der Karrosserie. Das Auto bewegte sich weiter nach vorn.

    Dann merkte ich, dass ich nicht reinkam. Ich saß in der Falle, eingequetscht in der Autotür. Wie eine Presse drückte die Tür mich weiter an die Karrosserie. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, mich befreien. Die Tür übte eine gewaltige Kraft auf mich aus, während das Auto weiterrollte und dem linken Auto immer näher kam. "Ok, tief einatmen. Das beruhigt.", dachte ich. Beim Einatmen bemerkte ich, dass ich nicht mehr sehr gut atmen kann. Ich geriet in Panik. Ich konnte es nicht fassen. Der Kampf ums Überleben begann. Ich rief gepresst nach Hilfe. Ich dachte nur, hinter mir sind meine Kollegen und ich sterbe hier allein. Keiner kam. Es kam mir wie eine Ewigkeit vor. Ich war nicht bereit zu sterben. Ich hörte mich nur verzweifelt sagen: Nein, nein, nein...Die Schmerzen vergrößerten sich. Es dauert nicht mehr lange und meine Knochen würden brechen. Das wäre mein Ende. Ich spürte den Tod, ich roch seinen Atem. Ich spürte schon, das ist mein letzter Tag. Ich spürte, wie mich etwas ins Jenseits ziehen wollte.

    Ich wehrte mich und kämpfte. Ich rief immer wieder um Hilfe. Da erinnerte ich mich an die Frau, die ich zuvor im Auto gesehen hatte. Ich rief nochmal. Dann sagte ich: Ich kann nicht atmen. Nach einer Weile tauchte sie an meinem Auto auf und versuchte das Auto hochzuschieben. Allein war es schwer. Ich wurde schwächer. Sie lief nach hinten. Ich sagte nur: Schnell! Die Schmerzen waren unerträglich. Meine Füße quetschten sich mehr zusammen. Im letzten Moment kam sie mit drei anderen, darunter zwei Männer der Schule. Sie schoben gemeinsam das Auto hoch, was mit angezogener Bremse und Kiesbett und Kantstein schwierig war. Doch es gelang ihnen, das Auto hochzuschieben und die Tür entfernte sich von mir. Ich zog mich raus und war frei.

    Danach ließ ich mich auf den Boden fallen. Die Frau hob mich wieder auf. Ich begriff nicht, was geschehen war. Ich stand unter Schock. Die Schmerzen spürte ich nicht mehr. Ich fühlte nur eine unglaubliche Freiheit, wie ich sie noch nie gespürt hatte. Oben im Lehrerzimmer versorgten mich meine Kollegen mit Tee und offenen Ohren. Die Englischlehrerin kam auf mich zu, als ich ihr davon erzählt hatte und umarmte mich und sagte mir nur: Du bist sicher. Ich konnte es kaum glauben. Ich war wieder kurz davor zusammenzubrechen. Deswegen legte ich mich ins Krankenzimmer. Dort brach ich in Tränen aus, weinte wie ein Baby. Die Schulpsychologin kam zu mir und hörte mir zu. Ich sagte nur: Die Welt braucht mich wohl noch. Alles fühlte sich so intensiv und neu an. Als hätte ich eine Wiedergeburt hinter mir. Danach fuhr sie mich ins Krankenhaus. Außer schlimmen Prellungen war kein einziger Knochen gebrochen. Mir war schwindelig.
    Zuhause betrachtete ich die Verletzungen und konnte kaum glauben, dass ich lebend da rausgekommen bin.

    Die nächsten Tage liefen ganz anders ab. Die Zeit schien langsamer zu laufen. Es gab keine Vergangenheit, keine Zukunft, nur der Moment. Alles roch so neu. Alles empfand ich als neu. Ich reduzierte meine Arbeitsstunden. Zum Glück konnte ich mit Kollegen sprechen. Ich bemerkte, dass ich mein Leben in die Hand nehmen musste. Es selbst machen. Einfach machen! Doch mein Kopf war durcheinander, das reinste Chaos. Egal, wohin ich ging. Alles war so intensiv, auch meine Gefühle. Alles rauschte in mich hinein. Ich spürte noch, wie ich eingequetscht war (das spüre ich heute noch in Stresssituationen). Ich wusste nicht, ob ich weinen oder lachen sollte. Das Nachdenken begann. Somit fiel ich in ein schwarzes Loch.

    Plötzlich hatte ich Angst vor der Dunkelheit. Vor 23 Uhr konnte ich schlecht einschlafen (ich schlief immer so gegen 21.30 Uhr ein). Ich konnte keine Horrorfilme mehr sehen (ich liebte sie). Ich hatte Probleme mit dem Alleinsein. Ich ging durch das tiefste Tal meines Lebens. Ich machte mir Vorwürfe: Ich habe überlebt und die Anderen mussten sterben. Ich hatte das Gefühl bekommen, das Leben nicht verdient zu haben. In Mexiko wurde ich oft mit dem Tod konfrontiert. Haustiere starben jung. Eine Kollegin wurde ermordert. Ein Schüler starb durch ein Flugzeugabsturz. Die Liste ist lang. Ich hatte Probleme damit, aus dem schwarzen Loch rauszukommen. Etwas in mir trieb mich an, gleichzeitig tobte es in meinem Kopf. Jeden Tag hatte ich Angst, die Schlucht runterzufallen, vom Auto überfahren zu werden und was sonst noch alles passieren konnte. Aus diesen Gedanken kam ich nicht mehr raus. Ich suchte Hilfe. Das war eine gute Entscheidung. Die Psychologin gab mir Techniken an die Hand und sprach mir Mut zu. Heute noch nutze ich sie. Besonders die Dinge mt Abstand zu betrachten. Sie fragte mich: was kann ich für mich tun? Ich fing an Yoga zu machen. Das half mir, die blockierten Gefühle rauszulassen. Am Ende nach der Entspannung weinte ich einmal. Ich versuchte, wieder ein "normales" Leben zu führen. Es gelang mir nicht. Der Druck, besonders der innere, war kaum zu ertragen. Alles war mir zuviel. Ich wollte mein Leben ein Ende setzen. Doch ich konnte mich bremsen.

    Ich musste etwas ändern.

    Ich beendete die Zeit an der Schweizer Schule und zog mit meiner Ex und unseren Haustieren nach Norden an die Grenze Mexikos, wo schon ein neuer Lehrerjob aus uns wartete. Dort zogen wir in ein Reihenhaus in einer abgesicherten Siedlung am Stadtrand. Nebenan war ein riesiges Naturarreal. Herrlich! Doch auch der Umzug verhalf mir keine Verbesserung.

    Dann hörte ich die Frage: Du hast zwei Möglichkeiten. Willst du weiterleben oder willst du dem Leben ein Ende setzen? Wenn du immer sagst: Ich kann nicht mehr! Dann kannst du schlecht so weiterleben." Diese Stimme hat Recht. Ich musste eine Entscheidung treffen. Ich entschied mich fürs Weiterleben.

    Ich fing an mit Taekwondo. Nach einer Stunde Auspowern fühlte ich mich entspannter. Ich half Streunerhunden mit Wasserbehältern und Futter aus. Ich fing an, die kleinen Dinge zu sehen und mich daran zu erfreuen. Ich freute mich am Geschmack von Kaffee (vorher hatte ich selten Kaffe getrunken). Ich genoss die Gespräche mit einer Freundin. Ich fuhr öfter an den Strand, lauschte den Möwen und genoss es einfach. Ich ging ins Kino, lachte. Doch trotzdem fehlte etwas. In mir wuchs die Sehnsucht nach Deutschland zurückzukehren, zu meiner Familie und Freunden, die ich seit Jahren nicht mehr wiedergesehen hatte. April 2016 kehrte ich nach Deutschland zurück.

    In mir öffneten sich Türen und heute finde ich meine Heimatstadt so toll. Ich fühle mich zu Hause und ich möchte bleiben, obwohl ich ein Nomadenleben führe.

    Trotzdem dieses Ereignis geht mir nicht aus dem Kopf. Wie nutze ich es und wie gehe ich damit um?
    Natürlich geht jeder damit anders um. Jeder verarbeitet es anders. Eins ist sicher. Es ist nicht mehr so, wie es einmal war. Für mich ist es manchmal anstrengend noch feinfühliger zu sein. Doch, wenn ich mich dem Leben öffne und neugierig bin, dann passieren die magischsten Momente. Diese sind eine Bereicherung für mein Leben. Ich denke, das Leben meint es gut mit uns und unterstützt uns in schwierigen Zeit. Jeden Tag zeigt uns das Leben etwas, was wir lernen können.

    Nach dem Unfall..

    ....bin ich noch feinfühliger. Oft fühle ich besser, was ich machen soll oder was ich vermeiden soll (definitv Großraumbüros :))))

    ...glaube ich an Wunder, dass sie geschehen. Oft habe ich sie danach erlebt. Fast wäre ich wieder bei einem Autounfall draufgegangen, aber das ist eine andere Geschichte.

    ...bin ich mir sicher, dass Engel existieren. Sie hinterlegen mir Zeichen (Federn, Münzen, die Zahl 5)

    ...denke ich auch, dass das Leben einen Sinn hat (ich bin noch auf der Suche danach).

    ... ist meine Intuition viel stärker.

    ...da draußen ist noch viel mehr.

    ....stelle ich mir oft/ viel mehr/ fast zu viele Fragen übers Leben. Dann geschehen wirklich magische Dinge. Das Leben macht Vorschläge, eröffnet Möglichkeiten.

    ...tauchen neue Menschen in meinem Leben aus. Das Leben ist wieder interessanter. Des öfteren frage ich mich: Wofür stehe ich auf? Das ist meine Motivation, weiterzuleben!

    ... ist meine Vorstellungskraft stärker.

    ... spüre ich schon die Energie um mich herum viel intensiver. Ich merke, was nicht stimmt oder wenn die Stimmung kippt.

    ...bemerke ich öfter Wandlungen oder Veränderungen, die kommen.

    ...kann ich besser mit mir selbst wieder im Einklang sein und mit mir im Dialog sein.

    ...sehe ich Facetten aus vergangenen Leben.

    ...habe ich öfter Visionen und Dja vús.

    Nach zwei Jahren bin ich immer wieder herausgekommen aus dem schwarzen Loch. Ich weiß, ich komme aus den schlimmsten Situationen wieder raus. Eine davon habe ich ja erlebt. Eins ist auch sicher: Irgendetwas ist mit mir bei diesem Unfall geschehen und es ist alles ok. In der Vergangenheit bin ich oft deswegen durchgedreht, habe mich für verrückt gehalten, aber dieser Unfall hat mich wieder auf den richtigen Weg geschubst. Vor 10 Jahren habe ich mich schon mit solchen Themen befasst, doch die Zeit in Mexiko hat mich davon abgelenkt. Ich bin froh wieder auf dem Weg zu sein, auf meinem "eigenen" und das Leben wieder in die Hand nehmen. Ich habe gemerkt, alles braucht seine Zeit. Erkenntnisse, die hochkommen. Ängste, denen man sich stellen muss, um sie zu akzeptieren und sie somit zu lösen. Veränderungen wahrzunehmen, um sie durchzuführen (nichts bleibt beim Alten).

    Das Leben ist ein kostbares Geschenk. Jeden Tag wache ich auf und bin froh zu atmen. Nur der Winter könnte mal langsam vorbeigehen. Das mit Geduld muss ich noch üben.

    Ich wünsche euch einen magischen Tag voller Wunder.
     
    allesistmöglich, flimm, starman und 4 anderen gefällt das.
  2. Gida

    Gida Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2012
    Beiträge:
    1.272
    Ort:
    ALSDORF
    Du erzählst deine Erfahrung minutiös. Man leidet mit dir und hält den Atem an wenn es schlimmer wird. Mein Rat wäre, nimm das Gute aus dieser Erfahrung mit, und lass alles negative weit zurück. Hör auf keine Stimme die dir Stillstand als Lösung vorspielt, neues zu erleben ist das Leben.
    in Liebe Gida
     
    LynnCarme gefällt das.
  3. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Du hast das Wunderschön, beschrieben.

    Ich hatte selbst eine Nahtoderfahrung. Sie liegt jetzt etwas über 30 Jahre zurück.
    Ich kann dir nur sagen, was ich daraus gelernt habe.
    Was Du daraus machst, dass ist ganz alleine deine Sache.
    In Wahrheit gebe ich, schriftlich sowie mündlich, Informationen weiter.
    Ich nenne diese Informationen, "mein Werkzeug".
    Es sind die Informationen, die ich in den letzten 30 Jahren gesammelt habe.

    Nach meiner Nahtoderfahrung, hörte ich meine innere Stimme klarer und deutlicher, als die anderen Menschen. Das wusste ich damals schon.
    Damit will ich jetzt nicht angeben, sie war nämlich so laut, dass ich sie nicht mehr ignorieren - überhören konnte.

    Was ich damals nicht wusste, dass diese innere Stimme, meine eigenen Gedanken waren und sind. Sozusagen, mein eigenes wahres Denken.
    So wahr und ist mein Denken für mich immer die Wahrheit.
    Deshalb stellte ich schon nach einer verhältnismäßig kurzen Zeit fest, dass ich mir nur zuhören brauche, wenn ich selbst und bewusst, die Wahrheit wissen will.

    So fing ich sofort nach meiner Nahtoderfahrung an, mich selbst zu befragen.
    Sowie: Keine Fragen = keine Antworten. Und, ich wollte Antworten!
    Wie sehr ich das wollte, wird mir erst jetzt, richtig bewusst.
    Die erste Frage war: Ist das die Wahrheit, die ich eben erlebt habe?!
    Die Antwort auf meine Frage, kam schnell und präzise. Sie war einleuchtend und logisch. Ich konnte damals schon die Wahrheit fühlen, obwohl mir das jetzt erst bewusst geworden ist.

    Dazu muss ich anmerken, dass jeder Mensch, eine innere Stimme hat
    und dass bei jedem, dass immer die eigenen Gedanken sind.
    Es sind auch immer die eigenen Gedanken, die jeder Mensch bewusst fühlen kann.

    Können wir die eigenen Gedanken bewusst fühlen, dann können wir sie auch bewusst empfinden.
    Jede Empfindung ist auch gleichzeitig eine Beurteilung.
    Wie zum Beispiel: Was empfinde ich für Sie oder für Ihn.
    Genaugenommen, ist es eine Beurteilung eine Meinung, die wir unbewusst selbst haben, die wir durch uns zuhören, bewusst selbst haben können. Die "normalerweise" im Alltag untergeht, weil der Alltag uns selbst davon ablenkt.
    Wir lassen uns all zu gerne ablenken.
    Weil wir vor dieser Meinung Angst haben.
    Sie macht uns Angst, weil wir selbst glauben können und selbst davon überzeugt sind, dass diese Meinung böse und daher nicht richtig ist.

    Deswegen wollen wir diese Beurteilung - Meinung, nicht haben
    Sozusagen, wir selbst sind mit ihr nicht einverstanden.
    Weil sie uns Angst macht, können wir sie erst, - für böse und daher auch für nicht richtig halten. Alles was uns Angst macht, dass können wir selbst für böse halten. Weil wir alle gelernt haben, uns vor dem Bösen in Acht zu nehmen.
    Damit, wir uns selbst sozusagen, eigenhändig - selbstständig davor beschützen müssen. So haben wir auch gelernt, auch wenn wir das nicht lernen wollten, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist. Das es böse ist und wir daher auf uns selbst aufpassen müssen. Selbst kämpfen müssen.

    Das Leben wir schon in frühester Kindheit, uns als - böse und Furcht erregend - einflößend hingestellt. So bekommen wir ein negatives Bild von dieser Welt und ein negatives Bild von unserem eigenen Leben. Mit das wir dann selbst zu kämpfen haben. Der Kampf oder Krieg, dass ist etwas was niemand lieben kann.

    So kann in Wahrheit, bewusst niemand sein eigenes Leben, wahrhaftig und ehrlich und aus reinen Herzen lieben.

    Das geht nicht, weil wir damals unseren Eltern- Erwachsenen - Vorbilder,
    geglaubt und vertraut haben. Was für ein Kind ganz natürlich ist. Ein Kind ist nach außen auf seine Vorbilder fixiert. Und daher ist es abhängig von ihnen.

    Wir wollen diese Meinung nicht annehmen und auch nicht akzeptieren.
    Weil wir dann unsere Abhängigkeit, in der jetzt auch noch sind, erkennen würden. Da unsere Eltern zu Vorbildern geworden sind, ist auch die Gemeinschaft sowie die Gesellschaft und Regierung zu unserem persönlichem Vorbild geworden.

    Es wäre dagegen nichts einzuwenden, wenn wir alle damit wirklich und wahrhaftig damit einverstanden wären. Aber, dass sind wir schon lange nicht mehr!!
    Daher haben wir ja unbewusst eine schlechte Meinung von ihnen.
    Diese schlechte Meinung, soll unbewusst bleiben, weil wir die Konsequenz aus dieser Meinung befürchten.

    So haben wir alle Angst, vor den Konsequenzen, die unsere wahre Meinung zu Tage bringt. Es ist Todesangst, weil wir befürchten, wegen dieser Meinung, angegriffen und ausgestoßen - weggestoßen zu werden.
    Weil wir selbst glauben können und davon noch überzeugt sind, dass wir selbst, von den Anderen abhängig sind.
    Genaugenommen: Dass wir ohne die Anderen, nichts sind- nichts und niemand sind. Wir wären und sind dann, gar nicht da. So hätten und haben wir dann ohne die Anderen kein Dasein, - kein Leben!

    Wahrlich ich sage euch, dass ist nicht die Wahrheit!

    Wir glauben das nur und dadurch sind wir davon überzeugt, dass das die Wahrheit sein könnte.
    Was wir hier leben – erleben und was wir von außen mitbekommen.

    Davor haben wir alle Angst. Weil das außen, uns selbst immer wieder neu, diese falsche Wahrheit bestätigt. Das wir selbst nicht zählen, das jeder selbst, ein niemand ist!


    Das ein Menschenleben – Tier Leben und Pflanzen Leben oder das Leben an sich, hier auf dieser Erde und in diesem System – die von Menschenhand gemachte Ordnung, nicht zählt.

    Es ist keine Ordnung, es ist das Chaos! Ein unglaubliches Chaos, womit niemand mehr zurecht kommen kann.

    Daher hat jeder Angst davor, die er selbst und bewusst nicht annehmen will.
    Jeder ist wütend darüber, weil er selbst nicht da herausfinden kann.

    So ist jeder Mensch in Wahrheit verzweifelt darüber.
    Weil er sich damit schon früh selbst, hilflos - schwach und alleingelassen fühlen konnte und kann.

    Das liegt daran, dass wir alle nur das Beweisbare außen, dass was wir selbst sehen – hören und anfassen können, immer noch Glauben schenken. Sowie damals als Kinder, glauben und vertrauen wir dem außen. Denn, außen spielt für uns immer noch für uns die Musik.

    Spielt für mich außen noch die Musik, dann kann ich meine eigenen Gedanken und Gefühle (innere Stimme) nicht vertrauen und mir selbst nichts glauben. Dann sitze ich sozusagen, immer zwischen zwei Stühlen.

    Zwischen Leben und Tod, und muss dann vor dem Leben (vor meinem eigenen Leben) und vor dem eigenen Tod Angst haben.
    Meine Nahtoderfahrung, hat mir etwas anderes gezeigt. Sie war für mich, eine Nahlebenserfahrung.

    Nämlich dass wir selbst nur unseren eigenen Körper verlieren können. Den Körper als Symbol unserer eigenen Verlustangst, - alles verlieren zu können. Was nicht der Wahrheit entspricht!

    Da, wir alle glauben nichts zu sein, selbst nicht zu zählen und daher nicht liebenswert zu sein. Weshalb, wir selbst dann auch nichts haben können.
    Dann, haben wir dann alle auch nicht zu verlieren.

    Nichts zu verlieren zu haben, ist das Beste was uns passieren kann!
    Sobald wir selbst erkennen und erfahren - erleben, was und wer wir selbst in Wahrheit sind............... bis dann und alles Liebe!
     
    LynnCarme, Emotiona und petrov gefällt das.
  4. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Unsere innere Stimme ist der einzige Zugang den wir selbst haben können.
    Hören wir auf sie, dann hören wir auf die Wahrheit!
    Das ist die wahre Esoterik, dass ist der Weg nach innen.
    Dieser Weg nach innen, führt uns, - zu uns selbst.
    Er gibt uns die Wahrheit und deshalb das wahre Erkennen - die wahre Erkenntnis!
    Was wir Selbsterkenntnis nennen können, was nur etwas mit innen zu tun hat.
    Das Wachwerden!
    Und nimm uns den Schleier von den Augen.
    So nehmen wir uns dann selbst, den Schleier von unseren eigenen Augen, sodass wir selbst sehen werden können!
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2017
    LynnCarme und petrov gefällt das.
  5. Gida

    Gida Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2012
    Beiträge:
    1.272
    Ort:
    ALSDORF
    Wer sagt dir, dass die innere Stimme die Wahrheit ist? Ich möchte dir raten deine innere Stimme zu prüfen. Nicht nur einmal .......
    in Liebe Gida
     
    Emotiona gefällt das.
  6. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Liebe Gida,
    Am Anfang habe ich sie nur befragt. Obwohl ich wusste, das sie mir die Wahrheit sagt. So habe ich in Büchern - Heiler - Ärzte - Heilpraktiker usw.....befragt, damals gab es ja noch keine Computer. So war ich am Anfang voller Misstrauen, bis ich mich selbst überzeugte, durch meine Empfindung. Was richtig war. Außerdem, weiß ich seit ca. 28 Jahren, dass jeder Mensch seine innere Stimme, hören und fühlen kann.

    Die Wahrheit fließt und befreit, man reagiert erleichtert.
    Sowie in etwa damals als Kind, wenn man nach einer Lüge, seinen Eltern die Wahrheit gesagt hat. Bei unserer inneren Stimme, kommt es noch besser. Denn, immer wenn man sich selbst die Wahrheit sagt, dann, ist man nicht nur erleichtert und befreit, sondern erkennt für sich selbst etwas - selbst - bewusst - sein, was einem dabei hilft, ehrlicher mit sich zu werden.

    Denn, belüge ich mich selbst, dann belüge ich auch alle Andern gleich mit.
    Auch die, die ich nicht belügen will.

    Weil das was ich da bekomme, Selbstbewusstsein ist, ich habe es nicht mehr nötig, mich selbst zu belügen. So entsteht Selbstbewusstsein und ein bewusstes Selbstwertgefühl.
    Sodass mir selbst wieder bewusst wird, dass ich nicht, - nichts bin.
    Nichts das gibt es nicht!

    Liebe Grüße...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2017
    LynnCarme gefällt das.
  7. Gida

    Gida Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2012
    Beiträge:
    1.272
    Ort:
    ALSDORF

    LIEBE TANZENDERTAROT
    Nichts was du schreibst will ich in Abrede stellen, es stimmt alles. Ich bin leider nicht in der Lage, so wie du, meine Geanken in diesem Kontex weiter zu geben. Das einzige was ich sagen möchte ist, das die innere Stimme nicht immer die Wahrheit ist. Warum z.B. gibt es so viele Verbrechen? Viele dieser Menschen, haben auch auf ihre inner Stimme gehört. Leider war es Luzifer, der es immer wieder fertig bringt diesen Menschen etwas einzuflüstern, was sie dazu bringt Falsch zu handeln. Deshalb meine Warnung nicht nur einmal sondern immer wieder zu prüfen.
    in Liebe Gida
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Mai 2017
  8. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Ich kenne mich hier in diesem Forum, immer noch nicht so gut aus.
    So dachte ich immer, wenn man etwas zitiert, dass man dann auch etwas dazu sagt, was der Andere geschrieben hat.

    Bis dann.......

    Ps. Nicht das scheinbar Gute, muss auch gut für Dich sein.
    Jeder sollte sich selbst davon überzeugen können, ob es wahrhaftig gut für einem Selbst - für das eigene Dasein ist. Denn, alles was für mich gut ist, kann für die Andern - meinen Nächsten, nicht schlecht sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2017
    LynnCarme gefällt das.
  9. FreeAislin

    FreeAislin Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    29
    Hallo,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    Die innere Stimme ist ein gutes Thema. Jede klingt bei jedem anders. Ich bin sicher, sie existiert. Sie kommt tief aus dem Inneren - aus der eigenen Welt. Dann erscheint sie in Form von Gedanken oder Bildern bei mir. Ich merke des öfteren, wie sie Vorschläge macht, mein Leben zu verbessern. Gerade jetzt, wo ich mich verloren fühle. Es ist wichtig für mich, aufmerksam zu sein. Wohin will mich diese Stimme führen? Sie will nur unser Bestes, damit wir glücklich sind. Doch manchmal überschlagen uns die Wellen des Leids. Noch muss ich lernen, wie ich damit umgehe, nicht wieder in dieses schwarze Loch zu fallen. Ich habe begriffen, ich muss mich auf die Suche machen- nach dem Sinn des Lebens. Mich lebendig zu fühlen.
     
    LynnCarme gefällt das.
  10. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:

    Wir sind lebendig!
    Wir sind das lebende materielle Beispiel, für das Leben selbst.
    Unser Geist - Körper und Seele sind eins, - ein Ganzes.

    Was wir das Selbst nennen, das sind wir auch selbst.
    So bin ich selbst. Selbst = Dasein. Das Dasein = Leben und jeder ist für sich selbst, sein eigenes lebendiges Dasein. Das was wir selbst, das Leben nennen können und deshalb als Leben bezeichnen. Leben = Liebe. So sind wir selbst die Liebe.
    Weil wir das selbst sind, dann brauchen wir nicht mehr, als Selbstbewusst da zu sein.

    Sind wir dann Selbstbewusst da, dann leben - erleben wir bewusst, das Leben und die Liebe selbst. Weil das Leben die Liebe ist.......

    Bis dann......
     
    LynnCarme gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen