1. Hallo Gast, es darf wieder gewichtelt werden!
    Alle näheren Infos (klick)
    Information ausblenden
Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Glaube an Magie und Christentum - ein Widerspruch?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von daniela17, 22. Oktober 2020.

  1. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    11.545
    Werbung:
    Ja und das ist gut so, nicht alles muss totgeforscht werden, irgenwann gibt es nichts mehr zu entdecken und das bedeutet dann Stagnation, fände ich nicht gut.
     
  2. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    3.274

    Nichts stagniert, im Gegenteil...

    Ich persönlich finde die Forschung auf allen Ebenen, klasse.:love:
    Ich will eben nicht nur glauben müssen, sondern auch wissen können. Und das bietet mir die Wissenschaft nunmal, ohne Schnörkel.:D

    Ich weiß, das einige lieber ihre Illusionen behalten würden. Aber auf Dauer....
     
  3. .:K9:.

    .:K9:. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Beiträge:
    11.639
    In der Gegend kommt es häufiger zu Fallwinden, die diese Teilung zustande bringen können. Der Zauber lag im richtigen Moment. Man muss sich auch nicht alles zu „physisch“ vorstellen. Ein Großteil der Magie liegt in einem Zwischenreich.
     
    Dyonisus gefällt das.
  4. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    11.545
    Ich bin hier für ein Mittelmass, Wissenschaft ja aber nicht überall und ein paar Geheimnisse und etwas Magie oder auch Mysthik dabei noch beibehalten also eine Mischung aus wissen dürfen aber auch noch an etwas glauben dürfen.

    Kindern sollte man auch nicht zu früh die Wahrheit über den Weihnachtsmann sagen und so, zerstört für sie die "Magie" solcher Feste und raubt ihnen dadurch die Kindheit.
     
  5. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    11.545
    Sehe ich auch so, also das mit der Zwischenwelt ich finde auch man sollte nicht alles nur physisch sehen, für mich bedeutet Magie ebenfalls eine zwischenweltliche "Angelegenheit", nichts was man mit Tabellen z.b katalogisieren oder bemessen kann.
     
  6. Ultim4te

    Ultim4te Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2019
    Beiträge:
    3.659
    Werbung:
    Es war Angst, weshalb die Wissenschaft lange Zeit als Feind betrachtet wurde. Was es wohl für die Menschen bedeutete als klar war, dass nicht die Erde im Mittelpunkt des Universums steht. Du musst dir das einmal in der tiefe vorstellen.
    Die wissenschaftliche Methodik ist so erfolgreich weil sie die Unwissenheit entdeckt hat. Wir wissen so wenig, was können wir wissen, was können wir messen, was können wir schlussfolgern.

    Die Methode zerstört gewisse Mythen, aber etwas zeigt sich, dagegen sind die Geschichten die Menschen sich gegenseitig erzählen ein Kindermärchen.

    Die Methode der Wissenschaft ist ein potenzial des Geistes, auf sich selbst angewendet (den Geist der jede Show zum laufen bringt), wird das Leben selbst zum Mythos.
    Ich verstehe nicht, wieso Menschen sich darüber beklagen, dass Märchen zerstört werden, wenn doch darum das wunderlichste überhaupt zum Vorschein kommt.
     
    alles dreht sich gefällt das.
  7. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    3.274
    Die Wissenschaft weiß längst nicht auf alles eine Antwort. Deshalb die Forschung...
    Aber sie hat Werte, die mir persönlich sehr zusagen.
    Vor allem eben die Beweisbarkeit zum jetzigen Zeitpunkt. Die Überprüfbarkeit und Transparenz...

    Das einzige was jedoch das Monopol auf DIE allumfassende Antwort haben will, ist der "Glaube". Weil es kaum überprüfbar ist.
    Was zwangsläufig zu Konflikten führt.

    Das heißt aber nicht, das es das "Eine" nicht geben kann/darf.
     
    SYS41952 und Dyonisus gefällt das.
  8. Ultim4te

    Ultim4te Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2019
    Beiträge:
    3.659
    Werbung:
    Menschen erzählen sich gegenseitig Geschichten, daran glauben sie dann, darum können sie zusammenleben.
    Die Konflikte die durch unterschiedliche Geschichten entstehen, basieren darauf, dass der Glaube den Anspruch auf Wahrheit für sich annimmt.

    Wenn Menschen dahin kommen, wissenschaftliches denken da zu benutzen wo sie "Wissen" suchen, kann unterschiedlichster Glaube nebeneinander ohne Konflikte bestehen, da Menschen dann wissen, dass er das zusammenleben ermöglicht. (Dann sagen sie vielleicht: wir glauben an Gott/ die Menschenrechte/ oder was auch immer, weil es das Zusammenleben ermöglicht.)

    Die Wissenschaft kann die Frage: "Wie sollen wir Leben?", nicht beantworten, sie beantwortet Fragen, die Menschen stellen, die diese Forschung finanzieren. Da geht es um Geld, Macht und Einfluss. Wer die Forschung der besten Batterie für elektro Autos "gewinnt" hat einen Wettbewerbsvorteil.

    In welche Richtung "die Wissenschaft" forscht liegt an den Auftragsgebern.

    Darum finde ich es wichtig, die Methoden der Wissenschaft zu verstehen und selber zu beginnen zu forschen.

    Ansonsten müssen sich Menschen wieder darauf verlassen, dass andere ihnen sagen wie die Welt ist oder funktioniert. Kaum einer weiß wie ein Computer funktioniert, aber man weiß und sieht, dass er funktioniert. Kaum einer hat eine Vorstellung wie eine Atombombe funktioniert, aber was sie anrichten kann, weiß man.

    Einen blinden Wissenschaftsglauben, oder besser noch Technologieglauben, halte ich für genauso unförderlich wie religiöses mit "Wahrheit" zu erklären.

    Was es also zu erforschen gibt, liegt auch an der Gesellschaft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2020
    alles dreht sich gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden