1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Ist das Universum wirklich unendlich?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Engel 82, 20. Juli 2016.

  1. Jupiter22

    Jupiter22 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Werbung:
    Du verstehst das ganze aus materieller Sicht, aber Geist ist nicht das Seiende.

    Das was du als Expansion und Kontraktion beschreibst, wird in der Mystik als 2. Dimension beschrieben, es ist nicht die obere göttliche Triade.

    Wenn ich von Expansion spreche, so betrachte ich die Wurzel dieser Kraft und die ist in der 2. Daseins-Ebene zugeordnet.


    Jens Halfwassen schreibt zu der neuplatonischen Mystik:

    ,, Schon der Terminus „Mystik“ ist äußerst vieldeutig und kann Mißverständnisse provozieren. Abgeleitet ist er von dem Verb „Myein“; es bedeutet das Schließen der Augen, etwa bei der Einweihnung in die Mysterien. Wendet man den Ausdruck „Mystik“ auf Plotin an, so muss man zunächst jede Assoziation an Irrationalität…Die absolute Transzendenz des EINEN fordert vom Denken die Aufhebung aller Denkbarkeit, wie sie in der negativen Theologie vollzogen wird. Darin liegt aber eine fundamentale Paradoxie.
    Denn wie kann das Denken alle Denkbarkeit aufheben, ohne damit zugleich auch sich selbst als Denken aufzuheben ? Und wenn die Aufhebung der Denkbarkeit sich nur als Selbstaufhebung des Denkens selber vollziehen kann, wie ist dann eine Selbstaufhebung möglich, die keine Selbstvernichtung, keine Selbstdestruktion der Vernunft ist ?
    Plotins Theorie entspringt genau dieser Paradoxie. Als reine Transzendenz bleibt das Absolute dem Denken unerreichbar entzogen.
    Das Denken erreicht das absolut Transzendente also dadurch, das es sich selbst Verlässt, durch Überstieg durch sich selbst, in dem das Denken sich selbst überbietend- vollendet und nicht zerstört, in dem es nicht mehr Denken ist, sondern über das Denke hinaus: Über-Denken ( hypernoésis ). Reine Einheit jenseits allen Unterschieds und jenseits aller Vielheit ist darum in keiner Weise thematisch wißbar, weil sie die Einheitsform des Wissens, die Einheit mit sich im Unterschied, die auch noch Noésis bestimmt, prinzipiell transzendiert. Sie weis darum auch selber nicht von sich selbst, sie weis und denkt sich selbst nicht, weil diese bereits eine Entzweiung der Einheit in sich selbst und damit Aufhebung der absoluten oder reinen Einheit des EINEN selbst wäre“.


    Es ist aber zu Erkennen, das jene Schöpfung in dem wir selbst die Schöpfung darin sind, ein Gedanken-Fragment von Überseineden Sein ( Übergeist ) ist.

    ______

    Jupiter22
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2018
  2. Talen

    Talen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    812
    Ort:
    in diesem Körper auf der Erde ansonsten Überall
    ja, ich spreche da einfach vom Gott
    Nun, das Universum ist holographisch aufgebaut, im Großen wie im Mittlerem und im Kleinen.
     
  3. lumen

    lumen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    8.670
    Ort:
    Weltenbummler
    Tja, das kann ja wohl nur eine Vermutung sein. Stephen Hawkins war wohl derselben Ansicht.
    Ich habe wirklich null Ahnung von Quantenphysik, doch es sind sehr spannende Fragen.

    Vieles lässt sich nicht bis zum Schluss theoretisch und auch praktisch nachweisen. Deshalb ist die Erleichterung mit dem Higgs Boson, das den Nachweis erbringen hätte sollen weshalb es überhaupt Materie gibt, etwas verfrüht gewesen. Doch Gottes Werk?
     
  4. plotinus

    plotinus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2018
    Beiträge:
    882
    Plotins Werk ist keine Theorie, sondern ein machtvoller Weg der Einweihung, der aber nicht durch Denken erreicht werden
    kann, denn Denken fragmentiert das EINE. Heidegger spricht vom kontemplativen Denken, ein Denken ohne Gedanken,
    irgendwie ein reines Gewahrsein. Dabei spricht er von der Gegnet, was wohl Plotins EINE gleich kommt. Plotin spricht vom EINEN
    immer im übertragenen Sinn, denn dem EINEN (der GEGNET), kann kein Attribut zugesprochen werden. Wir Fragmentierten erteilen
    Begriffe und Attribute.
     
  5. Jupiter22

    Jupiter22 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Ich weis was du meinst, den Begriff Theorie habe ich verwendet, damit es für die anderen Forum-User nicht so schwierig zu verstehen ist.
    Die meisten Forum-User hier kennen Plotin ect. nicht und viele Begriffe aus dem Neuplatonismus und der negativen Theologie werden von vielen Menschen die esoterisch-spirituell denken, dann mit aktuellen Termini gleichgesetzt, obwohl einige Begriffe aus dem Neuplatonismus viel tiefer Wurzeln, als die Esoterik und Philosophie des 20. und 21. Jahrhunderts es lehrt.

    _____

    Fins Aviat
    Jupiter22
     
  6. Jupiter22

    Jupiter22 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Werbung:
    Die Begriff und Symbol-Sprache von Martin Heidegger kenne ich noch nicht so gut, da ich von Heidegger noch kein Werk gelesen habe.

    Meint Heidegger mit "Gegnet" einen unbeweglichen Seins-Zustand, der sozusagen ohne Polarität seiend ist, weil der Begriff "Be-Gegnung" von einem Subjekt zum anderen Subjekt meint, und "Gegnet" ohne einen anderen Pol seiend ist, darum auch als neuplatonisch: EINE begriffen werden kann ?

    _____

    Fins Aviat,
    Jupiter22
     
  7. plotinus

    plotinus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2018
    Beiträge:
    882
    Gegnet, das Eine, das Tau, das Absolute oder bei Meister Eckharts Gottheit hinter dem Gott ist der unfragmentierte Seinszustand zu verstehen,
    über den keine Aussagen möglich sind da er begrifflich nicht zu erfassen ist und durch Denken nicht dargestellt werden kann.
    Heidegger repräsentiert die westlich-philosophische und abendländisch-mystische Tradition ohne Bezug zur organisierten Religion.
    Der Weg die Gegnet zu berühren ist bei Heidegger das Einüben des kontemplativen Denkens, ein Tiefendenken ohne Gedanken, das
    schließlich in reines Gewahrsein mündet. Heidegger bemerkt, Dinge haben in der Gegnet nicht mehr den Charakter von Gegenständen.
     
  8. Jupiter22

    Jupiter22 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2016
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Sandbochum, (( 58 Höhenmeter ü.NN ))
    Werbung:
    Das ist interessant, ich wusste gar nicht das Heidegger in diese Richtung von Mystik denkt. Wie hat Heidegger diese tiefen Ebenen des "Tiefen-Denken ohne Gedanken" erreicht ?

    _____

    Jupiter22
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden