1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  3. Advent-Kalender 2017: Weihnachtliche Youtube-Clips und Verlosung Mondkalender!

Fragen zum Häusersystem bei den Skatkarten

Dieses Thema im Forum "Skatkarten" wurde erstellt von Tugendengel, 16. Juni 2017.

  1. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    737
    Werbung:
    Liebe @Flowerbowl,

    sehr schön! Und ich werde geduldig und gespannt auf Deine Einschätzung und Beurteilung warten :thumbup:.

    Nein, gar nicht.

    Ich war doch selbst diejenige, die zwischen beiden Kartendecks einen Zusammenhang hergestellt hat, indem ich eingangs erklärt habe, dass ich insbesondere deshalb vertiefender den Skatkarten auf den Grund gehen möchte, weil diese mit auf meinen "Hauskarten", den Lenormandkarten, abgebildet sind, und ich mir über die Bedeutungserfassung der Skatkarten zusätzlich auch noch einen vertiefenden Erkenntnisgewinn bei der Deutung der Lenormandkarten verspreche.

    Nur, weil ich hier ursprünglich einen Thread zum Thema „Fragen zum Häusersystem bei den Skatkarten" eröffnet habe, heißt das für mich nicht, dass in meinem Thread nicht zugleich auch hiermit im weitesten Sinne zusammenhängende Themen aufgegriffen und diskutiert werden dürfen.

    Ein Thread ist ja in meinen Augen etwas Dynamisches, dessen Themenentwicklung ich auch gar nicht einschränken möchte. Schließlich möchte ich zum Mitmachen und gegenseitigen Gedankenaustausch motivieren.

    Und das, was ich Dir geschrieben habe, meine ich so auch Wort für Wort.

    Eine meiner großen Stärken ist es - und dies meine ich ernsthaft und nicht ironisch -, dass ich sehr geduldig sein kann, was mich nicht zuletzt auch mein Beruf gelehrt hat, der mir sehr viel Geduld abverlangt. Außerdem bin ich ein Mensch, der sich extrem gut mit sich alleine und mit seinen Interessengebieten beschäftigen kann. Gib mir ein Buch zu lesen, mit dem ich mich in die Ecke setzen kann, und ich tauche für lange Zeit ab in eine andere Welt ... :D :ROFLMAO:.

    Also: Auch wenn es mehrere Wochen dauern sollte, bis Du Dich wieder hier meldest, ist das für mich absolut in Ordnung. Alles ganz entspannt! Wir haben ja jetzt den Kontakt zueinander aufgenommen und ich hoffe, dass dieser so schnell auch nicht wieder abreißt!

    Wow, das klingt ja spannend. Historische Fakten - ich bin dabei (y). Der Inhalt Deines Links bekräftigt nur noch einmal mehr meinen Entschluss, mir dieses Buch zu kaufen, sobald es im Oktober erstmalig erschienen ist. Und: Konnte ich auch Dein Interesse wecken?

    Bei dieser Gelegenheit noch eine berichtigende Anmerkung zu meinen gestrigen beiden Beiträgen:

    Ich hatte ja geschrieben:

    Diesbezüglich bin ich einer Verwechslung aufgesessen. Der Reiter im „Spiel der Hoffnung“ aus dem Jahre 1799 reitet nicht nach rechts ins Kartenblatt hinein, sondern nach links aus dem Kartenblatt hinaus.

    Als ich dies gestern geschrieben habe, hatte ich vielmehr ein ganz anderes Kartendeck im Kopf, und zwar dasjenige, von dem ich Dir gestern auch schon berichtet hatte, als ich das Kartendeck erwähnte, welches angeblich von dem Erben der Marie Anne Lenormand, einem Herrn namens Chator, herausgegeben worden sein soll:

    In diesem, scheinbar von dem Erben der Marie Anne Lenormand herausgegebenen Lenormanddeck reitet der Reiter nämlich tatsächlich nach rechts in das Kartenblatt hinein, wie Du mittels des folgenden Links erkennen kannst:

    http://lenormanddictionary.blogspot.de/p/lenormand-new-identity.html

    Ach und noch etwas ist mir eingefallen zu Deiner Frage:

    Ich hatte gestern ja schon geschrieben, dass ich es denktheoretisch auch für gut möglich und nicht ausgeschlossen halte, dass sie die auf sie zukommenden rechtlichen Schwierigkeiten vielleicht doch gesehen und erkannt hat, diese aber möglicherweise gleichwohl in Kauf genommen haben könnte, weil sie sich z. B. nicht „den Mund verbieten lassen wollte“.

    Angenommen, sie hätte demnach die eigenen rechtlichen Schwierigkeiten eventuell doch selbst vorausgesehen, dürfte sie dann ja eigentlich auch vorausgesehen haben, dass ihr gleichwohl immer wieder einflussreiche Fürsprecher zur Seite stehen würden, die sich für sie einsetzen und ihr im Ergebnis dazu verhelfen würden, wieder entlassen zu werden, so, wie es ja auch in der tatsächlichen Realität immer wieder geschehen sein soll.

    So betrachtet, könnte dies nochmals ein Grund mehr für sie gewesen sein, trotz der von ihr möglicherweise doch vorhergesehenen Schwierigkeiten in eigenen Angelegenheiten sich gleichwohl nicht davon abhalten zu lassen, mutig ihre Meinung öffentlich kundzutun.

    Es grüßt Dich ebenso herzlich zurück,
    Tugendengel
     
    Flowerbowl gefällt das.
  2. Flowerbowl

    Flowerbowl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2016
    Beiträge:
    190
    Guten Tag, liebe Tugendengel,

    Nun hat es wirklich sehr lange gedauert, bis ich mich hier, wieder zu Wort melde. Bitte entschuldige vielmals.

    Ich möchte Dir sehr gerne, einen Schritt entgegen kommen. Besonders die bebilderte Zusammenstellung (Cascada-Verlag) war äusserst ansprechend und informativ. Madame Lenormand war ganz sicher eine mutige, resolute, vorausschauende, selbständige, alleinstehende Frau, mit einem ganz eigenwilligen Kopf.

    Was mir in letzter Zeit verstärkt aufgefallen ist, ist, dass wir Menschen gerne und vorschnell, von uns auf andere schliessen. Selbstverständlich kann ich nicht wissen, ob und in welchem Umfang, Marie-Anne Lenormand in ihrem Kartenbild, ihre Inhaftierungen gesehen haben mag. Das sie eine resolute, kühne und tapfere Frau war, das stimmt allemal. Was für mich völlig unvorstellbar ist, war für sie, wohl völlig normal und ganz selbstverständlich.

    Ungewöhnlich ist auch, dass sie bereits als 14-jähriges Mädchen auf Umwegen nach Paris gelangt und ihrer Berufung, der Astrologie, Kartomantie, Mathematik und Einführung in die Kabbala, trotz kurzer Gefängnisaufenthalten, immer treu geblieben ist. So liest sich ihre erstaunliche, aber intensive Lebensgeschichte, wie ein spannender Roman, äusserst erlebnis- und sehr facettenreich.

    Stimmt! Das ist mir auch aufgefallen. Erneut daran zu rütteln, würde wenig Sinn ergeben.

    Deine langjährige Erfahrung, Dein feines Gespür, Dein breit gefächertes Wissen über die Lenormand Karten Symbole, Deine aufwendigen Recherchen, Deine immense Freude an Theorie und Praxis, Deine Neigung, umfassend die Karten zu lesen/sie zu erfassen, als auch Deine grosse Neugierde, bezugnehmend auf andere Deutungs- und Sichtweisen, lassen dieses schnelle Selektieren, mittlerweile zu.

    Neulinge, müssen sich erst durch viele Bücher kämpfen und können anfangs noch nicht klar erkennen, was ist wichtig und richtig, was widerspricht sich möglicherweise oder welches Deutunsschema klingt vielversprechend in der Theorie, hält der Praxis aber nicht stand.

    Ja, ich bin sehr interessiert. Es klingt in der Tat spannend, dass nun endlich Spekulationen weichen und die tatsächliche historische Wahrheit ans Licht kommt.

    Eine Partnervermittlungsagentur mit Dir gemeinsam - da würde ich nicht nein sagen.

    Das Du gerne verpartnerst, ist mir bereits aufgefallen. Das gefällt mir sehr gut. Deine Vorgehensweise der Personenkartenzuordnung, ist eine bemerkenswerte Methode. Ich muss Dir nicht sagen, wie zeit- und arbeitsaufwendig diese Vorgehensweise ist. Mit der korrekten Zuordnung, steht und fällt die Legung/Deutung/Vorhersage/Prognose.

    Oft habe ich mich gefragt, warum gerade Neulinge, die kartentechnisch nicht kundig sind, weder den Bär favorisieren, noch die Skatkönige (Haus, Wolken, Lilie, Fische)? Sie schielen augenscheinlich und ganz offensichtlich zum Herrn (28), der anscheinend und irgendwie, zur Dame (29), dazugehören muss. Er hat schließlich der Herzensmann zu sein, komme was wolle, :rolleyes:.

    Ja, dass habe ich mir bereits gedacht, dass Du nur selten die Karten befragst. Deshalb ist es sicher auch nicht verwunderlich, dass Du die Fahrradunfälle in Deinen Kartenbilder, nicht entdecken konntest.

    Am Donnerstag, den 28.09.2017 am späten Nachmittag, stand ich an einer Ampel und musste an Dich denken. Denn plötzlich ist auf dem Gehweg gegenüber, ein Mädchen, so etwa 10 Jahre alt, mit ihrem Fahrrad, wie ein kleiner Kartoffelsack, auf ihre linke Seite gekippt. Ich nehme an die Frau neben ihr, war ihre Mutter. Sie hat zwar auf ihre Tochter / das Mädchen geguckt, geholfen hat sie ihr nicht. Aber mit ein wenig Mühe, hat sie sich dann selbst hochgerappelt. So schnell kann´s gehen. Du liebe Tugendengel, müsstest auch an diesem oder am Tag darauf, Deinen erneuten Fahrradsturz gehabt haben. Zum Glück, ist nochmal alles gut gegangen. Ich halte es für möglich, dass kleinere Missgeschicke, die keine weiten Kreise in unserem Leben ziehen, nicht zwingend in einem grossen Kartenbild liegen (müssen). Aber wahrscheinlich kommt es eher darauf an, in welches Zeitfenster wir eintauchen, welche Fragen wir stellen.

    Kurz, noch ein Gedanke zur chronologischen Geschichte: Hierzu ist es vielleicht sinnvoll, die Blickrichtungen, völlig außer Acht zu lassen.

    Die allerliebsten Grüsse und Wünsche, sendet Dir,
    Flowerbowl
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2017
    Tugendengel und flimm gefällt das.
  3. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    737
    Du liebes Herz! :liebe1:

    Wie wunderschön, immer wieder so wertvolle "Spuren" von Dir, liebe @Flowerbowl, hier in diesem Forum zu finden ...

    Wenn ich Deine Beiträge lese, habe ich immer wieder aufs Neue das Gefühl, auf eine wahre "Goldmine" gestoßen zu sein, so reich beschenkst Du mich mit Deiner wirklich einzigartigen liebenswerten Art!

    Liebe @Flowerbowl, leider schaffe ich es gerade aus zeitlichen Gründen nicht, auf Deine so berechtigten Gedanken und Überlegungen so kurzfristig und ausführlich zu erwidern, wie ich es am liebsten noch in diesem Augenblick tun würde. Mein beruflicher Schreibtisch quillt mal wieder derart über - auch zu dieser späten Stunde sitze ich immer noch im Büro -, dass ich nicht umhin komme, Dich mal wieder um Geduld zu bitten.

    Du darfst Dir aber ganz sicher sein, dass ich in dieses Forum in meinen Pausen immer wieder hinein schaue, Deine so erfreulichen Spuren wahrnehme, über die ich mich jedes Mal unendlich freue, und ebenfalls immer wieder an Dich denke, um so bald wie möglich unseren so einzigartigen Austausch fortzusetzen.

    Dies wollte ich Dir wenigstens als kurze Zwischennachricht mitteilen, wo Du Dir heute schon wieder so große Mühe gegeben hast, um mein Fragethema weiter fortzusetzen :kiss3:.

    Zu einem, heute von Dir angesprochenen Punkt möchte ich Dich jedoch jetzt schon auf ein meines Erachtens köstliches Kartenerlebnis der Kartenlegerin E. Drabeck aufmerksam machen.

    Du, liebe @Flowerbowl, hast ja geschrieben:

    Absolut richtig erkannt!!! Dabei bieten die Lenormandkarten noch so viele weitere Personenkarten ...

    Diesbezüglich möchte ich Dein Augenmerk mal auf eine meines Erachtens äußerst amüsante Kartenlegung der schon so oft erwähnten Kartenlegerin E. Drabeck lenken, die ich schon öfters in einem ihrer Bücher gelesen habe, und an die ich sofort zurück denken musste, als ich Deine Personenkartenausführungen gelesen habe, liebe @Flowerbowl.

    Da diese Kartenlegungserzählung von Frau Drabeck, die wohl auf einer wahren Kartenbegebenheit beruhen soll, ziemlich lang ist, habe ich aus zeitlichen Schreibgründen mal geschaut, ob nicht eventuell irgendjemand anderes diese Erzählung schon mal zitiert hat - und ich bin tatsächlich fündig geworden - sogar in diesem Forum!

    Die von mir gemeinte Kartenlegungserzählung von Frau Drabeck wurde von dem ehemaligen Forumsmitglied "SPIRIT1964" in deren Beitrag Nr. 8 schon mal auf folgender Forumsseite zitiert:

    http://www.esoterikforum.at/threads/buchtipps-zum-kartenlegen.162570/

    Ich hoffe, Dir hiermit ein wenig Deine nächste Nachtruhe versüßen zu können, liebe @Flowerbowl!

    In diesem Sinne, ich melde mich wieder bei Dir,
    Tugendengel
     
    Flowerbowl gefällt das.
  4. Flowerbowl

    Flowerbowl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2016
    Beiträge:
    190
    Werbung:
    Du Goldstück,

    bitte liebe @Tugendengel, lasse Dir Zeit, soviel Du magst - die Arbeit geht vor. Mit neuen Informationen, konnte ich Dich leider nicht überraschen.
    Aber Dir ist es gelungen, ganz absichtslos, meine Hände sanft zu öffnen und zwar in vielen Bereichen. Auch, im Hinblick auf die Lenormandkarten. Ich bin eigenwillig, meinem einst verinnerlichten System gefolgt und nun lockere ich ein wenig meine Sichtweisen.

    Eine fröhliche Legung zur Erbauung -
    E. Drabeck (Band 2 - Die Magischen Karten)

    Dieses erbauende Erlebnis von E. Drabeck, habe ich bisher immer wieder an-, aber nie zu Ende gelesen. Wirklich schön, wie die Geschichte zeigt, dass hinter Witz und Humor, irgendwo auch Funken von Ernsthaftigkeit stecken.

    Über meine Personenkartenzuordnungen, sollte ich mir allmählich auch so meine Gedanken machen.

    Lenormand trifft Skat: Die Kunst des Kartenlegens - neu entdeckt und gedeutet - für Einsteiger (Silvia Kirchgeorg)
    books / ab Seite 7, 1. Lenormandkarten - Die Geschichte der Marie Ann Lenormand
    Seite 23, 9. Die Häuserbelegung in den Skatkarten

    Eine besonders schöne und erfolgreiche Woche, wünsche ich Dir.
    Bis ganz bald,
    Flowerbowl
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2017
    Tugendengel gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen