1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Fragen zum Häusersystem bei den Skatkarten

Dieses Thema im Forum "Skatkarten" wurde erstellt von Tugendengel, 16. Juni 2017.

  1. Lavanya

    Lavanya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.492
    Werbung:
    Liebe Tugendengel,

    wenn ich dir einige Denkanstöße geben und dir damit ein wenig auf deinem Weg, die Skatkarten zu erlernen weiterhelfen konnte, freut es mich.

    Die verschiedenen Kartendecks sind mir nicht unbekannt. Kipperkarten und Zigeunerkarten sind in ihrem Aufbau gar nicht so weit voneinander entfernt. Ich mag beispielsweise die Symbolik der Zigeunerkarten. Diese zu ergründen ist sehr spannend.

    Nun zu den Skatkarten. Ganz einfach gesagt: Möchtest du mit einem für dich stimmigen Häusersystem arbeiten, hängt dies meiner Meinung nach davon ab, welche Bedeutung du den Karten "gibst". Daraus erschließt sich dann ein System.

    Die Skatkarten geben dazu viel Freiraum. Man kann, muss aber nicht, bestehende Bedeutungen übernehmen. Einbeziehen kann man dazu beispielsweise noch die Numerologie wie auch die einzelnen Elemente (Feuer, Wasser, Luft, Erde).

    Nicht nur die Pik- und Kreuzkarten werden unterschiedlich gedeutet. Auch einzelne Karten können in ihrer Bedeutung voneinander abweichen. Man muss für sich einen "roten Faden" finden und daraus ein System erschließen.

    Um deine Frage zu beantworten, welche Karten die problematischen und unangenehmen Aspekte beinhalten, sind das für mich die Pikkarten.

    Meine Ableitung dazu:

    Die Pikkarten haben als Symbol ebenfalls ein Herz, aber in der Farbe Schwarz. Ein Gegensatz zur roten Farbe der Herzkarten. In den Herzkarten werden die positiven Gefühle angesprochen, in den Pikkarten die negativen Gefühle. Schwarz ist auch die Farbe der Trauer, der Dunkelheit und der Finsternis.
    Zudem ist das Herz auf den Pikkarten verkehrt herum. Würde man beispielsweise symbolisch den Finger drauf legen, "piekt" es und es kann weh tun.

    Zu deinen weiteren Fragen:

    Als ich angefangen habe, mich mit den Skatkarten zu beschäftigen, war ich ebenso auf der Suche nach einem Häusersystem und wurde nach den von dir bereits aufgeführten Häusersystemen fündig. Das Häusersystem, welches ich benutze, habe ich ebenfalls auf meiner Suche gefunden. Für mich war es von Anfang an stimmig, dass eine Reihe aus einer Farbserie bestehen sollte.

    Ich habe das Rad sozusagen nicht neu erfunden (kann man aber gerne tun ;)) und angefangen damit zu arbeiten. Wenn ich es umstellen würde, dann wohl in folgender Reihenfolge:

    7 – 8 – 9 – 10 – As – Bube – Dame – König.

    Die 10 sollte in jeden Fall neben dem As liegen, weil die 10 den Schritt zeigt, der noch gegangen werden muss, um das As leben.


    Die Hofkarten sind Personenkarten. Natürlich nicht nur, aber ich beziehe die Hofkarten nicht in den "Prozess" oder den Weg von der 7 bis zum As mit ein. Daher liegen sie für mich "getrennt".


    Darf ich hier mal nachfragen, woher du deine Annahme hast, dass das As den größten Zahlenwert hat? Das ist für mich neu.
    Im Tarot beispielsweise wird das As ebenfalls mit dem Zahlwert 1 gerechnet.


    Ein gutes Buch zu den Skatkarten kann ich dir leider nicht empfehlen. Ich besitze nur ein einziges Buch, dass von Susanne Zitzl: "Wie Sie Spielkarten richtig deuten", welches du ebenfalls besitzt.
    Ich habe viel im Internet gesucht, aus meinen eigenen Legungen viel abgeleitet und mir sehr viele eigene Gedanken gemacht.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend.
     
    Winnipeg und Tugendengel gefällt das.
  2. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    15.545
    liebe Lavanya,

    das Ass besitzt den größten Zahlenwert weil es die Summe der Einheit der reihe ist, es ist das Endergebnis, es ist das was immer angestrebt wird. Also das Endprodukt. es ist die 11, da aber das Ganze unvollständig wäre ohne die Personenkarten, werden diese zwischen 10 und As gesetzt, denn nur mit ihnen erreicht es das Ass.
    Aber, und da hast du auch wieder Recht , es beinhaltet wieder die 1, und diese doppelt, wenn also etwas erreicht wurde, beginnt wieder etwas von Neuem.

    Den bei Karten geht es immer um Wandlung, Umwandlung, Vergehen und Wachsen.

    Es ist gerade bei den Skatkarten ein Hofszenario dargestellt, was es heutzutage nicht mehr wirklich gibt.

    Dieses Szenario und Aufreihung ergibt sich eben aus der Aufreihung der Karten, auch diese sind durchaus nummeriert, was @Tugendengel bei den Lennies so gut fand. Diese Nummerierung gibt es auch bei dem französischen Blatt,
    1,2,3.........10,B,D,K,As.
    die Farben sind auch in in ihrer Mächtigkeit geregelt, Karo,Herz,Pik,Kreuz.
    Das Kreuz Ass also ist von Struktur, Klarheit und Macht das Endergebniss aller Karten, keine Karte kann ein KreuzAss zerstören wenn es jemand inne hat.
    Das Kreuz-Ass, als Zusammenhalt, als Selbstvertrauen, als Stabilität usw.

    So sehe und kenne ich diese Karten,
    und genau so sehe ich auch die Verbindung zu den Lennies,

    nicht umsonst ist auf dem haus* der Herz-König abgebildet, denn er ist sinnbildlich derjenige der die Familie weiterführt, das Haus stellt und sein Name weitergeführt wird.
    Also wird die wHP im Lenormand dem Pik-Ass zugeordnet, weil sie als Herz-Dame eben einen Partner sucht und ihren Namen, und sich zurückstellt für den neuen Partner, sie heiratet ihn und bekommt somit einen neuen Namen, Familie und Wohnhaus. Sie beendet ihr altes Leben, trennt sich entgültig vom bisherigen (Pik-As)
    und führt mit dem Partner seinen Namen fort.

    @Tugendengel fragte mich bereits nach einem Häusersystem, wenn es nur das ist, der Aufbau der Karten, dann ist für mich wenig an Überlegungsspielraum vorhanden.
    für mich also klar,
    von 1 - Ass
    von Karo, Herz,Pik;Kreuz

    Es sind meine Gedanken, meine Überzeugungen,
    liebe Lavanya, du darfst es gerne anders sehen,

    ich denke wichtig ist wohl das es für den Leger im Ganzen Stimmig sein muss und er (der Leger) damit klar kommen muss.
     
    Tugendengel gefällt das.
  3. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    683
    Liebe @Lavanya, liebe @flimm,

    Ihr glaubt gar nicht, wie riesig ich mich gefreut habe über Eure Schilderungen Eurer Sichtweisen, die in meinen Augen sehr viele höchst wertvolle und mich wirklich weiterbringende Hinweise beinhalten! Tausend Dank für Eure Zeit und Eure Mühe, die mir sehr genau bewußt ist.

    Das konntest Du auf jeden Fall, liebe @Lavanya! Ich finde es auch große Klasse von Dir, dass Du auf jede einzelne Frage von mir eingehst, was nun auch alles andere als selbstverständlich ist. Mich fasziniert auch immer wieder Dein überaus klar verständlicher Schreibstil und die Aussagekraft Deiner Worte. Auch wenn ich mich wiederholen sollte: Deine sprachliche Brillianz, komplizierte Deutungszusammenhänge so zu formulieren, dass sie bei mir bereits auf den ersten “Leseblick“ einen erkenntnisreichen Aha-Effekt hervorrufen, ist wirklich unübertroffen!

    Deine Auffassung hat absolut ihre Berechtigung, wie ich finde. Insofern hat mich auch sofort die in meinem Vorbeitrag schon zitierte Erklärung von Susanne Zitzl in ihrem Buch "Kartenlegen - Wie Sie Spielkarten richtig deuten“ überzeugt, dass die Bezeichnung Pik auf Deutsch Lanze, Speer oder Spitze heißen soll, an der bzw. an dem man sich unschön piksen kann.

    Vor diesem Hintergrund finde ich auch, dass die Pik-Karten mit einem besonders wachsamen Auge betrachtet werden sollten.

    Womit ich mich persönlich allerdings sehr schwer tue ist, dass - soweit ich dies überhaupt richtig verstanden haben sollte - viele Skatkartendeuter wohl entweder die Pik-Karten oder alternativ die Kreuz-Karten als problematisch und unangenehm betrachten. Insofern frage ich mich, warum allem Anschein nach offenbar nur einer Spielkartenfarbe problematische und unangenehme Aspekte zugeschrieben werden, und nicht beiden Spielkartenfarben?

    Ich persönlich empfinde sowohl die Pik-Karten als auch die Kreuz-Karten als problematisch, weshalb es sich für mich auch stimmig anfühlt, wenn es z. B. in dem Buch von “Claire“ namens “Die Weisheit der Skatkarten: Die magische Bibliothek der Weißen Hexe“, wörtlich heißt:

    Früher gab es Deutungsvarianten, in denen die Symbolik der Karten in Bezug auf die vier Elemente keine Rolle gespielt hat. Damals galt: Herz = sehr gut, Karo = gut, Kreuz = schlecht und Pik = sehr schlecht.“

    Vor diesem Hintergrund fällt es mir auch schwer, die Kreuz-Karten allzu positiv zu betrachten, was ich z. B. auch aus folgender Beobachtung ableite:

    Dass ich näher die Deutung der Skatkarten erlernen möchte, hängt vor allem damit zusammen, dass die Skatkarten mit auf den Lenormandkarten abgedruckt sind und ich dies nicht als einen puren Zufall ansehe, sondern glaube, dass es sehr wohl einen tieferen Sinn haben muss, warum jeder Lenormandkarte zugleich eine ganz bestimmte Skatkarte zugeordnet wurde. Schließlich sind die Zahlenwerte, die auf den Lenormandkarten mit aufgedruckt sind, ja auch keinesfalls völlig bedeutungslos, sondern haben einen ganz erheblichen Anteil an den Deutungen - warum dann nicht auch die Skatkarten?

    Über die Skatkarten versuche ich mir also noch tiefer die Bedeutung der Lenormandkarten zu erschließen. Soweit zu meiner gedanklichen Motivation, die Skatkarten erlernen zu wollen.

    Wenn ich nunmehr - hieran anknüpfend - die Lenormandkarten zur Hand nehme und schaue, auf welchen Lenormandkarten speziell die Kreuz-Karten zusätzlich abgebildet sind - nämlich insbesondere auf den Lenormandkarten der Wolken, der Schlange, der Ruten, des Fuchses, des Berges, der Mäuse, des Kreuzes - so fällt meines Erachtens jedoch schon sehr stark auf, dass die von meinem Gefühl her ebenfalls problematischen und unangenehmen Kreuz-Karten auch im Lenormand den dortigen problematischen und unangenehmen Karten zugeordnet wurden.

    Auf Grund dieser Tatsache bin ich deshalb noch mehr geneigt, auch die Kreuz-Karten - genauso wie die Pik-Karten - als problematisch und unangenehm anzusehen.

    Liebe @Lavanya: Du schreibst, dass für Dich die Pik-Karten die problematischen Karten verkörpern würden. Heißt dies, dass Du die Kreuz-Karten also als deutlich positiver einschätzt und deutest? Und - falls dies der Fall sein sollte - woraus leitest Du eine eventuell eher positive Grundausrichtung der Kreuz-Karten ab?

    Und Du, liebe @flimm: Beurteilst Du “nur“ die Pik-Karten als problematisch, oder “nur“ die Kreuz-Karten, oder ebenfalls beide Kartenfarben? Und was wäre Dein Erklärungsansatz?

    Liebe @Lavanya, dies ist meiner Meinung nach eine absolut brilliante Erklärung von Dir, die mir einen erneut sehr erkenntnisreichen Aha-Effekt beschieden hat.

    Als ich diese Erklärung von Dir gelesen habe, musste ich sofort daran denken, seit wie vielen Jahrzehnten ich immer mal wieder mit Freunden und Bekannten Kartenspiele mit den Skatkarten ausübe, und wie viele zig tausende Male ich in meinem Leben schon die Pik-Karten in der Hand gehalten habe. Und gleichwohl ist mir in all den Jahren absolut nie, auch nicht nur ein einziges Mal aufgefallen, dass das schwarze Pik-Symbol tatsächlich an die Form eines auf dem Kopf stehenden Herzens erinnert und einen auch optischen Gegenpol zu den roten Herz-Karten bietet.

    Erst Du und Deine Erklärung haben mich hierauf bewusst aufmerksam gemacht. Durch Deine Erklärung fiel mit die “formtechnische Verwandtschaft“ des Herz- und des Pik-Symbols regelrecht “wie Schuppen von den Augen“.

    Ich kann es kaum fassen, mit wie viel “Blindheit“ ich vorher diese Offensichtlichkeit nie bewusst wahrgenommen habe! Ich danke Dir sehr, dass Du mir auch in dieser Hinsicht die Augen geöffnet hast!

    Diesbezüglich hat @flimm ja schon eine wirklich meisterhafte Erklärung geliefert, der ich wegen meines Anfängerstatusses natürlich nicht “das Wasser reichen“ kann.

    Ich selbst habe meine laienhafte Annahme, dass ein Ass den größten Zahlenwert besitzen soll, von den Kartenspielen “Skat“ und “Doppelkopf“ abgeleitet, bei denen einem Ass jeweils der Zahlenwert 11 zugeschrieben wird. Ich habe also sozusagen mein Skat-Spielkartenwissen auf die Skatdeutungen übertragen, wobei noch zu klären wäre, ob das so überhaupt möglich ist?

    Das klingt für mich sehr plausibel und stimmig, liebe @flimm. Und Deine Sichtweise würde für mich auch mit der Zahlenwertbestimmung bei den Kartenspielen “Skat“ und “Doppelkopf“ in Übereinstimmung zu bringen sein, womit man sozusagen “zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hätte“ (übereinstimmende Zahlenwertbestimmung sowohl bei den Kartenspielen als auch bei der Skatkartendeutung).

    Bei einer solchen Annahme drängt sich mir allerdings sofort die nächste Frage auf, warum der Zahlenwert des Asses, der ja auch nach Deiner Auffassung, @flimm, der größte sein soll, dann nicht durch einen noch größeren Zahlenwert als die 11 dargestellt wird?

    @Lavanya hatte ja geschrieben, dass die Buben den Zahlwert 11, die Damen den Zahlenwert 12 und die Könige den Zahlenwert 13 besitzen sollen und Du, @flimm, hattest geschrieben, dass man nur mit den Personenkarten - und nicht ohne - das Ass erreichen würde.

    Wenn ich beide Aussagen jetzt mal versuche, miteinander in Übereinstimmung zu bringen, müsste der Zahlenwert des Asses dann doch eher die 14 sein, da dies dann - rein der Zahl nach - den höchsten Zahlenwert repräsentieren würde, der eben höher ist als die 10, höher ist als der Bube, höher ist als die Dame und höher ist als der König.

    Oder ordnest Du, liebe @flimm, den Hofkarten ebenfalls andere Zahlenwerte zu als @Lavanya?

    Bislang “kannte“ ich es von den Kartenspielen “Skatspiel“ und “Doppelkopf“ so, dass einem Buben der Zahlenwert 2, einer Dame der Zahlenwert 3, einem König der Zahlenwert 4 und eben einem Ass der Zahlenwert 11 zukommen soll. Ob dies allerdings so auf die Deutung der Skatkarten 1 zu 1 übertragbar ist, weiß ich nicht. Hierzu habe ich bislang noch nirgends etwas gefunden und gelesen.

    Das klingt für mich auch stimmig und plausibel. Mich würde aber hierzu auch die Sichtweise von @Lavanya interessieren.

    Du, @Lavanya, beziehst - im Unterschied zu @flimm - ja die Hofkarten nicht in den "Prozess" oder den Weg von der 7 bis zum As mit ein. Darf ich Dich mal fragen, aus welchen Gründen Du diesbezüglich eine andere Sichtweise als @flimm vertrittst?

    Diese Numerierung kenne ich so, wie ich bereits geschrieben habe, auch von den Kartenspielen “Skat“ und “Doppelkopf“. Wenn man sich diese aufsteigende Reihenfolge ansieht, würde es meiner Meinung nach ja auch passen, wenn @Lavanya die Buben - im Anschluss an den Zahlenwert 10 - mit dem Zahlenwert 11, die Damen anschließend mit dem Zahlenwert 12 und die Könige anschließend mit dem Zahlenwert 13 belegt. Deshalb nochmals meine gerade eben schon gestellte Frage: Wieso kommt dem Ass dann nicht der Zahlenwert 14 zu?

    Irgendetwas fühlt sich hier für mich noch nicht ganz stimmig und widersprüchlich an.

    Verstehe ich Dich richtig, @flimm, dass Du die Kreuz-Karten bei der Skatkartendeutung eher positiv als negativ deutest? Und deutest Du das Kreuz Ass auch mit Schlüsselwörtern wie etwa Geschenk, Gnade, Unterstützung, Hilfe und Förderung?

    Bei dieser Erklärung bleibt mir nur zu sagen: Brilliant - brillianter - flimm!

    Als ich diese Erklärung von Dir, @flimm, gelesen habe, habe ich mich deshalb so sehr gefreut, weil ich mir auch schon genau dieselbe Frage gestellt hatte, die Du jetzt für mich sehr stimmig und sehr nachvollziehbar beantwortest hast: Warum wurde der Dame in den Lenormandkarten ausgerechnet das Pik-Ass zugeordnet, also eine eher problematische und unangenehme Karte?

    Aus Deiner Begründung schließe ich, dass Du, @flimm, dem Pik Ass also wohl auch Schlüsselworte wie Abschied, Verlust, Trennung und Auflösung zuordnest?

    Darf ich Dich, @flimm, vielleicht auch noch nach Deiner Erklärung dafür fragen, warum auf der Lenormandkarte Nr. 25 “Ring“ ausgerechnet das Kreuz-Ass mit abgedruckt ist?

    Wie ich weiter oben schon mal geschrieben habe, sind den problematischen und eher unangenehmen Lenormandkarten Schlange, Ruten, Fuchs, Berg, Mäuse, Kreuz ja allesamt die Kreuz-Karten zugeordnet worden - allerdings auch dem Ring (Nr. 25), der für mich vom Gefühl her irgendwie aus dieser Reihe problematischer Karten herausfällt.

    Den Ring als solches betrachte ich eher als neutrale bis positive Karte, gleichwohl wurde ihm ausgerechnet das Kreuz-Ass zugeordnet. Hast Du, liebe @flimm, hierfür auch eine so brilliante Erklärung?

    Abschließend möchte ich nochmals betonen, wie dankbar ich Euch beiden bin, dass Ihr mir hier Eure hochinteressanten und mir wirklich helfenden Sichtweisen schildert. Ich habe das Gefühl, mit Euren Sichtweisen könnte der “Knoten in meinem Kopf endlich platzen“.

    Und nochmals: Bitte fühlt Euch völlig frei in Eurer Entscheidung, wann Ihr mir vielleicht mal die eine oder andere Frage beantwortet. Mir liegt nichts ferner, als Euch hier unter zeitlichen “Druck“ zu setzen.

    Grüße von Herzen
    Tugendengel
     
    Lavanya und flimm gefällt das.
  4. Lavanya

    Lavanya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.492
    Hallo zusammen,

    ich habe in dem Buch von Susanne Zitzl: "Wie Sie Spielkarten richtig deuten" nachgesehen bezüglich der Zahlwerte der Asse. Sie "belegt" die Asse mit der Zahl 1.

    Die Rommekarten, sozusagen ein erweitertes Skatdeck, bestehen aus 52 Karten (die Joker mal ausgenommen). Die Rommekarten enthalten weitere Karten, die Karten 2 bis 6, die in den Skatkarten "fehlen".

    Wie ist die Reihenfolge in den Rommekarten?

    Beginnt die Reihenfolge von 2, 3, 4 bis zum As? Oder beginnt die Reihenfolge von 1, 2, 3, 4 bis zum As? Welche Karte würde dann der Zahl 1 entsprechen wenn das As zum Schluss liegt?

    Logisch wäre für mich das As als Zahl 1 und damit die Reihenfolge As (1), dann 2, 3, 4, bis zum König. König als letzte Karte.


    Tugendengel, ich sehe die Skatkarten als eigenständiges System. Ich bin auch viel später zu den Lenormandkarten gekommen.

    In wie weit sich beide Systeme 1 zu 1 übertragen lassen, da "scheiden sich wohl die Geister". Da die Lenormandkarten aus 36 Karten bestehen und die Skatkarten aus 32 Karten, müssten somit 4 Karten in ihrer Bedeutung auf weitere 4 Skatkarten übertragen werden.

    Dies wären die Sterne (Herz-6), das Klee (Karo-6), das Kreuz (Kreuz-6) und der Turm (Pik-6). Die Zahl 6 gibt es in den Skatkarten ja nicht.

    Ein Beispiel zur Deutung der Skatabbildung in Verbindung mit der Lenormandkarte:

    Der Baum in den Lenormandkarten hat die Skatabbildung Herz-7.

    Der Baum steht für Verwurzelung, etwas "schlägt Wurzeln", Stabilität aber auch Gesundheit. Um mal einige Stichpunkte zu nennen.

    Herz-7 zeigt durch das Herz, dass hier der emotionale Bereich angesprochen wird. Themen, die in der Karte Herz-7 zu finden sind, berühren also das Herz. Hier werden positive Emotionen angesprochen, dass Herz ist sozusagen mit dabei.
    Die 7 aber ist eine ungerade Zahl und drückt damit Unbeständigkeit aus. Allen ungeraden Zahlen "wohnt" eine Veränderung inne.

    In der Herz-7 ist also nicht die Liebe zu finden, schon gar nicht eine stabile Liebe.

    Wie flimm schon geschrieben hat, beschreiben die Karten ein Hofszenario, dass es heute so nicht mehr gibt. Vielleicht kann flimm dazu noch etwas detaillierter eingehen.


    Es scheint im Übrigen noch eine andere Zuordnung der Skatabbildungen auf den Lenormandkarten gegeben zu haben, wie auf folgender Seite zu sehen:

    http://www.lenormand-museum.com/die-zauberkarten-der-mademoiselle-le-normand.html


    Das Deck heißt: Die Zauberkarten von Mademoiselle Le Normand.

    Auf diesen Karten hat der Reiter die Skatabbildung Pik-6, Klee – Karo König, Schiff – Karo-9, Haus – Karo-10, Baum – Kreuz As, Wolken – Pik Dame.

    Die Skatkarten sind für mich ein eigenständiges System.

    Ich bleibe mal bei den Pikkarten. Mit jeder steigenden Zahl "wachsen" sozusagen auch die Probleme und finden ihren Höhenpunkt in der Zahl 10, also der Pik-10. An diesem Punkt sollte dann ein Umdenken stattfinden, um sich in der nächsten Karte, dem Pik-As, zu lösen oder sich zu trennen, je nach Situation. Oder einen anderen Weg einschlagen, Hilfe suchen etc.
    Pik-10 zeigt die Bereitschaft etwas zu ändern, welche dann im Pik-As umgesetzt wird, sei es beispielsweise Trennung, Umzug etc.

    Auf deine Frage, warum ich die Personenkarten ausschließe im Weg von der 7 bis zum As, liegt zum einen daran, dass die Hofkarten Personenkarten sind. Sie beschreiben Eigenschaften. Pik-Bube ist beispielsweise das Sorgenkind der Familie. Schaut der Pik-Bube auf eine andere Personenkarte ist Vorsicht geboten. Liegen Buben neben andere Personenkarten, ist diese jünger oder jugendlich in ihrem Auftreten.

    In den Zahlen 7 bis zum As finden Ereignisse und Erlebnisse statt. Es werden Erfahrungen gemacht.

    Zusammengefasst: Jede Farbserie hat ihre Themen und sind durch die Symbole (Herz, Karo, Kreuz, Pik) auf den Skatkarten entsprechend voneinander getrennt.

    Jede Farbserie hat ihre positiven wie auch negativen Aspekte. Die positiven Aspekte der Kreuzkarten, um mal einige zu nennen, sind: Kommunikation, Bewegung, Fortschritt, Handeln, Energie, Wille, Spiritualität, Reisen, lernen und lehren, "Visionen" wahr werden lassen, die Gemeinschaft.
    Die negativen Aspekte: Unruhe, Unzuverlässigkeit, Unbeständigkeit, Rastlosigkeit, "auf mehreren Hochzeiten tanzen", sich "getrieben" fühlen.

    Der Symbol der Kreuzkarten erinnert mich an die Ausrichtung der 4 Himmelsrichtungen. Von unten, dem Boden, erstreckt sich die Ausrichtung nach links, oben und rechts. Es wird die Weite und die Ausdehnung symbolisiert und beinhaltet daher auch für mich spirituelle Themen.

    Das ist die Kernaussage für mich der Kreuzkarten: Verfolge deine Ziele. Du kannst alles schaffen. Begrenze dich nicht.

    Ein schönes Wochenende.
     
    Tugendengel gefällt das.
  5. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    15.545
    jetzt hast du aber das Ass als 11 gedeutet, stimmts?
     
  6. Lavanya

    Lavanya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.492
    Werbung:
    Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen. Da sich nach meiner Deutungsweise das As an der 10 anschließt, sollte dann das As die 11 sein.

    Es bleibt dennoch für mich die 1. Das As nimmt eine Sonderstellung ein. Mit dem As betrete ich sozusagen ein neues Level.
     
  7. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    15.545
    ich bezog mich darauf eher:
    und wenn du meins gelesen hast habe ich dir geschrieben, das für mich das Ass Ende und Anfang ist.

    Ansonsten ist klar,
    wir haben beide und deuten beide verschiedene Varianten, was ja nicht schlimm ist, jeder der Systeme ist in sich stimmig, deswegen können wir uns nicht vermischen.
    Ich kann also nicht einfach eine Bedeutung von dir nehmen und sie dann mit einer weiteren Karte mit der Bedeutung von mir zusammentun.

    Du hast für dich ein gutes System gefunden, und ich irgendwie bereits meins.

    Deine Erklärungen hören sich in sich für mich auch stimmig an, du hast da sehr viel Wissen und Können, das merke ich.
    ich könnte jetzt bei einigem sagen, bei mir ist es anders, so und so, aber was bringt es dann?
    Nichts natürlich.

    Ich lese gerne deine Posts,
    Nebenbei bemerkt :)
     
    Tugendengel und Lavanya gefällt das.
  8. Lavanya

    Lavanya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.492

    Liebe flimm,

    ich bin ganz bei dir. :)

    Wir schreiben beide hier von unserer Art die Skatkarten zu deuten. Trotz unterschiedlicher Betrachtung und Deutung, so meine bisherige Erfahrung, sind die Ergebnisse dennoch nicht so weit voneinander entfernt.

    Ich lese deine Beiträge ebenfalls sehr gerne, genau wie die Beiträge von Tugendengel. Eure Beiträge sind für mich sehr lehrreich. An dieser Stelle möchte ich euch beiden danken für Euren Einsatz hier im Form, für eure Mühe und für eure Zeit.

    Ich finde, dass kann nicht oft genug erwähnt werden.

    Liebe Grüße.
     
    Tugendengel, flimm und Nurmar gefällt das.
  9. Lavanya

    Lavanya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.492
    Hallo zusammen,

    ich hatte in einem vorherigen Beitrag einen Link gepostet, in dem viele verschiedene, auch ältere, Lenormandkarten zu finden sind.

    Beim Durchstöbern sind mir noch weitere Decks aufgefallen, mit wiederum anderen Symbolen, die ebenfalls eine Originalkopie sein sollen, die nach dem Tod von Mlle. Lenormand gefunden wurden.

    Mlle. Lenormand soll mit dem "großen" Lenormanddeck gearbeitet haben, dass Grand Jeu, welches 54 Karten enthält. Dieses Kartendeck ist 2 Jahre nach ihrem Tod erschienen.

    Ich habe mich nicht eingehender mit dem Kartendeck beschäftigt. Es enthält viele unterschiedliche Symbole, darunter auch Skatabbildungen, die auf den ersten Blick ebenfalls eine andere Zuordnung aufweisen.
    Erst nach ihrem Tod soll das Lenormanddeck auf 36 Karten reduziert worden sein. Auch die ursprünglichen Bilder sollen sich geändert haben.

    Daraus leitet sich die Frage ab, woher die jetzige Zuordnung der Skatkarten auf den Lenormandkarten stammen?

    Womöglich bleibt die Frage offen, welche Zuordnung der Skatkarten auf den Lenormandkarten von Mlle. Lenormand stammen.

    Liebe Grüße.
     
    Tugendengel gefällt das.
  10. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    683
    Werbung:
    Liebe @Lavanya, liebe @flimm!

    Wenn mir jetzt eine Steigerungsform des Wortes “Danke“ einfallen würde für Eure so wertvollen Beiträge hier, würde ich sie hier hundertfach anwenden! So bleibt mir “nur“ zu sagen: Meinen wirklich von Herzen kommenden allerliebsten Dank für Eure Zeit und Mühe, die Ihr in die Beantwortung meiner Fragen investiert!

    Das ist eine sehr gute Frage @Lavanya, zu der ich Dir jedoch leider nicht ansatzweise eine Antwort geben kann, da ich keine Rommekarten spiele und kenne. Sorry für meine Unwissenheit!

    Ich hätte aber vielleicht eine Idee, wer es möglicherweise wissen könnte, weil ich weiß, dass sie sogar 52 Karten deutet, und zwar @athanasis, die ich an dieser Stelle gerne dazu einladen möchte, unserer sehr interessanten hiesigen Diskussionsrunde beizuwohnen:

    Liebe @athanasis: Falls Du dies hier lesen solltest, magst Du uns dann vielleicht mal bitte von Deinen Erfahrungen hinsichtlich der hier diskutierten Fragen berichten? Ich würde mich - wie immer - sehr auch über Deine Sicht der “Kartendinge“ freuen.

    Deine Sichtweise ist sehr interessant, liebe @Lavanya. Ich bin mir jetzt allerdings nicht ganz sicher, ob ich Dich im Hinblick auf die Konsequenzen, die Du aus Deiner Deutung ziehst, richtig verstanden habe.

    Möchtest Du mit Deiner Deutungs-Gegenüberstellung des Baumes im Lenormand und der Herz 7 im Skat, die beide auf ein- und derselben Karte abgedruckt sind, im Ergebnis zum Ausdruck bringen, dass Deiner Meinung nach der Deutungsgehalt des Baumes im Lenormand und der Deutungsgehalt der Herz 7 im Skat eigentlich gegenläufig sind, also beide in völlig unterschiedliche Ergebnisrichtungen gehen?

    Grundsätzlich bin ich bislang immer davon ausgegangen, dass es irgendeinen logisch erklärbaren Hintergrund dafür geben muss, warum einer bestimmten Lenormandkarte eine bestimmte Skatkarte zugeordnet worden ist.

    @flimm hatte dies in einem ihrer Beiträge ja schon mal am Beispiel der Dame im Lenormand erläutert, warum dieser ausgerechnet das Pik-Ass der Skatkarten zugeordnet wurde. Ihre seinerzeitige Erklärung fand ich wirklich sehr überzeugend und einleuchtend, weil man meines Erachtens bei der Zuordnung der Skatkarten zu den Lenormandkarten, die ja schon ganz offensichtlich jahrhundertealt ist, auch die entstehungszeitlichen gesellschaftlichen Verhältnisse und Anschauungen mitberücksichtigen sollte.

    Liebe @flimm, hättest Du anhand des von @Lavanya angesprochenen Beispiels eventuell eine nachvollziehbare Erklärung dafür, warum dem Baum im Lenormand ausgerechnet die Herz 7 aus dem Skat zugeordnet wurde?

    Ich habe gerade auch noch mal in dem Buch von Susanne Zitzl "Kartenlegen - Wie Sie Spielkarten richtig deuten“ nachgeschaut, wie sie die Herz 7 deutet. Frau Zitzl ordnet der Herz 7 folgende Schlüsselworte zu:

    Fröhlichkeit, Amüsement, Flirt, Genuss, Unterhaltung, Schwärmerei.

    Tja, auch diese Schlüsselworte kann ich jetzt jedoch nicht so wirklich mit dem Bedeutungsgehalt des Baumes im Lenormand, dem die Herz 7 ja zugeordnet wurde, in einen nachvollziehbaren Sinnzusammenhang bringen.

    Liebe @flimm und liebe @athanasis: Könntet Ihr mich aus meiner Ahnungslosigkeit “befreien“? *ganzliebfrag*

    Unglaublich! Das war mir vorher überhaupt noch nie aufgefallen! Danke, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast liebe @Lavanya!

    Und ja, Du hast absolut Recht: dies wirft selbstverständlich die Frage auf, wer hat diese Zuordnungen der Skatkarten zu den Lenormandkarten in ihrer Ursprungsform wann überhaupt vorgenommen und warum so und nicht anders? Und wer hat dann wieder eine offensichtliche Abänderung dieser Zuordnung vorgenommen und aus welchem Grunde? Hochspannende Fragen, die Du da aufwirfst, liebe @Lavanya!

    Ich frage mich gerade, wie wir diese wohl aufklären könnten? Vielleicht müsste man mal in Uraltarchiven in irgendwelchen Universitätsbibliotheken nachforschen?

    Durch Deinen völlig berechtigten Hinweis erstmals aufmerksam geworden, habe ich mich auf der von Dir verlinkten Internetseite mal weiter umgeschaut und - ebenfalls kaum zu glauben - feststellen müssen, dass es offensichlich nicht nur voneinander abweichende, unterschiedliche Skatkartenzuordnungen zu den Lenormandkarten gegeben hat, sondern - unglaublicherweise - offensichtlich auch noch eine ganz andere Symbol-Reihenfolge in der chronologischen Abfolge der Lenormandkarten !!!

    So hat es z. B. scheinbar im Jahre 1870 mal ein Kartendeck namens “Die aechten Wahrsagekarten der beruehmten Kartenschlaegerin Le Normand“ gegeben, welches mitnichten mit dem Reiter als der heute zugeordneten Nr. 1 begonnen hat, gefolgt von dem Klee als der Nr. 2, dem Schiff als der Nr. 3 usw.

    Jenes Kartendeck begann stattdessen - insofern völlig abweichend und anders als die heutige Zuordnung - mit der Sonne, der die Nr. 1 zugeordnet wurde, gefolgt von dem Mond als Nr. 2, dem Haus als Nr. 3, dem Schlüssel als Nr. 4, dem Baum als Nr. 5, dem Sarg als Nr. 6 usw.

    Hier mal der diesbezügliche Link:

    http://www.lenormand-museum.com/die...-beruehmten-kartenschlaegerin-le-normand.html

    Und dieses Kartendeck mit seiner völlig abweichenden Zahlenzuordnung zu den einzelnen Lenormandsymbolen ist auch keineswegs nur vereinzelt geblieben.

    Im Jahre 1890 sollen Ensslin and Laiblin ein ebensolches Kartendeck namens “Die aechten Wahrsagekarten“ herausgebracht haben, wie folgender Link belegt:

    http://www.lenormand-museum.com/die-aechten-wahrsagekarten.html

    Doch damit noch lange nicht genug der Mysterien. Es hat nämlich ganz offensichtlich auch noch eine weitere, wieder vollkommen andere Reihenfolge in der chronologischen Abfolge der Lenormandkarten gegeben, wie z. B. die wohl im Jahre 1890 herausgebrachten “Fortune Telling Cards“ von Adolf Spaarmann zeigen:

    http://www.lenormand-museum.com/fortune-telling-cards-adolf-spaarmann.html

    Sein Kartendeck beginnt - wieder völlig anders - mit dem Herrn als der Nr. 1, gefolgt von der Dame als der Nr. 2, dem Reiter als der Nr. 3, dem Kreuz als der Nr. 4, dem Klee als der Nr. 5, dem Anker als der Nr. 6 usw.

    Nach diesen Feststellungen gehe ich jetzt mal schwer davon aus, dass es dann wohl auch noch weitere, wieder abweichende Zahlenzuordnungen und Symbol-Reihenfolgen über die Jahrhunderte gegeben haben dürfte.

    Das war mir bis heute allerdings auch überhaupt noch nicht bekannt, weshalb ich diese völlig neue Erkenntnis jetzt erst mal “sacken“ lassen muss.

    Sicherlich werde ich bei meinen zukünftigen Deutungen auch weiterhin bei der in den letzten Jahrzehnten beibehaltenen Symbolreihenfolge und den heutigen Zahlenzuordnungen bleiben, da sonst ja mein seit ca. 13 bzw. 14 Jahren erprobtes eigenes Deutungssystem gänzlich in sich zusammenfallen würde.

    Gleichwohl bin ich jetzt dahingehend sensibilisiert, dass in den Anfängen der Lenormandkarten ganz offensichtlich vieles ganz anders bewertet und zugeordnet wurde. Aber warum? Und warum wurde dann in den nachfolgenden Jahrhunderten und Jahrzehnten hiervon wieder abgewichen?

    Tja, und da wären wir wieder bei den von @Lavanya völlig zu Recht aufgeworfenen Fragen nach dem Wer und dem Warum ...

    Liebe @Lavanya: Da mich das Schreiben und vor allem die Recherchen für diesen Beitrag bis jetzt viel Zeit und Kraft gekostet haben, schließe ich diesen Beitrag für heute. Auf Deine weiteren tollen Ausführungen, auf die ich jetzt noch nicht eingegangen bin, komme ich aber kurzfristig auf jeden Fall noch mal in einem weiteren gesonderten Beitrag zurück.

    Ich finde es wirklich ganz großartig von Dir, dass Du Dir gestern - was ich leider erst heute gesehen habe *AscheaufmeinHaupt* - nochmals so tolle Gedanken zu den hier erörterten Themen gemacht hast und uns damit immer wieder neue bemerkenswerte Anregungen gibst! Allerliebsten Dank!

    Tugendengel
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2017
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen