1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der rote Planet: Wurde die Erde kolonialisiert?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von zara08, 30. August 2017.

  1. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Werbung:
    Also hier glaube ich dir nicht, wenn du schreibst, dass du Originalbilder vom Mars und vom Mond besitzt.
    Du besitzt allenfalls eine 4., 5. oder noch minderwertigere Kopie.
    Selbst die Bilder, die die NASA in ihren Internet-Archiven zur Verfügung stellt, sind keine Originale, sondern ebenfalls aufbereitete Kopien davon.
    Wenn du ein Original sehen willst, musst du zur NASA fahren und ein berechtigtes Interesse zur Ansichtnahme der Bilder vorweisen.
    Ich bin jedoch nicht überzeugt, dass du auch nur irgendein berechtigtes Interesse nachweisen kannst, das die NASA zufriedenstellt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2017
    the_pilgrim und Amarok gefällt das.
  2. Amarok

    Amarok Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    10.891
    Ort:
    Extatica
    Davon abgesehen dass Nasa Fotos eig. keine grosse Bedeutung haben.
    Wenn Fotos, dann von "anderen" Institutionen, wie Darpa, oder Norad, bzw vom SW-Projekt.
     
    Meikel3000 gefällt das.
  3. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Ja, aber der Nachweis eines berechtigten Interesses zur Ansicht von Original-Fotos gilt auch bei deinen erwähnten Instituten.

    Oftmals schicken z.B. Satelliten keine Fotos, sondern eine Folge von mathematischen Zahlen, die erst von Experten mit Hilfe eines Grafik-Programms in sichtbare Bilder umgewandelt werden. Und bei diesen Experten beginnt dann die Kopiererei, eines für die Kollegen, eines für andere Abteilungen für weitere Auswertungszwecke, usw. usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2017
  4. Amarok

    Amarok Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    10.891
    Ort:
    Extatica
    Neee, weils diese Bilder ja garnicht gibt... :-D also, nein halt.
    also is berechtigtes Interesse eh hinfällig, weil: Wenn nix Sicherheitsstufe grün... Du nicht kommen ran.

    Aber es kommen ja ab und zu mal einige solcher nicht-bilder auch an die Öffentlichkeit.
    Mer muss nur wissen, wo mer se bekommt *hihi*
     
    starman gefällt das.
  5. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Wie kommst du denn plötzlich darauf, dass es diese Bilder gar nicht gibt?
     
  6. Amarok

    Amarok Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    10.891
    Ort:
    Extatica
    Werbung:
    Äh, nennt sich Ironie
     
    the_pilgrim gefällt das.
  7. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    NB. Meikel, mein Ex war Astrophysiker bei einer Sternwarte mit Schwerpunkt: Planetenforschung. Darum hatte er Zugang zu besserem Bildmaterial.

    Das hier ist ein Video vom Netz

     
  8. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Die Qualifikation "Astrophysiker" oder das Vorzeigen eines Arbeitsvertrages von einem Institut für Planetenforschung ist kein Freifahrtschein, um von einer militärischen Organisation wie der NASA besseres Bildmaterial erhalten zu können, als das, was sie für angemessen halten. Alle höher wertigen Aufnahmen bedürfen der Freigabe des Militärs. Alle nieder wertigen Aufnahmen sind ihnen egal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2017
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    7.881
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Zara,

    das Thema der sumerischen Götterwelt, Garten Eden oder auch das Paradies hatten wir hier im Forum schon öfters aufgegriffen und dazu hatte ich auch meist nochmals selbst recherchiert. Über die Zeit hatte ich also dazu schon einiges gelesen, gesehen und geschrieben. Zudem beschäftigte ich mich mit diesen Themen schon in einer Zeit, als noch niemand etwas von einem Internet ahnte.

    So habe ich mir auch alle meine Beiträge auf meinem PC gespeichert, damit ich das Rad nicht immer wieder neu erfinden muss. Tja, hin und wieder fand ich auch ein Pflänzchen eigener Erkenntnis. Du wirst jetzt also sicherlich verstehen, dass ich Dir da beim besten Willen keine Quellenangaben mehr aufzählen kann. Im Internet ist es aber nicht allzu schwierig etwas über die alten Geschichten von Enki, Inianna, Lilith, Gilgamesch oder dem Garten Eden zu finden.

    Danke für den konstruktiven Hinweis, so konnte ich den besagten Verse in der Bibel finden, auf die sich hier bezogen wird. Es geht da in der Genesis (1. Buch Moses) um die Riesen, die vor der Sintflut als Tyrannen die Welt beherrschten. Im Kapitel 6 wird geschildert, dass die Kinder Gottes (die Israeliten) begannen, sich mit den Frauen anderer Völkern einzulassen:

    1. Moses 6[1] Da sich aber die Menschen begannen zu mehren auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden [2] da sahen die Kinder Gottes (Israeliten/Elohim*) nach den Töchtern der (anderen) Menschen ...
    * Elohim beschreibt etwas Göttliches, damit kann also Gott selbst, ein anderes göttliches Wesen (z. B. Engel), aber auch ein von Gott erfüllter Mensch gemeint sein (Israeliten).

    In Vers drei wird dann berichtet, dass sich Gott über die Israeliten (Menschen) ärgerte, weil sie sich mit den Frauen anderer Völker einließen. Etwas, dass ja sehr viel später auch Esra bei seiner Rückkehr aus dem Babylonischen Exil den zurückgebliebenen Israeliten vorwarf (die Verunreinigung des Blutes). In diesem Zusammenhang werden dann in Vers 6[4] die Nephilim erwähnt, die man als Riesen oder Tyrannen übersetzen könnte:

    1. Moses 6[4] Es waren zu diesen Zeiten auch Tyrannen auf Erden; denn da die Kinder Gottes (Israeliten) zu den Töchtern (der Tyrannen) eingingen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden daraus Gewaltige in der Welt und berühmte Männer.

    In der Genesis hatte dann Gott den Menschen eine Frist gesetzt, um sich zu läutern. Eine Frist, die aber letztlich erfolglos ablief und Gott die Welt mit der Sintflut überzog.

    Als Hintergrund sollte man dazu wissen, dass die Masse der Genesis erst im Babylonischen Exil entstanden ist und unter Esra den anderen Büchern Moses vorgestellt wurde. Deshalb weigerten sich auch die Samariter, die Thora Esras anzunehmen.

    Ab ca. 200 v. Chr. hatte man dann die alten Geschichten nochmals aufgenommen und weiter ausgestaltet (z. B. das 1. Buch Henochs), die aber als Apokryphen nicht in die Schriften der Thora aufgenommen wurden. Da tauchen dann auch die 200 Elohim auf, die fälschlicherweise als Engel übersetzt wurden.


    Merlin
     
  10. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    2.929
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Sicher, zunächst schon, aber bei aller Unbefangenheit muss man ja irgendwann auch bewerten, welches der verschiedenen Erklärungsmodelle man für das schlüssigste und wahrscheinlichste hält.

    Ist das wirklich so rätselhaft? Dass unsere Existenz nur auf einer Aneinanderreihung von Zufällen beruht, klingt zwar erst mal sehr unwahrscheinlich. Wenn man dann aber bedenkt, dass es evtl. Trillionen von Planeten im Universum gibt, ist es wiederum fast logisch, dass im Laufe der Zeit auf einigen davon intelligentes Leben entsteht. Wir Menschen sind offenbar einer dieser Fälle, sonst könnten wir ja gar nicht über unsere Herkunft nachdenken.
    Sechs Richtige im Lotto zu tippen, ist sehr unwahrscheinlich. Da aber viele Menschen mitspielen, hat immer wieder mal jemand einen solchen "Sechser". Aus Sicht desjenigen, der ein paar Millionen gewinnt, ist das natürlich ein schier unglaublicher Glücksfall, insgesamt gesehen aber eben einfach Zufall.

    Gruß
    McCoy
     
    Possibilities gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen