1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der rote Planet: Wurde die Erde kolonialisiert?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von zara08, 30. August 2017.

  1. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    Werbung:
     
  2. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    [QUOTE="McCoy, post: 5828260, member: 27334"]Klar, könnte sein, nur gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür. Ganz im Gegensatz zu der Annahme, dass sich der Mensch durch natürliche, evolutionäre Prozesse aus vorhandenen Spezies entwickelt hat, für die es viele Belege gibt.
    Die neuen Genetischen Erkenntnisse schließen es aus, dass es "natürliche Prozesse aus vorhanden spezien zur entwicklung gab. Es wäre jetzt zu umfangreich näher darauf einzugehen. Dennoch kann von einem Affen kein mensch hervorgehen, wenn nicht gentechnisch eingegriffen wird.

    Es gab und gibt auf der Erde Millionen unterschiedlichster Pflanzen- und Tierarten, die sich ohne Hilfe von Außerirdischen entwickelt haben. Warum soll das beim Menschen nicht so sein? Und wie sollen denn die "Götter" entstanden sein? Durch Zucht und Gentechnologie von Götter-Göttern?

    Ich würde nicht sagen, dass sich die zahlreichen Arten ohne "hilfe" entwickelt hätten. Sie wurden entwickelt. Ebenso auch der mensch. Es gibt den "kosmischen Bund" höher entwickelte wesen helfen nieder entwickelteren und fördern somit die kosmische evolution.

    Was du "nicht konventionelle Wissenschaft" nennst, würde ich eher als nicht wissenschaftliche Spekulationen bezeichnen. Sowohl die chemische Zusammensetzung, als auch die Verteilung der Gesteinsbrocken, die den Asteroidengürtel bilden, sprechen ganz klar gegen die Annahme, er sei durch das Zerbrechen eines größeren Himmelskörpers entstanden. Schon gar nicht im Laufe von Jahrtausenden.
    Die "chemische zusammensetzung" klingt gewagt, denn bisher wurden die gesteinsbrocken des astroidengürtels wohl kaum untersucht. Ausserden ist es reine spekulation darüber zu texten. Man war ja bisher nicht mal dort.

    Ach, sämtliche Bilder der Marsmissionen zeigen das also an. Wo denn? Die Beispiele in dem von dir verlinkten Video finde ich ziemlich albern. Mit den Methoden der Bildbearbeitung, die dort benutzt werden, kann man in praktisch jeden beliebigen Stein etwas hineininterpretieren.
    D
    ann solltest du die original bilder auf der nasaseite besser ansehen. Da wird mehr zensiert. Was nicht sein darf, wird von wissenschaftsgetreuen vasallen einfach ausradiert durch fadenscheinige argumente.

    Die NASA, und damit also auch alle Wissenschaftler, die für sie arbeiten bzw. auf der ganzen Welt die durch NASA-Missionen gewonnenen Daten auswerten, verschweigen etwas? Worüber schweigen sie, warum, in wessen Auftrag? Und weshalb veröffentlichen sie gleichzeitig Bilder, die angeblich zeigen, dass es antikes Leben auf dem Mars gab?
    Was sind das für Funde, die diese ungeheuerliche Behauptung belegen sollen und damit die komplette moderne Wissenschaft zu Fall bringen würden? Beispiele bitte.

    Die bilder werden zensiert und bis zur unkenntlichkeit bearbeitet. Man soll wohl annehmen, dass der mars ein unbewohnter planet war, damit man das dogma aufrecht erhalten kann.
     
    Meikel3000 gefällt das.
  3. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    Leider ist es so, dass man die Bilder bearbeitet und über den mars lügen verbreitet. Dank der vielen hobby forscher hat sich das weltbild wohl langsam geändert und man muss sich nichts mehr vom pferd erzählen lassen, da man selbst augen hat um zu sehen.

    http://www.marsanomalyresearch.com/
     
    Seelenfeuer und Meikel3000 gefällt das.
  4. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    Genau, diese leute sind uninformiert und naiv. Ich erinnere mich an die geschichte von Bob Lazar, der auf Area51 beim Geheimdienst tätig war. Er brachte sein Wissen an die Öffentlichkeit und wurde vom geheimdienst verfolgt.

     
    Seelenfeuer und Meikel3000 gefällt das.
  5. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.689
    Ja, da stimme ich dir zu.

    Menschen, die Bob Lazar noch nie begegnet sind, geschweige denn mit ihm gesprochen haben, die nie mit ihm und seinen Freunden und Bekannten gesprochen haben, um sich ein persönliches Bild von dem Menschen zu schaffen, wie man es üblicherweise tut, bevor man ein Urteil über jemanden fällt, täuschen vor, alles über ihn zu wissen und tun so, als wüssten sie mehr über das Arbeits- und Privatleben solcher Leute, als er selbst.

    Was für ein erbärmliches Beispiel für vorgetäuschter Intelligenz.
    Nichts als Hörensagen. Null persönliche Erfahrungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2017
  6. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    4.037
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Zunächst möchte ich meine Freude mitteilen über das, was du dem Forum und mir über deine Arbeit und Erkenntnisse schreibst. Was hast du nur für einen enormen Fleiß und Wahrheitssinn!?
    Ja, Evolutionstheorie und Geozentrik sind so extrem hohl, dass sie für den, der sich nicht selbstständig von A nach B zu wagen schaut, geblendet als befriedigend und verständlich erscheinen. Bei mir ist das umgekehrt, sie beleidigen mein Erkenntnisbedürfnis!

    Die im Unterirdischen mündenden Rohre müssen ja nicht zwingend auf ein noch heute befindliches Leben hinweisen, aber die verrückte Figur spräche dafür, während die humanoiden Schatten möglicherweise von Skulpturen stammen könnten.
    Es gibt zwei Fotos, die du wohl kennen wirst, die dasselbe Objekt nur zeitversetzt aufgenommen haben. Auf ihnen ist eine Art Tier zu sehen, in dessen Mitte ein senkrechter Riss ist, der auf dem zweiten gemachten Foto sich zu schließen scheint.

    Rudolf Steiner hat in einem seiner Werke (Die Geheimwissenschaft im Umriss) erläutert, dass es während einer der Erdenentwicklungen es für sehr viele Menschenseelen aus bestimmten Gründen nicht mehr möglich gewesen wäre, auf der Erde inkarnieren zu können. Sie hätten auf anderen Planeten als Wohnort ausweichen müssen, darunter auch der Mars.
    Später soll es auch für diese Seelen möglich gewesen sein, auf der Erde wieder Fuß fassen zu können. Das aber schließt natürlich nicht aus, dass heute noch Menschenseelen auf dem Mars inkarniert leben könnten.

    Ich fände es schade, wenn deine Arbeit nicht einer breiteren Masse zugänglich gemacht würde. Vielleicht kannst du hier ins Forum - als Thread, als Blog - einige Fotos hereinstellen und sie erläutern? Was denkst du, wie du deine Arbeit für andere außerhalb des Forums für ein größeres Publikum öffentlich machen könntest? Welche Gedanken hast du dir in dieser Richtung schon gemacht?
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    4.037
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Ich frage mich, wie man das überhaupt wissen will. Es wird einfach eine Methode präsentiert und schließlich etwas behauptend präsentiert, was die Messmethode ergeben haben soll.
    Klingt frustriert. Ich berufe mich nicht auf die heutigen naturwissenschaftlichen Methoden - oder nur sehr vorsichtig und mit äußerster Bedachtsamkeit. Sie verwirren nur!

    Was sich heute Naturwissenschaft nennt, kommt mir oft so vor, wie es bei kleinen Kindern ist, die stolz präsentieren müssen, was sie in der Welt entdeckt haben.
     
    Blumenfreundin gefällt das.
  8. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    4.037
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Das Video habe ich versucht, mir anzuschauen. Ich brach nach 7 Minuten ab, weil es allein bis dahin vom moderierenden, angeblichen Physiker unentwegt mit behaupteten Aussagen gespickt worden ist, die nicht nachvollziehbar sind. Sein Hinweis, sich bei einem Professor erkundigen zu sollen, wollte man dies und das genauer erklärt haben, was vom Moderator in Windeseile behauptet wird, sind Manipulationsmethoden des Zynismus.
     
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    7.862
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Blumenfreundin,

    man muss sicherlich nicht Sumerisch beherrschen, um die Geschichte von Enki kennen und zu verstehen? So ist es auch mit den Evangelien und der griechischen Sprache. Die Bibel und damit auch die Evangelien gehören zu den meist erforschten Büchern dieser Welt, also muss ich selbst in Zweifelsfällen dieser Sprachen nicht unbedingt mächtig sein.

    Jeder, der sich also etwas Mühe um die Evangelien macht, kann sich gerade heute selbst ein Bild von der Geschichte dieser Schriften machen. Ich bin also für eine eigene Meinung nicht auf irgendwelche Verschwörungstheoretiker angewiesen, die irgendwelche selbst gestrickte Geschichten in den Raum stellen. Gerade zu den Evangelien werden gerne diffuse Bezichtigungen der Lüge oder Verfälschung in den Ring geworfen, ohne diese konkret benennen zu können.

    Ja es gibt Veränderungen in den Evangelien, aber da sollte man in der Bewertung fair bleiben und nicht gleich von einer dunklen Verschwörung munkeln. Ich habe mich schon mit vielen Theorien rund um solche Themen beschäftigt, so auch die Gedanken von Däniken. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie damals sein erstes Buch auf den Markt kam und ich es förmlich verschlungen hatte. Erwartungsvoll hatte ich mir dann auch sein zweites Buch gekauft, das mich aber dann doch etwas nachdenklich stimmte.

    So hatte ich auch die Bücher von Gruber und Kersten gelesen, in denen die These aufgestellt wurde, dass Jesus nach seiner Kreuzigung nach Indien geflüchtet sei und dort noch einige Jahre weiter gewirkt haben soll. Ein supergutes Buch, das auch gut recherchiert und in sich sehr schlüssig ist. Das Problem sind dabei die anderen superguten Bücher, die für mich dann diese These ins Wanken brachte. Dennoch hatte ich aus diesen Büchern eine Menge an Hintergrundwissen erfahren.

    Auch wenn man solche Thesen nicht übernimmt, kann man durch das Für und Wider in den Betrachtungen eine Menge lernen. Ich finde es jedenfalls immer spannend, auf diesen Reisen immer selbst zu einem Indiana Jones auf der Suche nach dem Heiligen Gral zu werden. (y)



    Merlin
     
    Loop, Inti und starman gefällt das.
  10. zara08

    zara08 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2017
    Beiträge:
    114
    Werbung:
    Hallo Solis! Früher habe ich mich mehr für diese Themen interessiert. Da habe ich mir noch Mühe gegeben sämtliche Originalfotos vom Mars und Monden mit Lebensspuren in diverse Foren einzustellen. Ich schrieb auch mal einen Thread mit dem Thema: "Megalithbau und Weltraumtechnik". Da ging es darum Indizien zu erbringen, dass es in grauer Vorzeit noch viel länger zurück, eigentlich schon immer, eine Technologie gab, die nicht nur die Tonnenquader aus Granit und Diorith schneiden, transportieren und bearbeiten konnte, sondern die auch in der Lage war, im Weltraum zu agieren und neben den Kratern auf vielen Monden im Sonnensystem auch künstliche Monde herstellen konnte.
    Dazu habe ich ebenso Originalbilder aus Nasaseiten kopiert und mal die Frage gestellt, weshalb bei der Huigensmission auf Saturnmond Titan 2005, nur die Wolkenbilder noch gut ersichtlich waren, während das Oberflächenbild der Küste so entstellt war, dass man darauf nichts mehr erkennen konnte. Für mich ein Beweis, dass die Nasa dies bis zur Unkenntlichkeit verfälscht hatte, damit man keine Lebensspuren sehen konnte.
    Die anderen Saturnmonde sind auch sehr interessant, weil vor allem Mond: Lapetus, der "schwarz-weiss" Mond und Mond Hyperion "Waben" Mond nicht erklären, wie ihre Beschaffenheit so verschieden sein kann.
    Für mich gesehen: Künstliche Sateliten. Die meisten Monde scheinen innen hohl zu sein, was besagt, dass diese Sateliten einen bestimmten Zweck haben könnten. Entweder sie fungierten als Zwischenstationen raumfahrender Spezien, oder auch als Lebensraum. (Unterirdische Basen auf unserem Mond und auch auf anderen Monden durch den kreisrunden Krater ersichtlich) Auf meinen anderen Thread: Wurde die Erde kolonialisiert?" Zeigte ich 2007 mehrere Bilder von Spirit, die verschiedene Schädel, sogar den langen ägyptischen Kopf, enthielten und stellte da schon die Frage, ob wir vom Mars kommen. Die Antwort der User war, dass sie nur Steine sehen konnten. Als meine Postings, die sehr hohe Lesequoten enthielten, zu sehr das geozentrische Weltbild verletzten, wurden sie vom Moderator gelöscht. Ich habe in Freenet und Alien. de geschrieben. Nun interessiert es mich nicht mehr grosse Fotovorführungen zu machen. Als "Arbeit"sehe ich das auch nicht, denn das Thema hat mich selbst interessiert. Es ist jedenfalls immer sehr aufschlussreich wie der nicht wissende dumme, wissenschaftsgläubige Mensch seine bescheidenen, angelesenen Kenntnisse verteidigt. Ich habe selbst schon Diskus förmige Scheiben am Himmel gesehen und auch schwebende Kugeln und weis, dass es definitiv noch eine höhere Technologie gibt, als die unsere. Die Aussagen Lazars finde ich deshalb interssant, weil er erklärt wie eine Hochtechnologie funktioniert. Das ist überdenkenswert und könnte so wie er sagt, funktionieren.
    "Vom Zionismus" Werden wir aktuell in der Politik regiert. Das ist aber ein anderes Thema und hat hier nichts zu suchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. September 2017
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen