1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ab wann ist man wirklich "behindert"?

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Wortdoktor, 29. August 2019.

  1. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    20.346
    Werbung:
    richtig,
    jeder ist eben wie er ist,
    entweder wird man gemocht oder nicht,

    aber ich kenne das, hatte das mal früher als junger Mensch,
    irgendwie das Bedürfnis bei allen ankommen zu wollen,

    erst als ich begriff, das es eben nicht geht, ging alles Besser....;)
     
    sikrit68 und Wortdoktor gefällt das.
  2. Luca.S

    Luca.S Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    3.946
    Diesen Ehrgeiz hatte ich schon im Kinderwagen nicht. Deshalb lief auch meine Schulzeit von Anfang an nach dem Motto "viel Feind, viel Ehr".
    Ich hatte und habe immer noch ein Riesentalent, mir genau die "wichtigen" Leute zum Gegner zu machen.

    Gruß

    Luca
     
  3. Rosenrot07

    Rosenrot07 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    3.738
    Das Y-Chromosom bestimmt das männliche Geschlecht.

    Was ist an deinem Lachen so anders, dass du dich als "krank" siehst, wenn du lachst? Jeder Mensch lacht anders. Die einen laucht, die anderen heiser, die einen sehr offen, andere eher verhalten. Aber es ist immer ihre Art, eine Empfindung mitzuteilen.
     
    Wortdoktor gefällt das.
  4. Ascadia

    Ascadia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2015
    Beiträge:
    913
    Ort:
    Vindobona
    Ich habe selbst einige Handicaps und bin damit "beeinträchtigt". Daher kann ich nicht einfach behaupten ich wäre gesund.
    Das tun sowieso alle Menschen, die mich neu kennenlernen und nichts von meinen Handicaps wissen.

    Beeinträchtigt ist man meiner Meinung nach schon mit nem Bandscheibenvorfall oder Knieproblemen.
    Behindert aka Behindertenausweis ist man m.M. nach erst wenn man im Rollstuhl sitzt, sowie körperliche und psychische Problemchen hat (Down Syndrom, Schlaganfall, etc.).

    Aber das ist eben nur MEINE Meinung und wie ich es sehe.

    Stimmt. Ich wollte es als Jugendliche auch immer allen recht machen und wollte nicht, dass man schlecht von mir denkt. Mittlerweile ist es mir herzlichst egal wie andere über mich denken oder ob sie mit mir zufrieden sind. Ich lebe nur für mich selbst und nicht für andere.
     
    flimm und NuzuBesuch gefällt das.
  5. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.029
    Ort:
    Niedersachsen

    Hallo lieber Wortdoktor,

    das tut mir sehr weh für Dich, wenn ich das lese!

    Leider ist unsere Gesellschaft so strukturiert, dass alles zu funktionieren und zu leisten hat! So wird man dann auch entsprechend beurteilt!

    Du bist natürlich kein schlechter Mensch, rede Dir das nicht ein und lass es Dir auch von niemandem einreden!

    Das Wort „Behinderung“ hat schon einen schlechten Beigeschmack, doch neutral betrachtet bedeutet es, dass ein Mensch mit einer Behinderung nicht all das schaffen kann, was ein „gesunder“ Mensch kann. Das ist oder wäre die gesellschaftliche Definition. Ich habe zum Beispiel eine 50%ige Behinderung, weil ich einen schweren Bandscheibenvorfall hatte und einen insulinpflichtigen Diabetes, weswegen ich nun mal nicht mehr voll leistungsfähig bin.

    Hast Du denn keine Menschen, die Dir nahe stehen und Dich so mögen und akzeptieren, wie Du bist? Dass Du Dir von ihnen den Rückhalt und Kraft für Dein Leben holen kannst?

    LG, Siriuskind:umarmen:
     
    NuzuBesuch und sikrit68 gefällt das.
  6. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.029
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:

    Naja, ich sitze nicht im Rollstuhl, bin körperlich gut beweglich, habe aber einen Behindertenausweis, da ich durch einen Bandscheibenvorfall keine schweren Lasten heben darf und dazu noch einen insulinpflichtigen Diabetes habe, der ständiger Kontrolle bedarf und mich durch ständige Aufs und Abs des Blutzuckers auch in meiner Leistung einschränkt. Ich darf natürlich nicht die Behindertenparkplätze benutzen, da ich nicht gehbehindert bin, habe aber Vorteile am Arbeitsplatz, habe ein paar Tage mehr Urlaub.:)
     
  7. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.029
    Ort:
    Niedersachsen

    Sei und bleib einfach so in Deiner Spiritualität, wichtig ist, dass Du Kraft daraus ziehst. Viele Menschen können damit nichts anfangen, aber Du musst sie ja nicht überzeugen, lass sie auch so, wie sie sind. Vielleicht versuchst Du, andere zu überzeugen? So etwas stößt sicher öfter auf Ablehnung. Bleib einfach ruhend in Dir, lebe Deine Spiritualität, dass ist viel überzeugender als Worte.:)
     
    sikrit68 und NuzuBesuch gefällt das.
  8. Ascadia

    Ascadia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2015
    Beiträge:
    913
    Ort:
    Vindobona
    @Siriuskind Bei mir ist es leider so, dass ich mit Behinderten mit psychischen Problemen nicht umgehen kann.
    Ich lebte als Jugendliche einige Jahre in einer WG, in der nur ich und eine andere war, 1 Jahr älter als ich.
    Körperlich war sie Erwachsen, aber geistig wegen einer Gehirnhautentzündung im Babyalter ist sie im Kleinkindalter hängen geblieben.
    Sie hat mich täglich geschlagen, angespuckt, an den Haaren gezogen, etc.

    Dieses Erlebnis hat sich bei mir so sehr eingefahren, dass ich bei solchen Behinderten Personen sehr nervös und unsicher werde (nur bei visuell oder verhaltensauffällig gut erkennbaren).
    Ein paar Jahre später hab ich nen Jungen mit Down Syndrom kennengelernt. Ganz netter, höflicher Kerl, eher Richtung Kavalier.
    Aber mir war er trotzdem unheimlich - zu unrecht. Aber ein Trauma wird man so schnell nicht mehr los.

    Ich weiß gar nicht wie ich heutzutage auf eine solche Person (erster Absatz) reagieren würde.
    Entweder würde ich in eine Schockstarre verfallen und mein Kopf aktiviert den Fightmodus, oder ich flüchte sofort.
    Zum Glück kann ich mich heutzutage von so jemandem fernhalten, weil ich nicht in einer WG eingesperrt bin (ja, die mussten dort die Türen abschließen, weil sie sonst weggelaufen wäre).
     
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    37.029
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:

    Das ist natürlich schon ein heftiges Erlebnis, was Dich dann auch geprägt hat. Es ist bestimmt von meiner Seite einfacher gesagt, als für Dich umsetzbar, dass es nur diese eine Person war und andere mit ähnlichen Behinderungen sind da bestimmt anders.

    Übertragen kann man das jetzt auf alle möglichen Personengruppen, wenn dann jemand zum Beispiel mit einem Menschen aus einem afrikanischen Land schlechte Erfahrungen gemacht hat, wird das auch auf alle anderen übertragen. Mit Aussagen, auch wenn Du es Dir selber einreden würdest, wird das wahrscheinlich nicht funktionieren, Du müsstest einen anderen Weg finden, das zu bearbeiten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden