1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Yaan-Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Plaitamin, 16. Juni 2016.

  1. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    In die unzählige Betätigungsfeld von der so genannte „Meditation“, insbesondere bei dem Gesellschaftsbereich der Esoterik und Aberglaubenskultur im Allgemeinen, gehört die zu den ideal typische Hauptritual, oder „Pflichtübung“, für den eigen persönlich sowie auch gesellschaftlich berechtigter Dasein bis lang an. Die Meditation ist ein bewusst eingestellter Zustand von sich Selbst, dass die aus dem natürlich physischen ausruhen Verhalten im eigenen Lebensalltag abgeleitet worden. Die natürlich physischen ausruhen Verhalten, bezieht sich um die eigenständig oder auto-dynamischen Selbsteinstellung von dem physischen Aktivität gegenwärtig befindet. Die Selbsteinstellung basiert sich nur auf minimal oder erforderliche physisch gemeinsamen Aktionsebene, oder die bestimmt eingeschränkte auto-dynamischen funktionellen Mechanismus, die nur für die gegenwärtig allgemeine Lebenserhaltung, befindet.

    Der physisch wie auch psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft ist der reflexartige Mechanismus von dem bestimmt feinstoffliche Energieform in sich Selbst, die um den aktiven Zustand als Existenz oder Phänomen in der Gegenwart grundsätzlich zu ihrem ursprünglichen Zustand, die in den neutral (Positiv = Negativ, Nullposition) oder maximal negativen Zustand (unendlich negativen Position) befinden kann, zurück zuführen. Die definierte Unterscheidung zwischen den physisch und psychische Existenz und Phänomen, basiert sich allein nach der menschlichen Fähigkeitseigenschaft zur Wahrnehmung oder Fassung, die zwischen den „Dasein“ und „Nichtsdasein“ richtet.

    In die reale Wirklichkeit stammt alle unterschiedliche Dasein von dem Existenz und Phänomen aus dem selben Ursprung, dass die sich mit der so genannte „feinstoffliche Energieform, oder nach dem altphilosophische Definition als Urexistenz, bezeichnet hat. Die gegenwärtig unterschiedliche Erscheinung (Existenz – Phänomen) kommt durch ihren gegenwärtig befindliche Aktivitätsebene oder „Aktivitätswert“ jeder für sich zustande. Der automatische Abbau von dem gegenwärtig befindliche Aktivitätsebene oder „Aktivitätswert“, hat nach der altphilosophischen Interpretation mit dem „Vergänglichkeit des Daseins“ bezeichnet. Wobei hat zu den Verlauf von dem automatische Abbau selbst mit dem „inneren Alterungsprozess“ bislang interpretieren.

    Nach der menschlich identifizierte Wahrnehmung oder Erfassung von dem Existenz und Phänomen, die sich in eine so genannte „Existenzpaar“ als Existenz der Gegensätzlichkeit zwischen den „Dasein“ und „Nichtsdasein“ unterscheidet hat bestehen. Der interpretierte Gegensätzlichkeit basiert sich um die bündig Abgrenzung innerhalb der fokussierte Wahrnehmung und Erfassungen der gesamt zugehörige „Dasein“ zu dem „Nichtsdasein“, oder zwischen das „Weiß“ und „Nichtsweiß“, um die strukturelle Erscheinungsproportion von dem beiden unterscheiden zu können.

    Obwohl hat bislang nach dem vielen philosophischen Aberglaubenskultur mit dem „Existenzpaar“ nach ihren willkürlich und oder ungenügend Verständnis zu der differenzierte Unterscheidung von der Gegensätzlichkeit, anstellt zwischen den „Weiß“ und „Nichtsweiß“, zu zwischen den „Weiß“ oder „Gut“ mit dem „Schwarz“ oder „Böse“ aufgestellt und festgehalten. Die „Schwarz“ selbst gehört selbstverständlich zu den „Nichtsweiß“, aber in den realer Wirklichkeit nur den Ein von dem gesamte Gegebenheit befindet. Durch die unkorrekter Interpretation, die sich aus dem vielen philosophischen Aberglaubenskultur stammen, hat für den verknüpften und oder erweiterten Interpretation an ihrem unterschiedlich bewegten Thema zu der unzählig intuitive Wahrscheinlichkeit bis zu Unrichtigkeit (Fantasie) oder dem Verständniskonfuse (Vision) in sich Selbst (Aberglauben) grundsätzlich geführten.

    Der „inneren Alterungsprozess“ von jedem Existenz und Phänomen, dass die sich aufgrund von den bündig Präsent als der gesamte Gegebenheit zeitgleich befindet, geraten sie sich automatisch mit dem eigene Zustand der Aktivität zu den gegenseitige Aus- oder Einwirkung von Außen zusätzlich gekommen. Mit dem gegenseitige Aus- oder Einwirkung hat zu den positiven und oder negativen Entwicklungsfolge von der eigene „inneren Alterungsprozess“ geführt. Die positive und negative Entwicklungsfolge (Alterungsprozess) hat nach dem menschlichen Verständnis in zwei Kategorie zwischen den „Ereignis“ und „Magie“ interpretieren. Wobei hat die nachvollziehbaren Entwicklungsfolge, oder der verfolgbaren Alterungsprozess (Dasein) zu den „Ereigniswirkung“, sowie der nicht Verfolgbaren zu den „Magischwirkung“, interpretieren.

    Das menschliche Dasein, ebenso wie aus mit der Dasein vom alle Lebewesen, bezieht sich um die gemeinsam präsentierte Erscheinung aus dem einzeln unterschiedlichen Volumeneinheit mit der vernetzten funktionellen Aktivität grundsätzlich bestehen. Die gemeinsam präsentierte Erscheinung hat seither nach dem menschlichen Verständnis, die aus ihr eigene Innaspekte wahrgenommen, interpretiert, zu der physisch (Sichtbar) bestimmten Beschaffenheit (Körper) und psychisch (Unsichtbar) auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft (Denken) bestehen. Wiederum hat bei der einzeln unterschiedlichen Volumeneinheit mit dem „bestimmt feinstoffliche Substanz“ zugeordnet.

    Die allgemeine Grundverständnis aus der menschlich eigene Innenaspekte heraus, die insbesondere über der menschliche Dasein selbst betroffen, geht dahin, dass der menschliche Dasein, wegen ihr unterschiedlich erfassbar (Dasein) und nichterfassbar (Nichtsdasein), mit bestimmte Zusammensetzung innehat. Der physisch bestimmten Beschaffenheit (Körper) als Hüllen oder Außenschalen, die psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft (Denken) als Sein oder Innenkern zusammengesetzt worden. Damit hat grundsätzlich zu den unbegrenzte Freiraum für die abenteuerlich und oder willkürlich verschiedenartige Interpretation und philosophisch definierten Sichtweisen über der menschliche Dasein geführten.

    Insbesondere hat der alten Überlieferung, die aus dem vielen Gesellschaftskreis der Esoterik und Aberglaubenskultur stammen, über ihr verschieden atemberaubte Theorie und These bislang verbreiten, kommt mit dem inhaltliche Abweichung zu der Wirklichkeit von Hier heraus zustande. Die Fortentwicklung zur Überlebensgestaltung von dem Menschen in ihrem jeweilig gesellschaftlichen Zusammensein, hat seither mehr oder weniger mit dieser separaten Theorie und These als Lebenskultur zu den Basisdaten zusätzlich zugeordnet und bedienen. Die Basisdaten handelt es sich um die identifizierten Auswertungsangaben betroffen, dass die über den positiv als auch negativen „Leben – Überleben und Fortpflanzung“ bestehen.

    Ebenso hat durch das Zufügen von dem Lebenskultur der eigenen menschlichen Überlebensgestaltung nach und nach zu den unnatürlich oder unartgerechte Verhalten und Grundverständnis in den heutigen Zeit geführten. Aus dem Sichtweiten der Betrachter, die jeder für sich innerhalb der meditativen Zustand „Yaan“ zur Selbstfindung über den menschliche Dasein, oder auch alle philosophischen aufgestellten Theorie und Thesen zu bestätig oder dementieren vornehmen können.



    Plaitamin
     
  2. pincho

    pincho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2016
    Beiträge:
    3
    ... leben - überleben - fortpflanzung
    innerer - aüßerer - verhältnisaspekt ...

    ist es in diesem sinne gemeint oder zu betrachten ?

    lg
    pincho
     
  3. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    @pincho, ich nehme an, du möchte nicht allein nur um meine Antwort mit „Ja“ zu erfahren, oder!

    Ich beschreibe an eine Situation aus einem Alltag;

    Der Person A: und B:, haben sie in eine Schlägerei verwickelt. Das Ergebnis aus der Schlägerei, die der Person A: angefangen hatte, war der Person A: verletzt und auf dem Boden gelegen. Dabei hat der Person C: die Schlägerei von dem Beide beobachtet.

    Der Person A: hat wegen einer pausenlosen Beleidigung mit dem Schimpfwort von der Person B: die emotionelle Empfindung als Verletzten nicht akzeptieren können, und nach dem mehrmals um zu Unterlassen, war der Person B: nicht nachkommen. Damit hat für sich, mit dem körperlichen Angriff auf der Person B:, begründen.

    ** Die selbst Begründung von der Person A:, ist seiner „Innenaspekt“ (Sichtweit oder Verständnis), der Angriffsaktion von der Person A:, ist seiner „Außenaspekt“ (körperliche Aktion), und die Verursachen für seine emotionelle Empfindung (Person B:) von der Person A:, ist seiner „Verhältnisaspekt“. Der Person A: hat für sich der Ereignis, oder die Gegebenheit, mit seinem Dasein (Leben – Überleben und Fortpflanzung) als „Betroffener“ verknüpf wahrgenommen. (Wahrheit von A:)

    Der Person B: hat behauptet, er hatte den Person A: nicht beleidigen, sondern nur aus dem allgemein herrschende Meinung zitieren, um ihm mitteilen zu wollen. Durch den körperlichen Angriff von dem Person A:, zwang ihm nach seine Möglichkeit, oder seine Kampfsfähigkeit zum Eigenschutz zu reagieren.

    ** Die Beleidigung oder Wortzitieren von dem Person B:, ist seiner „Innenaspekt“ (Sichtweit oder Verständnis), der Verteidigung gegen der Angriff von dem Person A: (Gegenreaktion), ist seiner „Außenaspekt“ (körperliche Aktion) von dem Person B:, und die willen Absicht zur Mitteilung, die aus dem allgemein herrschende Meinung über den Person A:, von der Person B:, ist seiner „Verhältnisaspekt“. Der Person B: hat für sich der Ereignis, oder die Gegebenheit, mit seinem Dasein (Leben – Überleben und Fortpflanzung) als „Betroffener“ ebenso verknüpf und wahrgenommen. (Wahrheit von B:)

    Der Person C: hat das Ereignis zwischen den Person A: und Person B: zufällig mitbekommen. Der Person B: hat zu den Person A: irgend etwas angesprochen, folgt darauf hin ein körperliche Angriff von der Person A: an dem Person B:, der die Beide zu eine Schlägerei unter sich geführten hatte. Zum Schluss, lag der Person A: mit der Verletzung am Boden.

    ** Die gesamt Verlaufen der gesamte Ereignis, gehört zu den wahrgenommene „Außenaspekt“ von der Person C: an. Die Beteiligung von dem Ereignis zwischen den Person A: und Person B: ist den „Verhältnisaspekt“ aus der Sicht der Person C: als der „Betrachter“ (Neutral Position) wahrgenommen. (Wahrheit von C:)

    Die Logik von dem Ereignisablaufen (Wertungsfrei); hat der Person A: das Rechts auf Gehör von dem Person B: nicht gewährt. Sondern hatte der Person A: mit seiner emotioneller Empfindung (Glauben) den Person B: willkürlich zu den Beleidigen verurteilen. Mit dem überzeugten Angriff von dem Person B: (Beleidigen) folgt den vermeidbar körperlichen Angriff als Gegenreaktion von der Person A: an der Person B:. Der Person B: hat wegen der Verletzung und am Boden gelegter Person A: bestätigt, dass er sich mehr Kampffähigkeit beherrscht und die Notwehrhandlung übertreten oder mehr als nötig reagiert hatte.

    ** Wenn der Person C:, hat sich zu den Person A: oder B: parteiisch oder personifiziert, in dem seine „Innenaspekt“ (Verständnis oder Sichtweiten) dorthin zu den ein von dem Beide als sich Selbst zu verlagert oder hinein zu versetzten. Dadurch kann zu seine Überzeugung (Glauben) als „Betroffener“ dafür oder dagegen (A: und B:) ausgesprochen oder nachempfinden. (Glauben von C:)

    ** Wenn der Person C:, hat sich zu den Person A: oder B: parteiisch oder personifiziert, die mit seinem zu ihren „Innenaspekt“ (Verständnis oder Sichtweiten) zu der wahrgenommene Ereignis als „Betrachter“ auswerten. Dadurch kann zu seine resultierte Auswertung (Vorurteil) ohne das Rechte auf Gehör, wie die Verhalten von den Person A: und B: vergleichbar, eigenmächtig dafür oder dagegen (A: und B:) ergeben. (Vorurteil von C:)

    Aus dem vorlegen Beschreibung über das Ereignisbeispiel, die auch überwiegend zu den menschliche Verhalten und Umgang mit einander widerspiegelt, die bestehen aus, die Wahrheit von den A: - B: und C:, sowie die Glauben und Vorurteil von dem C:, alle gehört zu den Wirklichkeit (Wahrheit). Alle menschliche Konflikt in dem Lebensalltag und oder in dem Meditation, basiert sich weniger als selten über die Wirklichkeit (Wahrheit), sondern von dem emotionellen Überzeugung (Glauben). Insbesondere hat durch den verlernte Logik und Sichtweiter der „Betrachter“, das Recht auf Gehör von dem Beteiligten immer wieder unterschlagen worden.

    In den meditativen Zustand der „Yaan" oder "Meditation“, die zur Selbsterkenntnis und oder Selbstfindung beschäftigen soll, liegt die Priorität hauptsächlich an die Selbsteinstellung aus der umstelltbare Sichtweit zwischen der "Betroffen" und „Betrachter“ zu sein darauf.



    Plaitamin
     
  4. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Der Selbstbetätigung im Bereich „Meditation“, hat bislang zu dem praktizierten Pflichtritual in dem vielen Gesellschaftskreis, wie in die Esoterik und Aberglaubenskultur, angehören. Mehr als zu selbstverständlich, dass der jeweilige Meditation haben sie sich mit ihr eigene unterschiedlichem Selbstzweck, wie für den psychischen Selbstfindung (Erleuchtung) und oder Daseinberechtigung (Tempelkultur), eigenständig verfolgen. Nur am Rand oder in die Abgeschiedenheit von dem verschiedenen Gesellschaftskreis hat von den eigenständige Wissensquell gegeben, wie bei den Wissensbereich des „Saiyasart“ oder „Dschungelprediger“, die der sich weder mit den „Tempelkultur“ zu eigene Gesellschaftskreis gebildet hat, gehört der Selbstbetätigung im Bereich „Meditation“ nicht zu den Pflichtritual an, sowie trifft die erwähnte Selbstzwecke definitiv nicht zu.

    Das Verständnis in der breiteren Öffentlichkeit über die „Meditation“, war und ist immer wieder in denselben Art und Weise verbreitet und angekommen. Es geht dabei um ein experimentelle Betätigungsart, oder der psychisch abenteuerliche Freizeitbetätigung bezeichnen, die sich angeblich für den eigene psychischen Entspannung nach dem philosophische Prinzipien der „Nichtstun“ bezweck haben. Insbesondere soll durch die „Meditation“ für die Selbstabbau von dem eigenen individuellen psychischen Alltagstress, oder die optimale Methode zur psychischen Gesundheitspfleger, allgemein bewertet worden. Auch unter der Meditationspraktiker selbst, die sie sich hin und wieder über den eigene phänomenalen Selbsterlebnis aus der eigene „Meditation“ in den öffentliche Diskussion gestellten, war und ist bislang nur von dem unzählige Variation der eigene emotionelle Sichtweiten, oder der psychische Innenaspekt, bestehen.

    Aus dem unzählige Variation über den persönliche Selbsterkenntnis, insbesondere von dem erfahrender Praktiker stammen, haben selbst schon zu den verwirren gestifteten Empfindung unter sich ständig ausgelösten. Wie die Erklärung über die zusammengesetzte Komponente von dem menschlichen Dasein, die generell aus dem „Körper“ (Physisch) und „Geist“ (Psychisch), oder auch zusätzlich mit dem „Seele“ (Fokus), befinden soll. Die Hinweise über die Zusammensetzung, existiert nach den zwei logischen Prinzipien, die sowohl von der „Vermengen“ als auch „Verschmelzen“ bestehen.

    Die am meist vertretende Sichtweite (Betroffener) über die Zusammensetzung ist die „Vermengen“. Der menschliche Sichtweiten, hat wegen ihr eigene differenzierten Wahrnehmungsfähigkeit, die zwischen „Wahrnehmbar“ und „Nichtswahrnehmbar“ befindet, die Priorität auf dem erfassbare oder wahrnehmbaren Dasein zwangläufig automatisch gesetzten. Wie das Verständnis über unsere Existenz, die auf die Erdoberfläche befindet. In die Wirklichkeit existieren wir uns innerhalb der unsichtbaren Komponente der Erde. Dadurch kommt zwangsläufig zu der Vorstellung über die Zusammensetzung von dem menschlichen Dasein, die mit dem „Behälterfüllung“ oder „Umhüllungsstruktur“ zustande.

    Wiederum aus der unbeteiligten Sichtweite (Betrachter) nimmt die Zusammensetzung von dem menschlichen Dasein mit dem „Verschmelzen“ wahr. Die Zusammensetzung basiert sich durch den Ereignisprinzipien von den Existenzpaar oder der Unterschiedlichkeit, die zwischen den „Dasein“ und „Nichtsdasein“ bestehen. Die Existenz sowohl von der „Dasein“ als auch „Nichtsdasein“ haben nur durch ihren gleichzeitige Dasein gegenseitig und definitiv bestätigen. Wobei fungiert die „Existenzpaar“ nicht wie von dem meisterten Aberglaubenskultur definieren. Es geht um die Existenzpaar zwischen den Weiß und Schwarz, die den Gut und Böse symbolisieren hat bestehen. Sondern lediglich um zwischen den „Weiß“ und „Nichtweiß“ oder „Schwarz“ und „Nichtsschwarz“ gehandelt haben.

    Allein mit dem menschlichen Dasein mit den unterschiedliche Zusammensetzung, die nach der „Vermengen“ oder „Verschmelzen“ bestehen, lässt sich zu den umfanglose Vorstellung oder Spekulation über die Herkunft, den gegenwärtiger Dasein und Zukunft automatisch heraus kommen. Ebenso mit dem unterschiedliche Wahrnehmung, die entweder aus dem eigenen Sichtweit von der „Betroffen“ oder „Betrachter“, hat zu den phänomenal abenteuerliche Vision, die von der Wirklichkeit unterschiedlich abgewichen hat, zusätzlich geführten. Zumal auch mit dem existierten Vorgaben durch die eingeprägte und praktizierenden Ritual oder Pflichtübungen von den vielen Aberglaubenskultur als „Verständniskorridor“ für den Angehörigen und Anhängern bislang befinden, hat zu den unnachgiebiger Überzeugung an den ein bestimmte Definition über den menschliche Dasein linienartig verstärk und befestigen. Deshalb kommt jeder für sich zu den Verständniskorrektur und oder ernsthafter Auseinandersetzung über den menschliche Dasein nie an, oder noch sehr zu wünschen üblich geblieben.

    Was tatsächlich in dem meditativen Zustand abgespielten hat, war Selbst für die vielen Praktiker sich unbewusst mehr als bewusst wahrgenommen. Wie welcher Sichtweit von sich Selbst zwischen der „Betroffen“ oder „Betrachter“ zu sein befindet. Ebenso kann nur mit der differenziert wahrgenommenen Aspekte, die gesamt Außen- / Innen- und Verhältnisaspekte, um die tatsächliche Gegebenheit oder Ereignis, oder als resultierte Wahrnehmung, wahrnehmen. Mit dem unbewusste Wahrnehmung, die zu den mögliche Aspekte der „Wahrscheinlichkeit“ geführten hat, lassen sie sich mit der selbst simulierte Wirklichkeit, wie eine Art von dem Selbsthypnose oder Selbsteinprogrammieren und Selbsteinreden, bilden. Insbesondere bei dem Verständnis um die kommunizierte Verbindung, der sowohl mit den „Geist“ der Verstorben oder als auch mit der unterschiedlich übermenschliche Wesenheiten (Höhenwesen), durch sich Selbst bei der Meditation befähig zu sein. Gerade wenn man Selbst allein über die psychisch auto-dynamischen funktionellen Arbeitssystem der Neuroeigenschaft noch keiner fundierten Gewissheit verfügen hat, wie den auch über die Unmöglichkeit von ihren resultierten Erkenntnis bewusst zu werden.

    Die eigene felsenfesten Überzeugung über dem „Selbsterkenntnis“ aus der „Meditation“, dass die sie sich mit dem persönliche Selbstwert (Ego) unterschiedlich geprägt hat, kommt mit den jegliche Unstimmigkeit von Außen gerade zu den emotionell ungemühte Empfindung für sich Selbst selbstverständlich zu. Damit hat der Verlauft in den Diskussionsrunde hin und wieder zu der lästig und endlosen Missverständnis, oder den „Definitionskonflikt“, geraten. Die inhaltliche Thema, die zu dem Diskussionsgegenstand ursprünglich angehören, hat nun nicht mehr um die gemeinsam resultierte Nennung oder Verständigung gerichtet. Sondern hat um die Durchsetzung oder „zwingende Verständnis“ von dem jeweilig vertretender Überzeugung verlagert. Mit der unterschiedliche These und Theorie, allein um den „Erkenntnis“ oder „Erlebnis“ aus der Meditation, die nicht eindeutig oder schlüssig über die Prozessablauf klären kann, gehört zu der Hauptursachen an, die für den breite Öffentlichkeit über den tatsächliche Nützlichkeit ernst genommen. Somit war ist und bleiben die „Meditation“ weiterhin zu der phänomenal Dunkelecke in ihren Verständnis.



    Plaitamin
     
  5. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Was ist passiert eigentlich in den meditativen Zustand oder bei den „Meditation“?

    Mit diese Fragen war und ist von dem meist erfahrener Praktikern selbst weniger als selten oder offensichtlich „NIE“ gestellten worden. Die fixierte Hauptinteresser von Ihnen haben sich vielmehr an die Erwartung heraus auf dem entstehenden Resultat, die aus den praktischen Ausübungen von der „Meditation“ beziehen lassen können, als der erfüllten Zweckfindung gerichtet. Zumal kommt aus dem gewohnte praktische Ausübung zustande. Von der jeweiliger Meditationsart, die sich nach den traditionelle Vermittlungsmethode übernommen hat, hat bislang immer wieder in den gleicher Art und Weise von den Generation zu Generation unverändert praktizieren. Die traditionelle Vermittlungsmethode richtet sich grundsätzlich nach dem Prinzip von der „Erlernen durch die Praxis“, kommt deshalb zu der detaillierte Methodikfragen bei der praktischen Durchführung und oder Ausübungen, wie Warum oder Wieso, zwangsläufig nicht vom Selbst vor.

    Somit hat zu den allgemein Verständnis über der „Meditation“, die von ihr unterschiedlich oder ähnlich praktischen Durchführungsprozess, sowie auch von dem erfüllbaren Zwecke darauf, gehört zu den separat herausgeforderte Selbstbetätigungsart bislang jeder für sich als eigene Gewissheit an. Von der Außenstehenden können lediglich anhand von der Erscheinungsbild und Überlieferung über den jeweilig praktizierende „Meditation“, die entweder mit dem „Aberglauben“ angenommen, oder mit der „Überzeugungsinitiativen“ akzeptieren, sich im Allgemein bewegen oder umgegangen. Der gesellschaftlich herrschende Gemeinsamkeit über der „Meditation“, die sich sowohl aus der „Aberglauben“ als auch aus die „Überzeugungsinitiativen“ beziehen, mit ihrem Verständnis bislang zu sehr allgemein und oberflächliche Interpretation gehalten.

    Der „Meditation“ bezieht sich um die physisch konstante Aktivität auf der niedrigsten Ebene, die sich sowohl auf der horizontale als auch vertikale aktivitätsarmen Position oder Meditationsstellung vorfinden kann. Durch das physische Erscheinungsbild von der jeweiligen Meditationsart, soll die Auskunft über die physische und psychisch verschiedene Durchführungszwecke der Gesundheitspflege in den erste Linien geben. Zusätzlich hat die Information und Aufklärung über der Meditationszwecke, die in der Regeln von dem gelehrter Persönlichkeit vermittelt worden, zur ungeprüfte Annehmen oder Akzeptieren ohne weiteren geführten. Ob oder in wie weit mit der Übereinstimmung zu der Wirklichkeit oder in Einklang bislang besteht, war und ist wegen ihre Unprüfbarkeit immer noch zu den unterschwellig offene Frage bislang geblieben.

    Insbesondere um den psychisch oder philosophischen Selbsterkenntnis aus der „Meditation“ beziehen zuhaben, die generell unter der „Weisheit“ oder „Erleuchtung“ von der Kenner oder Erfinder angeblich definiert hat, wie über den magisch übermenschliche Fähigkeiten oder sonstige Existenz die den Einfluss und Bestimmung über den menschlichen Dasein ausgeübten hat befinden, kommt mit den strukturell Korridor der Zuweisung für den Anhängern und Angehörigen an. Wie aus dem Bilder, der die betrachte Inhaltlich nur in dem vorbestimmte Bilderrahmen beschränkt bestehen, zu der einzig existierten Wirklichkeit oder Wahrheit interpretieren. Die Verknüpfung zwischen den phänomenale Übermenschlichkeit und Meditationsart, die zumal auch von der eigene Wissensstand über den logischen Verständnis, schließt dadurch für vielen offene Frage zu dem Thema oder um die Wirklichkeit von der Meditation kategorisch aus.

    Der meditativen Zustand oder der „Meditation“ gehört in die Wirklichkeit zu den normale oder natürlich alltäglichen Aktivität, oder der Automatismus der Selbstbetätigung, von allem Lebewesen ebenso auch der Menschen an, die nach dem allgemein Verständnis unter den „Schlafzustand“ interpretieren. Die Schlafzustand bezieht sich um den physisch sichtbare Erscheinungsbild in der Gegenwart von dem Betroffener, die der sich mit den offen und geschlossene Augen, in zwei Kategorie zwischen den „Einschlafen“ und „Wachschlafen“ zugeordnet hat bestehen. Innerhalb von dem menschlichen Lebensalltag haben sie sich im Durchschnitt mit dem circa Eindrittel (1/3) von ihrer gegenwärtigen Lebensalter zu den „Schlafzustand“, oder in der unbewusste „Meditation“, bereit begeben oder beschäftigten. Der Bedarf von den „Schlafzustand“ kommt grundsätzlich durch den gegenwärtige Überlastung oder extremen Störung von dem psychisch auto-dynamischen funktionellen Neurosystem zustande.

    Die Überlastung innerhalb von dem Neurosystem, oder der „Informationsstress“ bezeichnet, handelt es sich um den gesamt aktuelle Volumen von den Informationsinhalt, die zur identifizierte Auswertung von den Neurosystem bestimmen hat, noch gegenwärtig in dem Zwischenspeicher (Aktuelle Gedanken) abgelegen hat befindet, den unmittelbare Arbeitsleistung übersteigen ist. Die Überlastung “, die durch der emotionelle Erscheinung von dem symptomatische Müdigkeit als Vorzeichen vorausgesetzten hat, gehört zu den gegenwärtig unschlüssige Auswertungsresultat von dem Neurosystem an, die aus der gesamt Informationsinhalt sich weder die Identifizierung noch die Verknüpfung und oder Verbindung zu einander, wie in eine endlose Schleife vergleichbar, eindeutig herstellen oder bearbeiten kann befindet.

    Die extreme Störung bei den Neurosystem oder der „Lustlosigkeit“ sowie „Starknation“ bezeichnet, bezieht sich wesentlich entweder um die funktionelle Korruption oder mangeln an den Speicheresident (Zwischenspeicher), zu den spontan reduzierten oder unterbrechende Arbeitsleistung geführten hat bestehen. Die funktionelle Korruption haben in den meisten Fällen durch die energetisch erforderliche Versorgung und oder Ausfallen von dem physischen Komponente spontan an der Neurosystem hervorgerufen. Die mangeln an den Speicheresident (Zwischenspeicher) bezieht sich um den gesamt Restbestand von dem unbewusst wahrgenommene Informationsinhalten, die nicht oder noch nicht zur identifizierte Auswertung von dem Neurosystem, den gegenwärtige Speicheplatz belegt gehalten hatte. Dadurch kann die neu oder aktuell zukommende Information zur identifizierte Auswertung nicht mehr oder unvollständig abgelegen zu werden. Demzufolge hat zu die vorübergehen Arbeitsunterbrechung von dem Neurosystem geführten.

    In den Schlafzustand, die sich zwischen den „Einschlafen“ und „Wachschlafen“ unterscheiden hat, hat wiederum für den psychisch auto-dynamischen funktionellen Neurosystem mit den gleich durchgeführten Aktivität oder Arbeitsprozess befindet. Die Arbeitsprozess von der Neurosystem im Schlafzustand, fungiert sich durch die Durchführung von dem wiederholte identifizierten Auswertung von den Informationsinhalt, die bereit in den eigene Gedächtnis als Auswertungsresultat gespeichert, um die Aktualisierung und oder Fortentwicklung herbei zuführen, bezwecken. Die „Schlafzustand“ unterscheidet sich zu der „Meditation“ nur von dem Bewusstsein von einander. Die „Schlafzustand“ ist ein natürlicher und eigenständiger Arbeitsprozess der Neurosystem, die deshalb „Unbewusst“ funktionieren. Hingegen bei der „Meditation“ ist ein manipulierte Symptomatik oder mit dem „Bewusstsein“, um den Schlafzustand herbei zuführen bedeutet.


    Plaitamin
     
  6. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Die bewusste Schlafzustand oder der „Meditation“ (Wachschlafen) bezeichnet hat, gehört zu den zwielichtige Zustand an, dass die sich mit den physisch und psychisch simulierten Aktivitätsprozess durch dem manuellen Selbsteinstellung bewusst vorgenommen hat, um den psychisch bestimmte auto-dynamischen Aktivitätsprozess der Neurosystem zeitweilig im Gang zusetzten. Hingegen basiert sich bei den normale Schlafzustand (Einschlafen), wegen die gesamte Einstellung ausschließlich nach dem erforderliche Umstände durch den auto-dynamischen funktionellen Aktivität der Neurosystem in der Eigenständigkeit vorgenommen hat, unbewusst bestehen.

    Nach den praktisch chronologischen Verlauf über der bisheriger Entwicklungsstruktur von dem bewusste Schlafzustand oder der „Meditation“ ausgegangen, hat für den meisten Praktikern, der sich Selbst wegen die unausreichende Grundkenntnis über den gesamt Ausstattung der menschlich Dasein innehat, generell mit ihr Selbsteinstellung hin und wieder durch den unzählig abenteuerliche Selbstexperiment bedienen und oder umgegangen. Die existierte Selbsteinstellung aus dem abenteuerliche Selbstexperiment, bezieht sich zu nächst allein um den bewusst manuelle Selbsteinstellung direkt und indirekt an den physischen Aktivitätsprozess vorgenommen, die hat nicht allein zu dem eventuelle Erfolgzwecke geführten, sondern auch mit der sowohl positive als auch negative Nebenwirkung für den eigene physisch und psychisch gesundheitliche Zustand zwangläufig gegeben haben.

    Bei dem normalen Schlafzustand (Einschlafen) stellt sich der physische Aktivitätsprozess auf den innere konstanten und minimalen Rhythmus ein. Die innere konstanten Rhythmus gehört zu dem Prioritätsbereich von dem auto-dynamisch funktionellen Aktivitätsprozess der Neurosystem an, die an den einzeln oder gemeinsame Bereich von der physischen Gegenreaktion (Körperaktivität) durch den bestimmt verbundenen Impulse auto-dynamisch zu steuern oder zu reagieren. Der bestimmt verbundene Impulse kommt durch die Verknüpfung und Vernetzung von dem gegenwärtigen Angabenspektrum aus dem Gedächtnis der Arbeitsresident (Zwischengedächtnis) zustande. Das Angabenspektrum kompensiert sich aus den gemeinsamen Daten, die sich aus der direkten Wahrnehmung oder aus dem gesamt Gedächtnis, genommen.

    Die zugegangene Daten aus der direkten Wahrnehmung, die sich durch den verfügbaren Wahrnehmungsorgane und oder durch den einzeln physischen Einheit bestehen, kommt zu dem Gedächtnis der Arbeitsresident (Zwischengedächtnis) über die Verbindungskanal der Neurosystem (Nervenbahn) zustande. Die verfügbaren Wahrnehmungsorgane, die um die Wahrnehmung durch das „Sehen – Hören - Riechen – Schmecken – Tasten“ bestehen. Die Wahrnehmung selbst bezieht sich um den bestimmt physisch ausgerichteten Beschaffenheit (Widerstandkörper) aus unterschiedlich mehreren physischen Einheit, vermengte oder verbundene Einheit, den bestimmt energetisch angekommenen Aktivität zu erfassen befindet.

    Der einzeln physischen Einheit, die sich ebenso aufgrund von dessen eigenen physischen ausgerichteten Beschaffenheit (Widerstandkörper) mit der bestimmt eigenen energetischen Aktivität jeder für sich nach außen konstant freisetzt. Grundsätzlich enthält den freigesetzte Energie an bestimmtem Wertumfang, die sich aus dem Grundwert und Torranzwert bestehen. Der Grundwert ist der gegenwärtige Identitätswert wie die IP - Adresse in dem Internet vergleichbar. Der Torranzwert bezieht sich um den zulässige Wertsdifferenz innerhalb des Grundwerts, wie die Wert hinter dem Komma, bedeutet. Oder der Menschen sind alle mit dem unterschiedliche Torranzwert gleich befindet.

    Die gesamt Datenspektrum, die an dem Gedächtnis der Arbeitsresidenz über den Nervenkanal übertragen hat, enthält sich von mehreren und unterschiedlichen Wertangaben, die als erste von zu der identifizierte Auswertung durch der Neurosystem erfordert. Nach der identifizierten Auswertung wird dann das Ergebnis zu den Stammdaten oder Grunddaten zugeordnet und an dem Gedächtnis zur weiterer Verarbeitung abrufbar abgelegen wird. Bei der identifizierte Auswartung von dem Datenspektrum durch den Neurosystem, das der sich wegen ihr eigener physischer Beschaffenheit, grundsätzlich nur auf die erfassbaren Daten bearbeiten. Demzufolge hat die Ansammlung von dem automatischen Zuwachsen von der nicht oder noch nicht bearbeiten Daten als Datenrestbestände in dem Arbeitsresidenz üblich geblieben.

    Der funktionelle Mechanismus von dem Neurosystem hat grundsätzlich wegen ihrer Überlastung und Erschöpfung von dem Arbeitsleistung durch den Datenrestbestände in der Arbeitsresidenz verursachen hat, hat zu dem automatisch eingeschränkten Zugang von der Datenspektrum aus der Wahrnehmung geführt. Die Einschränkung basiert sich durch das unterschiedliche Impulssignal zur reduzierten Wahrnehmungsfähigkeit des Wahrnehmungsorgans zu senden, die zu der verschiedenen Abstufung von dem Übertragung automatisch geführten haben. Durch die Verringerung der Datenzugang hat mit der gleichen Arbeitsleistung von dem Neurosystem für die Abbau von den Datenrestbeständen vornehmen zu können.

    Die Erforderlichkeit zu der automatischen Einstellung zu den normalen Schlafzustand, basiert sich nicht auf dem Grund um den physische Erschöpfung, wie die allgemein Verständnis hatte angenommen. Sondern wenn sich den gegenwärtigen Aktivitätsprozess der Neurosystem in die unmittelbare Zustandsgrenze von der psychisch funktionellen Erschöpfung oder nah an die korrumpierte Zustand ergeben. Deshalb hat die automatische Einstellung mit dem physisch aktivarmen Zustand grundsätzlich ausgerichtet. Sowie die Errichtung von dem aktivitätsarme Umgebung, wie in den horizontal physischen Ruhensposition ins geeignetes Schlafraum, führt zu der verschiedenen Abstufung der Datenübertragung herbei.

    Die typische Problematik bei der so genannte „Schlafstörungen“, oder auch eine Form von der „Wachschlafen“ bezeichnet hat, hat seither mehr als häufig zu den alttäglich gesellschaftlichen Lebensumständen von dem Vielen zu beklagen. Eine der vorlegende Hauptgrund bei den allgemeinen Schlafstörungen, liegt grundsätzlich an die nicht abbaubare Datenrestbestände zusuchen. Die sonstiges Verursachen bei der Schlafstörung, die mehr oder weniger mit dem ständig oder andauernde Übermittlung der Datenspektrum aus der gegenwärtig physische Beschwerde und oder Erkrankung verbunden, die deshalb die automatische Einstellung zu den normale Einschlafen nicht vornehmen zu können, befindet.

    Die gängige Abhilfe bei den Schlafstörung im Allgemein, die wird für die meisten Fälle auf die Einnahmen von dem verschiedene Schlafmittel zu zugreifen angewiesen, die zwar den Symptom durchaus vorübergehen bekämpfen können, nicht aber für die Behebung der Ursachen, die weiterhin noch sehr zu wünschen üblich geblieben. Seit geraumer Zeit lässt sich durch die „Meditation“ von manschen Praktikern zu den Selbsthilfe gegen die Schlafstörung gewählt worden.


    Plaitamin
     
  7. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Die unterschiedliche Methodik der Selbstbetätigung in dem Bereich von der allgemein praktischen „Meditation“, die mehr oder minder aus der persönlichen Vorstellungskraft zu der einzigartigen Besonderheit, oder auch zu den „Selbsterkenntnis“ bezeichnet, jeder für sich konzipieren hat. Alle Initiativ zu den konstruktive Entwicklung von der „Meditation“, die hat nach den bisherige geschichtlichen Belegung zurückverfolgen können, soll aus der persönliche Nachdenklichkeit, die generell über den Umgangsverhalten mit dem persönliche Konflikt bestehen, gekommen. Die thematisch persönliche Nachdenklichkeit bezieht sich wesentlich um die emotionelle Einprägung durch die elterliche und gesellschaftliche Erziehung bestehen, der sich Selbst wegen den eigene einzigartige sensiblen Charakter, oder den psychisch nicht dominante Persönlichkeit, nicht damit umgehen können.

    Bei den elterliche Erziehung, die generell aus die Zeitabschnitt von dem gesellschaftliche Pyramidemodel (Klassengesellschaft) stammen, geht dabei um die Erreichen und Erhalten von der gesellschaftliche Anerkennung zu der einzelner berechtigten Dasein befindet. Die gesellschaftliche Anerkennung basiert sich nach den klassifizierten Vorgaben, die für den Aufbau und Standhaltung von dem einzeln persönlichen Selbstwert (Ego) gerichtet. Die klassifizierten Vorgaben, oder der „gesellschaftlich traditionellen und kulturellen Wertschätzung“ bezeichnet, haben zu der bestimmten Einschränkung oder Überforderung von dem persönlich natürlichen Ausstattung, die über den physischen und psychischen Aktivitätseigenschaft betroffen, in einzelnen geführt.

    Der bestimmten Einschränkungen hat generell um den psychische Akzeptanz, oder die „Macht“ und oder „Magie“ bezeichnet, für der Regelung von der strukturell fungierenden Gesellschaftsordnung richtet. Wobei hat die psychische Akzeptanz grundsätzlich durch die psychische Umgestaltung von dem unterschiedlichen Verhältnisanteil, die zwischen der „Glauben“ und „Wissen“ bestehen, zu den gültig stufiger Gewissheit angesetzten.

    Ebenso auch um die willkürliche Klassifizierung und Verknüpfung zwischen die „Macht“ und „Magie“. Die „Macht“ hat die Tendenz zu dem legalisierten Ideal, oder das „Gutes“ bezeichnet, klassifizieren. Und der „Magie“ hat wiederum mit dem grundsätzliche Klassifizierung mit der Tendenz zu dem illegalisierten Ideal oder das „Bösen“ interpretieren. Bei der Verknüpfung, die zwischen den legalisierte „Macht“ zu dem illegalisierte „Magie“, oder der „Weißmagie“ bezeichnet, zu den gesamt legalisierte Ideal oder das Gutes interpretieren. Wiederum hat bei der Verknüpfung, die zwischen den illegalisierte „Macht“ und „Magie“, oder die „Schwarzmagie“ bezeichnet, zu den gesamt illegalisierte Ideal oder das „Bösen“ interpretieren.

    Die Überforderung von der persönlich natürlichen Ausstattung bezieht sich nicht direkt um die Fähigkeit sondern um die Möglichkeit mit dem Zugang an dem eigentliches „Wissen“ bestehen. Damit kommt die einzelne Gewissheit durch dem „Glauben“ als „Wissen“ automatisch zustande.

    Die berechtigten Dasein in den jeweilige Gesellschaftsleben, der die sich von dem Pyramidemodel zu den fundamentale Erziehungsziel von Generation zu Generation fortgeführten hat, hat zu dem Grundverständnis, oder den natürliche Denkprozess von den Neurosystem, von den Einzelnen wesentlich beeinflussen. Der natürliche Denkprozess zu den Geschehnissen basiert sich grundsätzlich nur um die identifizierte Auswertung für den eigene „Leben – Überleben und Fortpflanzung“ als Gewissheit eingestellten. Wiederum hat für den gesellschaftlich berechtigte Dasein mit der Verhältnisanteil von dem „Glauben“ zusätzlich zugefügten, dem zufolge kommt mit der künstliche Verständnisabweichung in unterschiedliche Variation von dem Einzelne zustande.

    Die gesellschaftliche Anforderung durch die Anerkennung über den berechtigten Dasein umzugehen, dass die sich von der Anfang aus an nicht in Einklang mit dem natürliche Gegebenheit befindet hat, immer wieder zu den persönliche Fehleinschätzung zu dem Realität geführt worden. Gerade bei den nachdenkliche Zustand, oder der „Wachschlafen“ bis hin der „Meditation“ bezeichnet hat, hat von den psychisch nicht dominante Persönlichkeit mehr als zu häufig zu den Auswegprozess oder Schutzmauer von seinem persönliche Konflikt mit dem gesellschaftliche Überleben seither bedienen.

    Die herausgefundene Resultat oder Generalschlüssel für den berechtigtes Dasein in dem Gesellschaftsleben ist der „Liebe“, oder der „freiwilliger Aufopferung an dem Gemeinwohl“ definieren lässt, die in dem Sinne von der „Ich liebe mich gleich zu den persönliche Egoismus“ und „Ich liebe Dich gleich zu den persönliche Selbstlos“ seither beschrieben worden. Die freiwillige Aufopferung beginnt durch der Genügsamkeit mit dem „Ich“ und Akzeptieren auf dem Verzicht mit dem „Mein“ gegenüber von den anderen Mitlebenden in der Gesellschaft. Der Verhalten nach der Liebe gehört mehr als selbstverständlich, dass die sich zu den gesellschaftliche Akzeptanz geführten an.

    Deshalb hat die physische Grundeinstellung bei den eigene Nachdenklichkeit generell mit dem gesellschaftliche Abseits, sowie den Verzichten auf dem gesellschaftliche Reichtum der „Mein“, um sowohl die Belastung als auf Anforderung durch sich selbst zustellen begründet. Dadurch kommt der erforderliche Umstand bei der Nachdenklichkeit mit dem „Wachschlafen“ oder „Meditation“ mit den ruhig ungestört oder abgelegene Ort zustande. Obwohl hat sich in die Wirklichkeit eigentlich um den bewusst reduzierte Wahrnehmung durch den Wahrnehmungsorgan gehandelte.

    Von dem psychische Grundeinstellung bei der eigenen Nachdenklichkeit, oder auch bei dem bewusste Wachtschlafen (Meditation), die sich grundsätzlich auf der persönlich gegenwärtigen Gewissheit, der mit dem unterschiedlichen Verhältnisanteil zwischen den „Glauben“ und „Wissen“ bestehen, jeder für sich eingebunden. Die Nachdenklichkeit mit dem Verhältnisanteil von dem „Glauben“ basieren, lässt sich dadurch keine Möglichkeit, geschweige dann die Tendenz, auf die thematische Wirklichkeit anzukommen oder zu erleben.

    Bei der sachdienlichen Meditation, die sich um die physisch und psychisch bewusste Selbsteinstellung befindet, für die Auseinandersetzung mit dem vorhandene Gewissheit gehandelt hat, hat mit dem abenteuerliche oder gängigen Methode keine Raum für die Gemeinsamkeit offen. Die physische Selbsteinstellung, oder der physischen Aktivität, wird soweit reduzieren, dass die innere Lebenserhaltungsfunktion mit dem störungsarmem Zustand zu befinden, um die Priorität auf dem Sichtweit der Betrachter setzen zu können. Die psychische Selbsteinstellung, oder psychische Aktivität, wird nicht auf eigene geprägte Gewissheit sondern aus dem natürlichen Logik zur identifizierte Auswertung dem Priorität gesetzt eingestellt, um den Prozess von der unparteiischen Auseinandersetzung vornehmen zu können. Kurzum, geht hauptsächlich mit der sachdienlichen Meditation um den Selbsterkenntnis, die nicht um Selbsterlebnis oder Selbsterfahrung, wie bei der meditative Selbstbetätigung, oder der „Freizeit-Meditation“ generell vorfindet.


    Plaitamin
     
  8. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    In meinem meditativen Zustand der „Yaan - Meditation“, ist der Moment angehören, der mich Selbst von den gegenwärtig äußeren physischen und psychischen Reizungen an den bestimmte Einschränkung bewusst eingestellt und gestalten worden. Die bestimmte Einschränkung bezieht sich um den manuelle kontrollierte Steuerung von der eigenen physisch und psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft (Körper – Geist), dass die gegenwärtig eigenständige Aktivität (Aktion – Reaktion) nach Außen unter bestimmte Selbstgestaltung (Meditationsstellung) weit gehen eingeschränkt hat befindet. Zeitgleich wird die gegenwärtig eigenständige Aktivität nach Innen, dass die durch die gesteuerte Regelung von dem flachen rhythmischen Atemkreislauf (meditativen Atmung) bestehen, auf die erforderlich niedrige Konstante bewusst eingestellten zustande kommen.

    Die Einschränkung von der eigenständigen Aktivität (Aktion – Reaktion) nach Außen, die sich durch den unterschiedliche Meditationsstellung basieren hat, hat dadurch immer wieder zu der verschiedenen physischen Beschwerde, oder aus lange sich mit dem physischen Erkrankung, unmittelbar führten können. Mit der physischen Beschwerde oder Erkrankung durch der Meditationsstellung gehört zu den unbewusste Ursachen an, dass die durch den meditativen Praktiker selbst durch den ungeeignete Selbsteinstellung (Methodik), die aus der eigene Unwissenheit oder Verständnis über den physisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätssystem innehat, herbeigeführten. Die typischen Symptome für die physische Beschwerde, sind beispielweise um die individuelle Juckreize, die Glied- und Gelenkschmerz und Durchblutungsstörung. Für die langzeitig physische Erkrankung, sind beispielweise um die extreme Rückbildung der Muskulatur (Muskelschwundes) und Gelenkflüssigkeit (Gelenkstrocken), sowie die Haltungsstörung durch Wirbelverformung (physischen Deformierungen).

    Die gesteuerte Regelung von dem flachen rhythmischen Atemkreislauf (meditativen Atmung), dass die sich grundsätzlich auf dem auto-dynamischen funktionellen System der Lebenserhaltung willkürlich eingegriffen hat, hat bei der unsachgemäße Selbsteinstellung von der Betroffener mehr als häufig zu verschiedenem Störung der physischen und Versorgungskreislauf automatisch geführten. Die typischen Störfälle bei dem physischen Versorgungskreislauf, haben nicht allein zu der verschiedenen physischen Beschwerde ausgelöst, sondern auch auf der Leistungsabweichung aus dem psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätssystem, oder der psychische Beschwerde oder Erkrankung, maßgeblich herbeiführten. Die typischen Symptome für die psychische Beschwerde, sind beispielweise um die emotionelle Verwirrung, die Gedächtnis- und Denkstrukturverstellung. Für die langzeitig psychische Erkrankung, sind beispielweise um die extrem psychischen Eigensinnigkeit und Realitätsfremd, sowie die überschwänglich fantasierte Selbstbehauptung.

    Mit der Selbsterkenntnis über die mögliche Folge aus der abenteuerliche Selbsteinstellung zu den meditativen Zustand, oder der so genannte „Meditation um zu meditieren“. In der Zusammenhangt mit der unnachgiebige Initiativ um die gangbare oder logischen Antwort aus der meditative Zustand über sich Selbst (ICH) zu finden. Haben der Vorfahren, der aus dem Wissensbereich der „Saiyasart“, durch sie Selbst von Generation zu Generation auf die Suchen nach der geeigneten meditativen Methode machten. Die Suchen nach den geeigneten meditativen Methode hat zu der Berührung und Auseinandersetzung mit dem eigene physischen und psychischen Dasein und eventuellen Folge, wie auch von der verschiedener Folgeschäden, darauf geführten.

    Die Suchen nach der meditative Methode hat sich hauptsächlich mit der bewusste Beobachtung über den eigenem Dasein (ICH) im Lebensalltag, basieren. Aus der Beobachtung hat letztlich zu die Entdeckung von dem vorbildliche Verhaltzustand von den natürliche meditativen Zustand (Yaan – Meditation) geführten. Sowie auch mit den Selbsterkenntnis über die eigene Ausstattung von dem physisch und psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft der eigene Dasein (ICH) gekommen. Die vorbildliche Verhaltzustand, oder der ähnliche Zustand zu der meditativen Zustand bezeichnet, gehört nicht zu der erfinde Methodik aus der abenteuerliche Experiment sondern aus dem natürliche Verhaltzustand an, die wir uns bereit schön im Lebensalltag praktizieren haben.

    Die Vorbild für der strukturellen Aufbau ihre meditativen Methodik von der „Yaan – Meditation“, die handelt es sich um ein kombinierte Zustand aus zwei aus dem zwei eigenständig ausruhende Selbstverhalten der „Schlafen“, die sich zwischen den „Einschlafen“ und „Wachschlafen“ bestehen, genommen hat. Aus dem oberflächlichen Verständnis unterscheidet sich der „Schlafen“ zwischen den „Einschlafen“ und „Wachschlafen“, dass die sich nur durch den geschossen und geöffnet optischer Wahrnehmungsorgan, sowie horizontalen und vertikalen physischen Haltung, zugeordnet hat befindet.

    Aus der tiefgehenden Wirklichkeit über den „Schlafen“, hat sich auf der Einstellungsbasis der auto-dynamisch verschiedenen eingeschränkten Wahrnehmung, die über den eigene vorhandenen Wahrnehmungsorgan bestehen, für die bestimmten Aktivitätszwecke ausgerichtet. Wie Beispielweise bei den „Einschlafen“ geht um die Einschränkung von dem bildlichen Reflexion von Außen, dass die sich hauptsächlich durch den zugeklappte Augengliede vorgenommen. Und bei den „Wachschlafen“ wird die Einschränkung der fokussierten Bildsaufnahmen über der Reflexionslinse, dass die auf der minimal bildlichen unterschiedlichen Reflexion (Unscharf) eingestellten, vorgenommen.

    Ferner auch die physisch unterschiedliche Verhaltzustand von dem „Schlafen“, die sowohl um die horizontal als auch vertikale physischen Position betroffen, ergibt sich im Detail mehr oder minder um die unterschiedliche Rahmbedingung für den physisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft der Lebenserhaltungssystem einzustellen. Die Einstellung hat automatisch für die Entlastung von der psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft, dass die für den ständig kontrollierte Steuerung von dem Lebenserhaltungssystem der Inneren zuständig bestehen, bewirken. Die automatische Folge aus der Entlastung für die kontrollierte Steuerung von dem Lebenshaltungssystem, kommt selbst zu den freigesetzter oder erhörte Gesamtleistung der nicht einstellbaren Aktivität der psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft als Aktivitätszwecke grundsätzlich zustande.

    Mehr als zu häufig, dass aus dem gesellschaftlichen Verständnis über den „Schlafen“ speziell um den „Einschlafen“ im Allgemein, hat sich um eine Bedarfszwecke für die physischen Erholung angenommen. Deshalb haben sowohl um die Beschwerde (Schlaflosigkeit) als auch Erkrankung (Chronische Schlafstörung) mit dem „Schlafen“ für den Viele zu der tragisch unlösbaren Problematik gesehen, schweige dann damit zur nützlichen Umgang, wie der meditativen Methode, damit zu bedienen. …..

    ( …..Ein mit der Fortfolgen)


    Plaitamin
     
  9. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Fortfolge Zwei…..


    Wenn man selbst von eigenem Babysein zurück erinnert, oder das Baby in seines Lebensalltag beobachten, kann zu der bedeutete Entwicklungsschritt von dem eigene gegenwärtigen logischen Verständnis über den „Schlafen“, mehr als selbstverständlich beitragen. Das logische Verständnis bezieht sich um den Selbsterkenntnis über der psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätsprozess bei dem „Schlafzustand“ das menschliche Dasein befindet. Ab der Geburt hat das Baby überwiegen in seines Alltag mit dem „Schlafzustand“, oder den physisch aktivitätsarme Zustand aufgehalten. Der Schlafzustand fungiert nach dem allgemeinen Verständnis bislang wie der Zustand nur von dem natürlichen Einschlafen, dass die sich gegensätzlich zu der physisch intensivierten Aktivität oder der „Wachzustand“ bestehen, hat angenommen.

    In den Baby oder der neugeborene Alter, befindet sich sowohl den physischen als auch psychischen Ausstattung noch in die Aufbauphase, dass die zu den Aktivitätsüberlastung geführt um eine Ausruhphase mit durch den erforderliche „Schlafzustand“, wie von dem volkstümliche Behauptung, begründen lässt. Zumal auch gehört der menschliche Dasein zu der vorübergehende Ereignisprozess in bestimmte Umfang (ICH) an, dass die sich ständig in den Aktivitätszustand befindet. Die gänzliche Unterbrechung und oder Einstellen von dem auto-dynamischen Aktivitätseigenschaft, führt zu der Beendigung der Ereignisprozess, oder der menschliche Dasein, automatisch bei. Dadurch hat die Definition von dem äußerlich physischen aktivitätsarmen Zustand zu den „Schlafzustand“ geführten.

    In der realen Wirklichkeit unterscheidet sich den „Schlafzustand“, dass die sich nach dem gegenwärtig physischen und psychischen Aktivitätsverhalten ausgegangen hat, in zwei typischen Schlafen zwischen den „Einschlafen“ und „Wachschlafen“ auseinander. Mit dem Faustregeln hat aus dem ursprüngliche Auffassung aus dem älteren Generation der Menschheit überliefert für die Identifizierung von den typische Zugehörigkeit mit den „Schlafen“ bislang genommen. Mit den geschlossene Augen zu den „Einschlafen“ und geöffnete Augen zu den „Wachschlafen“ zugeordnet. Ebenso hat die Zuordnung von den Träumerlebnis aus dem Schlafzustand erweitert. Die „Nachträume“ hat die Träumerlebnis aus dem Einschlafen, sowie den „Tagträume“ zu dem Wachschlafen kategorisieren.

    Den Begriff der „Schlafzustand“ bezieht sich hauptsächlich um den gegenwärtigen Aktivitätszustand von der psychisch auto-dynamischen Aktivitätseigenschaft des menschlichen Daseins, dass die letztlich für die physisch verschiedenen gemeinsamen Aktivitäten zu steuern und organisieren verantwortlich hat befindet. Die Aktivitätszustände von dem psychisch auto-dynamischen Aktivitätseigenschaf sind deshalb unmittelbar mit der physisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft grundsätzlich indirekt verbunden. Die indirekte Verbundenheit bezieht sich wiederum um die logistisch übergreifende Funktionalität der gemeinsamen Auto-Dynamik zwischen Aktion und Reaktion.

    Grundsätzlich reagiert die physische und psychische Einheit zu der äußeren Aktion von Außen nach ihrem gegenwärtigen Zustand automatisch und dynamischen jeder für sich vom Selbst. Das menschliche Dasein ist eine Ereignisprozess von dem zwielichtigen Umstand, die mit der physischen und psychischen Komponente direkt beteiligt sind. Die physische Einheit, die sich zu der äußeren Aktion auto-dynamisch reagieren hat, hat für den psychische zu den äußern Aktion auswirken, die ebenso durch eigene Aktivitätseigenschaft mit der Reaktionsfolge unmittelbar reagieren. Wiederum die Reaktionsfolge von der psychisch auto-dynamischen Aktivitätseigenschaft führt zu der Aktionsfolge von Außen von der physisch auto-dynamischen Aktivitätseigenschaft indirekt herbei.

    Wie einem Anstoß als Aktion von Außen an den physische Einheit oder Einheiten, haben zu dem physisch veränderten Zustand als Reaktionsfolge auto-dynamisch geführten. Die Reaktionsfolge hat für den psychische Einheit oder Einheiten als Aktion von Außen, die in den Form der Schmerzempfindung bestehen, aufgenommen. Anschließen löst somit bei dem psychisch betroffene Einheit und oder Einheiten die Reaktionsfolge als Aktionsfolge zu den physisch unterschiedlichen Einheiten aus. Die gemeinsame Aktion und oder Reaktion von dem physischen Einheiten, die haben wir uns unter den physischen Aktivitäten bezeichnet.

    Bei dem physisch aktivitätsarmen Zustand oder „Schlafzustand“ bedeutet, dass die gegenwärtig ankommende Aktion von Außen gering bestehen, die den ungewöhnliche Reaktion, wie die unmittelbar veränderte Zustand, als Aktion bei den psychische Aktivität zu reagiert hervor zurufen. Dadurch mit dem frei gewordene Aktivitätsbereich von dem psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft, hat zu der gegenwärtige Erhöhung der eigene Aktivitätsleistung für den inneren Aktivitätsprozess des Dasein, oder der so genannte „Nachdenken“ oder „Träumen“ bezeichnet, automatisch bei. Das Nachdenken geschah bei dem Zustand der „Wachschlafen“ und Träumen wiederum bei dem Zustand der „Einschlafen“. Wobei soll die Unterscheidung über den psychischen Aktivitätsprozess, die zwischen den Wach- und Schlafzustand von dem menschlichen Dasein mit zu betrachten.

    Bei dem Wachzustand hat die erfassbare Ereignis und Aktivität von Außen über das Wahrnehmungsorgan, wie die bildliche Angaben über den optischen Wahrnehmungsorgan (Augen) aufgenommen hat, direkte an der psychischen Komponente weiter geleitet. Mit dem angekommene Bildangaben an dem Arbeitsbereich der psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft, hat zur identifiziert und oder kategorisierten Auswertung, die über der Zusammenhang von den mögliche Aktionsursache und Auswirkung oder Reaktionsfolge als den bewusste Erkenntnis enthalten, unmittelbar geführten. Deshalb kommt mit dem gegenwärtig resultierten Ergebnis als Erkenntnis aus der identifizierten Auswertung in zwei Verständniskategorie zwischen den „Existenz“ und „Phänomen“ zustande.

    Bei den Schlafzustand, dass die gesamt physische Zustand nur auf dem minimale Aktivität befindet oder eingestellten hat, findet die direkte oder vollständige Übertragung von dem Wahrnehmungsorgan an den Arbeitsbereich der psychisch auto-dynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft nicht statt. Dadurch hat die unabstellbare Aktivität, die anstellt von der identifiziert und oder kategorisierten Auswertung (Denken) zu den Nachkorrektur und oder Aktualisierung von dem gegenwärtig bewusste Erkenntnis (Nachdenken oder Träumen) automatisch umgestellten.


    ( ..Zweite mit der Fortfolgen)



    Plaitamin
     
  10. Plaitamin

    Plaitamin Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2013
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Fortfolge Drei…


    Zurück zu den „Schlafzustand“ von dem Babyalter, die wir uns beobachten können, dass es sich im Alltag generell mit dem Schlaf- mehr als Wachzustand vorfindet. Den Schlafzustand von dem Babyalter gleich wie bei dem alle menschliche Alter, bezieht sich wesentlich gleich wie zu um den physisch ruhenden Zustand mit den geschlossenen Augen bestehen. Und bei dem Wachzustand von dem Babyalter handelt es sich um physisch reflexartigen und oder unkoordinierten Aktivität, die wiederum bei den späteren Alten um physisch autodynamischen funktionellen Aktivität als Zustand befindet.

    In den Schlafzustand, die sich nach dem allgemein gesellschaftlichen Verständnis bislang behauptet hat, gehört die zu dem gewöhnlichen Erholungsprozesse von der physischen Aktivität an. Obwohl hat nach der sichtbaren Wirklichkeit basieren, dass das Ereignis sowohl von dem physischen Aktivitäts- als auch Erholungsprozess bereit in dem Wachzustand stattgefunden. Ebenso hat in den Schlafzustand nicht unüblich, dass die mit der physisch unterschiedlichen Aktivität ähnlich wie bei dem Wachzustand, gegeben. Demnach lassen sich von der allgemeinen Behauptung über den Schlafzustand als Erholungsprozess offensichtlich nicht bestätigen.

    Nach der Verhältnismassigkeit zwischen den beiden Zuständen, kommt nach dem Verständnis des „Saiyasart“ eher von der automatischen Selbsteinstellung, dass die um die Prioritätsumsetzung zwischen der physischen oder psychischen Aktivität bestehen, zustande. In dem Wachzustand hat die Prioritätsumsetzung grundsätzlich auf der physischen Aktivität gesetzt. Und in dem Schlafzustand stellt die Prioritätsumsetzung wiederum überwiegend auf der psychischen Aktivität ein. Die Gegebenheit von dem Schlaf- und Wachzustand, dass der sich mit der unterschiedlichen Prioritätsumsetzung, wie den physischen Aktivität im Schlafen oder die physisch ruhende Aktivität im Wachsein befinden kann, oder der Zustand von dem „sowohl und als auch“ zusätzlich zu der beiden Prioritätsumsetzung, bestehen.

    Dadurch hat sich mit dem alltäglich möglichen Zustand von dem menschlichen Dasein nach der Gegebenheit grundsätzlich mit dem drei Zustand, die Wach- und Schlafzustand sowie den Zustand aus dem Beiden, oder die „Sowohl und als auch“ bezeichnet hat. Den Zustand von dem „Sowohl und als auch“ hat sich bislang in dem „Saiyasart“ zu dem typisch „zwielichtigen Zustand“, oder der „Wachschlafen“, interpretieren. In dem Zustand der „Wachschlafen“ findet die Verschmelzung zwischen den Wach- und Schlafzustand statt. Demnach kommt innerhalb des Zustands der „Wachschlafen“ mit der unterschiedlichen Tendenz der Prioritätsumsetzung innehat zustande.

    Der unterschiedlichen Tendenz von der Prioritätsumsetzung, bezieht sich um den mehr bestehenden Verhältnisanteil als Priorität als dem physisch oder psychischen Aktivität durch automatischen Selbsteinstellung gesetzten hat befinden. Dadurch hat mit dem Zustand innerhalb der „Wachschlafen“, dass die sich nach der Prioritätstendenz ausgerichtet hat, in zwei möglichen Zuständen zwischen den „Schlaft- und Wachzustand automatisch unterscheiden. Die Schlafzustandstendenz, oder den Zustand der Nachtschlafen mit den jeweilig resultierte Aktivitätsergebnis unter den „Nachtträumen“, sowie die mit den Wachzustandstendenz, oder den Zustand der Tagschlafen mit dem „Tagträumen“ interpretieren. Mit dem Zustand der „Wachschlafen“ gehört seit geraume Zeit an, die hat zu der menschlichen Entwicklung von dem unzählig meditativen Methodik, oder der verschiedenartige „Meditation“ bezeichnet, bewusst und unbewusst bedienen.

    Den Meditationstypen durch die bewusste Entwicklung zustande gekommen, gehört zu den weniger als zu selten Methodik an, dass die sich mehr als die einfachere Handhabung mit dem meditativen Zustand ohne weiteren zu betätigen. Weil den meditativen Zustand ist die Zustand angehören, dass die psychisch autodynamische funktionelle Aktivität der Gegenwart mit der Prioritätstendenz, wie den „Wachschlafen“, eingestellt hat befindet. Demnach unterscheidet sich von dem meditativen Zustand, die sich mit der Priorität auf der psychischen Aktivität eingestellt, um sich selbst mit der praktischen Durchführung von dem eigene „Gewissheitsprozess“ vornehmen zu können. Und um eigener Gewissheitsprozess durchzuführen, setzt mit dem bestimmten Zustand von der physisch autodynamischen funktionellen Aktivität als der „erforderlichen Rahmbedingung“ voraus.

    Die erforderliche Rahmbedingung aus dem physischen Aktivitätszustand bestehen hat, kommt für das allgemein gesellschaftliche Verständnis, insbesondere bei der mehrheitlichen Kultur der Aberglauben, nur mit der oberflächlichen Selbstverständlichkeit zustande. Dadurch hat die Einstellung von dem eigenen physischen Aktivitätszustand immer wieder mit dem traditionellen Ritual der jeweilige Aberglauben angeknüpften. Mit der mansche Verknüpfung kommt mehr oder minder zu der Erfüllung von der erforderlichen Rahmbedingung ohne die sachlich fundierte Gewissheit als Zufall unbewusst zustande.

    Weil die manuell eigenständige Einstellung und oder Gestaltung von dem physischen Aktivitätszustand, die hat grundsätzlich von dem physisch und psychisch autodynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft von der „Überlebenssystem“ von sich aus automatisch und individuell vorgenommen. Das Problematik von dem alle manuellen eigenständigen Einstellung, wenn nicht auf der fundierten Gewissheit über die physisch und psychisch autodynamische funktionelle Aktivitätseigenschaft basieren, kann die tatsächliche Tragweit von der physisch gesundheitlichen Konsequenz selbstverständlich nicht überblicken.

    Auch mit der Verknüpfung zwischen dem fundamentalen Aberglauben mit dem physischen Aktivitätszustand, hat nicht allein nur das Verständnis über die „Meditation“ insgesamt, oder gleiche Atemzug zu den Pflichtübungen oder Zugehörigkeit von der jeweiligen Kultur der Aberglauben befestig. Sondern hat auch auf die Durchführungsvorhaben von dem „Gewissheitsprozess“, der sich an dem bestimmten Wissenskorridor innerhalb des jeweiligen Aberglaubens aufgerichtet, eingeschränkt oder erschweren.

    Die „Gewissheitsprozess“ oder der meditative Aktionsprozess, gehört nun mal zu dem typisch psychischen Aktivitätsebene an, dass der sich um die theoretisch tiefgehende Auseinandersetzung mit der psychisch autodynamischen funktionellen Aktivitätseigenschaft als Voraussetzung zugrunde gelegt hat. Das Ergebnisresultat oder Durchführungsziele aus dem „Gewissheitsprozess basieren sich wie eine bewusste Suchaktion, die setzt sich nicht allein um den „Was gesucht wird?“, sondern auch mit dem „geeignete Wie?“ oder mit welchem „gangbaren Prozess“ für die Suchen eingesetzt werden soll, bedeutet. Von dem „Was gesucht wird?“ wie die Eingaben von dem Suchbegriff, dass die sich nur mit dem richtig oder zutreffen Formulierung, um den gewünschte Ergebnis zu bekommen. Ebenso mit dem „geeignete Wie?“ setzt mit dem Verständnis über dem Ablauf der psychische Prozess voraus.

    (...Dritte mit der Fortfolgen)


    Plaitamin
     

Diese Seite empfehlen