1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

„Da ist nichts drin – das sind nur Zuckerkügelchen!“

Dieses Thema im Forum "Homöopathie" wurde erstellt von KingOfLions, 10. April 2018.

  1. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    7.275
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Na ja, die Wissenschaft täuscht ja auch eine "wissenschaftlichkeit" vor, die sie nicht hat. Insoferne also kein wirklicher Verlust.

    Und nein, eben nicht, sie werden keine Studie bestehen, wenn sie nach falschen Settings oder falschen Kriterien beurteilt werden, und mit Geld ein falscher Eindruck erweckt werden kann.

    Ok, das musst Du konkret Homöopathen fragen. Deshalb hatte ich die Frage ignoriert.

    Nun, da haben alternative Methoden ja schon oft genug bewiesen, dass sie selbst jahrelang von der Medizin gequälte Menschen heilen konnte ... also besser, also die Medizin.

    Na ja, da müsste man eigentlich eher umgekehrt schließen ... wie unfähig war die Medizin, dass man drauf warten musste, dass die Leute von alleine gesund werden.

    Du darfst nicht vergessen, dass die meisten Menschen erst dann in alternative Behandlungen gehen, wenn ihnen die Medizin eben nicht hilft, oder sie mit ihrem Leiden nicht wertschätzend behandelt werden.

    Sie ist auch jedem einzelnen Klienten der auf Empfehlung kommt wieder zu beweisen.

    Nein, es legt den Schluss nahe, dass die Wissenschaft noch zu wenig weiss. Nicht mehr.

    Die Dinge der Alternativmedizin sind nur für die Wissenschaft neu .... Und wenn Urteile auf Grund unvollständiger Erkenntnisse gefällt werden, dann ist die Wissenschaft nicht wirklich ernst zu nehmen.

    Ja, eh. Und das Establishment setzt sich auch hier immer wieder mit seiner Meinung durch ... und es braucht immer wieder neue Wissenschaftlergenerationen, um zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

    Genau. Überhaupt völlig Bias-frei ....

    Da müsste man die Studien zur Homöopathie einmal reviewen. So lässt sich darüber nur spekulieren.

    Nein, sondern das ist wissenschaftliche Ergebnisoffenheit. Denn ein neutrale Untersuchung zu fördern hat noch wenig mit Lobbyarbeit zu tun.

    Natürlich gibt es immer wieder persönliche Meinungen von Politikern. Wäre schlimm, wenn das nicht so wäre. Ich habe allerdings noch nicht gehört, dass direkter Einfluss auf die Ergebnisse genommen wurde.

    Nur eines ist natürlich auch klar. In "freien" Ländern, egal ob in den USA, Südamerika, auch teilweise in Süd- und Nordeuropa haben die Alternativen einen weitaus besseren Stand. Während sich gerade Deutschland durch unklare Regelungen auf der einen Seite, und dem bekannten Militarismus und damit den Dogmatismus der Wissenschaft unterstützenden Art halt da eine sehr grosse Dominanz der Einflüsterungen der Wissenschaft in der Politik eingehandelt hat.
     
  2. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    20.014
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Gegenfrage: Was treibt Dich so an, so zu reagieren? Ich sehe in Deinem Beitrag nicht viel Sachliches, sondern sehr viel persönliche Abwertungen (Hamster, Ochs ...) u.ä.

    Wieviele bösartige Tumore hast Du ALLEINE mit Homöopathie bzw. OHNE, dass nebenbei noch eine medizinische Behandlung stattfand, wegbekommen? Und damit meine ich Tumore, bei denen Du den histologischen Befund vorliegen hattest, der GANZ KLAR von einem bösartigem Tumor sprach, und bei dem das Verschwinden auch ärztlich bestätigt wurde?

    Die sog Spontanheilungen gibt es - je nach Tumor-Art und Stadium kommen die mehr oder weniger häufig oder selten vor. Die ärztliche Therapie dient dazu, die Erfolgsaussicht zu steigern - was je nach Tumor-Art und Stadium auch mehr oder weniger gut möglich ist.

    Wenn mit Homöopathie alleine Krebserkrankungen so zuverlässig wegzubekommen wären... tja, dann wären die onkologischen Stationen in Krankenhäusern leer. Es gibt einige Ärzte und Heilpraktiker, die behaupten, es besser zu können als die evidenzbasierte Medizin. Diese Heiler, die das behaupten, sind definitiv nur unseriös zu nennen. Beweisen konnte es noch keiner. Belastbare Fallzahlen hat davon keiner vorgelegt. Belastbare Fallstudien auch nicht. Nur undetailierte Anekdoten zu Hauf (z.B. ohne histologischen Befund u.ä.)

    Hierzu eine kurze Zusammenfassung der Krebsinformationsdienstes: https://www.krebsinformationsdienst.de/grundlagen/spontanheilung.php



    Derzeit in Deutschland - zwischendurch lebte ich für ein paar Jahre auch in Schweden. Beruflich war ich auch schon für einige Wochen jeweils u.a. in Indien, Mexiko und Namibia. Wieso fragst Du?

    -----------------------------------------

    Einer der vielen Gründe, warum es die Behaupter sind, die ihre Behauptungen belegen müssen. Sie wissen nämlich im allgemeinen besser, welches Setting ihre Behauptungen bestehen würden. Wenn sie dabei dann auch Maßnahmen guter Methodik - Verblindung, Randomisierung etc. - anwenden, tja, dann hätte man eine Studie, mit der alle Beteiligten zufrieden wären.

    Und wieder die Frage, bei was für Erkrankungen?

    Zum Beispiel ist Neurodermitis bei Kindern hartnäckig und schwer zu behandeln, bzw. lässt sich über die Ernährung einigermaßen in Schach halten. ABER, oft verschwindet sie so um die Pubertät rum von alleine. D.h. Berichte - die ich schon gehört habe - dass ja eine Neurodermitis des eigenen Kindes nach langer Leidensgeschichte mit Homöopathie - die passend um die Puberetät herum gegeben wurde - geheilt wurde, beeindrucken mich da ebensowenig.

    Jaja... wenn die Vergleichsstudien nicht so ausgehen, wie man es gern hätte, kann es ja nur die Wissenschaft sein, die noch nicht genug weiß. Wie kann man nur auf die Idee kommen, dass die Behauptungen, die untersucht wurden, nicht wahr sein könnten? :ironie:

    Ergebnisoffenheit bedeutet auch, dass das Ergebnis negativ aussehen kann. Ergebnisoffenheit bedeutet auch, dass man sagen kann, die Homöopathie kann doch nicht, was ihre Anhänger behaupten. Ergebnisoffenheit bedeutet NICHT, so lange rumzuprobieren, bis einem das Ergebnis gefällt, und so lange das nicht der Fall ist, ständig "mehr Forschung" zu fordern. Und erst Recht ist es NICHT ergebnisoffen zu fordern: "Nun akzeptiert es endlich als wahr, denn ihr seid nur dummer hirnlose Dogmatiker, die das bezweifeln. Wenn ihr das nicht wäret, hättet Ihr es schon längst bestätigt!!!"
     
    Crowley gefällt das.
  3. Falkenhorst

    Falkenhorst Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    141
    Joe, Eure Aussagen hier.
    Sie erscheinen mir sehr bedauerlich und weltfremd.
    Sie können den Kenntnissen und Erfahrungen eines praktizierenden Heilers nicht standhalten.
    Ist mehr eine zirkusmäßige an den Haaren herbeigezogene Gehirnakrobatik, als wirkliche Kenntnis der realen Situationen...
    Ein Heiler, ob schulmedizinisch, oder nicht, bist Du nicht.

    Die Bilder dieser lieben Tiere sind mir halt beim lesen Deiner Posts so in den Kopf gekommen.
    Wollte Dich nur daran teilhaben lassen. Vielleicht erzielt es einen guten Zweck,..

    Keinen mein Freund.
    Einen Fall hatte ich der ausschließlich mit meinem Heilkristall verschwunden ist, wie ich schon erwähnte durch med. Tests und Krankenhausbericht bestätigt....

    Ein Krebsgeschehen geht normalerweise nicht einfach nur mit einem hom. Mittel zu heilen.
    Dazu gehört eine sehr umfangreiche Diagnose, Therapierezeptur und die sehr interessante Frage: "Warum"!....

    Diese Frage hilft uns oft zu den Wurzeln des Übels zu finden.
    Und die Frage warum wird heutzutage auch in der Schulmedizin zu wenig bemüht!....
    Ansonsten würde die Therapie weit umfangereicher sein und einiges würde sich in unserem Alltagsleben verändern....
    Aber es geht halt leider nicht immer um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen.
    Da sind ganz andere Interessen im Hintergrund aktiv, von denen wir nichts hören. Ganz im Gegenteil...

    Ähnlich ist es mit der Informationsmedizin.
    Mit der Therapie durch Informationen kann man keinen großen Reibach machen!...


    "Kann sich ein Tumor von allein zurückbilden? Was bei einem Schnupfen funktioniert - nämlich die Spontanheilung auch ohne Behandlung - geschieht bei Krebs nur sehr selten."

    Halte ich auch in ganz seltenen Fällen für möglich, Wenn die verursachenden Einflüsse ausgeschaltet sind und die Selbstheilungskräfte noch stark genug sind, und die jetzigen Einflüsse dem Tumor entgegenwirken....
    Ist aber mehr ein sehr seltenes Geschehen....

    Na, zumindest in Indien, Mexiko und Namibia warst Du mal kurz.
    Hast Du Dich da auch mal um die dort herrschende alternativmethoden des Heilens bemüht, die Du hier so neg. darstellst?....
    Hast Du da was vom Deutschen Arzneimittelbuch gefunden?....

    Ich frage deshalb, weil es in solchen Ländern eigene und eine ganze Menge von "alternativen Heilmethoden" außerhalb der Schulmedizin gibt, die Du als "normale Medizin" bezeichnest....

    Für sehr viele dieser Menschen sind diese alternativen Therapien nämlich "normale Medizin"!...

    Erhellende Grüße,

    Falkenhorst...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2018
  4. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    20.014
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Und das sehe ich nach wie vor anders. Erfahrungen sind gefärbt (bei ALLEN Menschen). Wenn man sie entfärben will, kommt man an guter wissenschaftlicher Methodik nicht vorbei.

    Was ich gelernt habe und welchen Beruf ich ausübe, ist hier bekannt.

    Und so einige Ärzte in meinem Freundes- und Bekanntenkreis halten ebensowenig von Homöopathie wie ich.

    Also einen Fall kannst Du aufführen. Ein Fall, wo ein bösartiger Tumor verschwunden ist, ohne, dass ein "Schulmediziner" etwas damit zu tun hat. Das ist nur wenig beeindruckend.

    Tja, in der Medizin gibt es auch darüber Statistiken und Abschätzungen. So selten ist es bei einigen Tumorarten gar nicht einmal. Aber selten genug, dass man nicht darauf vertauen sollte.

    Und darum beeindrucken mich vereinzelte Krebsheilungs-Berichte auch nicht sonderlich.

    In Indien haben mir Leute erzählt, dass da, wer es sich leisten kann, mehrheitlich zum "Schulmediziner" geht. Die ärmeren Menschen, die es sich nicht leisten können, gehen zum Homöopathen oder zum Ayurveda-Arzt (Eine Aussage, die Du halbwegs in Deinem letzten Post schon selbst getätigt hast).

    Ich schrieb übrigens nie etwas von einem "deutschen Arzneimittelbuch", sondern erwähnte und erläuterte die Gesetzeslage im deutschen Arzneimittelrecht, in dem u.a. der Homöopathie eine Sonerrolle zugebilligt wird.
     
    Hedonnisma gefällt das.
  5. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    20.014
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Warum sollten wir auch? Ein Konsens ist selten das Ergebnis einer solchen Diskussion. Der einzig vernünftige Konsens wäre da ein "agree to disagree", also eine Einigkeit darüber, dass man uneins ist.

    Dann ist es Dir halt wurscht. Und mir ist es nicht wurscht, und dafür habe ich gute Gründe. Und dazu habe ich auch das Recht, dass mir das nicht wurscht ist. Und ebenso habe ich das Recht, das hier zu äußern.

    Ich bin Physiker.

    Ja, zum Beispiel. Und noch einige weitere, die sich aber selbst hier nicht zu Wort gemeldet haben.

    In einigen Städten, ja. Aber im Großteil Indiens nicht - zumindest noch nicht, als ich da war (ist immerhin auch schon 12 Jahre her).

    Gibt es aber trotzdem da. Darüber kann man auch auf Pro-Homöopathie-Seiten lesen. Zum Beispiel: https://www.homoeopathie-entdecken.de/homoeopathie-in-indien-interview-mit-prof-dr-martin-dinges/

    Für einen betroffenen Lottogewinner ist der Lottogewinn auch sehr beeindruckend. Da es aber ziemlich genau so viele Lotto-Gewinner gibt, wie die Zufallserwartung eben erwarten lässt, spricht nichts dafür, dass bei ihnen mehr am Werk war, als eben dass die Zahlen zufällig gezogen wurden, die sie auch getippt haben. Erst, wenn es eben deutlich mehr Lottogewinner geben würde, als besagte Zufallserwartung erwarten lässt, würde etwas drauf hindeuten, dass da mehr als der Zufall im Spiel wäre bzw. dass die metaphorischen Würfel irgendwie gezinkt wären.
     
  6. David Cohen

    David Cohen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2017
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Kösching, in Bayern
    Werbung:
    Das wäre schön, und vernünftig. :unsure:
     
  7. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    1.559
    Ort:
    München
    Tja: Wäre! @Joey wäre nicht @Joey, wenn er geschrieben hätte, es möge so sein - heißt also: Sein Spinnrad dreht sich hurtig weiter und weiter...
     
    Falkenhorst gefällt das.
  8. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    20.014
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Es ist nicht nur mein "Spinnrad", sondern das "Spinnrad" aller, die sich mit in der Diskussion halten. Das "Spinnrad" aller, die meinen, dass es zu dem Geschriebenen noch bzw. wieder etwas zu antworten gibt, was man gerne hier niederschreiben möchte. Dazu gehöre ich - wie offensichtlich zu sehen ist - und auch @KingOfLions und @Falkenhorst. Da können sie noch so oft ankündigen, aus der Diskussion auszusteigen oder aussteigen zu wollen. Da sie trotzdem immer wieder mit aufspringen, halten sie das "Spinnrad" mit in Bewegung.
     
  9. David Cohen

    David Cohen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2017
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    Kösching, in Bayern
    Dann geht es jetzt wahrscheinlich nur noch darum wer das letzte Wort hat, nehme ich an.

    Richtig ?
     
  10. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.454
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Ich würde nicht empfehlen, Wissenschaft und Erfahrung einander ausspielen zu wollen. Es ist eher so, dass das, was sich heute Wissenschaft nennt, aus esoterischer Sicht sehr eingeschränkt ist, aber nicht zugeben kann oder nicht erkennen will, eingeschränkt zu sein. Jene Wissenschaft hat eigentlich nur noch einen kläglichen Restbestand einer Mentalität des freien Forschens, aber sich durch den Materialismus höchst eingeschränkt hat, aber deren Vertreter sich darüber nicht im Klaren sind.
     
    Falkenhorst gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden