Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wege der Poesie

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Adamas, 9. August 2011.

  1. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    781
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Die letzte Rose

    Die letzte Rose ist nicht mehr,
    ihr Blütenkleid es ist zerfallen.
    Was lange setzte sich zur Wehr,
    es ging die Wege nun von allem.

    Gar lange bot sie Widerstand,
    selbst noch als sie vom Sturm umtost.
    Allein sie ihren Meister fand,
    im allerersten Morgenfrost.

    Der sie umhüllte voller Glanz,
    ja zärtlich silbern sie umfing.
    Doch war es nur ihr Totentanz,
    mit dem sie aus dem Leben ging.

    Und langsam als sie erdwärts glitt,
    fiel Blatt um Blatt so wie im Krampf.
    Noch eh’ die Sonne am Zenit,
    war er vorbei ihr Todeskampf.

    Adamas
     
  2. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    781
    Ort:
    Salzburg
    Nichts ist Zufall

    Nichts ist dem Zufall überlassen.
    Er bietet sich nur einfach an.
    Allein, er ist nicht Wegbereiter,
    nicht er lenkt uns're Lebensbahn

    Zwar ist er Gaukler. Zweigesichtig.
    Mal fröhlich, mal im Trauerkleid.
    Doch bleibt er stets und das ist wichtig,
    nur Abgesandter seiner Zeit.

    Und mag auch nie gelenkt erscheinen,
    obwohl er längst schon vorbestimmt.
    Selbst wenn wir es ganz anders meinen,
    er eingestellte Wege nimmt.

    Denn das wozu wir Zufall sagen,
    ist uns ganz einfach zugedacht.
    Von wem? Warum? Das sind die Fragen.
    Wohl jede uns noch Kopfweh macht.

    Adamas
     
    gleichmütig und Tolkien gefällt das.
  3. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    781
    Ort:
    Salzburg
    Ein Mensch
    (nach Eugen Roth)

    Ein Mensch, ihm lässt es keine Ruh‘,
    gibt gerne seinen Senf dazu,
    egal auch wie und auch noch wo;
    ihm macht das Spaß und damit froh.

    Er zeigt sich köstlich amüsiert
    wenn Alter auch noch Liebe spürt,
    wobei die Frage gleich entsteht:
    „Ist es dafür denn jetzt zu spät?“

    Sind denn die Jahre die vergingen
    ein Grund sich nicht mehr zu besinnen
    wie schön sie war und weiter ist.
    Ja, dass man sie vielleicht vergisst?

    Dass man, nur weil man nicht mehr jung,
    verloren hat den Liebesschwung?
    Am Ende dann schon so verkalkt,
    dass man im Grunde nur noch alt?

    Das Menschlein irrt, das steht wohl fest,
    denn was ihn drückt und gibt den Rest,
    das sicherlich nicht jedem droht.
    Das wusste selbst schon Eugen Roth.

    Adamas
     
    Tolkien gefällt das.
  4. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    781
    Ort:
    Salzburg
    Tod im Herbst

    Kalter Wind und Regenwetter,
    graue Nässe macht sich breit
    und die letzten braunen Blätter,
    fallen von des Baumes Zweig.

    Fahle Sonne, farbentladen,
    spendet kaum noch mehr ihr Licht,
    dicke graue Nebelschwaden,
    streichen um das Angesicht.

    Traurig stehen nackte Bäume
    schwarzgefärbt am Straßenrand,
    schwinden letzte Sommerträume
    welche noch die Sinne band.

    Und wer nun hinaus ins Freie
    fröstelt ob der Fluren Schmerz,
    sieht ihr Sterben stets auf’s Neue,
    fühlt den Tod im späten Herbst.

    Adamas
     
    Tolkien, Loirut und Sadira gefällt das.
  5. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    781
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Wurzel alles Bösen

    Missgunst ist dir mitgegeben,
    Mensch der du dich Krone nennst.
    Was gemein in einem Leben,
    schnell als Vorteil du erkennst.

    Hinterlistig und verschlagen,
    schürst mit Freuden du den Krieg.
    Beten, die dann Waffen tragen,
    einzig nur für ihren Sieg.

    Lässt sie selbst der Glaube kämpfen.
    Steht auch der noch für den Tod.
    Liegt die Welt in Wahnsinnskrämpfen
    schwarz verbrannt und blutig rot.

    Ist der Nachbar dir nicht willig,
    schlag ihm halt den Schädel ein.
    Dieses Motto scheint dir billig,
    sag was bist du für ein Schwein.

    Dazu noch in Gottes Namen,
    das ist wahre Blasphemie.
    Mord und Blut an Heldenfahnen,
    störte selbst die Kirchen nie.

    So kann Hölle auch erlösen
    wird die Welt zum Krebsgeschwür.
    Glaub mir Mensch, bei allem Bösen
    liegt die Wurzel stets in dir.

    Adamas
     
    Loirut und Tolkien gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden