1. Hallo Gast, schau rein in unseren Adventkalender und mach mit bei Spielen, Verlosungen und schönen Geschichten/Bildern
    Information ausblenden
Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wege der Poesie

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Adamas, 9. August 2011.

  1. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Danke, lieber Tolkien!
     
    Tolkien gefällt das.
  2. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Sommerende

    Schon kennt man sie des Tages Kürze.
    Die Schatten welche länger werden.
    Fehlt längst schon was des Sommers Würze,
    sein sonnengrelles Lustgebärden.

    Fehlt schon das Strahlen welches immer
    so golden die Natur bedeckte
    und wie ein gleißend zarter Schimmer
    sich selbst ins Seelenheil erstreckte.

    Ist nichts mehr wie es anfangs war.
    Zu matt zeig sich bereits die Stunde.
    Was einst die Sonnenflut gebar,
    bringt nun von ihrem Ende Kunde.

    Entschwindet, was doch Monde lang
    gefälliger Begleiter war
    und jetzt, im steten Jahresdrang,
    halt gehen muss so ganz und gar.

    Und Platz nun macht für eine Zeit
    die Farbe in das Leben bringt.
    Zwar wird auch hier das Herz oft weit,
    doch spürt man wie die Zeit verrinnt.

    Adamas
     
  3. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Letztes Geschenk

    Ich schenke dir die Zeit für dich,
    damit auch du zur Ruhe kommst
    und nicht in Masse, unterm Strich,
    dem Wohlgefühl der andern frommst.

    Damit nun, nach des Daseins Hast,
    dir endlich jene Zeit verbleibt,
    die dir zur wohlverdienten Rast
    und nichts mehr ist was dich noch treibt.

    Denn viel zu lange hastest du
    bereits für aller andern Streben,
    fühlst du in Pflicht dich immerzu
    das Beste jedem nur zu geben.

    In einer Pflicht die vorwärts drängt
    und so dein Handeln stets bestimmt,
    da eine Mutter auch nichts hemmt,
    selbst nicht wenn es ihr Leben nimmt.

    Doch nun da schenke ich dir Zeit,
    nach Kummer, Hast und oft auch Not.
    Sieh', meine Arme sind ganz weit,
    umarme mich - ich bin dein Tod.

    Adamas
     
  4. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.086
    Mensch bin ich froh, wieder von Dir zu hören, lieber Adamas!!!

    Und dann noch mit einem so schönen Gedicht!

    Untersteh' Dich noch mal so lange weg zu bleiben...;):)

    Ich hoffe sehr, dass es Dir gut geht!?

    Ganz liebe Grüße
    Tolkien
     
    Red Eireen gefällt das.
  5. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Tolkien, na ja, ich habe ein kleine Auszeit genommen, schon aus Rücksicht auf meine Gesundheit.
    Werde halt hin und wieder vorbeischauen, bin aber nicht mehr viel im Internet.

    Liebe Grüße,
    Adamas
     
    Red Eireen und Tolkien gefällt das.
  6. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.086
    Werbung:
    Hallo lieber Adamas,

    habe mich so gefreut, wieder von Dir zu hören! :)

    Und wenn Du wenigstens ab und an vorbei schaust, bin ich schon zufrieden. Ich wünsche Dir erst einmal, dass Du wieder zu guter Gesundheit kommst und es Dir wieder gut geht!!

    Ganz liebe Grüße
    Tolkien
     
    Red Eireen gefällt das.
  7. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Die innere Stimme

    Wie gerne hätt' ich dich gehört
    als meine Welt Vergnügen war
    und,was mich heute erst empört,
    mir mein Verhalten da nicht klar.

    Doch damals warst du wohl zu leise
    und auch mein Leben viel zu laut,
    spielte es nur der Jugend Weise
    der ich zu dieser Zeit vertraut.

    Denn diese war es die mich trieb
    und meiner Stunden Freude war,
    ja nichts an Überlegung blieb
    die mich gewarnt vor der Gefahr.

    Davor, dass alles wiederkommt
    was man im Dasein einst gelebt,
    und dann die Reue nicht mehr frommt,
    wo alt man jetzt nach Ruhe strebt.

    So leicht wird aber nicht vergeben,
    das Schicksal merkt sich sehr genau
    was man verbockt hat und deswegen,
    macht später einen es zu Sau.

    Adamas
     
    Red Eireen und Tolkien gefällt das.
  8. Red Eireen

    Red Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    25.375
    Wie schön dich hier wieder zu lesen, lieber @Adamas -:flower2:freue mich sehr dass du wieder da bist :)
     
    Adamas und Tolkien gefällt das.
  9. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Geschenkte Ewigkeit

    Die Ewigkeit will ich dir schenken
    allein um deiner Liebe Willen,
    denn diese soll meine Leben lenken
    und meine Sehnsucht nach dir stillen.

    Den Himmel und damit die Sterne
    will ich nur dir zu Füßen legen,
    selbst dann wenn du mir noch so ferne,
    fliegt jede Regung dir entgegen.

    Den Staub will ich zur Seite fegen
    damit dein Fuß ihn nicht berührt
    und jeder Schritt, auf deinen Wegen,
    nicht über Hindernisse führt.

    So mag dafür dein Herz mir sagen,
    dass es auf mich gerichtet ist
    und nicht von deiner Seite jagen,
    indem es voll von Hinterlist.

    Doch sehe ich dir ins Gesicht
    kann ich nur Liebe noch erkennen,
    wie schön ist doch des Lebens Sicht,
    lässt Liebesglut die Herzen brennen.

    Adamas
     
    Tolkien und gleichmütig gefällt das.
  10. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    785
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Der Punkt

    Wie oft war schon der Punkt gegeben
    an dem man neu sich öffnen wollte
    und wo, das was bis jetzt das Leben,
    sich einfach dem erschließen sollte.

    Wo man mit allen seinen Sinnen
    bereit war für des Daseins Wende,
    doch letztlich hing an alten Dingen
    und somit ruhten auch die Hände.

    An Dingen, die, wenn man es wüsste,
    im Vorhinein schon zweifeln lassen,
    und wenn zu spät vielleicht vermisste,
    obwohl sie einem jetzt nicht passen.

    Zu hassen, da sie alle Stunden
    im Jetzt doch längst nur mehr blockieren,
    und wie ein Jahrmarktspferd in Runden,
    durch ewig gleiche Mühsal führen.

    Und dennoch, alles abzustreifen
    und neu zu ordnen wie man will,
    lässt einem selbst oft nicht begreifen,
    weshalb man weiter leidet still.

    Adamas
     
    Tolkien gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden