1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Warum glauben Menschen an etwas, das es nicht gibt?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von naturverbunden, 8. Februar 2019.

  1. Marabout

    Marabout Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    766
    Werbung:
    Auch „abstrakte“ Dinge gibt es, auch wenn man diese dinglich nicht sehen kann.


    Man weiß, dass sie existieren, z.B., Angst, Hoffnung, Mut, Langeweile, Abenteuer, Frieden, Politik, Philosophie, Freundschaft, Universum und besonders die Liebe.


    Oder Begriffe wie Ehre, Einbildung, Einsamkeit, Eitelkeit usw.


    „Glaube“ und „Zweifel“ sind zwei Pole derselben Medaille, und mit Glauben meine ich nicht explizit den religiösen Glauben.


    Besonders abstrakter Dinge scheinen eine Faszination auszuüben, und da sind die Menschen recht erfinderisch.


    Manche Kinder zum Beispiel erschaffen sich einen imaginären Freund, dem Kind nun zu sagen, den gibt es nicht, wäre grausam, weil es diesen Freund doch sieht, für das Kind ist es seine Realität.

    Und in Richtung Religionen brauchen manche Menschen solche abstrakten „Geschöpfe“, sonst ist die Welt zu grausam, denn ein NICHTS ist angstauslösend.

    Marabout
     
    starman, sikrit68 und *Eva* gefällt das.
  2. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    12.314
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Warum ist der Geist heilig? Entschuldige für mich nur Bla, bla, bla. Hast du ein Beisiel?
    In Bildern wo? Bilder werden tiefer verstanden, ALS DER VERSTAND? Erkläre mir bitte mal diesen Satz.
    Wenn du hier aufmerksam gelesen hast, dann hast du auch gelesen, dass sich gläubige Menschen von dem angeblichen Geist-Gott abgewandt haben, da es zu viele schwere Schicksalsschläge gab.

    Dieser Geist-Gott wird angeklagt, ja warum eigentlich nicht, Ist er nicht der Verursacher?
    Ach, also wir sind Schuld an unserem Dilemma? Sei vorsichtig, dass hat schon mal hier jemand behauptet und er hat einen Shitstorm ausgelöst.
    D. h. also im Klartext er ist selbst schuld, dass er daran krepiert.
    Es gibt Menschen die rauchen dreißig Jahre und nichts passiert. wie erklärst du dies?

    Auf deinen weiteren Text erübrigt sich eine <Antwort.
     
    starman und Frl.Zizipe gefällt das.
  3. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    12.314
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Für Wen? Für dich. Ich kenne Menschen die leben sehr gut ohne den Glauben an irgend etwas, denn daher kommen ihre Ängste.

    Den drohenden, strafenden GOTT-
     
    starman und Frl.Zizipe gefällt das.
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    17.774
    jemand muss mit etwas rechnen, heist ja nicht : er wird!
    wenn jemand auf einem Berg Ski fährt obwohl dort wegen Lawinengefahr geschlossen ist, muss auch dieser mit Todesgefahr rechnen,

    jeder ist eben prädestiniert für irgendetwas und wenn jeder sich genau zuhören würde, wüsste er es auch,

    genau wie wenn jemand am Bach wohnt der regelmäßig überschwemmt und Häuser mitgerissen werden, ja wieder ein neues Haus dahin stellen,
    obwohl man doch weiss, für wie lang dann?
     
    sikrit68 und Hatari gefällt das.
  5. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    6.625
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Wir sind vor allem durch die Naturwissenschaft, der Mathematik und der Technik den Begriff des Beweisens und dessen, was sie ihm an Bedeutung geben, gewohnt. Kann denn durch ihre Methoden etwas bewiesen werden, das sich doch ihrer entzieht, das es für sie nicht gibt?

    Wir müssen anderes nehmen und beobachten, um uns der Frage befriedigend zu stellen:
    Ich will mit dem Zitat nicht sagen, dass das Thema damit bereits erschöpfend erklärt worden sei, vielmehr stellt es einen Anfang dar, der weg vom Technischen hin ins Seelische führt.

    Das Höchste, woran ein Mensch glauben kann, mag er Gott nennen, sei es bei Kindern ein imaginärer Freund oder bei starken Rauchern die Zigarette - aber jeder braucht ein für ihn Höchstes, irgendwie, irgendwo, irgendwas, irgendwer!
     
  6. Assil1

    Assil1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2019
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Vielleicht damit wir uns einfach entwickeln wie wir selber wollen. Und nicht wie wir glauben, dass Gott es will. Somit kann er uns besser erkennen. So mal als Gedanke hinein geworfen.
     
    Liora1, flimm und sikrit68 gefällt das.
  7. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    19.234
    Gegenfrage: Warum glauben Menschen an etwas, das es gibt?
    Dass es Gott NICHT gibt, lässt sich genau so wenig beweisen wie das Gegenteil.
    Ich glaube an Gott, weil ich eine Menge unerklärlicher Erfahrungen mit religiösem Kontext machte. Zum Beispiel mit religiösen Symbolen, Zeichen und Namen.
    Manche dieser Erlebnisse sind für mich eigentlich ein direkter Gottesbeweis.
    Ich war schon als kleines Kind sehr religiös, obwohl meine Eltern nicht spirituell, sondern stark praktisch/verstandesmäßig orientiert waren. Mein Glaube wurde mir also nicht aufgezwungen, sondern war immer schon da.
     
  8. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    17.613
    Ort:
    Niederösterreich
    Es passieren so viele Dinge, mit denen man nicht rechnen kann.
    Ich glaube, sie sind die Regel, und nicht die Ausnahme.
    Und ein bisschen hört es sich an, als ob ich jemandem, der in einem Kriegsgebiet leben muss, weil nirgens hin kann, sage, du musst damit rechnen, dass du erschossen wirst.
     
    starman gefällt das.
  9. Wanadis

    Wanadis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2018
    Beiträge:
    1.414
    Ort:
    im Apfelgarten
    An nichts zu glauben, ist auch nur ein Glaube.
     
    Babyy, starman, Hatari und 4 anderen gefällt das.
  10. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    17.774
    Werbung:
    es ist auch so, auch wenn sich das schlimm anhört und auch ist, wenn jemand nicht woanders hin *kann*,
    aber ja, derjenige muss damit rechnen.
    jeder der nichts zu essen hat muss ja auch damit rechnen möglicherweise zu verhungern, .

    ich habe das Gefühl, Realität können viele nicht ertragen und deswegen schauen sie auch nicht hin, und wundern sich dann.
    Deswegen suchen sie das Wunder und glauben an Wunder.
    Und trotzdem gibt es kein Wunder real.
     
    Hatari und Solis gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden