1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

anorganische wesen laut castaneda und die hoffnung auf hilfe

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von iceman, 13. Januar 2007.

  1. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    Werbung:
    gottseidank verändert sich aber die Sichtweise wiederum dadurch, wenn man schon n paar mal durchs schlüsselloch kuckte. Am Anfang is halt der Kontrast zwischen den wirklichkeiten sehr stark, da sie ja so "verschieden" scheinen.

    fiel mir grad ein :clown:

    lg, frosch :blume:
     
  2. Dadalin

    Dadalin Guest

    Richtig, einfach erst einmal die Bücher lesen!
    Man merkt, da hast du nicht viel gelesen, nichts verstanden und schon gar nicht erkannt.
    Diejenigen, die sich mit Magie auseinandersetzen kennen auch die Bezeichung anorganischer Wesen bestens.
    Richtig, viele haben Bündnisse mit diesen und diese Abhängigkeit ist das NEGATIVE, was viele wahrnehmen.
    Die Linie von Don Juan war bemüht diese Bündnisse eher zu vernachlässigen.
    Überhaupt unterscheiden Sie sich von diesen Magiern alter Zeiten sehr.
    Hier im Westen ist es wiederum noch stark verbreitet.
    Es gibt ja noch genug Logen.
    Der Verkehr mit solchen Wesenheiten stellt eben auch eine gewisse Meisterschaft dar. Meine Meinung ist, Unabhängigkeit ist das höchste Gut.

    Das vertraten auch CC und Don Juan,
    wobei man sagen muss, dass DJ diese Wesenheiten benutzt hat um die Wahrnehmung von CC zu manipulieren.
    Sein Ego wurde somit stets an die Grenzen getrieben.
    Das ist das, was vielen Lesern Angst macht.
    Viele nutzen solche Wesenheiten aber für persönliche Vorteile und geraten in eine Abhängigkeit.

    Das ist ein sehr komplexes Thema.
    In den Büchern von CC wird der Aufbau des Universum in Form von Analogien sehr schön erklärt.
    Da passt auch das Modell des Bewusstseins bestens hinein.
    Tatsächlich findest du in jedem Lebewesen Bewusstsein.
    Bewusstsein ist dort vorhanden wo bereits Wahrnehmung möglich ist.
    In der Tat auch bei Insekten.

    Gruß
     
  3. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Ey Dadalin,
    ich hab die CC Bücher auf Deutsch 3 x gelesen, auf Englisch ebenfalls 3 x, und auf Spanisch vielleicht sogar 4 x. (Bis auf das letzte, das war mir so zu doof, dass ich über das 1. Mal auf Deutsch nicht hinauskam.)

    Wenn du also sagst, "man merkt, du hast nicht viel gelesen, nichts verstanden...", dass dein Urteil ziemlich daneben ist. Und genauso daneben ist halt auch dein Urteil in Bezug auf Castaneda.

    Und sein Urteil ist in moralischer Hinsicht auch total daneben, aber in erkenntnisbezogener Hinsicht nicht so sehr daneben, wie man hoffen wollte, allerdings hat er leider ganz andere Sachen geschrieben als er weiß.


    Wie sonst kann man erklären, dass er die wichtigsten und intelligentesten Wesen im Universum gar nicht erwähnt hat? Offensichtlich wissen er und sein Clan darüber bescheid, wie ich aus Dutzenden und Hunderten telepathischer Interaktionen bestätigen kann, aber wieso hat er davon nicht mal einen Ansatz erwähnt?

    Wohl nur deshalb, weil seine Bücher hauptsächlich dazu dienten, die Leute zu verwirren und von den wirklichen Gegebenheiten fernzuhalten, damit man sie besser parasitieren und versklaven kann. Aber dass du nichts davon weißt, ist vielleicht auch dein Glück, weil möglicherweise ist der ganze Castaneda für dich bloß ein Gedankengebäude und du hast ihn und seine Komplizen nie kennengelernt. (In der 2. Aufmerksamkeit.)

    Falls es dich interessiert: Die wichtigsten und intelligentesten Wesen im Universum sind die Sterne. Vielleicht wirst du mal in ihre Geheimnisse initiiert, oder vielleicht triffst du sie wie viele andere häufig in deinen Träumen, ohne zu erkennen, wer sie wirklich sind.

    Na ja, viel Spaß noch. Solang du nicht vollkommen verstockst und deine Scheuklappen auf alles außerhalb von CC & Co anwendest, ist es nur eine Frage der Zeit, bis dir die Schuppen von den Augen fallen. Ich war auch 10 Jahre kompletter Castaneda-Fan, und die zweiten 10 Jahre Teilzeit-Castaneda-Fan, und erst dann hab ich soviel begriffen, dass ich davon loskam.

    tekfrog,
    der Typ ist kein Scharlatan, sondern ein Betrüger. Is ja nicht so, dass er kein Zauberer wäre, sondern leider hat er ziemlich starke magische Fähigkeiten, nur leider setzte er die zu seinen egoistischen Zwecken ein, und anderen schadete er dadurch. (Seinen Schülern oder auch anderen, ich hab oft gesehen, wie er säckeweise von ihnen Energie stahl, oder wie sie in seinem Karren mit Gittertor eingesperrt waren.)
     
  4. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.709
    Ort:
    Berlin

    intelligente sterne hin, scharlatan her .... wenn mit dem "typen" in diesem absatz CC himself gemeint ist, dann wärs vll. angebracht in der vergangenheitsform zu reden. der typ ist nämlich gar nix mehr. der typ ist nämlich nur noch eins ... der typ ist nämlich tot.
     
  5. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    bin eh mehr der DonJuan-fan :D

    kann mir vorstelln was du meinst, werd aber dennoch bei zeiten noch ein paar bücher lesen...

    iss ja wie beim osho. einerseits lesenswert mit n haufen gedankenanregungen und humor dabei und andererseits natürlich nicht einfach anzunehmen und als reine weisheit anzusehn. is halt alles immer zu hinterfragen. das is klar

    lg, frosch :blume:
     
  6. Dadalin

    Dadalin Guest

    Werbung:
    Bücher lesen und Bücher erfahren sind sehr unterschiedlich.
    Wie oft du Sie gelesen hast, ist eigentlich egal.
    Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, das zu zählen.
    Gedankengebäude habe ich dank diesen Werken allesamt fallen lassen.
    Falls es dich interessiert, CCs Werke waren für mich das Tor in jeglicher Hinsicht weiter zu gehen. Wieso sollte das Werk auch als eigenständige und komplette Lehre betrachtet werden? Die neuen Seher haben sich sicherlich nicht für absolut gehalten. Es gibt keinen Menschen auf der Erde der die absolute Wahrheit kennt. Wahrheit ist eine Sache von Bewusstsein und CC kann da viel bewirken. Somit erlangt auch jeder Einsicht in neue Welten je nach Bewusstsein. Dein Sternengeplapper halte ich für daneben.
    Schon einmal mit Magie auseinandergesetzt? Ja, richtig, liest man sofort bei dir heraus. CC beschreibt doch sogar beim Lernen des Träumens wie er auf einen Planeten geflogen ist. Denkst du nicht, dass er noch mehr Reisen unternommen hat? Ja, ganz genau.
    Was ich erlebt habe ist unwichtig.
    Weißt du, was DJ zum Thema Träumen aka Mentalreisen sowie Astralreisen gemeint hat? Es ist eine Sache der alten Zauberer und man sollte sich nicht allzu sehr damit beschäftigen, weil einen sonst die Unendlichkeit verschluckt.
    Es geht um Nüchternheit, Klarheit, Demut.
    Anders ausgedrückt das Leben ist ein Selbsterkenntnisprozess, den man nicht erzwingen kann. Die alten Magier haben vieles erzwungen und die westliche Magie ist noch stark in dieser alten Magie verwurzelt. Somit vergeude ich meine Zeit auch nicht mit dem Träumen und Reisen.
    Ich zähle dich dazu wie sonst könntest du zu solchen Ansichten gelangen.:tomate:
    Hier spielt die Musik, ein Ganzwerdungsprozess.;)
     
  7. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.185

    ...kann man nur hoffen. :):)
     
  8. Dadalin

    Dadalin Guest

    die kalten Wesen, die daraus resultieren. Noi danke!
    Im einfachen Fall hast du Jemanden, der einfach nur ein Spinner ist. :D
     
  9. Ilvi

    Ilvi Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    67
    Hello Iceman,
    Castaneda schreibt das du diese Schattenwesen so sehen musst wie sie wirklich sind. Solche Wesen machen sich gerne riesig, sind aber im eigentlich nicht größer als kleine Punkte. Ich kann dir die Bücher von Norbert Claßen empfehlen. Dieser sympathische Mann beschreibt was Castaneda dir mit seinen Büchern sagen möchte. :)

    LG Ilvi
     
  10. Chacmool

    Chacmool Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Schönebeck (bei Magdeburg)
    Werbung:
    TEIL I

    Hmmmm... armes Forum.
    Gutes Forum ...

    Wie es aussieht, läuft hier ja gerade einiges Durcheinander.
    Oder vielleicht auch geradewegs in die Richtung, wie es laufen soll; wer weiß? <(°_^)>

    Ich gebe nicht vor, meinen Beiträgen den 'Stempel der Allgemeingültigikeit' aufdrücken zu wollen, wenngleich es für mich Gültigkeit besitzt, was ich schreibe. Hier also nun meine bescheidene Ansicht der Dinge.
    Aber der Reihe nach ...


    Hallo Dadalin,
    deine Antwort auf mein Posting liegt ja nun schon ein ganes Weilchen zurück.
    Aber hier bin ich nun. Und wie heißt es doch gleich: 'Was lange währt, wird endlich gut.'
    So war's doch - oder? <(°_^)>

    Ich stimme dir zu: Zu einem großen Teil ist die Willenskraft gefragt. Zumindest das Quäntchen an Willenskraft aufzubringen, um zunehmend mehr die Makellosigkeit zu verankern - also das Besiegen des 'inneren Schweinehundes', das Ausmerzen des Sichgehenlassens. Hierdurch wird dann die Sache von alleine immer runder und sollte dann dadurch ins Rollen kommen, etc.
    Und du hast Recht: Große Rolle spielt hierbei eine gewissen Kontinuität. Kontinuität im Denken und Handeln. Daher sehe ich das genau wie du; wenn man nur manchmal Dinge tut, wie man denkt, dass man sie so tun sollte, dann ist dies tatsächlich schon Sichgehenlassen. Das ist Fakt.
    Ich erinnere mich daran, wie mal jemand versucht hatte, Makellosigkeit zu definieren:
    Nämlich als die Eigenschaft, die alles, was nicht makellos ist, zurückweist.
    Dieser Definition kann ich viel abgewinnen...

    Du sagst, es bestünde die Gefahr, immer kritischer zu werden, sodass einem schlussendlich daduch alles unter den Füßen wegbrechen könne.
    Wie meinst du das?
    Ich fürchte, dies könnte durchaus eine selbstgeschaffene Ausrede sein; ein Alibi, womit man ganz unbewusst sein Sichgehenlassen rechtfertigt. Gedanken vom Flieger?
    Und wenn man in Betracht zieht, dass dieser unscheinbar wirkende Gedanke (der Gedanke, dass man zu kritisch werden könnte), tatsächlichsolch ein solcher Fallstrick auf dem Weg sein könnte, wird wieder einmal klar, wie vorsichtig man mit solch leicht hergedachten annahmen umgehen sollte...

    Du meinst, dass würde ich wie du und würde gar nicht mehr kämpfen.
    Weißt du, es ist nicht vorbei, solange es nicht vorbei ist.
    Und warum sollte dein Zustand entgültig sein?
    Immerhin hast du grundlegende Teile der in den CC-Büchern Beschriebenen Aspekte verinnerlicht / für dich als wahr erkannt.
    Es ist nicht gesagt, dass du nicht wieder/erst recht zu kämpfen anfängst.
    Du muss es nur wollen...
    (Meine persönliche Erfahrung liegt, zu viel Gewicht auf die theoretische Auseinandersetzung mit den 'CC-Ansichten' zu lege und viel zu wenig auf die praktische. Aber der Weg des Kriegers will begangen werden - oder wie DJ wohl sagen würde: Ein Krieger handelt/ tut bzw. tun nicht/Nich-tun.
    Man muss ersthaft aufpassen, sich von der theoretischen Seite nicht derart einlullen zu lassen, dass man die praktische außer Acht lässt.)


    Hmm...
    Du scheinst dies ernsthaft zu glauben, was du da schreibst, hm?
    Und das ist jetzt nicht mal als Angriff gemeint.
    Weißt du, ich werde immer sehr misstrauisch, wenn im Internet Personen vorgeben, Don Juan, Castaneda (in persönlicher Beziehung) oder sonst eine namhafte Größe aus dem Metier Castanedas kennegelernt zu haben. An anderer Stelle schriebst du zudem, dass zudem auch noch ein gewisser 'Julian' dir Böses wollte. Ich nehme mal an, du meinst den Nagual Julian, richtig?
    Du meinst, du hättest mit ihnen in der 2. Aufmerksamkeit zu tun gehabt.
    Nun interessiert mich, wie du darauf kommst, dass es tatsächlich sie waren, die du da kennegelern hast und nicht stattdessen vielleicht irgendwelche Traumfanatsien - oder meinetwegen andere Bewusstseinspersönlichkeiten? Was macht dich da so sicher?

    Nehmen wir einmal an, es stimmte, was du sagst.
    Angenommen CC und sein Clan sowie Don Juan & Co. sind/waren in Machenschaften verstrickt, die dazu führen sollten, Energie anderer Leute an sich zu reißen.
    Wieso muss man das denn deswegen als böses Verhalten Brandmarken und diese Personen als Schwarzmagier abstempeln?
    (Anbei sei erwähnt, dass ich von dem Begriff 'Schwarzmagier' ohnehin nicht viel halte. Denn diese Bezeichnung ist nur ein nichtssagender Begriff, der einzig und allein etwas über seinen Verfasser dahingehend aussagt, dass er eine unzulänglich und in diesem Fall sogar unpassende Vorstellung von Moral hat, da er versucht ist, nach GUT und BÖSE, nach SCHWARZ und WEIß zu unterteilen. Und dies wiederum lässt Rückschlüsse dahingehend zu, das des Verfassers Denken von seinen eigenen Ansichten über RICHTIG und FALSCH schon derart gerpägt ist, dass er sich somit als ernstzunehmender Gesprächspartner in Sachen 'CC-Thematik' von vornherein glattweg selbst disqualifiziert. Gefragt ist nämlich gerade bei CC-Themen ein gewisses Maß an Neutralität; ein Maß an Neutralität, das über ein bloßes Dualitäten-Denken hinausgeht.)

    Wenn du also - und da stehst du nicht alleine da - also glaubst, CC & Co. ziehen anderem Menschen Energie ab und CC's Werk war nur eine Falle, die einzig und allein dem Zweck dienen soll, Opfer anzulocken und gefällig zu machen, welchen Vorwurf möchtest du dann bitteschön CC & Co. machen? Welchen?
    Dass sie wahren Kriegern gemäß ihre Macht und Vorteile so ausspielten/ausspielen, dass es ihnen zum größtmöglichen Vorteil gereicht?
    Sorry, aber das wäre kein wirklicher Anklagepunkt.
    Da du die Bücher eingängig und sogar in mehreren Sprachen studiert hast, dürfte dir nicht entangen sein, dass Moral in der Welt CC's nur eine untergeordnete Rolle spielt; wenn überhaupt...

    Nur mal angenommen, es stimmte tasächlich, was du hier behauptest und CC's & Co. seien tasächlich 'Energiefresser', dann hättest du diese Tasache wie ein Krieger akzeptieren und entsprechend handeln sollen, statt hier herumzuwimmern und dich zu beklagen.
    Du magst zwar viel gelesen haben, aber ich nehme mal ganz vorsichtig an, dass du nicht gerade viele Prämissen eines Kriegers erfolgreich in deinem Leben veranklert hast/hattest.
    Die Bücher zu lesen ist immerhin noch lange kein Garant auf Freiheit oder dafür, dass sich all das manifestiert, was in ihnen geschrieben steht. Ein bisschen Arbeit an sich selbst, ist schon noch von Nöten, ne? <(°_^)>
    Natürlich kann man aber stattdessen einfach rumheulen, dass man 20 Jahre in den Sand gesetzt hätte und dass die Bücher entweder der größte Schwachsinn sind oder ein überdimensionaler Komplott mit katasrophalem Außmaß ... denn das ist ja viel einfacher.




    Vorab möchte ich anmerken,
    dass man höchsten schmunzeln kann über Leute die hier schreiben, dass sie den ersten Band von CC nicht mal bis zum Ende gelesen hätten, da sie keine Lust darauf hatte, zu erfahren, wie man halluzinogene Erfahrungen unter Verabreichung von Hilfsmitteln macht.

    Für alle, die meinen, zu wissen, worum es geht, nachdem sie mal ein einem CC-Buch geschnuppert haben, will ich an dieser Stelle anmerken, dass die Bücher IN SICH zusammen eine erst richtig Runde Sache ergeben.

    Zudem schildter CC in einem seiner späteren Bücher, wie Don Juan rungerhaus zugibt, in in den Anfangsjahren nur deswegen mit diesem 'pseudoschamanischen Schamanengefasel' über Geister, Drogenpflanzen, etc. zugesülzt zu haben, um sein Interesse nicht zu verlieren, da CC (verständlicherweise) nicht so mirnichts-dirnichts reif gewesen wäre, für Erklärungen ganzes Ausmaßes, die nicht nur von ihrer Tragweite fundamental sind, sondern auch ein stetiges, dem Wissen entsprechend angepasstes, Handeln voraussetzen.
    (Im Übrigen wird auch erklärt, dass diese 'Zustände' nach Möglichkeit OHNE halluzinogene Hilfmittel erreicht werden müssen; anfangs aber die Pflanzen das geeinete Mittel waren, durch die CC den erfahrungen noch einen halbwegs erklärbaren Rahmen [Selbstrechtfertigung] geben konnte, was anfangs nötig war.)

    Also bitte erst lesen, dann entsprechend kommentieren.




    Es ist im Übriegen nicht nur müßig, sondern auch völlig irrelevant, darüber zu diskutieren, ob CC nun tatsächlich gestorben ist oder nicht.
    Ein einheitlicher Konsens wird diesbezüglich wohl nie erlangt werden.

    Fakt ist, ob man für sich was aus dem ziehen kann, was da in den Büchern steht.
    Das ringsherum ist nur mentales Onanieren sorry.

    Aber wo eben diese Frage/ dieses Thema so viele hier nun zu quälen scheint, gebe ich zu bedenken, dass Castaneda in einem seiner letzten Bücher 'Das Rad der Zeit' sein Werk 'Die Kraft der Stille' mit folgenden letzten Zeilen kommentiert:

    ==> Eindeutig ein etwas negativer Anklang, hm?



    Zudem halte ich ohnehin nicht viel von Zeitungen, die reißerisch einen Text darüber fabrizieren, dass CC vermutlich tod sei - aber nichtmal für einen wenige Zeilen umfassenden Text richtig recherchieren können! Denn wenn dort eindeutig steht, dass Don Juan eine andere, zu sterben/ in den Tod zu gehen 'gepredigt' hätte, dann stimmt das nunmal einfach nicht! - Denn schon CC's Frage, ob das, was Don Juan & Co. da machten vielleicht nur eine andere Art zu sterben wäre, verneint Don Juan ausdrücklich.
    Naja - Regenbogenpresse, die ein Sommerloch zu stopfen sucht, sage ich nur dazu ...


    (...)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen