Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kundalini

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von Tilopa, 16. September 2019.

  1. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    7.646
    Werbung:
    Da hast du vollkommen recht. Gut erkannt - Chapeau!
     
    sailor gefällt das.
  2. sailor

    sailor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2019
    Beiträge:
    503
    Ort:
    München
    servus Amant *
    besieh dyr doch mein Blog - vllt ziehst du Nutzen daraus *
    ich verneige mich
     
  3. Der Mystiker

    Der Mystiker Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2020
    Beiträge:
    92
    Kundalini

    Eine Schlange wundersam kriecht hoch an meinem Kreuze. Doch als sie oben ankam und verspritzte ihren Geistessamen, sah ich wie in einem Bilderrahmen meinen eigenen NAMEN.

    Die Schlange sticht, die Schlange beisst, als wenn sie alle Glieder zerreisst. Sie stürzt Dich in höllische Schlünde, und Du erstarrst vor Deiner eigenen Sünde.

    Eisige Kälte und feurige Hitze, aus Deinem Kopfe schiessen zündende Blitze. Die Angst, die Dich bis an die Grenzen des Wahnsinns treibt und Dir die letzten Nerven zerreibt.

    Du rufst nach dem Gotte, welcher einst in Deinem Herzen geboren, doch siehe da, Du hast IHN schon lange verloren. Du rufst und Du schreist: „Vater, warum hast Du mich verlassen?“, und sollten Deine Füsse Dich noch tragen, dann irrst Du nachts durch dunkle Gassen.

    In Deiner grossen Not gehst Du zu den Menschen, doch die Menschen sind tot. Sie schauen durch Dich hindurch, mein lieber Bruder, und denken, „was ist das für ein armes Luder“.

    Doch braucht es bei aller Verzweiflung 21 Jahre der Reifung. Hältst Du sie durch und hältst Du sie aus, dann kommt der Tag und vorbei ist der Graus.

    Noch einmal steht die Hölle auf mit furchtbarem Gelächter, musst Du doch vorbei an ihrem unbestechlichen Wächter. Der versucht noch alles zu retten, damit ER Dich anschmiedet an seine Ketten.

    Er will, dass Du bleibst in dem Erdkreis gefangen, Du sollst nicht hinauf zum Urlicht gelangen. Doch in der Früh beim ersten Hahnenschrei, da eilen Deine älteren Brüder herbei, sie haben Dich oft unbemerkt die vielen Jahre getragen, sonst müsstest Du schmählich versagen.

    Warst Du getreu bis in den Tod, dann erfährst Du beim ersten Morgenrot, was nun in Dir wurde geboren. Ein neuer Gott, ich denk, den hast Du verloren? Nein, Bruder es ist der alte Gott im neuen Gewande, den Du früher kanntest, ist begraben im Sande.

    Du bist jetzt ein GOTTMENSCH einer grossen Herde, nicht im Diesseits, nicht im Jenseits, nicht im Himmel und nicht auf der Erde.

    Du bist ein Symbol im ewigen Licht, kannst handeln und lieben, wie’s der grosse JESUS CHRISTUS verspricht. Und wenn Du auch stürbest, durch mich hast Du das ewige Leben, denn die Liebe ist stärker als alles andere Streben.

    Doch wo ist jetzt die Schlange, welche einst an Deinem Kreuze kroch empor? Ist sie im Himmel, weil der Mensch sie verlor?

    GOTTMENSCH sein heisst: ICH BIN BIPOLAR, deshalb die Schlange die weibliche Seite Gottes war. Nun hat sie heim gefunden, hat sich mit CHRISTUS vermählt, dies wird schon im Märchen der Gebrüder Grimm erzählt.

    Nun strahle und liebe im grossen Licht, denn Dein Handeln wäre tönernd Erz, hättest Du die grosse Bruderliebe nicht.

    Fra Gragorianus


    (Dieses Gedicht stammt von Frater Gragorianus 'Wolfgang Geyer' aus seiner kleinen Schrift: Das Höhere Wachsein ist alles – Der Schlüssel zu Gustav Meyrinks Roman „Das grüne Gesicht“)


    PS. Frater Gragorianus lebt nicht mehr und ein ehemaliger Schüler von ihm, der sein geistiges Eigentum verwaltet, erlaubte mir, dieses Gedicht hier zu veröffentlichen. Also keine Verletzung von Copyright!
     
    LalDed, Sternenflug und Matangi gefällt das.
  4. Bobby1

    Bobby1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    3
    Hallo,ich habe 2001 einen spontanen Kundaliniaufstieg erlebt.Ich hab nur von vier Erweckungsursachen gehört.1.Durch intensives Meditieren,durch Benutzung von Drogen,intensiver Sex und halt spontan.
     
  5. Bobby1

    Bobby1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    3
    Mit den Chakren muss ich Tilopa auch widersprechen.Laut Theorie soll es 7 Chakren geben und ich habe im Laufe der Zeit alle gespürt.Für mich war die Erweckung dann erst mal negativ.Der Aufstieg von Shakti war viel zu schnell und sie donnerte regelrecht in das Kronenchakra.Ich hatte danach das Gefühl,das kann nicht gut sein.Mein Kopf war so aufgeladen,dass mein Schädel sogar knirschte.Und mein innerer Druck wurde immer stärker und ich landete na wo,in der Psychiatrie.Ich war ganz alleine,wusste nicht was mit mir los war und dann gab´s noch die Diagnose Schizophrenie.Was war passiert.Shakti hatte die Chakren geöffnet mit einer Vielzahl von Effekten.(Übernatürliche Phänomene,Siddhis).Dazu später.Meine Krise kam genau zeitgleich mit den Anschlägen vom 11.September.Die Ärzte hatten keine Ahnung von Kundalini,nur Dr Liane Hofmann hat ihre Doktorarbeit über das Thema 1995 geschrieben.
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    6.501
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    Keine Ahnung, von welcher Theorie du sprichst. Bitte Quellenangabe, sonst haben wir keine Ahnung, wie du zu deinem Argument kommst.
     
  7. Bobby1

    Bobby1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Auf www.chakren.net findest du erklärt,daß es 7 Hauptchakren gibt.Sorry,bin noch neu hier.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden