1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Grenzen ziehen/Grenzen achten/Grenzen missachten

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Wortdoktor, 24. Oktober 2016.

  1. escrow

    escrow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2014
    Beiträge:
    103
    Werbung:
    wenn ich keine Bedenken hättest, daß Du Dir damit selbst weh tust, dann würde ich Dich anschreien :
    dann raste doch mal aus !
    Antwort ( gerne bzw auch oder besser noch : nichts von all diesen Füllwörtern, sondern einfach nach der Klammer wieterlesen )
    als PN möglich
     
  2. Mipa

    Mipa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    3.384
    Ort:
    zwischen burgen, klöstern und reben
    Ich muss nun ein wenig interpretieren, was du meinen könntest.:)
    Ich nehm als bsp. etwas ganz simples: Es gibt da einen physischen minimalabstand, den menschen i.d.r. zueinander einhalten, wenn sie nicht sehr eng miteinander verbunden oder intim sind. So einen abstand spüre ich persönlich meist auch auf einer anderen ebene und halte ihn ein. Da können sich die 'grenzen' aber während eines gesprächs oder eines zusammenkommens erheblich verändern, man kann sich also näher kommen oder auf abstand gehen. Das ganze gefüge kann sehr fragil sein und sich auch immer wieder verändern, je nachdem, was man gerade für eine erfahrung damit macht. Man spürt ja auch sehr gut, wenn es dem gegenüber zuviel wird. Er geht innerlich auf abstand, zieht sich zurück, sucht ausflüchte etc.

    Ich nannte das lediglich als bsp. einer grenzüberschreitung, beziehe das also bitte nicht auf dich.:)
    Kommunikation findet ja immer auf verschiedenen ebenen statt und du reagierst in bezug auf das wort 'belästigungen' mit dem beziehungs-ohr, obwohl ich im grunde die sachebene angesprochen habe (4-Ohren modell nach F. Schulz von Thun).

    Das ist schön, wollen die meisten und geht mir auch so. Ich habe verschiedene bereiche, die ich da bedienen kann: Z.B. Familie, freunde, Hobby, Job und hier im forum.

    Wie soll das praktisch aussehen? Wollen ist das eine, die umsetzung das andere. Das eine hat oft mit dem andern herzlich wenig zu tun, weil das wollen auf einer unrealistischen grundlage basiert.

    Wer überwacht denn?


    Mein Tipp: Mach mal ne liste, was genau du willst. Formuliere es aus. Dabei wird dir klar, was du wirklich willst und ob es realisierbar ist. Schreiben ordnet die gedanken und bringt klarheit in den geist. Wenn im innern eine gewisse ordnung herrscht, zeigt sich das auch im aussen.
    Gleichzeitig halte ausschau nach möglichkeiten, auf verschiedene menschen zu treffen, möglichst real: Verein, job, sport, kurse/weiterbildung, etc.

    Alles liebe dir.:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Oktober 2016
    Oceani und flimm gefällt das.
  3. Schnepe

    Schnepe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2016
    Beiträge:
    6.832
    Sobald man mit einem anderen Lebewesen was macht, machen will, zieht man an deren Leben/Energie. (Ab-)Grenze wäre auch, alles und jeden verbal und auch so loszulassen.
     
    Oceani gefällt das.
  4. Oceani

    Oceani Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2016
    Beiträge:
    375
    Hallo Wortdoktor

    Wenn du es merkst dass die Menschen sich belästigt fühlen wenn du mit ihnen etwas zu besprechen suchst, dann komm auf leisen Sohlen.
    Du willst dich mit anderen intimer verbinden, und die Grenzen schmelzen lassen - dann benutze die nonverbale Kommunikation: Schweige und lass die Augen sprechen, tue es durch Gestik, tue es durch Mimik. Teile die Gedanken schriftlich mit. Begrenze das Reden auf das absolut notwendige, tauche in eine stille Welt ein.
    Wenn du dich auf einer elementaren Ebene, innig mit allen verbinden willst, dann atme mit der Welt, ein und aus. Atme mit allen Lebewesen, mit Gezeiten, mit Wälder, in Liebe, ein und aus. Die Grenzen des Verstandes werden weichen. Lass in den Alltag die nonverbale Kommunikation überhand nehmen.
    lg
     
    Hyleg und the_pilgrim gefällt das.
  5. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    805
    Danke liebe Oceani!!
     
    Oceani gefällt das.
  6. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    26.096
    Werbung:
    Individuelle Grenzen?
    Allgemeine Grenzen?

    Als die Kolonisten damals verschiedene Afrikaner "eingegrenzt" hatten, haben sie sich einander gemetzelt.

    Als unsere Politik Tschechen und Slowaken zusammengepfercht hatten, kamen sie ebenfalls nicht miteinander klar. Nun sind sie wieder getrennt und haben individuelle Grenzen
     
    flimm gefällt das.
  7. the_pilgrim

    the_pilgrim Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    2.658
    Wer entscheidet, was "das wichtigste" ist? Du? Du kannst in einen anderen Menschen nur sehr begrenzt reinsehen. Wir alle haben unsere eigene Geschichte, unsere eigenen Schwächen und Wunden. Grenzen haben eine wichtige Funktion, sie schützen. Ob jemand Schutz braucht oder nicht, kann immer nur der Mensch selbst entscheiden.

    Du möchtest Gutes bewirken. Mein Lieblingsautor hat mal sinngemäß geschrieben: er*sie ist nicht böse, nein, er*sie ist viel schlimmer: er*sie meint es nur gut.

    Was Du mit Deinen Grenzen machst, ist Dein Ding. Was andere mit ihren machen ist IHR Ding. Du kannst sagen was Du wahrnimmst, kannst fragen, ob Du was bewirken sollst, ob Du helfen sollst - und dann die Antwort respektieren, wenn ein NEIN kommt. Alles, was darüber hinaus geht, ist übergriffig.
     
  8. Schnepe

    Schnepe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2016
    Beiträge:
    6.832
    Wer Grenzen "hätte", könnte andere leben, sein und machen lassen.
     
    the_pilgrim gefällt das.
  9. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    26.096
    Werbung:
    Dein glaube, nicht meiner. Grenzen behindern Vieles.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen