1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kann man Träume mit der Meditation in etwa gleich setzen ?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von SchattenElf, 30. September 2019.

  1. Blissy

    Blissy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    2.522
    Werbung:
    Die Welt formt sich durch das was sich im Traum abgespielt hat, so auch Vishnu welcher das Universum erträumt zB.
    eigentlich gäbe es die Welt garnicht, ohnehin ist eh alles in energetischen Verbindungen, also wenn wir davon sprechen,
    dass es eine materielle Welt gäbe, dann ergibt sich wieder ein völlig neue Sichtweise, ansonsten ist es eher fließend, dass dreidimensionale Erleben, sowie das multidimensionale Erleben, verschwimmen doch im Traum miteinander, aber die Welt zeigt dort individuelle Kräfte, womit jeweils der Mensch in Kontakt ist, oder kommt, sowie auch Erfahrungen und Erlebnisse und es gibt ja auch das 'Erwachen', dass ist ja wieder etwas ganz anderes ! :)
    Ich beziehe mich darauf was @Xonolil über seine Erfahrung berichtet hat, dass Träume auch aufhören können, wenn man aufwacht, klar, dass ist nüchtern betrachtet so schon verständlich, aber wie ich schon schrieb, ist es eher individuell, was ja auch garnicht einen Unterschied bringen soll, ich möchte es nur ganz betrachten.

    Was ein Mensch wahrnehmen kann, wozu ein Mensch in der Lage ist, bedingt durch die Möglichkeiten, welche sich ergaben und der Fähigkeiten die mit in eine jeweilige Inkarnation mitgebracht worden sind. Es mag Beispiele geben, vielleicht etwa, die Möglichkeit Träume, oder das Unbewusste durch feine Antennen wahrzunehmen.


    mh nein, ich sehe das 'ganz', also wenn ich von einer Anlage sprechen würde, die sich mit Fantasie beschäftigen kann, sehe ich dabei zB. Neptun und Menschen die sich mit dem Seelischen auskennen, auch Menschen die sich mit Kunst beschäftigen, als Beispiel. Klar, dass bei Kunst die Venus ebenfalls eine Rolle spielen mag, nur als Gedanke, um da ein Bild zu erzeugen, was ich darüber denke.


    Ja, an der Deutung waren wir ja speziell garnicht, dass finde ich gut, das du das ansprichst, danke @SchattenElf
    also mir war das klar, von daher, denke ich, passt das schon :)


    Ich lese mich später, in den nächsten Tagen etwas mehr in deinem Thread ein, danke für deine Antwort!
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2019
    SchattenElf gefällt das.
  2. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    8.102
    Ort:
    Berlin
    moin Schattenelf

    irgendwie will mir der Satz nicht einleuchten, weil für mich hier eine Deutung gleichbedeutend mit Interpretation ist

    Hey @Blissy
    das träumen was bei Vishnu gemeint ist, ist ein anderes träumen, als das im Traum der Fall ist.
    was Vishnu da macht ist eine Akt des Visualisiens, als Schöpfung...man kann sagen vollkommen bewußtes kreieren
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2019
  3. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.192
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse

    Hallo hnoss,
    ich will dir erklären wie ich es meine.
    Bei der Traumdeutung handelt es sich sinngemäß um eine Art Archetyp. Diesen Archetyp tragen alle Menschen in sich. In der Traumdeutung ist der Archetyp auf ein bestimmtes Thema bezogen. Dieses bestimmte Thema ist wie eine Themenüberschrift. Bei der Traumdeutung geht es um eine Art Stichwort.
    Z.B. wenn man als Mensch von Vögeln träumt, geht es in der Traumdeutung um ein bestimmtes archetypisches (seelisches) Thema, das in allen menschlichen Seelen gleich innewohnt. Da ticken alle Menschen gleich.
    Dennoch ist der Mensch ein Individuum. Das individuelle des Menschen findet man in seiner Psyche.
    Das heisst: Die Interpretation der Traumdeutung richtet sich natürlich speziell und individuell auf die jeweilige Psyche des Menschen.
    Und da kommt bei jedem Menschen natürlich etwas anderes zu Tage.
    Denk diesbezüglich, wie ich es meine, mal an deine Schulzeit, wo der Lehrer / Lerherin nur ein Stichwort vorgab und alle Schüler sollten ihre Gedanken dazu schreiben in Form eines Aufsatz.

    @Blissy auf deinen Beitrag gehe ich noch später ein.
     
    Blissy und hnoss gefällt das.
  4. Blissy

    Blissy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    2.522
    :) ich weiß

    es gibt auch Träume, welche eine Idee erschaffen, Leben, Vorstellung, die sich erst vervollständigt und dann ins Leben gerufen wird....uvm,
    da gibt es also Parallelen

    siehe Tesla, zum Beispiel, oder andere Erfindungen, die im Traum sich erschufen, oder eben visionär blieben, bis die Zeit reif ist*wurde

    so auch neueste Erkenntnisse der Hirnforschung, usw...
     
    SchattenElf gefällt das.
  5. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.192
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Ok, das kann ich nachvollziehen.

    Danke für die Erklärung, auch das kann ich nachvollziehen.



    Hm, sicher ist es nicht falsch das Gesamtbild ( `ganz`) zu betrachten. Aber das käme, meiner Ansicht nach, erst am Ende dieses Prozesses.
    Vorher muss man, wieder meiner Ansicht nach, zwischen dem Träumen in der Nacht und den Tagträumen im Wachbewusstsein ( Fantasie) unterscheiden und sollte sie nicht vermischen.
    Sie, wie du in deinem letzten Beitrag an hnoss sinngemäß schreibst, paralell zu betrachten ist nicht falsch. Aber dennoch verlaufen sie doch nicht SO paralell wie zwei paralelle Schienen eines Zuggleises. Im Gegenteil, manchmal berühren sie sich auch, dann aber wieder driften sie weit auseinander.
    So wie auch die Wirkung der Planeten ( du sprichst sie ja an ) , die doch niemals gleichmäßig auf den Menschen wirken.
    Das, was die beiden Traumprinzipien eint und der Parallele enstpricht, ist die Richtung in der der Prozess läuft. Und wie gesagt von mir:
    Am Ende dieses Prozezess ergibt es auch ein Gesamtbild.
    Ist das was ich jetzt schrieb letztlich nicht auch eine Ganz-Betrachtung ?
     
    Blissy gefällt das.
  6. Blissy

    Blissy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    2.522
    Werbung:
    denk ich mir auch :) das Fantasie ansprechen war auf die Neptun Bedeutung bezogen, ich kenne das Imaginieren und hat also mit der Fantasievorstellung nur sehr wenig gemein, es sind unterschiedliche Ebenen und sie können sich treffen, aber niemals von der selben Quelle stammen, denn das eine ist Merkur, der Intellekt und das andere die tiefgründige Seele und die kosmischen Verbindungen im Multidimensionalen.

    Ja wenn die Schienen die Frequenzbahnen sind, dass sie sich mal berühren und mal wieder nicht.....
    Auch können sich Menschen in ihrer Welt vorstellen, wenn sie zusammen das Gleiche anstreben, ergibt sich ein Dimensionsraum in deren Vorstellung, also ein Austausch von Dimensionen wenn man so will, nicht komplett, aber eben die Schnittpunkte, welche sich überschneiden und Übereinkünfte bilden.
    Beim tiefgründigerem Verständnis von Astrologie habe ich den Glauben von einer Wirkung abgelegt und bin an Wissen und Gewissheit gelangt, dass es keine Wirkung gibt, sondern die planetare Geburtsanlage des jeweiligen Menschen dazu gedacht ist sich weiterzuentwickeln in der jeweiligen Inkarnation. Während der weiteren Zeitqualitäten ergeben sich erneute Entwicklungsabschnitte, die der jeweiligen Entwicklung dienen. Aber ich kann nachvollziehen wie du es gemeint hast. Selbst in der Meditation, ergibt sich eine Zeitqualität, sowie im Traume, ich möchte das jetzt nicht bis ins unendliche verknüpfen, aber es ist ohnehin alles mit All(em) verbunden und in ständigen Bewegungen. Somit würde jedes Beispiel passen welches sich mit der Frequenz und der Bewegung von Teilchen beschäftigt.

    doch ist es ! (y)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2019
    SchattenElf gefällt das.
  7. Blissy

    Blissy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    2.522
    :) ich denk das eine ist nicht ganz richtig, aber mal sehen ob es jemandem auffällt, da war wohl der r+ückl.- Merkur in den Gedanken und es viel mir erst auf als ich es heute gelesen habe, nicht so schlimm, da der Punkt ja nur eine Andeutung ist, aus meiner vorherigen Betrachtung Seiten zuvor
     
    SchattenElf gefällt das.
  8. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.192
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Die Astrologie ist nicht so mein Ding, ich kenne mich mit ihr eher nur oberflächlich aus. Ich hab mich zu seiner Zeit dann lieber mit dem Tarot beschäftigt.
    Wobei, so ein Tarotdeck ist für mich auch nichts anderes als ein Universum.

    Aber wenn du schon SO schreibst, dann würde ich sagen folgendes von dir ist nicht ganz richtig:
    Denn letztlich und in der Gesamtbetrachtung ( `ganz` ) gibt es nur EINE wahre Quelle.
    Wobei, ich würde sie Urquelle nennen.

    Ab der 5.Dimension nimmt der Intellekt eine ganz andere Rolle ein, als wie noch in der Dreidimensionalität plus der 4. Dimension Zeit.
    Die "Wirkung" der Planeten läuft innerhalb der 4 Dimensionen ab. Ab der 5. Dimension hat, meiner Ansicht nach, die Astrologie nicht mehr diese "Wirkung", wo wie der Merkur entsprechend mit dem irdischen Intellekt in Verbindung gebracht wird.
    Meiner Ansicht nach wird aus dem Intellekt der vierdimensionalen Welt ab der 5. Dimension Logos.
    Um es metaphorisch auszudrücken wie es meine:
    In der vierdimensionalen Welt existiert zwar auch Logos, schläft aber im Intellekt.

    So weit geht mein Verständnis über Astrologie schon, dass es sich dabei nicht um direkte bzw. einseitige Wirkungen von Planeten auf den Menschen handelt, sondern dass die Planeten in der Astrologie in der Geburtsstunde sowas wie "Paten" sind.
    Was du die planetare Geburtsanlage des jeweiligen Menschen nennst, nenne ich die innere Konstellation des Menschen bzw. seiner Seele.

    Ich wollte es unkompliziert ausdrücken.
     
    Blissy gefällt das.
  9. Blissy

    Blissy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2015
    Beiträge:
    2.522
    Seinerzeit, dass muss schon ne Weile her sein! Warum heute nicht mehr ? :)

    Absolut! Im Grunde war es unsinnig von mir das zu erwähnen, gerade weil Merkur rückläufig ist...! Im Nachhinein finden sich jegliche Antworten im Innern, ohne dabei lange suchen zu müssen, jedoch ist es in wenigen Tagen ohnehin besser sich tiefgründiger mit solchen Fragen zu beschäftigen als im Augenblick :)

    Danke für die Informationen und Impulse @SchattenElf
    wir können so verbleiben, ich hätte gerne eine Frage zum Tarot gestellt, aber erst später,
    weil es da Unklarheiten gibt bezüglich der Kabbalah Quellen, falls du darauf eingehen möchtest,
    ich melde mich bei dir!


    Lg Blissy
     
  10. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    7.192
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Werbung:
    Mit `seinerzeit` meine ich die Zeit, wo ich anfing mich mit solchen Dingen wie Spiritualität usw. wirklich zu beschäftigen.
    Und das ist jetzt knapp über 16 Jahre schon her.
    Interesse an Spiritualität usw. hatte ich dabei schon sehr früh, ja sogar schon als Kind.
    Aber ich musste mein Leben erstmal für mich klären, das heisst; auch meine drei Kinder z. B. mussten erstmal einigermaßen selbstständig werden, damit ich mich diesen "Dingen" wirklich frei widmen konnte. Mein Kopf musste erst frei werden.
    So hatte ich mich dann auf das Tarot konzentriert, schon allein wegen der für mich `geheimnisvollen` Karten wegen. ( An den Planeten, im Bezug zur Astrologie, habe ich nie was `geimnisvolles` gefunden)
    Es ging "seinerzeit" für mich recht schnell, dass ich die "Magie", welche hinter dem Tarot verborgen ist, erkannte und auch entsprechend umsetzen konnte.
    Die ersten Jahre habe ich ständig die Karten gelegt, für mich aber auch für andere. Und ich habe wirklich, wenn ich für andere gelegt hatte, ausschliesslich positive Resonanz erhalten, selbst wenn ich negative Dinge für die entsprechenden Personen aus meinem Tarotdeck vorrausgesagt hatte.
    Aber in der Tat, in den letzten 6-7 Jahren benutze ich meine Tarokarten kaum noch. Aber nicht weil mein Interesse am Tarot verloren gegangen wäre,
    sondern weil für mich, zumindest seit den letzten 6-7 Jahren, keine erkennbare Notwendigkeit dafür vorhanden ist.
    Sicher, manchmal kommen meine Kinder, welche inzwischen ja schon selbst Kinder haben, zu mir, wenn die ein Problem sehen, und sagen:
    "Papa, kannst du mal die Karten legen" Und das tue ich dann auch.

    Ich antworte dir auf deine Frage gerne, wenn es meiner Möglichkeit entspricht.
    Natürlich auch erst in ein paar Tagen, weil du vielleicht die Rückläufigkeit von Merkur erst abwarten möchtest.
    Habe aber bitte keine zu grossen Erwartungen ! Am besten ist, du hast überhaupt keine Erwartungen :)
     
    Blissy gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden