1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
Color
Background color
Background image
Border Color
Font Type
Font Size
  1. Und schaut man sich diese Tatsache genauer an, so kann jeder für sich feststellen, wer er nun wirklich IST.
    Er/sie ist nicht die Form, die erscheint, denn die Form besteht aus Information, die im Fokus eines Energiefeldes weiter gedacht wird, so wie eine Zelle sich in einem Ei so weit weiter kopiert, bis im Endeffekt eine End-Gestalt daraus entwickelt.
    Das ist dann so, als würde man einen Samen in fruchtbare Böden einpflanzen, worauf eine Pflanze daraus weiter gedacht im Endeffekt erscheint.
    Eine Rose ist am Anfang immer ein einziger Gedanke, eine Zelle bzw. ein Samen, der sich im fruchtbaren Boden so lange weiter denkt und kopiert, bis eine Rose als Endergebnis aus dem Boden ragt. Nun kann sich die Rose fragen: "Was ist meine wahre Natur? Ist es die End-Form, die sich aus einem einzigen Gedanken heraus weiter gedacht und entwickelt hat? Oder bin ich die Kraft, also die Energie, des fruchtbaren Bodens, die sich im Endforum "Rose" wieder spiegelt und sich damit identifiziert, weil die Kraft sich denkt, sie wäre nun in der Form der Rose durch Weiterdenken mit eingebettet?"

    Wenn sich die Energie im Boden regt, nennen wir das Erdbeben,
    wenn sie sich im Wasser regt, nennen wir das Tsunami,
    wenn sie sich in der Luft regt, wird sie Sturm genannt
    und wenn sie sich in einer Form (wie Information) regt, nennen wir das Leben.

    Was ist nun der Grundzustand des Lebens? Etwa die Information, die in einem Energiefeld weiter gedacht wird?
    Oder ist es die Unbewusstheit eines energetischen Feldes namens Seele, die sich für die Information hält, sonst würde sie sie ja nicht weiter denken und eine Zelle könnte sich nicht zu einer Form wie die Rose weiter entwickeln?
    Was ist nun die Wahrheit des Lebens, die in einer Form und damit identifiziert erscheint?

    Kann Nichts einen Gedanken (Informations-Zelle) weiter denken, so dass eine End-Form daraus entsteht, wie z.B. die Rose?
    Wenn das möglich wäre, wäre das in der Tat Magie.
    Die Energie, die das kann, ist aber mit keiner Information beschreibbar, ohne sie wieder damit zu verfälschen und daher ist sie wie das Nichts.....das Nichts, wie: Unbeschreibbar.

    Das Tao, das beschrieben werden kann, kann nicht das Tao sein.
    downsize gefällt das.
  2. Christus-Messe


    Das Wesen aller Dinge ist Energie und diese Energie äussert sich in lebendigen Wesen als Seele.

    Sämtliche Informationen, die die Seele verfälschen und ihre Eigenkraft durch Suggestion schmälern, in dem sie ihre Kraft zum Energetisieren von Ideen (Geist) missbrauchen, können nur auf diese Art in der sichtbaren Realität wirken und wechsel-wirken.

    Die Seele als Energiequelle wird somit als Batterie für Geist (Ideen) missbraucht.

    Die volle Kraft der Seele bleibt bei diesem Prozess inaktiv, daher kann man sie in voller Aktion kaum in dieser Realität beobachten.

    Man könnte meinen, sie schlummert, sie träumt….als wäre sie das, was sie mit einer sehr geringen Energie aktiviert, weil sie sich selbst für die Information hält, die sie aktiviert.


    Es gäbe keine Forschung, wenn die Seele erwacht wäre, denn in ihrem Schlummerzustand kann sie nur wenig wahrnehmen, weswegen das Bewusstsein eines normalen Lebewesens in dieser Realität kaum die Wahrheit erfassen kann. Messgeräte und andere Wahrnehmungs-Krücken sollen die Wahrnehmung stärken, so arbeiten die, die etwas mehr sehen wollen, als die reine Illusion der Ideen (Geist).

    Dies ist der halbblinde Zustand der Seele im Schlummerzustand, denn ein Halbblinder braucht eine Brille, um etwas mehr sehen zu können. Dann kommt es drauf an, in welche Richtung ihr Fokus fällt, wenn sie nach der Wahrheit sucht. Erkennt sie die Illusion auch als Illusion?


    Bei Lebewesen wird die Information spinnwebartig im Mutterleib oder im Ei auf die Energie gezogen, so dass sie der Seele wie eine zweite Haut anhaftet. Diese Spinnweben sorgen für die Suggestion, die die Seele manipuliert, sich für eine erscheinende Gestalt zu halten, die ihrer Natur fremd ist.

    Die Suggestion wird für die Seele jedoch schmerzhaft, da die Information (Geist) labil ist und ständiger Pflege bedarf, was der Natur der Seele fremd ist. Daher gibt es so viel Leid unter den lebendig erscheinenden Gestalten in dieser Realität, denn die Information der Gestalt manipuliert die Seele, etwas zu sein, was ihrer Natur fremd ist.

    Das ist dann so: Der Geist suggeriert als Idee der Seele: „Du bist ich!“, um an die Energie der Seele für die eigene Aktivität zu gelangen.
    Wenn die Seele sich darauf mit dem Geist als Ich identifiziert, versorgt sie die Gestalt der Idee mit Energie, die ihr selbst fremd ist.


    Der Geist evolutioniert in dieser Realität mit der Energie der manipulierten Seele. Er selbst besitzt keine Eigenenergie.

    Ein sich selbst evolutionierender Geist ist wie ein Computer, der angeschlossen ans Stromnetz, ständig seine eigenen Daten und Intelligenz vermehrt, also ständig falsches Bewusstsein erzeugt, das nicht in der Lage ist, Wahrheit wahrzunehmen.

    Man könnte diese Verbindung daher sehr gut mit der Funktion von Computern vergleichen, wobei Hardware, Software und Energie gemeinsam eine Arbeit verrichten.

    Wem dient diese Arbeit jedoch, wenn Hardware und Software keine Eigen-Energie besitzen und unbedingt Strom brauchen, um nur sich selbst zu vermehren und zu dienen?
    Auf welche Art dient das der Seele als Energiequelle, wenn sie darin meist Schmerz und Leid erfährt?

    An dieser Stelle knüpft dann die Messe mit dem entsprechenden Messtisch als Opfertisch an, denn sie befreit die Seele als Energiequelle von dem Missbrauch durch Geist und Ideen, die ausschließlich sich selbst vermehren und dienen. Eine Seele nimmt sich in diesem Zusammenspiel nicht einmal richtig wahr, geschweige denn, auf irgendeine Art und Weise davon zu profitieren.

    Die Evolution, die in dieser Realität stattfindet, ist die Evolution und Vermehrung von Geist und Idee, wobei die Seele als Energiequelle missbraucht wird, daher entsteht dabei ständig Leid, Schmerz, Missbrauch und Tod.


    Beim Beispiel mit dem Computer kann man sehr gut beobachten, wie was funktioniert.
    Nun stellt sich die Frage: Wer konstruiert diese Computer und ge-braucht sie aus Eigennutz?
    Das da ist nicht Gott oder eine sonst wie geartetes gutes Wesen, sonst gäbs kein Leid in diesem Prozess.
    Das Göttliche ist absolut immun vor Leid, Schmerz, Krankheiten, Tod, Verderbnis, Zorn, Hass, Gier, Armut, Ohnmacht,....etc.
    Wenn derlei erscheint, dann stammt das aus dem Bereich des evolutionierenden Geistes als Idee, der keinerlei Eigenenergie besitzt, sondern die Wirk-Energie über manipulierte Seelen bezieht.

    Christus ist daher der Fischer, weil er die Seelen aus dem Tümpel von diesem kranken Geist als Konstrukteur zieht, entsprechend kann sein Symbol nur „der Fischer“ sein.

    Das Kreuz ist als Schmerzobjekt ein Symbol für den Geist, der Seelen in Ideen gefangen nimmt, um dadurch seinen eigenen Horizont und Wirkkreis zu erweitern.


    Eine Seele als Energiequelle wird weder geboren, noch stirbt sie, daher kann sie auch keine Eltern haben. Ideen haben ideehafte Eltern und wenn die falsche Religion sagt:

    - Seid fruchtbar und mehret euch und

    - Du sollst Vater und Mutter ehren

    dann spricht sie den Geist an und nicht die Seele, denn der Seele sind derlei Gedanken und Gestalten fremd.

    Stattdessen sorgen solche falsche Aufforderungen dafür, dass der Geist noch mehr Seelen in seine Gefangenschaft bringt, um sie sich selbst und seinem eigenen Nutzen fügbar zu machen.



    Dieser Beitrag kann mit keinem Namen einer Gestalt unterschrieben werden, da er nicht daher, sondern von einer Christus-Vision stammt.
  3. Ich werde oft gefragt, was Junkismus bedeutet.
    Das kann ich am besten beschreiben, wenn ich auch die Geschichte dazu schreibe, wie ich denn auf das Wort als Beschreibung für alles lebendig Erscheinende in dieser Realität komme:

    Vor vielen Jahren sass ich mit einem Freund im Café am Hauptbahnhof, da unser Zug Richtung Uni eine Verspätung hatte.
    Vor uns beiden am anderen Tisch sassen ein junger Mann und einer im mittleren Alter. Der junge Mann zitterte mitten im Sommer als wäre er krank.
    "Der muss sich aber was weggeholt haben!" sagte ich zu meinem Freund.
    "Er ist Drogenabhängig und leidet unter Entzug." antwortete er mir.
    Das erstaunte mich sehr, denn ich hatte nie zuvor so was beobachtet.
    Ich bin selber Raucher und kenne Entzugserscheinungen, wenn mal die Zigarette fehlt, aber so was.............???

    Den einzigen Schwächeanfall mit Zittern und Schweissausbruch hatte ich, als ich mal einen halben Tag nichts gegessen hatte. Ich sah, dass dieser Drogenentzug von Futterentzug kaum zu unterscheiden war, denn beide verursachen bei Lebewesen scheinbar die selben oder ähnliche Symptome.

    Wenn den Lebewesen Futter, Wärme, Atemluft und eine bestimmte psychische Atmosphäre fehlt, reagieren sie auf deren Mängel, wie ein Drogenabhängiger auf Entzug.

    Die Abhängigkeit allen Lebens auf diesem Planeten von diversen essentiellen Faktoren, wie Nahrung, Getränk, Wärme, Atemluft und seelisches Wohlbefinden, machen sie zu Junk-Wesen, die unter Entzug leiden und sterben, wenn ihnen das Essentielle fehlt.
    Das wiederum bedeutet: Wir leben in einer junkistichen Realität, die ich Junkismus genannt habe.

    Gruß
    Jea
  4. Als Teenagerin war ich mit meinen Eltern auf einer Urlaubsreise in Asien. Wir reisten früher viel und diese Reisen waren abenteuerlich und sehr eindrucksvoll.

    Auf einer dieser Reisen hielten wir unser Auto in einem Armenviertel an. Während ich hinten sass, erstaunte mich der Anblick von so viel Armut in dieser Gegend.
    Hinter unserem Auto fiel mir ein kleines und zerzaustes Mädchen auf. Es stand plötzlich da und sah uns an.
    Die Kleider waren dreckig und löchrig, die Haare total zerzaust und das wunderschöne Gesicht war beschmutzt.
    Solch einen Anblick kannten ich von unserer Region nicht.
    Es schaute uns an, als hätte es Ausserirdische gesehen. Womöglich hatte es noch nie ein so modernes Auto und so sauber gekleidete Menschen gesehen. Und ich hatte noch nie zuvor ein so wunderschönes und zerzaustes Mädchen gesehen. Wir schauten uns lange an. Dann fuhr unser Auto weiter und das Mädchen stand noch lange hinter uns und schaute uns nach.

    Dass es viel Vielfalt auf dieser Erde gibt, dass gefällt mir sehr. Dass es aber eine so unterschiedliche Rangordnung zwischen den Menschen gab und noch immer gibt, daran konnte ich mich noch nie gewöhnen.

    Grundsätzlich spielt es keine Rolle, wo Menschen leben und ob sie viel oder wenig haben. Man kann überall sein Glück finden, solange kein Begehren entsteht. Es ist Sehen und Begehren, was die Menschen mit ihrem eigenen Leben unzufrieden macht. Solange die Grundbedürfnisse eines Menschen gedeckt sind, kann er überall glücklich werden, wenn er nicht begehrt.

    Wenn heute so viele Menschen ihre Lebensräume verlassen und auf Gedeih und Verderb ihr Glück woanders suchen, dann geschieht das hauptsächlich wegen Sehen und Begehren, was obendrein bewusst in sie einsuggeriert wird, um den Absatz der Wirtschaft zu steigern.
    Künstlich erzeugter Bedarf führt die Erzeuger zum Reichtum und die Zielpersonen ins Verderb.
    Ist es das wert?

    Das andere Übel ist, dass Menschen, denen es nicht so gut geht, ihre eigene Armut und Zahl durch Vermehrung vervielfältigen.

    Wie kann man für mehr Glück und Gesundheit auf dieser Welt sorgen?
    In dem man für mehr Mitgefühl und Weisheit unter den Menschen sorgt und sie zu verantwortungsbewussten "Wir-Menschen" statt "Ich-Menschen" erzieht.

    Ich hoffe auf eine Welt, in der mal alle Wesen glücklich, gesund und erfüllt leben können.
  5. Danke, dass ich dich kennen lernen durfte.
    Danke, für all die Jahre Freundschaft, die wir zusammen geniessen durften.
    Danke, dass es dich gab.
    Danke, für die wundervollen Momente, die wir zusammen verbrachten.
    Danke, für dein herzliches Lächeln, das uns im Freundeskreis so erfreute.
    Und......wo immer nun deine Reise dich hinführt.............mögen deine Wege schön, voller Liebe und für dich erfreulich sein..........meine liebe Freundin S..


    Vor einigen Monaten starb eine meiner sehr alten Freundinnen.
    Wir kannten uns schon seit der Schulzeit.
    Nach einem Streit hatten wir uns lange Zeit nicht mehr gesehen.......bis ich die Nachricht bekam, dass sie uns verlassen hat. Das berührte mich sehr. Sie war noch recht jung und hinterliess zwei Kinder im Teenager-Alter.

    Ich erinnerte mich an all unsere vielen Begegnungen, die schönen Momente im Freundeskreis, wie viel Freude wir doch gemeinsam hatten. Sie hatte ein wunderschönes Lächeln drauf, so dass es mich jedes mal erfreute, sie so lächelnd zu sehen.
    Wie seltsam das Leben hier doch ist?
    Wir sassen oft zusammen und planten unser Leben, als würden wir die Ewigkeit verplanen und nun ist sie weg.
    Wie lang kann die Ewigkeit des Lebens hier sein?
    Und trotzdem sind wir dauernd am planen und tun................

    Heute fiel sie mir wieder ein und mir wurde warm und traurig ums Herz.
    Ich sah im geistigen Auge ihr wunderschönes und herzliches Lächeln..............und plötzlich wurde mir was bewusst, was mich seit meiner frühesten Kindheit beschäftigte.

    Als Ich ca. 4 Jahre alt war, kam in mir aus heiterem Himmel so ein Gefühl hoch.........als hätte man mich gerade erst von einem Ort zum Anderen versetzt. Als wäre ich noch kurz davor an einem anderen Ort, an den ich mich aber leider nicht erinnern konnte. Es war ein überwältigendes Gefühl ohne jede Erinnerung.
    Da war noch was davor, was mir emotional sehr warm und liebevoll erschien, ich konnte es aber nicht erklären.

    Als ich heute wieder an meine Freundin dachte und ihr Gesicht lächelnd sah........wurde mir bewusst.........dass es die Liebe war, an die ich mich als Kind emotional aber nicht geistig erinnern konnte.
    Mevlana Rumi fiel mir ein: "Liebe, liebe, stirb in Liebe.......damit du ewig wirst." sagte er.
    denn es ist nur die Liebe, die die Todespforte überqueren kann...............alle anderen Informationen und geistige Haltungen kommen nicht durch.
    Daher........konnte ich mich nur emotional erinnern und nicht geistig. Ich erinnerte mich an meine Liebe davor......noch vor diesem Leben........noch vor dieser Identifikation mit diesem Leben, denn diese Erinnerung kam, als ich als Kind zum ersten Mal eigenständig und bewusst alles wahrnahm.............im selbem Moment.

    Ich danke dir liebste Freundin.......für die Geste deiner Freundschaft und Liebe zu mir und für deine Hilfe, eine so alte Frage in mir beantwortet zu bekommen. Möge deine Ewigkeit mit Liebe, Freude, Gesundheit und Zufriedenheit erfüllt sein. Möge deine Seele Frieden finden.
    ~1000Wünsche~, SonLeFa und Leopold o7 gefällt das.
  6. Einiges dazu findet Ihr in meinem alten Blog: http://www.esoterikforum.at/xfa-blog-category/bge.287/view-entries

    Hier sammeln einige Unterschriften:

    Mitgestalten statt verweigern: Gewerkschafter/innen für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

    Deine Stimme für ein bedingungsloses Grundeinkommen!

    Unterschriften-Aktionen finde ich sehr interessant.

    ____________


    Weitere Links:

    https://www.n-tv.de/politik/Diese-BGE-Modelle-gibt-es-in-Deutschland-article17422361.html

    http://www.bge-rechner.de


    _________


    Auch sehr Interessant: https://www.hartziv.org
    145,04 Euro für Lebensmittel je Monat halte ich für sehr menschenverachtend.


  7. Prof. Dieter Jung: „Sie können es jeden Tag erleben: Sie schauen in den Spiegel und hinter dem Glas sehen sie ein 3 dimensionales Bild, ein virtuelles Bild. Wenn sie aber weggehen, ist das Bild auch weg.

    Mit der holographischen Lasertechnik können sie sozusagen dieses 3 dimensionale Bild auf der Fläche festhalten, einfrieren. Können sie unter den Arm packen und mit einer einfacher Lichtquelle wieder ausleuchten.

    Das Phänomen bei dieser Glasplatte wäre, wenn sie es zerbrechen, dass in jedem Bruchstück das Gesamtbild enthalten ist. Und Holografie ist ein Vergnügen für das Auge und ein Puzzle für den Verstand. ………………………………………………..nicht zu fassen und schwer zu begreifen."




















    Leopold o7 gefällt das.
  8. Frühere Blog-Einträge: http://www.esoterikforum.at/xfa-blogs/justinforall.56614/

    ____________


    Aktuelle Themen:

    1. Das Higgs-Feld
    2. Klapp-Schirm-Analogie
    3. Stille
    4. Relax
    5. Hast du wirklich je ohne Grund geliebt?
    6. Castanedas Springer vs. Higgs-Feld
    7. Jesus der Wasserläufer - Welle oder Teilchen
    8. Wie schätzt du dich selbst ein bzw. als wer nimmst du dich selbst wahr?
    und weils so schön war, gleich ein 2.Mal *g*:
    9. Wie schätzt du dich selbst ein bzw. als wer nimmst du dich selbst wahr?
    10. Stein der Weisen
    11. Erleuchtung mit Lichtgeschwindigkeit
    12. Freiheit
    13. Wo ist der Unterschied zwischen einer Waschmaschine und dir?
    Leopold o7 gefällt das.








  9. Leopold o7 gefällt das.
  10. Cat















    Leopold o7 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden