1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  3. Aktuell laufen zwei Verlosungen im Advent-Kalender im 5. und im 8. Türchen

Wie egoistisch darf man sein?

Eintrag von AlphaOmega71 im Blog AlphaOmega71's blog. Ansichten: 194

"Viele Menschen merken gar nicht, was man alles für sie tut, bis man damit aufhört."

Wo liegt das "gesunde Maß" an Egoismus?


Grundsätzlich muss das jeder für sich selber entscheiden.

Für mich besteht gesunder Egoismus darin, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse grundsätzlich an die erste Stelle zu stellen. Genauso sollte man auch fähig und willig sein, auf jemand anderen Rücksicht zu nehmen, wenn man das selber will.
Je nach Situation zu entscheiden, wann stelle ich meine eigenen Bedürfnisse an erster Stelle und wann entscheide ich zugunsten der Bedürfnisse eines anderen?

Egoismus, Narzismus, Altruismus


Es gibt "gesunden" Egoismus. Dieser ist "flexibel", d.h. die Person nimmt sich und andere wichtig. Sie selber besitzt ein gesundes Selbstwertgefühl und andere Menschen bedeuten ihr auch etwas. So kann sie je nach Situation entscheiden, ob sie Kompromisse eingehen will oder nicht.

Narzismus ist unflexibel. Hier denkt jemand stets nur an sich und die eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Narzismus geht jedoch noch weiter: Der Narzist ist egozentrisch, nur auf sich selber fixiert und nimmt auch nur seine eigenen Bedürfnisse wahr und wichtig. Darüber hinaus existieren Menschen für ihn nur, um sie für die eigene Bedürfniserfüllung zu benutzen. Für die Befindlichkeiten einer anderen Person interessieren sie sich nicht.

Das "Gegenstück" dazu ist übertriebener Altruismus. Hier ist es umgekehrt: Jemand kümmert sich ausschließlich um die Bedürfnisse anderer und nimmt die eigenen kaum wahr oder nicht wichtig. Diese Menschen definieren sich über die Bedürfniserfüllung für andere. Sie haben kein oder ein sehr geringes Ich- und Selbstwertgefühl. Und weil sie dieses kaum bis gar nicht wahrnehmen, kümmern sie sich ausschließlich um andere Menschen. Daneben definiert sich Mancher über Leistung, weil er gelernt hat, dass er sich Liebe "verdienen" muss.

Kompromisse?


Bin ich bereit, mich und mein Wohlbefinden für jemand anderen zu opfern, indem ich zu seinen Gunsten nachgebe? Wie groß ist das Opfer, dass ich für die Rücksicht auf jemand anderen bringen will? Warum will ich mich für jemand anderen aufopfern, der möglicherweise selber „nur an sich“ denkt? Opfere ich mich auf, um mir und/oder jemandem etwas zu beweisen oder auf Grund von Verlustängsten? Will ich Rücksicht nehmen und falls ja, warum? Empfinde ich Scham- und/oder Schuldgefühle, wenn ich egoistisch bin? Falls ja, warum?

Handlungskonsequenzen

Im Prinzip kann und darf jeder so egoistisch sein, wie er will.
Jedoch zieht jede Handlung eine Konsequenz nach sich. Wer bereit ist, die Konsequenzen seines egoistischen Verhaltens zu tragen, darf rücksichtslos egoistisch sein.

"Eltern erhalten von ihren Kindern später genauso viel liebevolle Aufmerksamkeit, wie sie ihnen einst gewidmet haben." (Ausgleichsprinzip)
Comments are disabled for this entry