1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Über die Motivation

Eintrag von Grünfuß im Blog Grünfuß's blog. Ansichten: 44

Ich bin in letzter Zeit wieder dabei Sachen für mich zu verarbeiten. Dabei greife ich gern auf das Dichten zurück, um es für mich plastischer und besser fassbar zu machen. Also sind es in erster Linie wohl Texte, die ich für mich selbst erschaffen habe, oder die aus einer Laune und Spaß am Wortpuzzle heraus entstanden sind. Also doch recht persönlich und warum dies teilen?
Nun sind die Worte schon auf Papier geflossen, können mir also nicht mehr Schaden und dann kann ich sie genauso gut weitertragen, denn vielleicht helfen sie ja noch jemanden. Die Rückmeldung und der Austausch danach ist auf jeden Fall ein netter Nebeneffekt.

Dies hat mich aber auch zum Nachdenken und Hinterfragen gebracht, was eigentlich meine Beweggründe sind, also was ich an Motiven habe, die im Hintergrund wirken. Dies hat sich dann ausgeweitet und ich finde diesen ganzen Themenkomplex ziemlich Spannend.
Denn ich finde schon, dass es einen Unterschied macht, mit welchen Absichten man seine Handlungen begeht. Weil je nachdem, welches Ziel man verfolgt, wird sich auch verändern, wie man eine Tätigkeit ausübt.

Ich nehme mal dafür Sport und Training als Beispiel. Ein Mann, der Sport macht, um mit seinem Körper am Strand zu beeindrucken, wird sich an den Geräten schon ganz anders vor Zuschauerinnen präsentieren, als Jemand, der es sich selbst beweisen/ sich selbst überwinden will, indem er Marathon läuft und nun eine seiner Trainingseinheiten absolviert. Dann gibt es auch noch die Leute, die sich zum Sport begeben, weil ihr Arzt es ihnen nahe gelegt hat. Jeder wird nun entsprechend Handeln und von seinem Plan, sich leicht oder sehr schwer Ablenken lassen.

Es ist nur wichtig, dass man nicht anfängt, die Leistungen des Anderen aus seiner eigenen Warte zu bewerten. Es heißt ja noch lange nicht, dass was für einen selbst Richtig ist, für jemanden Anderen überhaupt einen Sinn ergibt. So mache ich beispielsweise Ausdauersport um meine Ängste auf einem verträglichen Level unten zu halten.

Somit gehört die Frage nach den eigenen Motiven, auch mit zur Selbstreflexion. Besonders wichtig für Situationen, die einen dermaßen aufwühlen, das man nur noch ein Standardprogramm abspult.
Was ist an Beweggründen da, dass ich nur noch so handeln kann? Wie bekomme ich diese Schäden wieder aus meinem System heraus? Oder tritt es so selten zu Tage, dass ich nichts ändern muss?
Die Antworten werden dann individuell verschieden sein. Aber es ist schon ein interessanter Ansatz um kurz inne zu halten und sich selbst zu betrachten. Auch um seinen „Affenhirn“ einen Arbeitsauftrag während des Meditierens zu geben.
You need to be logged in to comment