1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie gelangt man von der Selbsterkenntnis zur Welterkenntnis?

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von NuzuBesuch, 1. Dezember 2017.

  1. Laerad

    Laerad Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    325
    Werbung:
    Tut mir leid aber darauf kann ich nicht antworten denn so sehe ich die Menschen nicht.
    Du hast noch nicht erkannt wer du wirklich bist und deswegen würdest du nicht verstehen von was ich rede.
    Das was du schreibst ist eine Feststellung und was soll man zu einer Feststellung sagen wenn es schon fest-gestellt wurde.
    Alles gute dir. :)
     
  2. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.054
    Dir ebenfalls alles Gute.
    Auch ich bin erst dann gerne bereit, eine Diskussion mit dir fortzusetzen, nachdem du das vorgemacht hast, von dem du so überzeugt bist, und zwar das hier:

     
  3. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    3.271
    Ort:
    Wald und Wiese
    Sehe ich anders... Aufmerksamkeit ist vollkommen unabhängig von einer Tätigkeit.. ich seh´s sogar so, dass gerade wenn man nichts tut, man sehr viel aufmerksamer sein kann...
     
    Montauk und Meikel3000 gefällt das.
  4. Laerad

    Laerad Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    325
    Schmunzel, jeden Tag erschafft jeder selbst sein Leben, seine Umstände in der er lebt .
    Allein durch seine Gedanke, Gefühle und Glauben.
    Aber fast alle sind noch unbewusst und deswegen erschaffen sie für Andere die wissen wie Mensch funktioniert.
    Erst Erwachen kann es beenden denn jeder nimmt von da an seine Macht zurück und lässt sich nicht mehr manipulieren.

    Ich hatte ein Bild indem wir alle Schöpfer in Ausbildung sind.
    Wir üben noch aber wenn wir fertig sind dann können wir selbst Welten und Lebenwesen erschaffen und führen sie dann ebenfalls zu sich selbst zu ihrer Göttlichkeit.
    Diese werden dann wieder Welten und Lebewesen erschaffen, es ist ein Ausdehnen und Vielfalt ohne Ende und alles aus Freude am Sein.

    Aber für dich gibt es nur Aufmerksamkeit und nichts anderes, du selbst meinst du hast dich in einen gedankenlosen Zustand begeben was soll ich dazu sagen. Du hast deine Sicht schon fest gestellt.

    Die einzige Realität die es gibt ist die Illusion deswegen können wir erschaffen und erschaffen und erschaffen, ohne Ende, aber nichts Wirkliches kann dadurch bedroht werden oder verändert werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2018
  5. Laerad

    Laerad Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    325
    Aufmerksamkeit ist selbst eine Tätigkeit.
    Aber ok wenn du es so siehst was soll ich dazu sagen um nicht wieder eine Endlosdiskussion darüber zu führen die eh keinen weiter bringt. ;)
     
  6. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    9.054
    Werbung:
    Wenn du wissen willst, wer oder war ich bin, gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. Du denkst dir etwas darüber aus, was dich zufriedenstellt.

    2. Du nimmst zur Kenntnis, was ich über mich schreibe. Zum Beispiel hier: Ich, das Absolute

    Geh mal ins Bad und schau in den Spiegel.

    Gibt es irgendeine menschlich entwickelte Technologie, die deine Augen hervorgebracht hat? Deine Ohren, deine Nase, dein Herz, die Lungen? All die Milliarden von Zellen, die sich alle paar Tage selbst erneuern, ohne dass du davon direkt etwas mitbekommst? Willst du mir erzählen, du hast deinen Körper selbst hervorgebracht, den du in diesem Moment benutzt und der ein vollkommen anderer Körper war, als jener, den du letzte Woche benutzt hast? Der ein völlig anderer war als all deine Körper in den Wochen, Monaten und Jahren vorher, zurück bis zum Zeitpunkt, als dein damaliger Babykörper von deiner Mutter getrennt wurde?

    Und nicht zu vergessen die Zeit bevor diese Trennung von deiner Mutter stattfand, in den aller frühesten Phasen der körperlichen Ausformung, als zwei mikroskopisch winzige DNA-Stränge sich verbanden und sofort damit begannen, deinen Körper auszuformen und es keine 9 Monate später zur körperlichen Geburt kam. Hast du das getan?

    Im Vergleich dazu, was hast du in den vergangenen 9 Monaten zustande gebracht?
     
  7. Laerad

    Laerad Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2015
    Beiträge:
    325
    Sorry du hast nichts verstanden, lassen wir es gut sein. :)
    So jetzt gucke ich Vikings. :)
     
  8. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    10.470
    Nun, für mich sind die Begriffe klar.
    Polarität besitzt immer zwei Pole, die miteinander vereinbar und komplementär sind (z.B. Hell und Dunkel), Dualismus hingegen beschreibt unvereinbare Gegensätze (wie etwa Gut und Böse).
     
  9. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    10.470
    Da ist kein formender Gedanke und kein füllendes Gefühl.
    Das bist du selbst.
     
  10. Renate Ritter Offenbach

    Renate Ritter Offenbach Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    44
    Werbung:
    Sämtliche Pole sind unvereinbare Gegensätze, auch hell und dunkel, und gleichzeitig auch komplementär. Das eine ist immer nur denkbar im Gegensatz zum anderen.
    Auch das Gute kann es nur geben, wenn es das Böse gibt. Sonst wäre alles wertfreier Ist-Zustand.

    Was immer man als Beispiel wählt, das Eine ist immer der Gegensatz des Anderen, kann aber gleichzeitig nur in und mit diesem Gegensatz existieren.
     

Diese Seite empfehlen