1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wege der Poesie

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Adamas, 9. August 2011.

  1. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:

    Glücksgefühle

    Nie war ich näher noch dem Glück
    als jetzt wo es so rasch gereift,
    und nicht nur für den Augenblick
    verlangend nach der Seele greift.

    Wo die Verheißung, die durch dich
    sich zeigt, schon fast die Luft mir nimmt,
    ja alle Weltrekorde bricht
    dabei, wie rasch sie mich durchdringt.

    Und mich dein Lächeln und dein Blick
    in heißer Zärtlichkeit umhüllt,
    so dass mein Herz, von dir entzückt,
    mit jedem Schlag mehr Liebe fühlt.

    Wodurch, was vorher niemals hier,
    mir deine Nähe so vertraut.
    Ich hoffe nur du bleibst bei mir,
    jetzt wo den Himmel ich geschaut.

    H. G. W.
     
    Hyleg, Nicoleka und urany gefällt das.
  2. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Glück ist da wo Liebe ist.

    Glück ist da wo Liebe ist.
    Anders kann es das nicht geben.
    Wer mit andern Maßen misst,
    lebt vorbei an seinem Leben.

    Zwar hört man auch hin und wieder,
    Spiel bringt Glück an Liebes statt.
    Oder, fällt ein Topf hernieder,
    der dann nicht getroffen hat.

    All das lässt sich Zufall nennen.
    Oder einfach Schicksalslauf.
    Um das echte Glück zu kennen
    braucht es seinen Liebeshauch.

    Ohne diesen, sein Empfinden,
    lässt es sich daher nicht spüren.
    Nur wo Zuneigung wir finden,
    kann zum Glücklichsein es führen.

    Und nur so, in Liebesdingen,
    wird das Richtige gekürt.
    Glück kann Liebe uns nur bringen,
    einzig ihr der Preis gebührt.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  3. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Glück ist mehr als selten

    Glück wird meistens falsch gesehen
    und zum Vagabund gemacht.
    Weil wir einfach nicht verstehen,
    was uns wirklich glücklich macht.

    Meist hält man was Freude macht
    einfach auch als Glücksgefühl.
    Dabei es uns dann erst lacht
    wenn die Liebe mit im Spiel.

    Allzu viel, und das steht fest,
    hat damit wohl nichts im Sinn.
    Was es uns so sehen lässt,
    dient doch nur dem Glücksgewinn.

    Nur ist dieser nicht real.
    Er ist halt von uns gewollt.
    Damit aber, allemal,
    jeder Mist zum Glück geholt.

    Doch der Wahrheit dient es nicht.
    Auch wenn vieles Freude macht.
    Glück, das ist aus meiner Sicht,
    nur was uns die Liebe schafft.

    H. G. W.
     
    Nicoleka und Hyleg gefällt das.
  4. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Maienliebe

    Die Liebe fand ich, einst im Mai,
    in jugendlichen Jahren,
    als jene mir, auf eins, zwei, drei,
    tief in mein Herz gefahren.

    Als sie mich in den Himmel hob,
    für Stunden und für Tage,
    ja mir dabei die Süße bot
    die lang ersehnt ich habe.

    Nach der in meinen Nächten ich
    längst schon verlangend träumte,
    und alle Sehnsucht, fürchterlich,
    den Weg durchs Leben säumte.

    Und endlich, nach der Tage Drang,
    fand ich mein Glück im Mai.
    Dass einst mir so die Liebe kam,
    ist leider lange schon vorbei.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  5. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg

    Wie rasch verfliegen doch die Jahre

    Wie rasch uns doch die Jahre stets verfliegen,
    als wären sie nur Hauch der Ewigkeit.
    Kaum, dass sich Leben zeigt in vollen Zügen,
    ist es vorbei und war schon seine Zeit.

    Ist alles, was erfreute, auch vergangen
    und nichts mehr was noch Freude bringen kann.
    Scheint nur die Mühsal noch an uns zu hangen,
    so wie ein Mühlstein der uns lästig dann.

    Nimmt jeder Tag, der uns dann noch gegeben,
    uns viel an Kraft die bitter nötig wär.
    Wird schwerer was sich nennt noch unser Leben,
    an manchem Tag bestimmt auch viel zu schwer.

    Und drückt die Last der abgedienten Jahre,
    bis, dass der Leib sie nicht mehr tragen kann.
    Letztendlich bleibt für ihn nur noch die Bahre,
    und damit auch das Ende seiner Bahn.

    H. G. W.
     
    Hyleg gefällt das.
  6. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Zielnähe

    Alles Denken,
    und alles Handeln
    bestimmt bereits mein Ziel.
    Die Wege sind beschritten.
    Die Stunden abgelaufen.
    Die Arbeit vollbracht.
    Nichts liegt mehr zwischen mir
    und der Ewigkeit,
    was sie verhindern könnte.
    Vielleicht noch
    ein paar müde Schritte.
    Und nicht mehr fern
    wartet das Licht.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  7. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Nur ein Wort

    Nicht Liebe ist es die du fühlst,
    oh nein, die war wohl niemals wahr,
    da du nur mit Gefühlen spielst,
    das ist mir mittlerweile klar.

    Dir geht es nicht darum zu lieben.
    Zumindest ich bin es nicht wert.
    Bin halt nur gut mich dir zu fügen,
    als Beiwerk das dich jetzt wohl stört.

    Lässt du mich nur mehr noch erkennen,
    dass ich vergessen. Lästig gar.
    Und nichts von dem, was einst zu nennen,
    auch nur in deinem Herzen war.

    Seh’ ich mich auf der Strasse wieder
    die weg von deinem Herzen führt.
    Drückt mir der Schmerz die Sinne nieder,
    was quälend meine Brust verspürt.

    Geh’ ich nun wieder meiner Wege.
    Trägt mich des Schicksals Woge fort.
    Zerbrechen Brücken und auch Stege,
    da Liebe wieder nur ein Wort.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  8. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Abenteuer heute

    Wie immer lockt das Unbekannte.
    Gibt es die Suche nach dem Sinn.
    Was ewig schon im Herzen brannte,
    sich stets ein Abenteuer nannte,
    zählt heute noch als Lustgewinn.

    Und hat an Wirkung nichts verloren.
    Im Gegenteil, es wurde Sport.
    Wer in die neue Zeit geboren,
    hat nämlich oft sich auserkoren,
    was ähnlich dem Gemeinschaftsmord.

    Denn wie sich zeigt weiß keiner mehr,
    wo heute noch die Grenzen sind.
    Es ist bezeichnend, bitte sehr,
    wenn für Erleben immer mehr,
    ein Risiko in Kauf man nimmt.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  9. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg

    Auf immer und ewig

    Manches mal und nicht zu selten,
    geht die Liebe niemals aus,
    hält sie über Zeit und Welten
    auch noch übers Grab hinaus.

    Bindet sie selbst noch im Tode,
    was in Treue einst versprochen.
    Bleibt sie nach wie vor in Mode
    und zeigt sie sich ungebrochen.

    Denn wo Herzen sich gefunden
    die das Schicksal so bestimmt,
    bleiben ewig sie verbunden,
    bis beider Weg ein Ende nimmt.

    Und finden sich im Drüben wieder,
    da sie dafür geschaffen sind.
    Im Schoße ihrer Seelenbrüder,
    ein neues Glück für sie beginnt.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  10. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Reisende auf Zeit

    Wer sind wir schon
    dass wir uns anmaßen
    uns Krone
    der Schöpfung
    und Beherrscher
    der Erde zu nennen

    mit maßloser
    Impertinenz
    über alles Leben
    zu bestimmen
    und mit bodenloser
    Arroganz
    über ihre Güter
    zu verfügen

    wo wir
    nur Reisende
    auf Zeit sind
    kurz
    bevor wir
    mit Vollgas
    an die Wand knallen.

    H. G. W.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2017
    Nicoleka, Hyleg und Raphael333 gefällt das.

Diese Seite empfehlen