1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wege der Poesie

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Adamas, 9. August 2011.

  1. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Liebe

    Die wahre Liebe kann nicht sterben.
    Zu sehr hält sie das Glück am Leben.
    Mit jedem Kuss, mit dem wir werben,
    wird immer sie zum Himmel streben.

    Denn ihr sind jene Kräfte eigen
    die sich im Grunde stets erneuern.
    Und selbst wenn sich die Jahre neigen,
    kann immer sie die Herzen steuern.

    Entscheidend ist, das ist wohl klar,
    dass sie vom ersten Augenblick
    auch wirklich tief und innig war,
    und nicht weil es gerade chic.

    Nein, wahre Liebe, das steht fest,
    sie stirbt nicht, lässt sich niemals lösen.
    Und wenn sie doch das Herz verlässt,
    ist sie wohl niemals wahr gewesen.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  2. Nicoleka

    Nicoleka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    9.718
    Trost

    Ohne Trost kannst du nicht leben.
    Trost ist aber nicht Alkohol, Schlafmittel, Spritze,
    die dich vorübergehend betäuben
    und dich dann hineinstürzen
    in eine noch schwärzere Nacht.
    Trost ist keine Flut von Worten.
    Trost ist wie eine lindernde Salbe
    auf eine schmerzende Wunde.
    Trost ist wie eine unverhoffte Oase
    in einer unbarmherzigen Wüste -
    du kannst wieder an das Leben glauben.
    Trost ist wie eine sanfte Hand
    auf deinem Kopf,
    die dir zur Ruhe verhilft.
    Trost ist wie ein gütiges Gesicht in deiner Nähe
    von jemandem, der deine Tränen versteht,
    der auf dein gequältes Herz hört,
    der bei dir bleibt
    in deiner Angst und deiner Verzweiflung
    und der dich hinweist
    auf ein paar Sterne.

    Phil Bosmans
     
    Adamas, Hyleg und urany gefällt das.
  3. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg
    Trost

    Trost, das ist für mich Verstehen.
    Licht in einer dunklen Nacht.
    Ist mir Stütze, mit mir gehen,
    wenn das Leben Zicken macht.

    Ist die Hand die mir gegeben,
    ehe ich ins Fallen komme.
    Einfach jene Hilfe eben,
    die zurück mich führt zur Sonne.

    Die mir in so manchen Stunden
    rettend fast zur Seite steht.
    Und damit auch, unumwunden,
    tröstend durch die Sinne geht.

    Trost, den gibt es nicht in Worten.
    Das hilft nur dem Augenblick.
    Er muss durch der Seele Pforten,
    sonst weist diese ihn zurück.

    H. G. W.
     
    urany, Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  4. Nicoleka

    Nicoleka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    9.718
    Glück beginnt da, wo Nähe entsteht

    Manchmal klopft es uns ganz sanft auf die Schulter, und wir sind zu Tränen gerührt.
    Manchmal besucht es uns, wenn wir ganz ruhig sind.
    Manchmal ereilt es uns völlig überraschend.
    Und manchmal schleicht es sich fast unmerklich ein und berührt uns tief.
    Manchmal scheint es nur von unbedeutender Natur zu sein und unscheinbar.
    Immer aber ist es von erstaunlicher Tiefe.

    Ob es ein Wort ist, ein Satz, eine Geste, ein Lächeln, der Duft einer Blume, ein Kuss, oder Arm in Arm mit dem Menschen einzuschlafen, den man liebt. Auch das Beenden einer gelungenen Arbeit, der Blick auf ein stürmisches Meer oder ein Gespräch kann dieses tiefe Gefühl der Berührtheit in uns auslösen.

    Glück beginnt da, wo Nähe entsteht.
    Meist ist es die Nähe zu sich selbst.

    Pierre Franckh
     
    Adamas, urany und Hyleg gefällt das.
  5. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg

    Glücksgefühle

    Nie war ich näher noch dem Glück
    als jetzt wo es so rasch gereift,
    und nicht nur für den Augenblick
    verlangend nach der Seele greift.

    Wo die Verheißung, die durch dich
    sich zeigt, schon fast die Luft mir nimmt,
    ja alle Weltrekorde bricht
    dabei, wie rasch sie mich durchdringt.

    Und mich dein Lächeln und dein Blick
    in heißer Zärtlichkeit umhüllt,
    so dass mein Herz, von dir entzückt,
    mit jedem Schlag mehr Liebe fühlt.

    Wodurch, was vorher niemals hier,
    mir deine Nähe so vertraut.
    Ich hoffe nur du bleibst bei mir,
    jetzt wo den Himmel ich geschaut.

    H. G. W.
     
    Hyleg, Nicoleka und urany gefällt das.
  6. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Glück ist da wo Liebe ist.

    Glück ist da wo Liebe ist.
    Anders kann es das nicht geben.
    Wer mit andern Maßen misst,
    lebt vorbei an seinem Leben.

    Zwar hört man auch hin und wieder,
    Spiel bringt Glück an Liebes statt.
    Oder, fällt ein Topf hernieder,
    der dann nicht getroffen hat.

    All das lässt sich Zufall nennen.
    Oder einfach Schicksalslauf.
    Um das echte Glück zu kennen
    braucht es seinen Liebeshauch.

    Ohne diesen, sein Empfinden,
    lässt es sich daher nicht spüren.
    Nur wo Zuneigung wir finden,
    kann zum Glücklichsein es führen.

    Und nur so, in Liebesdingen,
    wird das Richtige gekürt.
    Glück kann Liebe uns nur bringen,
    einzig ihr der Preis gebührt.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.
  7. Nicoleka

    Nicoleka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    9.718
    Glück ist gar nicht mal so selten

    Glück ist gar nicht mal so selten,
    Glück wird überall beschert,
    vieles kann als Glück uns gelten,
    was das Leben uns so lehrt.

    Glück ist jeder neue Morgen,
    Glück ist bunte Blumenpracht,
    Glück sind Tage ohne Sorgen,
    Glück ist, wenn man fröhlich lacht.

    Glück ist Regen, wenn es heiß ist,
    Glück ist Sonne nach dem Guss,
    Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst,
    Glück ist auch ein lieber Gruß.

    Glück ist Wärme, wenn es kalt ist,
    Glück ist weißer Meeresstrand,
    Glück ist Ruhe, die im Wald ist,
    Glück ist eines Freundes Hand.

    Glück ist eine stille Stunde,
    Glück ist auch ein gutes Buch,
    Glück ist Spaß in froher Runde,
    Glück ist freundlicher Besuch.

    Glück ist niemals ortsgebunden,
    Glück kennt keine Jahreszeit,
    Glück hat immer der gefunden,
    der sich seines Lebens freut.

    @Clemens Brentano
     
    Adamas und Hyleg gefällt das.
  8. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg
    Glück ist mehr als selten

    Glück wird meistens falsch gesehen
    und zum Vagabund gemacht.
    Weil wir einfach nicht verstehen,
    was uns wirklich glücklich macht.

    Meist hält man was Freude macht
    einfach auch als Glücksgefühl.
    Dabei es uns dann erst lacht
    wenn die Liebe mit im Spiel.

    Allzu viel, und das steht fest,
    hat damit wohl nichts im Sinn.
    Was es uns so sehen lässt,
    dient doch nur dem Glücksgewinn.

    Nur ist dieser nicht real.
    Er ist halt von uns gewollt.
    Damit aber, allemal,
    jeder Mist zum Glück geholt.

    Doch der Wahrheit dient es nicht.
    Auch wenn vieles Freude macht.
    Glück, das ist aus meiner Sicht,
    nur was uns die Liebe schafft.

    H. G. W.
     
    Nicoleka und Hyleg gefällt das.
  9. Nicoleka

    Nicoleka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    9.718
    Die Liebe

    Die Liebe willst du finden?
    So suche sie im Mai,
    Da sitzt auf Blütenbäumen
    Die wunderholde Fei.

    Da flattert allerwegen
    Ihr weiches, grünes Haar,
    Aus jeder Blume lächelt
    Ihr Schelmenaugenpaar.

    Doch soll ich gut dir raten,
    So bleib ihr lieber fern,
    Denn Necken und Betrügen,
    Das hat sie gar zu gern.

    Sie kost mit dir ein Weilchen
    Und lässt dich dann allein,
    Sie giebt für kurze Wonne
    Dir lange, bange Pein.

    Mia Holm (1845 - 1912)
     
    Hyleg und Adamas gefällt das.
  10. Adamas

    Adamas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.018
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Maienliebe

    Die Liebe fand ich, einst im Mai,
    in jugendlichen Jahren,
    als jene mir, auf eins, zwei, drei,
    tief in mein Herz gefahren.

    Als sie mich in den Himmel hob,
    für Stunden und für Tage,
    ja mir dabei die Süße bot
    die lang ersehnt ich habe.

    Nach der in meinen Nächten ich
    längst schon verlangend träumte,
    und alle Sehnsucht, fürchterlich,
    den Weg durchs Leben säumte.

    Und endlich, nach der Tage Drang,
    fand ich mein Glück im Mai.
    Dass einst mir so die Liebe kam,
    ist leider lange schon vorbei.

    H. G. W.
     
    Hyleg und Nicoleka gefällt das.

Diese Seite empfehlen