1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was passiert in der Zeit zwischen den Welten!

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von semmerl12, 28. September 2016.

  1. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    3.191
    Werbung:
    Wahrnehmung, kann ich nur sagen. Kommt ganz auf die Wahrnehmung an.
     
  2. semmerl12

    semmerl12 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2014
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Wien
    Bilden sie... ja, aber ob das immer perfekt ist?

    Körper- Geist und Seele stehen nicht immer in Harmonie, wie ich finde
     
    Selbstmacher gefällt das.
  3. kulli

    kulli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2007
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Graz
    woher weisst du das?
     
  4. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    138
    Ort:
    22547 Hamburg
    Erst einmal vielen Dank, für deine Frage.

    Ich habe fast 30 Jahre an mir gearbeitet.
    Mit dieser Arbeit, sind meine Erinnerungen zurückgekommen.
    Es sind Erinnerungen, die wir alle haben, die sozusagen, verschüttet oder besser, verdeckt waren. Durch mein eigenes sogenanntes Unterbewusstsein.
    Mit Zuhilfenahme meiner inneren Stimme, habe ich mich selbst befragt.
    Jeder Mensch besitzt eine innere Stimme.
    Manche Menschen nennen diese Stimme, ihr Bauchgefühl.
    Nach meiner Nahtoderfahrung, konnte ich meine innere Stimme nicht mehr überhören. Was ich vor meiner Nahtoderfahrung, täglich und ständig getan habe. Ich war sozusagen, taub und blind, was meine eigenen Belange anging.

    Sie war aber sehr laut, und brüllte mir sozusagen in die Ohren und das gleich, nachdem ich mir selbst, die erste Frage gestellt habe.

    Sie ist immer noch da, und ich weiß jetzt wer oder besser, was sie ist.
    Sie hat mir immer die Wahrheit gesagt, was ich natürlich eine Zeitlang überprüfte. Was heute selten vorkommt, obwohl das Überprüfen heute viel einfacher ist als damals, wo es noch keine Computer gab.
    Manche Antworten kann ich auch mittlerweile, nicht mehr außen nachprüfen.

    Weil sie außen - Anderen, noch nicht bewiesen sind.
    So habe ich etwas erforscht, was noch nicht offiziell erforscht ist.
    Ich weiß, dass ich das was ich hier in den Jahren aufgeschrieben habe, egal wo, immer die Wahrheit ist. Weil ich selbst die Wahrheit fühlen und sie selbst als Wahrheit empfinden kann.
    Ich weiß das ihr zweifelt, weil ich auch selbst an alles und jedes gezweifelt habe. Denn, der Zweifel an sich, dass ist der erste Schritt, in die richtige Richtung. Oder besser: Der Zweifel an sich selbst, ist die Verzweiflung über sein eigenes Dasein. Genaugenommen, die konstruktive Kritikfähigkeit an sich selbst. Die uns, uns selbst die Wahrheit bringen kann.

    Liebe Grüße ..............
     
  5. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    518
    Ort:
    München
    Liebes Semmerl!

    Diese fundamentale Frage kann nicht "zwischen Tür und Angel" beantwortet werden.

    Deshalb empfehle ich Dir den wunderbaren Vortrag von Wolfgang Peter

    Lichtes Leben - finsterer Tod?

    im Anthroposophie-Forum.

    Der Vortrag ist gezielt für interessierte Nicht-Anthroposophen gehalten, in klarer, schnörkelloser Sprache und für den gesunden Menschenverstand durchgängig nachvollziehbar.

    Peter führt den Leser gerade soweit in die entsprechenden Themenbereiche und Einzelelemente ein, wie es zum Verständnis des Gesagten notwendig und hilfreich ist. Wie alle seine Vorträge zu spirituellen Fragen gelingt ihm dies auch hier auf seine bekannte spannende und anregende Weise.

    Wenn Du den obigen Vortrag-Titel gugelst, kommst Du direkt dorthin. Wichtig: Mit Bindestrich und Fragezeichen eingeben!

    Viel Freude beim Lesen!

    Werdender


     
    semmerl12 gefällt das.
  6. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    138
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Wenn, wir des Wesens Kern, fühlen und selbst empfinden können, dann würden wir alles verstehen und deshalb auch alles begreifen - erfassen können.
    Dass tun wir im Moment aber nicht, weil wir des Wesens Kern, nicht kennen.
    Da, wir mit uns persönlich und somit mit uns selbst - Dasein, nichts zu tun haben wollen. Da wir uns selbst nicht mögen und sogar hassen können.
    Und, uns ständig belügen, indem wir uns selbst erzählen, dass wir uns in Wahrheit lieben. Das alles Liebe ist und außen die Bomben fallen. Indem wir in Wahrheit, vor lauter Angst nicht mehr ein noch aus wissen.
    Und, deshalb festgefahren sind.
     
  7. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    138
    Ort:
    22547 Hamburg
    Weil Geist - Seele und Körper, auf dieser Erde, unter uns Menschen nicht in sichtbar - beweisbarer und deshalb nicht in perfekter Harmonie für uns selbst stehen.
    Deswegen, suchen wir ja auch danach.
    Nach der Harmonie und Perfektion - was wir selbst Liebe nennen.

    Dabei brauchen wir uns nur selbst anzusehen und unsere eigenen Gefühle und die dazugehörigen Gedanken annehmen und akzeptieren. Es sind die Gedanken und die daraus resultierenden Gefühle, die wir gelernt haben zu verdrängen.
    Die wir selbst nicht mehr zulassen wollen. Die wir aber selbst, so nötig brauchen.

    Wir verdrängen, aus Angst und Wut. Weil es für uns im allgemeinen "normal" ist, dass jeder ein sogenanntes Unterbewusstsein hat. Das dass ebenfalls "normal" ist, dass sich keiner Gedanken darüber macht. Aus Angst und Wut und dafür sind dann (für uns selbst), die Anderen - Ärzte und die Psychologie - Seelenkunde zuständig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2016
    semmerl12 gefällt das.
  8. semmerl12

    semmerl12 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2014
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Wien
    Weil wir eben schon als Kinder Mäntel (Übertragungen der Emotionen, Verhaltenseigenschaften usw) angezogen bekommen haben, die zu eng sind und man erst als Erwachsener merkt, dass man daraus nun längst rausgewachsen ist! Als Kind denkt man, dass sind die einzigen Wahrheiten!
     
  9. semmerl12

    semmerl12 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2014
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Wien
    Werde ich machen! Ich danke dir für diesen Link :love:!
     
  10. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    3.191
    Werbung:
    Gut, ich muss zugegeben, dass ich da eine etwas andere Auffassung der Dinge habe, was Harmonie angeht. Harmonie wird meist mit einer vollkommenen Beziehung verwechselt, wie ich finde.
    -Sorry, falls ich deine Aussage falsch verstanden haben und hier auf ein Phantom reagieren sollte.-

    Aber das, was du hier mit Harmonie beschreibst, existiert da wirklich immer - meiner Meinung nach.

    Es ist bloß die Vollkommenheit, die der Harmonie fehlt. Doch es ist das Maß vieler Dinge, sich aus dem Unvollkommenen heraus nach dem Vollkommenen zu richten - oder gar danach zu streben. Das Unvollkommene ist die Aktivität (Yang) und das Vollkommene die Passivität (Yin) die dem großen Ganzen seine Harmonie verleihen. Deshalb kann Harmonie meiner Meinung nach nicht in der Vollkommenheit allein liegen - denn ich vermute stark, dass du von einer »vollkommene« Körper-Geist-Seele-Beziehung ausgegangen bist - , sondern nur in beidem, dem Unvollkommenen miteinbezogen, Yin und Yang.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2016
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen