1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wann ist man ein schlechter Mensch?

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von Bincy, 5. Dezember 2011.

  1. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    45.315
    Werbung:
    so mal einfach und unkomplziert wie nur möglich beantwortet:
    wenn du dich dafür hältst!
    du bist dir selbst der strengste richter soviel lässt sich jetzt schon sagen
    das hat aber mit anderen
    mit gott oder sontwem nichts zu tun
    du bist nicht nur deine strengster richter sondern zugleich auch dein eigenener henkersknecht
    so liebe deinen nächsten wie dich selbst
    wer ist ein nächster?
    erstmal du dir selbst und das hat nichts mit ego zu tun
    denn du kannst nur geben watte hast
    wenn keine libe da #
    wie bei dir wenne dich hasst ist das schlecht
    also lernen dich selbst zu lieben bis zum überfliessen #
    dann kommt alles automatisch in ordnung
    kann nicht anders fang gleich damit an
    wie ?
    lieb dich für das
    was du hier geschrieben hast zum beispiel denn da haste dich schon mal für dich selbst eingesetzt
    gratuliere geht doch:D
     
  2. ethacarinae

    ethacarinae Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    254

    Hallo Bincy,

    Diese Person mit einer "positiven" Nahtoderfahrung wird genau so Fehler und Gutes im Leben getan haben, wie jeder andere normale Mensch auch. wir sind doch alle keine Heiligen oder ? Nur ein kleiner Prozentsatz von Nahtoderfahrungen ist übrigens negativ.
    Es gibt einige gute Bücher neueren Datums über dieses Thema;

    Pim van Lommel - Das unendliche Bewusstsein
    Dr. Jeffrey Long, ( da weiß ich den Titel leider nicht)

    schau mal bei Amazon

    LG ethacarinae
     
  3. Wonderfool

    Wonderfool Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    721
    der überwiegende Teil der Menschen ist in einem inneren Mischungsverhältnis welches sich ungefähr aber unsicher in Waage hält.der Rest besteht aus gefestigt Guten und Schlechten Menschen,wo die jeweilige Kraft klar dominiert.Beispiele sehen wir aus der Geschichte.Aus diesem Verhältnis heraus kann man deutlich sehen,daß diese Welt eine Reibung zwischen Licht und Schatten darstellt.
     
  4. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    7.784
    Es jedem recht machen kannst du schon mal nicht, so gern du es möchtest.
    Das ist ein unerreichbares Ziel.

    Wenn dich permanent Selbstzweifel plagen hast du den Kopf u. das Herz gar nicht frei um "gut" zu sein. Was nicht heissen soll, gewissenlos durchs Leben zu gehen, sondern leb einfach mal.

    Gib acht dass du niemand absichtlich ein Leid zufügst.

    Vermeide Lügen (denn es ist sowieso recht anstrengend sich nicht mal zu verflapsen u. dann steht du voll blöd da).

    Sei freundlich aber nicht anbiedernd, such dir ein Hobby/eine Aufgabe um nicht zu sehr zu grübeln (dann hast du auch keine Zeit "schlecht" zu sein).

    Immer wenn du jem. eine Freude machst, kommt Freude in dir selbst auf.
    Ergreife Gelegenheiten wo du deine Fähigkeiten einsetzen kannst (natürlich nicht übertreiben, sonst könntest du dich ausgenutzt fühlen).

    Lernen dich selbst zu mögen. Und wenn du mal was "falsch" machst: das nächstemal weisst du schon besser was zu tun ist. Niemand ist vollkommen.

    Dann wirst du sehen dass du gar nicht mal so schlecht bist :)
     
  5. Bincy

    Bincy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    12
    danke danke. fühl mich schon besser
     
  6. Frusciante17

    Frusciante17 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    Hallo Bincy.

    Ich bin zwar etwas spät dran, aber vielleicht liest du das ja noch. :)

    Ich habe mir Sternatemzugs post durchgelesen und stimme ihm zu. Liebe zu sich selbst ist das um und auf. :)

    Es gibt einfache Übungen die die Liebe in dir "hervorkitzeln". Ich schreibe dir mal zwei auf, die ich sehr gut finde.

    1. Stelle dich täglich vor den Spiegel und sag zu deinem Spiegelbild: "Ich mag dich." :) (mindestens 1 min am Tag)
    Ich kenne dich nicht, aber ich denke 6 Monate kann man das schonmal mindestens machen. :)

    2. Leg dich auf deinen Rücken ins Bett, lege die Hände auf den Bauch und entspanne dich. Einfach ruhig werden und nichts erzwingen wollen. Wenn du dann ruhig bist, stellst du dir vor geschlossenen Augen dich selbst vor. Also "erzeuge" ein Bild von dir. Wenn du das hast, schenke dir ein Lächeln, das von Herzen kommt. Du kannst dir auch vorstellen wie du dich umarmst.

    :thumbup:

    Achja, ich glaube nicht, dass es schlechte Menschen gibt und wenn, dann bist du sicherlich keiner. :kiss4:

    Liebe Grüße.
     
  7. tanzendertarot

    tanzendertarot Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2016
    Beiträge:
    150
    Ort:
    22547 Hamburg
    Werbung:
    Hallo Bincy,

    Du, ich kann dir nur einen wirklichen Rat geben.
    Fange an dich selbst zu fragen.
    Du weißt alles über dich selbst.
    Jeder Mensch hat eine innere Stimme, einige Menschen, nennen sie ihr Bauchgefühl. Man kann ganz gezielt üben zu horchen, genaugenommen, wie man auf seine Stimme hört. Man bekommt sozusagen, ein Gefühl dafür und somit das bewusst richtige Empfinden.

    Ich "arbeite" fast 30 Jahre mit meiner eigenen inneren Stimme.
    Das kommt daher, dass ich nach meiner Nahtoderfahrung, meine innere Stimme nicht mehr ignorieren konnte. Andernfalls, hätte ich sie nicht so laut gehört, wäre ich jetzt nicht mehr da.

    Ich hatte damals schwere Depressionen, und mit 16 schon Selbstmordgedanken. Hinzu kamen noch regelmäßige Migräneanfälle und ich stopfte mich dann voll mit Schmerztabletten.

    Ich war damals in einer für mich selbst, sehr unglücklichen Beziehung.
    Nach meiner Nahtoderfahrung, da war ich trotzdem ca. 2 Wochen unglaublich glücklich. Mir war es selbst vollkommen egal, wie ich aussah und ob ich hässlich oder nicht hässlich bin. Hauptsache ich hatte einen Körper und war wieder da. Danach hatte ich mir selbst vorgenommen, nie wieder an Selbstmord zu denken. Zufrieden zu werden mit dem was ich selbst hatte. Damit meinte ich kein Geld oder sonst einen irdischer Besitz. Sondern mit mir selbst!

    In Wahrheit geht nicht darum, ob wir zufrieden mit unserem Leben sind oder nicht sind. Ob wir alles haben oder nicht haben usw.....
    Sondern es geht darum, wie wir mit uns selbst umgehen!
    Es geht darum, was wir mit uns selbst machen und ob wir mit uns selbst zufrieden sind oder unzufrieden. Wer mit sich selbst und ständig unzufrieden ist, der ist mit allem was er besitzen könnte oder hat unzufrieden und daher unglücklich.

    Genaugenommen: Sind wir alle in Wahrheit unglücklich!
    Kein Mensch kann von sich selbst behaupten - sagen, wahrhaftig glücklich zu sein. Das liegt daran, dass wir uns selbst in Wahrheit nicht kennen. Uns selbst, auch nicht wirklich kennen lernen wollen.

    Niemand, will etwas mit sich selbst zu tun haben.
    Aber jeder will, so bleiben wir er ist - sich nicht verbiegen lassen.
    Jeder will oder wünscht sich, so geliebt zu werden wie er ist.
    Keiner weiß wie er selbst wirklich ist!

    Wir sind Geist - Seele und Körper.
    Genaugenommen: Eine vergeistigte Seele in einem Körper, jeder für sich selbst und daher für niemand Anderen!!! Wir gehören nur uns selbst!!
    Und, wir sind alle unglücklich, andernfalls würden niemand nach seinem Glück oder nach seiner wahren Liebe suchen.

    Es gibt keine Gefühle ohne dazugehörige Gedanken.
    Es gibt kein einzigen Gedankengang ohne das wir ihn nicht selbst fühlen können.

    Weil diese Gefühle, wie Wut und Angst, nicht zu leugnen sind. Weil sie da sind.

    Wir können uns selbst nichts, im Vorweg verbieten, was schon an Gefühle – Gedanken vorhanden ist. Es sind Gefühle und Gedanken, die schon lange vorliegen.
    Das einzige was wir dann, noch mit ihnen machen können, sie selbst verdrängen und von uns schieben. Sie dann, vor uns zu leugnen und uns selbst zu belügen, um sie dann, in unser sogenanntes Unterbewusstsein verdrängen zu können.

    Genau deshalb, werden diese verleugneten Gefühle und Gedanken immer mehr, statt weniger.
    Immer größer statt kleiner und wir haben dann, selbst immer mehr zu tragen.

    Weil, ein Kind:

    Kann sich auch die Augen zuhalten und kann dann glauben und fest davon überzeugt sein, dass es dann weg und unsichtbar geworden ist.
    Belüge ich mich selbst, dann belüge ich unwissentlich alle anderen Menschen gleich mit. Auch und gerade die, die mir selbst etwas bedeuten. Ohne das ich dass selbst und bewusst tun will. Ich habe es dann, nicht mit Absicht getan!!!
    Liebe Grüße bis dann..................
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2016
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen