1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Tod von Baby und Partner

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Hope2016, 12. März 2018.

  1. Hope2016

    Hope2016 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2016
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Guten Abend,

    Mir liegt etwas sehr schwer auf dem Herzen und ich weis nicht wie ich weiter machen soll und ob ich die Kraft dafür habe.
    2015 starb mein Sohn kurz vor der Geburt. Ich bin damals in ein großes Loch gefallen. Kurz darauf wurde ich wieder schwanger und bekam 2016 meine Tochter. 4 Wochen nach Geburt verlies mich ihr Vater und meine Tochter hatte von Geburt an Epilepsie welche sich aber mittlerweile verwachsen hat. Die Zeit nach dem der Vater meiner Tochter uns verlies und die ständige Angst um meine Tochter und die trauer meines Sohnes haben mich zerissen aber nach und nach mit viel Kraft habe ich wieder begonnen das Leben zu akzeptieren und weitermachen zu wollen. Trozdem hatte ich immer eine Art Mauer um mich herrum. Fast 2 Jahre später also jetzt im Februar.2018 lernte ich meinen neuen Freund kennen. Seit dem 1 Treffen war klar "er ist es" und seit dem 2 Treffen wohnte er bei mir. Es war alles perfekt, wir waren so sehr ineinander verliebt, meine Tochter liebte ihn und er sie. Perfekter hätte es nicht sein können. Bis das Datum der 6.3 kam. Keiner konnte ahnen wie diesee Tag enden wird... mein Freund kam von der Arbeit nachhause und ich hatte es eilig da ich nochmal los musste und bat ihn dann noch Nudeln zu kaufen. Es war der 1.Tag seit wir uns kannten das er mit dem Motorad kam. Wir gingen also zusammen raus und fuhren gleichzeitig weg er auf dem Motorrad, ich im Auto. Er war ein klein bisschen schneller wie ich. 2 min später an der Schnellstraße angekommen, es war schon dunkel sah ich beim weiterfahren scherben auf der straße und etwas dunkles am rand das wie ein Motorrad aussah. Ich hab sofort versucht meinen Freund anzurufen aber er ging nicht ran. Ich habe dann gedreht und an die Stelle zurück. Aus dem Auto raus und da stand ein Transporter und ein Mann und eine Frau. Ich sagte was ist hier los????? Der Mann schrie er kommt in den Knast er habe ihn umgebracht. Und ich wen haben sie getötet? Er "einen jungen Mann" ich schaute ums eck... da lag er.. mein Christoph. Ich rannte zum Auto holte meine Tochter raus drückte sie der Frau in die Hand lief zu Christoph .. er hatte keinen Herzschlag mehr! Ich wollte ihn wiederbeleben aber dein Brustkorb fühlte sich an als war alles kaputt ich hatte Angst ich verschlimmere die Situation dann wollte ich den Helm abnehmen aber die Frau sagte nein ich muss ihn auflassen. Meine Tochter schrie ganz schlimm und weinte also nahm ich mein Kind auf den Arm dreht mich um und fing an zu hoffen das der Krankenwagen jeden Moment kommt. Ich stand einfach da und lies die Minuten verstreichen mit dem wissen er hat keinen Herzschlag mehr und wartete! Ich werd mir das nieeee verzeihen können. Der Krankenwagen kam und der versuch wiederbelebung scheiterte... er ist Tot!
    Ich liebe ihn so sehr und ich konnte es ihm nicht nocheinmal sagen. Ich hab solche Schuldgefühle ich vermisse ihn und seh keinen Sinn mehr zu leben auser meiner Tochter zu liebe. Er wird niewieder kommen ich versteh das alles nicht. Gedanken kommen ob er mich noch liebt wo auch immer er ist. Ich bin schuld daran ich hab ihn zum Nudeln kaufen geschickt und ihn nicht versucht weiterzubeleben! Ich weis nicht wie ich damit umgehen soll es macht mich fertig... und wieso passiert nur schlechtes in meinem Leben? Erst mein baby dann meine große Liebe.. was kommt als nächstes? Ich würd sogern nochmal mit ihm reden oder eine Botschaft ob er mir verzeihen kann
     
  2. Hope2016

    Hope2016 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2016
    Beiträge:
    9
    Und ich frage mich nach dem Sinn unserer Beziehung. Wir lernten uns kennen und schnell lieben bauten in Tagen ein Leben miteinander auf und nach ein paar Wochen stirbt er.. wo ist der Sinn darin?
    Was soll ich daraus lernen? Ich verlor meinen Sohn an den Tot und der Vater verlies mich. Ich habe doch bereits daraus vieles lernen können! Öffne mich nach Jahren neu und lass eine wundervolle Person in unser Leben treten alles ist endlich perfekt und dann... fängt alles von vorne an?
     
  3. Esox

    Esox Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    4.427
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Hope,
    was für ein schweres Schicksal du doch hast. Ich würde dich gerne trösten, glaube aber nicht, dass ich dazu befähigt bin.
    Selbst habe ich viele Alpha Bezugspersonen verloren, aber kein Kind und das geht noch viel tiefer.
    Gelernt habe ich daraus, auf mich selbst zu vertrauen und loslassen.
    Ich kann mir vorstellen, dass es für deine Tochter ein genauso großer Schock ist und ihr noch dazu die Lebenserfahrung fehlt, damit umzugehen. Das ist eine Situation die sehr viel Fingerspitzen Gefühl erfordert. Sie aufzufangen, ihr Vertrauen zu geben und doch nicht von dir abhängig zu machen.
    Ich wünsche dir viel Kraft und Vertrauen in die Zukunft.
    Fühle dich umarmt von mir.
     
    Waldkraut und David Cohen gefällt das.
  4. Black_Wolf

    Black_Wolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2017
    Beiträge:
    966
    DU HAST KEINE SCHULD DARAN!
    Dein Gefährte ist gefallen, als er auf der Jagd nach Nahrung für die Seinen war. Ob Nudeln oder Beute, wo ist der Unterschied...?
    Deine Pflicht und Liebe muß jetzt Deiner Familie gelten und ich wünsche Dir alle Kraft dazu...

    Black Wolf
     
    Waldkraut, The Crow, starman und 2 anderen gefällt das.
  5. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    11.060
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Liebe @Hope2016, lass dich umarmen, wenn du magst.

    Schwer ist das Leben für uns, und manchmal unerklärlich.

    Wie groß muss der Schmerz für dich sein, da du endlich das hattest wo nach du dich gesehnt hast.
    Was soll ich dir sagen, obwohl ich mit dir fühle.

    Das es mit der <Zeit besser wird, doch wer so viel verloren hat, kann an eine neue Zukunft nicht glauben.

    Trotzdem wünsche ich dir die Kraft weiter zu gehen, denn du hast deine Tochter, ihr beide schafft das.

    Alles Liebe für dich.
     
    Waldkraut, Esox und David Cohen gefällt das.
  6. Holztiger

    Holztiger Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2011
    Beiträge:
    3.980
    Ort:
    Voralpen, Aut
    Werbung:
    Dich trifft keine Schuld und du hast sehr wohl Erste Hilfe geleistet!

    Du und deine Tochter standen gewiß unter Schock - Du hast dich um deine Tochter gekümmert (=Schockbehandlung) und konntest gleichzeitig garnicht weiter-wiederbeleben. Das war gewiß eine schwere Entscheidung, aber du hast nichts falsch gemacht. Fraglich ist, wieso keiner der übrigen Anwesenden zur Hand gegangen ist, doch das ändert jetzt nichts mehr an den Dingen, die geschehen sind.

    Ich hoffe doch sehr, daß du und deine Tochter von einem Kriseninterventionsteam betreut wurdest / wirst.

    Derlei Ereignisse sind gewiß schwer zu verarbeiten und weißt du nicht weiter, ist es kein Fehler, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dennoch... das Leben geht weiter, für dich und deine Tochter!

    Erspare dir selbst die Frage nach dem "Wieso", denn gewisse Dinge geschehen im Leben, ohne daß darauf ein Einfluß genommen werden könnte oder gar daß man selbst an einer Ursache mitverantwortlich wäre.

    Dein neuer Partner war gewiß alles andere als sauer auf dich, als er losgefahren ist...am Geschehenen gibt es nichts zu verzeihen.

    Trauerarbeit mag länger dauern und es ist auch wichtig, sich diese Zeit zu nehmen, doch loslassen musst du ihn so schnell als möglich. Erspare dir und ihm den Versuch, im Zwischenzustand zu kommunizieren, lass ihn so schnell als möglich los, mehr kannst du für ihn nicht tun.

    Ich bedaure, daß dich das Leben so hart angefasst hat doch finde den Mut zum weitermachen und sei es (vorerst) bloß deiner Tochter zuliebe, für deren Wohl du verantwortlich bist.

    Go néirí an bothar leat!

    Tiger
     
    sikrit68, magdalena, Waldkraut und 6 anderen gefällt das.
  7. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    3.391
    Ort:
    Wald
    Werbung:
    Liebe Hope,

    Das ist eine schlimme Geschichte!
    Der Schmerz in deinem Herzen wird sicher nie vergessen sein, aber die Zeit wird ihn lindern.

    Nach meiner Erfahrung sind Menschen, die in jungen Jahren schon so schwere Schicksalsschläge erleiden ganz besondere Wesen. Nicht selten bekommen sie solche Erfahrungen mit auf dem Weg um später dann etwas sehr wichtiges erfüllen zu können - eine besondere Aufgabe ...

    Ich kann dir etwas ans Herz legen, was mir auch schon geholfen hat:



    Ich wünsche dir für die nächste Zeit viel Kraft ... lass den Tränen ihren Lauf, aber verweile nicht zu lange an diesem Ort, damit das Licht wieder mit voller Kraft leuchten kann.


    Alles Liebe
    Waldkraut
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2018
    Hatari und Esox gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden