1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

tagebuch einer reise durch das wunderland

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von MorningSun, 18. Januar 2007.

  1. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    5.362
    Werbung:
    Das erinnert mich an das Bild eines kleinen Kindes, dass gedankenversunken auf dem Boden sitzt und spielt und seine Umwelt um sich herum total vergessen hat. Ich denke, dies sind sehr kreative Phasen....

    Fehlt es Dir?


    Vielleicht- oder die Ruhe vor einem neuen Anfang?;)

    Finde ich echt ansprechend (besonders das "mit Blitz") und erinnert mich an die Pyramiden von Gizeh, für die ich mich schon immer sehr interessiert habe.

    Wie alt sind die Bilder?

    Vielleicht machst Du ja mal eine Ausstellung?

    Ich glaube, dieses Gefühl teilst Du mit ein paar Menschen hier.:)
     
  2. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Ob es mir fehlt, manchmal ja, dann bin ich voller Sehnsucht, was aber nicht lange andauert, ich lebe
    Jetzt.
    Während ich früher eine Schwelgerin war, bin ich heute nüchtern und pragmatisch. Das gefällt mir gut.

    Das Bild ist ca. 5 Jahre alt und hätte es schon mal für 300 Euro verkaufen können, und obwohl ich wirklich
    nicht viel Geld habe, wollte ich es dieser Person nicht verkaufen. Eine Austellung würde ich gern machen,
    da fehlt es an einem Arschtreter ;-) Da fällt mir gleich die kleine Episode von S. Dali ein, er hatte zeitlebens
    einen "Diener" der ihn immer an die Hand genommen hat, um ihn in sein Atelier zu führen, Dali hat sich oft
    in seinen Träumerein verloren.

    Ich fange jeden Morgen neu an, auch das geht mir mein ganzes Leben schon so. Mein Psychiater dem ich
    es mal erzählte, dass ich jeden morgen irgendwie neu anfangen muss, hat er gelacht und gesagt," im
    Schnelldurchlauf, von der Amöbe zum Einzeller, über den Fisch zum Affen und dann zum Mensch."
    Oft denke ich, dass Leben fühlt sich für mich, wie ein einziger Tag an, seit ich nicht mehr im Takt der Welt gefangen bin.

    Die tiefgreifendste Erfahrung, meine Wandlung, im wahrsten Sinne bin ich Fassungslos, ich staune oft.:)
     
    Marcellina und Tolkien gefällt das.
  3. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Da ist nichts, ich atme ein und ich atme aus, ich wandere durch meinen Garten, es ist dunkel.
    Im leeren Geäst zwitschern keine Vögel. Ich ahne mehr, als ich weiß, abstrakte Strukturen,
    lassen mich vermuten wo der Weg ist. Nichts ist so, wie es erscheint, fremde Schatten begleiten
    mich, zwischen zwei Atemzügen, höre ich ein fernes Echo, oder war es der Wind der flüstert.

    Mein Gang ist schwerer geworden, mein Sinn leer, was neu war, ist alt und bedeckt vom Staub der
    Vergänglichkeit. Eine Krähe durchbricht die Stille, in meinem wilden Garten, ich bin mir bewusst wie
    schlaftrunken ich gehe. Ich schlafe ein und erwache, der Garten ist dunkel. Aufblitzende
    Erinnerungen, als der Garten voller Glanz und Leuchten war. Ein leiser Wind weht, ich setze mich
    auf eine Bank und schaue in die Unendlichkeit.

    Losgelöst und doch festgehalten, weder Hier noch Dort, die Kraft treibt mich weiter, und scheint
    mich zu halten. Die Sterne strahlen und werfen einen zauberhaften Schein auf den Garten, ruhig
    und besänftigt liegt er da, nur das leise rascheln des Windes dringt an mein Ohr.
    Stille in mir, nur der Garten, die Bank, die Unendlichkeit.
     
    Ultimate, Marcellina und Tolkien gefällt das.
  4. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    5.362
    Hallo liebe @MorningSun,

    schön wieder von Dir zu hören!:)
    Ein sehr schöner Text. Aber es schwingt für mich auch etwas melancholisches mit. Ich hoffe, es geht Dir gut! Hab' das Gefühl, Du stehst irgendwie vor einer Entscheidung?

    Liebe Grüße
    Tolkien
     
    MorningSun gefällt das.
  5. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Hallo Tolkien

    Seit fünf Monaten ist es grau, ich habe schon vergessen wie die Sonne aussieht, ja ist nicht leicht
    auszuhalten. Melancholisch bin ich schon mein ganzes Leben. Ein anderer Blickwinkel auf das Leben.

    Der Garten ist grad zu dunkel, um klar zu sehen, also lasse ich mich achtsam treiben, oder besser
    Winterschlaf. Ohne Sonne fehlt mir einfach der Antrieb, da erlaube ich mir an der Gewohnheit lang zu schlürfen. oder ich sitze einfach" auf der Bank". Aber immer bereit, wenn der Hase hinterm Busch hervorspringt. :blume:
     
    Marcellina und Tolkien gefällt das.
  6. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    5.362
    Werbung:
    Dann tank Dich auf, denn irgendwann kommt der Hase wieder vorbei....;):)
     
    MorningSun gefällt das.
  7. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    hay, guck mal:

    zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzip

    ( :


    Fliegerglück

    Lilly, kleine Lilly,
    trag mich zum Horizont.
    Breite Deine Flügel aus.
    Nach Haus.

    Dein Brummen und Sirren
    beruhigt meine Sinne.
    Unter mir das Land.
    In Dunkelheit.

    Die Instrumente leuchten,
    in blassen Farben, sichtbar.
    Unter mir die Lichter der Straßen.
    Den Weg weisend.

    Lilly, kleine Lilly,
    flieg mich zu meinem Schatz.
    Laß mich doch schon bei ihr sein.
    Zuhaus.

    Trixi Maus


    Das muss auch in mein Tagebuch, Trixi Maus hat mir auch mal ein Gedicht geschrieben.
    Schön.

    "Tolkien]Pyramidenkind @MorningSun

    Nun blickst Du auf die Pyramide
    im heißen Wüstensand,
    auch hier stand einmal Deine Wiege
    und Du hast dieses Land gekannt.

    Auf Dich gezogen viele Blicke,
    denn Deine Stellung legte nah,
    dass Du lenktest die Geschicke,
    was nicht immer einfach war.

    Auf die Spitze hoch gehoben,
    überblickt das ganze Land,
    geschickt das Band verwoben,
    meist mit leichter, weiser Hand.

    Doch ein Rest ist noch geblieben,
    auch nach vieler Jahre Zeit,
    kannst die Dinge Du verschieben,
    bist Du dazu nun bereit?

    Dann schieb' Dunkel nun beiseite,
    schmäh das schöne Helle nicht,
    auf das Geist und Sinn sich weite,
    macht noch hübscher Dein Gesicht.

    H.A. - hier genannt Tolkien
     
    Tolkien gefällt das.
  8. Frau Regenbogen

    Frau Regenbogen Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2018
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Unterfranken
    So viele Ähnlichkeiten und doch so große Unterschiede.
    Welch Bereicherung von dir das zu lesen, was ich nie veröffentlicht habe -was schweigsam zwischen vielen Seiten ruht.
    An vieles erinnert, von manchem abgestoßen, von vielem berührt.
    Mit gewärmtem Herzen schicke ich dir die Worte einer Tochter der Erde, die mich so viel gelehrt hat.

    Ungeachtet unserer momentanen Bindungen,
    unserer Schmerzen, Leiden, Schockzustand, Verluste,
    unserer Befähigungen, Gewinne, Freuden,
    streben wir jenem Ort zu, zu dem Land der Seele,
    das die Alten bewohnen,
    wo Menschen noch immer sowohl gefährlich
    als auch göttlich sind,
    wo Tiere weiterhin tanzen,
    wo das, was gefällt wurde,
    von neuem wächst,
    und die Zweige der ältesten Bäume
    am längsten blühen.
    Die verborgene Frau,
    die den goldenen Zunder hütet,
    kennt diesen Ort.
    Sie ist wissend -
    wie du.

    Clarissa Pinkola Estes
     
    Tolkien und MorningSun gefällt das.
  9. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Das sehe ich ja jetzt erst Frau Regenbogen, irgendwie ist es mir "untergegangen" Danke für deine schönen Worte, ja so ist es, manchmal
    erinnere ich mich nicht, und jetzt erinnerst du mich wieder. Ein wirklich schönes "Gedicht".

    Und manchmal ist der Himmel tagelang bewölkt, und dunkel, kein Licht vermag durchzudringen,
    Schlafwandelnd durch den Tag, durch den Nebel. Um dann wie aus dem Nichts, den Schleier weg
    zu ziehen, eine kalte strahlende Sonne, aufgelöst schwebend ihr entgegen strebe. Getragen von
    Kräften, der Millionen Ahnen, die vor mir waren, immer und immer wieder das Vertrauen erneuern,
    in der Dunkelheit, im Weltentheater, mit seinen vielen Fallen. Behutsam, mit und in allen Dingen.
    Warten zu können, ich weiß genau worauf, und dann "die Welle" zu reiten.
     
    Frau Regenbogen und Tolkien gefällt das.
  10. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    15.199
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    Heute vor 31 Jahren ist mein Sohn geboren. Und ich kann mich sehr gut erinnern, in welchem Chaos ich da steckte. Hatte während der Ehe ein Liebesabenteuer und bin schwanger geworden. Mein Umfeld, einschl. meines damaligen Mannes, drängte mich dazu, Abtreiben zu lassen. Das hat mich innerlich so verletzt, wie sich jemand heraus nehmen kann, so über mein Leben zu entscheiden. Zumal zwei Jahre zuvor, ein Sohn von mir gestorben ist. Ich wusste wirklich nicht mehr wo oben und unten ist, nur eines wusste ich, dass ich meine
    Entscheidung ganz allein treffe, mein Herz könnte gar nicht anders. Und es war eine gute Entscheidung. Obwohl ich zu dem Zeitpunkt keine Ahnung hatte, wie ich das alles schaffen sollte.
    Ich habs geschafft.

    Habe mich von allem getrennt, und habe meinen Sohn ganz allein groß gezogen, ein guter Junge, der so
    viel Liebe in sich hat. Während alle anderen weiter gezogen sind, liebt er mich immer noch und ich ihn.

    Alles Gute mein Zigeunerkind von ganzem Herzen mögest du Erfolg haben, mit dem was du dir wünschst.

     
    Frau Regenbogen, Seitedrei und Tolkien gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden