1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  3. Advent-Kalender 2017: Weihnachtliche Youtube-Clips und Verlosung Mondkalender!

Stonehenge-Diskussions-Thread

Dieses Thema im Forum "Kelten, Germanen, europäische Naturreligionen" wurde erstellt von Harser, 6. Dezember 2006.

  1. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.670
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Heuer haben sie ausgesetzt, weil es letztes Jahr solche Probleme mit dem Regen gegeben hat. Was ich so läuten hörte war, dass es nun einige Zeit Pause sein soll.
     
  2. Mariposa

    Mariposa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2004
    Beiträge:
    2.763
    Ort:
    Mitten in einem Mohnblumenfeld auf dem Planeten Ve
    Schade, das wäre mal was für mich.

    Dann werde ich es mir wohl aber auch verkneifen zu normalen Tageszeiten dort anzureisen.

    Ich könnte mir vorstellen, dass mit den richtigen Leuten zusammen zur richtigen Zeit immer noch ein sehr kraftvoller Ort sein kann. Vor allem, nachdem ich das Experiment im TV gesehen habe.

    Schöne Idee, dieses Thema :)
     
  3. Harser

    Harser Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2006
    Beiträge:
    637
    Ort:
    Berlin
    Also was ich am spannensten am "Experiment" fand, war die Aussage des Machers, "Whao, das ist ein riesiger Raum hier drinnen" (oder so ähnlich). Das ist genau das Gegenteil von dem, was man bei dem heutigen Stonehange empfindet.

    Zu "Eine Kirche ohne Dach" möchte ich noch sagen, es ist archäologisch nicht auszuschließen, dass irgendwann einmal ein Holzdach über dem Gebilde gestanden haben kann. Von den Häusern der alten Kelten findet man heute auch nur noch Pfostenlöcher und die unverottbaren Einrichtungsgegenstände, evtl. noch Brennschlacken, hingegen das Dach und die Wände sind restlos weg.

    Was ich an der Rekonstruktion nicht ganz stimmig fand, waren die Blausteine. Mit dem inneren Kreis der Blausteine war es ja so, die Steine wurden viele Jahrhunderte vor den Sasen-Steinen dorthin geschafft, und haben an anderen Plätzen gestanden. Um 2100v.u.Z. wurden sie dann weggeräumt und in relativ kurzer Zeit die großen Sasen-Steine aufgestellt. Aufgestellt wurden die Blausteine wieder erst viel später, um 1400v.u.Z. (so habe ich das aus dem Maier in Erinnerung), also zu einem Zeitpunkt, wo vielleicht die ersten Blöcke aus Sasen-Steinen schon wieder umgefallen/herabgestürzt waren. Es wurde also etwas rekonstruiert, was zu wahrscheinlich keinem Zeitpunkt wirklich so ausgesehen hat. Man hätte also auch die Blausteine weglassen können, und wäre dem Original um 2100v.u.Z. vielleicht näher gekommen.

    Besonders faszinierend/merkwürdig finde ich ja den einen Stein, ein senkrechter des äußeren Kreises, der nachweislich kürzer war als die anderen. In der Rekonstruktion wurde das dann so interpretiert, dass der äußere Kreis zwar geschlossen war, aber mit Holz, die verlängerte Stele und zwei der Decksteine. Nun Holz ist ja restlos weg, das war also frei erfunden, aber optisch plausibel, aber doch sehr sonderbar.

    Aber wer sagt nun, dass nicht noch mehr Steine kürzer waren, oder gänzlich fehlten? Denn von dem äußeren Kreis sind ja nicht einmal mehr die Hälfte der Steine erhalten. Es ist da schon gewagt, davon auszugehen, die haben alle mal da gestanden. Es könnte ja auch so sein, dass die nie dagestanden haben. Das könnte nun wieder so gewesen sein, dass der äußere Ring mit Holz geschlossen wurde (wie in der Rekonstruktion) oder es war einfach zu allen Zeiten ein unvollendetes Bauwerk.

    Irgendwie ist das für mich persönlich bei der Rekonstruktion rausgekommen: am stimmigsten ist für mich: es war immer ein unvollendetes Bauwerk.
     
  4. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Nicht weit von Stonehenge ca. 3 km gibt es einen weiteren Kreis, der von einem Holzkonstrukt umgeben gewesen sein soll, welches dann vielleicht mit Stoffen abgedeckt wurde, also wie ein Dach.
    (wurde in einem Bericht von BBC erwähnt)

    Aber ehrlich gesagt kann ich mir das nicht vorstellen bei Stonehenge, dann hätte man sich nicht die ganze Mühe machen brauchen um tonnenschwere Steine dorthinzukarren, sondern hätte direkt Holzpflöcke in die Erde gerammt.

    Steine sind heilig.
     
  5. Sulamith

    Sulamith Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2007
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Wuppertal
    Ich habe eine Weile nicht weit weg von Stonehenge gewohnt und man hat den Zaun errichtet weil dort Graffitis auf die Steine gesprüht wurden. Der4 Holzkreis in der Nähe von Stonehenge heißt Woodhenge. Man sieht aber nicht viel dort.:flower2:
     
  6. Seelach

    Seelach Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2014
    Beiträge:
    1.767
    Ort:
    Pfalz
    Werbung:
    Es gibt neue Erkenntnisse:


    Steinzeitgrab: Stonehenge war umgeben von Tempeln

    Mehr darüber: http://www.spiegel.de/wissenschaft/...nehenge-war-von-tempeln-umgeben-a-990900.html
     

Diese Seite empfehlen