1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

RUNEN -- welche Reihe ist heute die richtige

Dieses Thema im Forum "Kelten, Germanen, europäische Naturreligionen" wurde erstellt von petonio, 8. Oktober 2007.

  1. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.708
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    wieso wird hier impliziert, dass die runen etwas mit den kelten und dem ogham zu tun haben, und damit laien eine völlig falsche darstellung gegeben?

    .
     
  2. Azarta

    Azarta Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    452
    :)
    Gern geschehen, liebe Verbena!

    Die westlichen Orakel sind sehr, sehr spannend, weil sie auch die Veränderlichkeit der Runen darstellen:

    Zum Beispiel die Rune Not - Naudiz im Futhark nach Nikolai - nach links gekippt isz sie allgemein bekannt!

    Aber kippe sie mal nach rechts, dann ist es nicht der Abstieg, sondern der Aufstieg!

    Legst du Aufstieg und Abstieg gedeckt übereinander - dann hat du Stein - du kennst es bestimmt als Hagel - hagalaz - hier wird es der Kristall!!!

    "Ein siebtes kann ich, seh ich den Saal lodern
    hoch überm Hallenvolk;
    nicht brennt er so breit, dass ich ihn nicht bergen könnte;
    den Segen ich singen kann!"

    Liebe Grüße von Azarta:umarmen:

    P.S.: Willst du da heiraten?:)
    Oder wirst du da vielleicht Mama?:)
    Der Geburtstag deines Liebsten?:)
    Die Azarta ist ganz schön neugierig!!! Kicher! Also viel Glück mit diesem Tag!:)
     
  3. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    hm... weil sie selber Laien sind?
     
  4. Nanebe

    Nanebe Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2010
    Beiträge:
    260
    Ich fange selber an, mich für die Runen zu interessieren und habe folgendes gefunden:

    Das Ältere Futhark (24 Runen), war von 200 vor unserer Zeitrechnung bis 500 n.u.Z. die allgemeingültige Form. Im Volk überlebte es bis ins späte Mittelalter.

    Das Jüngere Futhark (16 Runen) entwickelte sich um 700 n.u.Z. und war um 800 abgeschlossen. Diese wunderliche Verkürzung einer Reihe von Schriftzeichen liegt nach Meinung mancher Runen-Forscher darin begründet, daß durch die Christianisierung unseren Vorfahren die Kraft genommen werden sollte, und man aus diesem Grund die Runenreihe zurecht stutzte.

    Das Angelsächsische Futhorc (33 Runen) überdauerte die Christianisierung und war bis ins 10. Jahrhundert gebräuchlich.

    Das Armanen-Futhark mit seinen 18 Runen ist eine künstliche Erfindung des Guido von List. Da der um 1920 lebende List sich unbedingt das Runenlied Odins mit seinen 18 Strophen erklären wollte, schuf er ein entfremdetes Futhark und begründete darauf seine esoterischen Schauungen. Da es sich hierbei nicht um ein ursprüngliches System handelt, werde ich auch nicht näher darauf eingehen. Leider treffen wir es auch heute in Büchern, die Runen behandeln, immer wieder als ernstgenommenes und vermeintlich echtes System an.

    runenkunde.de/futhark.htm (kann noch keine Links posten)

    Was für mich bedeutet, dass ich mich mit den 24 beschäftigen werde.
     
  5. Azarta

    Azarta Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    452
    Liebe Nanebe, sei mir gegrüßt!

    Darf ich dich noch ergänzen?

    Es gibt da noch die nordischen Wikinger-Runen - seit etwa 200 nach Christus in Gebrauch - Fudark genannt!

    Das westliche Orakel besteht aus 18 Zeichen, die aber miteinander kombiniert, etliche Zeichen mehr ergeben können!

    Verschiedene Runenreihen sind bekannt, und einzelne Runen können ebenso auf verschiedene Art und Weise, durch unterschiedliche Zeichen dargestellt werden.

    Die gemeingermanische Rune ( wie von dir erwähnt) - war im gesamten germanischen Raum verbreitet und starb dann im 8oo nach Chr. aus -
    gleichzeitig trat dann aber eine nordgermanische Runenreihe hervor - 18 Runen - davon sind 16 wissenschaftlich nachgewiesen!!!(ausser EH + GIBUR)

    In der Wikingerzeit erlebt diese Runenreihe ihre Blüte!!!

    Die Wikinger-Runen sind geschichtlich gesehen zwar viel jünger als die gemeingermanische, aber dem Wesen nach viel älter!!!

    FA,UR,DORN,AS,RIT,KAN -die Anfangsbuchstaben ergeben FUDARK

    Bezugnehmend auf die Edda - die durch die Sammlung alter Götter- und Heldengeschichten von einem Isländer zu Pergament gebracht worden war -habe ich mich mit dieser Runenreihe beschäftigt.

    Die Wikinger-Runenreihe ist mir der esoterischen Runenreihe nach Guido von List (um 1900) identisch - bis auf die Rune GIBUR - in der Wikinger-Reihe ist dies ODIL (der Gral)!
    :)
    Liebe Grüße von Azarta
     
  6. Verbena

    Verbena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2009
    Beiträge:
    223
    Werbung:
    … Zur Zahl 17:
    Im Zyklus der Mondes steht die Zahl 17 im äußeren Kreis bei Vollmond!
    Ansonsten finde ich die 17 bei der Hagebuche!
    Ich weiß nicht, in welchem Zusammenhang die Zahlen mit einem Zeitalter stehen - vielleicht wurde da noch eine andere Philosophie kombiniert -
    bei Vescoli wird ja auch Bezug zur griechischen Mythologie genommen!...
    Würde mich aber sehr interessieren, was dahinter steht!
    Liebe Grüße Azarta

    -----------------

    Hallo Azarta,
    konnte mich endlich ein wenig mit Deiner Ausarbeitung beschäftigen und fand Interessantes für mich:

    XVII - Der Stern (Trümpfe)
    Energie: Hoffnung, Vertrauen, Verträumtheit - Der Stern verbreitet Hoffnung und Zuversicht. Er verheißt Gutes, das oft weit jenseits unseres Alltags angesiedelt ist. Er spricht Kunst und Kreativität an und strebt danach, Schönes zu schaffen.
    Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf - sie könnte sie auf ungewöhnliche Lösungen bringen. ….

    Dabei geriet ich auch auf das ANSATA-Tarot:
    Karte 17 - Stern - Hoffnung
    Der Mensch, der zur Erde gefallen ist erhebt nun seinen Blick wieder gen Himmel und wird von einem Stern der neuen Hoffnung beflügelt. Erwachen des umfassenden, globalen Bewusstseins, ein irdisches "Füllhorn" winkt mit seinen Schätzen, oder Beginn übersinnlicher Wahrnehmung. Aus dem explosionsartigen Licht des Blitzes ist hier ein andauerndes verheißungsvolles Funkeln geworden.

    und fand auf dieser Seite http://de.astrogeno.com/tarot-und-orakel/ansata/karten/karte-17-stern-hoffnung.html
    noch weitere Onlineorakel: http://de.astrogeno.com/tarot-und-orakel/
    wie SEELENKRÄFTE als Ergänzung zur Tarot-Tageskarte und als Dreierkombi, LENORMAND in interessanter Art.

    Numerologisch dann das:
    Die Siebzehn 17
    Seventeen - Dix-sept - Diecisiete - On yedi - Sedamnaest - Δέκαεφτά

    Die Zahl Siebzehn ist heute fast vergessen, war aber im Altertum von großer Bedeutung. So wurde beispielsweise die Lyra im Verhältnis 9 : 8 gestimmt.
    Nach Auffassung des arabischen Alchemisten Dshabeer bin Hayan, bestand die Siebzehn aus der Zahlenfolge 1,3,5,8, welche das Fundament aller anderen Zahlen bildeten.

    Antikes Griechenland
    Siebzehn Konsonanten des griechischen Alphabets.

    Bibel
    Die Sintflut begann am siebzehnten Tag des zweiten Monats und endete am siebzehnten Tag des siebten Monats. …
    auf http://www.rodurago.net/index.php?site=details&link=17&rck=99049ec279e7e28b5c74856b989a4545
    Spannend, spannend!

    Danke und liebe Grüße
    Verbena
    :)
     
  7. Azarta

    Azarta Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    452
    Ja, das Weltbild von Guido von List ist schon zweifelhaft (18-teiliges Armanen-System) - auch esoterische Erneuerung genannt

    Empfehle aber die Wickinger-Runen (westliches Orakel) trotzdem, hier ist das Orakel an der Edda orientiert!!! Es ist, wie ich schon beschrieben hatte, das älteste System überhaupt, allerdings erst im 8. Jahrhundert "empor" gekommen, als die gemeingermanischen Runen so langsam "verschwunden" sind!

    16 der 18 Runen sind wissenschaftlich nachgewiesen!

    Lg von Azarta

    Azarta
     
  8. Azarta

    Azarta Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2010
    Beiträge:
    452
    Vielen lieben Dank dir, Verbena!:danke:

    Es ist schon sehr interessant, von wie vielen Seiten eine Sache durch neue Informationen ein genaueres Bild erhält!!!

    Werde mir auch noch mal ein Buch aus meinem Regal nehmen, dass irgendwie "in der Ecke verschwunden" war!

    Hab das Buch schon ewig - aber nie zu Ende gelesen - Das Mysterium der Zahl - Zahlensymbolik im Kulturvergleich!!!

    Gucke gerade - da steht, 17 = Zahl des Überwindens !!

    Na, dann werd ich hier mal lesen!!!

    Bis bald - freue mich, wieder von dir zu hören!

    Liebe Grüße von Azarta:umarmen:
     
  9. Godwin

    Godwin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2010
    Beiträge:
    12
    Freundliche Grüße, an alle!

    Das Wort "Rune" erscheint nicht nur als ein besonderes, sondern nicht zuletzt auch als ein sehr altes Wort.

    Es habe im protoeuropäischen Raum gegenüber dem umliegenden vor langer Zeit eine interessante Lautverschiebung gegeben, von L nach R.

    Diese Lautverschiebung erscheint speziell beim Wort Rune mit den verschiedenen Ausprägungen ausnahmsweise deutlich wahrscheinlich.

    Demnach würde Rune von Luná (Mond) bezüglich der ursprünglichen Bedeutung abstammen.

    Das schreibe ich hier erstmals öffentlich. Ob dergleichen Sichtweise bereits bekannt ist oder irgendwo von wem bekannt gemacht wurde, darüber ist mir bisher nichts bekannt.

    Die Worte "Rune" und "Laune" u.a. könnten so in sprachlicher Abstammung und Bedeutung urverwandt sein.

    Godwin
     
  10. Herian

    Herian Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Neuhofen
    Werbung:
    Hi Azarta!

    Ich verwende das gleiche Fudark wie du ;)

    Naja darum wollte ich fragen, mit welchem buch hast du dich auseinandergesetzt... kann es sein dass du das "buch der Runen" von Zoltan Szabo hast? das ist das erste das ich hatte und nach dem ich mich richte :)

    naja, guido von list war gar nicht so weit weg vom realen, er hatte aber das problem dass er irgendwie politik auch einbauen musste, hat es eh nicht wirklich geschafft, aber ein bisschen hat er das Fudark schon deformiert ;)

    naja ein weiterer Punkt warum ich das 18er empfehlen würde ist weil die Struktur der Runen viel genauer und klarer ist. ein sechseck, dessen gegenüberliegende ecken verbunden werden bildet die Mutterrune des 18er Fudark, aus diesem Symbol lassen sich alle Runen herausgreifen. es ist klar und einfach. die mutterrune des 24er ist verschnörkelt und verwirrend

    das als weiterer punkt, aber jedem ist sein orakel selbst überlassen ;)

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen