1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  3. Advent-Kalender 2017: Weihnachtliche Youtube-Clips und Verlosung Mondkalender!

Peru

Dieses Thema im Forum "Andere Völker und Kulturen" wurde erstellt von curcuma, 25. September 2017.

  1. curcuma

    curcuma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2013
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Hausnummer 80
    Werbung:
    Wer von euch war schon mal in Peru, und was hat euch begeistert?

    Für mich ist Peru eines der faszinierendsten Länder überhaupt!

    Man findet hier die verschiedensten Klimazonen und die verschiedensten geographischen Landschaften, wie z.B.. Wüste, Gletscher, Hochland, Regenwald…

    Kulinarisch hat Peru unglaublich viel zu bieten, angefangen vom besten Fisch bis hin zu Superfood wie Quinoa, Chia usw. Die Küche um Ceviche & Co hat internationalen Aufschwung, dank Gaston Acurio. Alleine in Lima gibt es zwei Restaurants, die unter den 10 besten der Welt gehören!

    Aber insbesondere sind es die alten Kulturen der Inkas, die einem nicht mehr loslassen, sobald man sich dafür zu interessieren beginnt. Die Baukunst des „Inka Imperial“ ist nach wie vor ein Rätsel sondergleichen. Ein Rätsel sind auch die Linien von Nazca, oder die Felsböcke in der Mauer von Sacsayhuaman, die an ein Puzzle erinnern! Natürlich Machu Picchu und und und…

    Auch gibt es in der Alternativmedizin nicht viele vergleichbare Länder. In Peru ist im wahrsten Sinne des Wortes, für jedes Leiden ein Kraut gewachsen. Und das stimmt! Egal ob Nierensteine, hoher Blutdruck, Cholesterin, Asthma, bis hin zu Krebs , man findet für jedes Leiden eine Alternativmedizin, in Form von Kräuter etc… Der Schamanenanteil in der Bevölkerung ist dementsprechend hoch.

    Ich fühle mich sehr verbunden mit Peru und beabsichtige bald wieder eine Reise dorthin zu unternehmen.
     
    huibuhhuh und Siriuskind gefällt das.
  2. Holztiger

    Holztiger Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2011
    Beiträge:
    3.477
    Ort:
    Voralpen, Aut
    Peruanische Schamanen haben einiges zu erzählen - unter anderem wie sich zentraleurop. hier heimische Betriebe im Land Peru verhalten.

    Während man hierzulande den Saubermann spielt, lässt man in Peru den ganzen Dreck ungefiltert hinaus...es gibt keine Umweltschutzbestimmungen...wie praktisch.

    Dort wirbt man mit Arbeitsplätzen, die geschaffen werden...mit Umweltschutzmaßnahmen (Filter einbauen) konfrontiert, droht man gerne mit dem Abbau von Arbeitsplätzen. Ein spannendes Thema das noch nicht so recht an die Öffentlichkeit geraten ist, mit Ausnahme einer Doku über den Ticitacacasee, der mittlerweile vollkommen verdreckt ist. Ausländische Firmen kaufen Grund und Boden, auch Boden, die alte Reliktstätten sind. Diese werden jedoch zerstört, denn man will unter den Boden, welcher reich an Bodenschätzen ist.

    Die Betriebe haben jedoch freie Hand, die Behörden lassen sich leicht schmieren.

    Und Machu Pichu ist tot, seit es wie ein Fußballfeld des nächtens beleuchtet ist.

    Eine gute Freundin, die Architektin ist, hat in Peru mit viel Unterstützung von Aussen und unter Androhungen/viel Anfeindung, ein Frauenhaus errichtet.

    Der schädliche Machteinfluss von Geld wird in Peru ebenso wie in einigen anderen Ländern der Welt, die westlichen Standards nicht entsprechen, wunderbar sichtbar. Das ist das andere Peru, in dem es noch viel zu tun gibt...

    Will man von all dem nichts wissen reichts für einen schönen Urlaub allemal, ein wundervolles Land.
     
    Black_Wolf, Siriuskind, starman und 2 anderen gefällt das.
  3. curcuma

    curcuma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2013
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Hausnummer 80
    Was ist, wenn man davon weiss? Reicht's dann nicht für einen schönen Urlaub???:D
    Und welches Land kann schon von sich aus behaupten , dass alles super läuft?
    Auch in Österreich laufen Dinge gewaltig schief!! Korruption hast du angesprochen. Ja, in Perú ein großes Thema, bei uns in Österreich gibt es sie auch, nur ist man hierzulande etwas vorsichtiger...:D
    Gibt es auch etwas, wovon du begeistert warst in Peru? Du warst doch sicher dort, oder ?
     
  4. curcuma

    curcuma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2013
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Hausnummer 80
    Sacsayhuaman
    ist eine Festungsmauer auf 3700 Meter Seehöhe bestehend aus Steinblöcken, die auf unglaubliche Art präzise "zurechtgeschliffen" und mörtellos aneinander gefügt wurden! Die Tatsache, dass manche Blöcke über 200 Tonnen wiegen, und diese zum Teil über 20 km weit transportiert wurden, lässt einem Gänsehaut aufsteigen.
    http://earthmysterynews.com/2016/10...f-sacsayhuaman-that-you-probably-havent-seen/
    Weiters die
    Linien von Nasca:
    Als ich vor ca. 25 Jahren in einer einmotorigen Maschine diese Linien überflog, hatte ich auch Gänsehaut!
    Nicht aus Furcht, sondern es war die Frage die sich mir stellte: Wofür der ganze Aufwand, wenn man es nur aus der Luft sehen kann. Als diese Linien entstanden, gab es weder Flugzeuge, Ballons oder dergleichen....
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nazca-Linien
    Etwas weniger bekannt, aber genauso faszinierend :
    Cumbe Mayo
    Ein Kanal in der Nähe von Cajamarca auf ca.3500 Meter Seehöhe und ca. 3000 Jahre alt,
    ein Kanal der auf ca. 9 km Länge, teilweise in Stein geschlagen (Tunnels, Zick - Zack Linien, ...)
    - sage und schreibe - wenn ich mich recht erinnere- 9 cm Gefälle aufweist!!
    https://en.wikipedia.org/wiki/Cumbe_Mayo
     
  5. starman

    starman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Die alten Kulturen Südamerikas sind faszinierend und ich beneide jeden der zumindest einen Teil noch vor dem Ausbrechen des Touristenwahnsinns sehen durfte. Ein Bekannter der vor Jahrzehnten MP besucht hat erzählte mir, dass er bis in die Seele berührt war . Er war im Morgengrauen dort und würde den Anblick, als die Nebel aus dem Urubambatal aufstiegen und sich dann lösten um den Blick freizugeben nie vergessen. Damals waren noch fast keine Touristen dort.
    Aber auch die Vorläufer der Inkakultur sind int. Da liegt noch viel Ungeklärtes (Unbekanntes) ober und unter der Erde.

    Zu dem Zustand des Landes ist, wie @Holztiger ausführte, nichts weiter dazuzusagen, außer dass dies für ganz Mittel und Südamerika gilt. Dazu kommt noch der Drogenhandel (ein eigenes Kapitel)und die Behandlung der indigenen Bevölkerung. Es ist zum Heulen, zum Verzweifeln und macht unendlich traurig und zornig......................:cry3:

    LG
     
    taftan, curcuma und Siriuskind gefällt das.
  6. curcuma

    curcuma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2013
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Hausnummer 80
    Werbung:
    Bei mir war es sehr ähnlich.
    Als ich damals mit Freunden morgens Machu Picchu erreichte, sahen wir vor lauter Nebel keine 10 Meter, außerdem gab es leichten Nieselregen. Wir beschlossen spontan Huayna Picchu zu erklimmen. Nicht nur, dass wir die einzigen damals auf dem Gipfel von Huayna Picchu waren, just als wir oben waren, begannen sich die Nebelschwaden zu lichten, der Regen hörte auf, die Sonne kam raus, unbeschreiblich.....
     
    starman und the_pilgrim gefällt das.
  7. Crazy Horse

    Crazy Horse Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2017
    Beiträge:
    115
    War schon als Kind ein Lieblingsland von mir.
    Im Jahre 2000 chr. Z. hat mir ein Ehepaar aus meiner Gegend erzählt, daß sie dort Entwicklungshelfer waren.
    Sie haben es nach einiger Zeit aufgegeben.
    Der Grund war, daß den Einheimischen die Lernfähigkeit fehlte.
    Unter dem (bergabwärts vom) Haus das eigene Abwasser - das haben sie getrunken.
    Ober dem (bergauf vom) Haus eine reine Quelle - es war ihnen nicht beizubringen, daß sie dieses trinken sollen.
    Mehr weiß ich nicht.
     
  8. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    33.312
    Ort:
    Niedersachsen

    Und das waren sämtliche Einheimische in Peru?o_O

    Lernunfähige gibt es nach meiner Erfahrung überall auf der Welt...:rolleyes:
     
    starman, curcuma und the_pilgrim gefällt das.
  9. Crazy Horse

    Crazy Horse Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2017
    Beiträge:
    115
    Entwicklungshelfern werden gewisse Personen zugewiesen - die können nicht einfach in die übernächste Ortschaft weiterwandern und sich dort die ihnen zusagenden Personen aussuchen.
    Außerdem ist es für mich denkbar, daß die Entwicklungshilfe deswegen dort gebraucht wurde, WEIL die Menschen so unbeholfen sind.
     
  10. curcuma

    curcuma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2013
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Hausnummer 80
    Werbung:
    Ich wünschte, wir Europäer hätten damals von den alten Inkas Entwicklungshilfe bekommen!:)
     
    starman, the_pilgrim und Crazy Horse gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen