1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Oneirologie Traumdeutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von bodhi_, 6. April 2018.

  1. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    Werbung:
    Hallo ApercuCure, selbst hat es mir Freude bereitet, deine zwei Beiträge gelesen zu haben. In‘s Besondere dass diese andere Blickmöglichkeiten auf Taumdeutung, bzw. Oneirologie uns Lesern schenken.

    Es wäre fatal, zumindest für mich, wenn irgendwer von uns komplet Recht hätte, inklusive mir, selbsterklärend.

    Ist es denn überhaupt sinnvoll für andere, trotz ihrer Bitten zum Auslegung für sie zu Deuten, oder könnte es sinnvoller werden sie, die Fragenden, zur eigenen und besseren Zugängigkeit ihrer Selbst zu bewegen?

    Selbst habe ich keine Ahnung was du unter Hellsichtigkeit, -fühligkeit verstehst und selbst erfahren hast.

    Selbst ist mir noch kein einziger Text, hier im gesamten Forum, begegnet aus dem mir Entsprechendes aufgefallen ist. Und in Texten, welche klar, oder andeutend, auf solche Eigenfähigkeiten hingewisen hatten entworteten sich zumindest die Texte selbst.

    Vielleicht ist es auch nicht günstig davon auszugehen, dass wir alle vom Selben schreiben würden, wenn wir das Wort „Unterbewusstes“ verwenden. Vielleicht ließe sich ebenso oft das Wort „Seele“, oder andere klarere Wortwahlen einsetzen. Inti gab oft an, dass es auch einer Verständigung der Wortwahl bedürfen könnte, und wenn diese nicht stattfände es schlicht zum aneinander vorbei Kommunizieren kommt.

    Vielleicht deutest du auch meine Texte und kommst eben zu den Rückschlüssen, welche du zu meinen von dir erkannten Absichten und Motiven hier textlich hinterlassen hast. Vielleicht täuschst du dich darin bereits und hast sie vielleicht falsch ausgelegt.

    Vielleicht lebt dich Hellsichtigkeit, bzw. -fühligkeit und mein, „du teuschst dich gewaltig“ würde garnicht bis zu dir durchdringen, da deine Hellsichtigkeit dich selbst blenden könnte?

    Wer kennt das Wesen der Seele?
    Wer kennt das Wesen des Unterbewussten?

    Aber, und das ist mir selbst wichtig, es ist unwichtig ob ich Recht hätte, oder nicht, ob ich der bin, welcher sich selbst irrt, oder nicht, sondern, dass das Gegensätzliches einander begegnen kann und es jeweils selbst darin seinen eigenen Weg weiter nimmt und Berügrungen bewegen.

    Was ist also die Seele?
    Was ist das Unterbewusste?

    Kann man selbst beschriebene Seele anderer auslegend umschreiben, wenn Fragende, welche sie selbst nicht mehr genug sprühen, so auslegen, dass diese wieder die eigene Seele besser erkennen?

    Kann man das nacherzählte Unterbewusste, eines fremden Mitmenschen, derart Ausdeuten, dass er das eigene Unterbewusste wieder selber besser versteht?

    Gibt es hier einen einzigen User, im gesamten Forum, welcher ein Kenner der Seele und des Unterbewussten anderer sei?

    Selbst würde ich mich sehr sehr freuen, mit solch einen Einzigen hier Kommunizieren zu dürfen.

    Selbst kenne ich das Wesen meiner Seele, das Wesen meines Unterbewussten und frage genau daher so viele Fragen und stelle Behauptungen auf, welche nicht einmal mein eigenes Wesen meines eigenen Glaubens bewegen.

    Wer bist du? Was lebt dich?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2018
  2. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    12.529
    Hallo @bodhi_ ,
    Wenn du mich richtig markierst, weiß ich, dass du mir geschrieben oder mich zitiert hast:
    @ApercuCure :)
    Jemand, der einen Traum zum Deuten hier reinstellt, kann sowohl nur mal einen Traum (der ihmihr aus irgendwelchen Gründen, und über Die is es müßig zu spekulieren) gedeutet haben wollen und sonst nix und der Rest der Menschen hier beschäftigt sich sowieso in dem Zusammenhang mit dem eigenen Innerpsychischen. Somit kann man diese deine Frage nicht pauschal stellen und ebenso nicht pauschal beantworten.

    Ebenso haben manche Menschen einen guten Zugang zu Bilderwelten, Symbolik, Metaphorien und Aphorismen und andere wiederum sind mehr intellektualisiert und haben kein, bzw. wenig Talent in diesen "Dingen". Dafür haben sie andere Talente, die vllt. mehr der Logik zuzuordnen sind. So hat jeder Mensch "Etwas", mit dem er Andere ergänzen und ihnen hilfreich sein kann. Es geschieht Austausch. Kennst du sicherlich auch in "deinen" Bereichen. Wir sind keine Selbstversorger-Inseln.
    Ich schrieb vom "Unbewußten" und nicht vom "Unterbewussein". Ich unterscheide hier das kollektive Unbewußte und das persönliche Unbewußte. Wobei das persönliche Unbewußte am ehesten dem sogenannten "Unterbewußten", wie es der Mainstream nennt, gleichen könnte.

    Wenn du meinst, dass der Begriff "Seele" da klarer wäre, da irrst du dich. Frag mal und du wirst von jedem ne andere Antwort bekommen, bei der Beschreibung was ersie unter Seele versteht/meint. Ganz abgesehen davon, dass so Einige eine "Seele" gar in einem gewissen Sinne, zb. dem Persönlichen, für nicht existent halten.

    Also: von welcher Seele sprichst du?
    Der Essenz eines Menschen?
    Einer persönlichen Seele, die immer Konstant und unveränderlich in ihrem Kern wieder geboren werden kann oder wird?
    Von einer persönlichen Seele, die sich entwickelt und durch ihre Erfahrungen immer erfahrener wird?
    Einem unsterblichen persönlichen Bewußtsein?
    Oder einer imateriellen beständigen Identität die alle "Tode" oder Verwandlungen überdauert?
    Von einem inneren Kern?
    Der Psyche?
    Vom Selbst?
    Vom Athman?
    Der Weltenseele?
    Dem "belebten" Teil, der Allem inne wohnt (wie Pneuma, Od, Chi,
    Usw.......

    Wie du siehst, sind die Begriffe Unbewußtes und das Bewußtsein viel klarer zu verstehen, zumal es ja beim Träumen primär in erster Linie darum geht, das Unbewußte Inhalte ins Bewußtsein steigen.

    Wenn dir an den Begriffen, die ich verwende, etwas unklar ist, kannst mich ja fragen. Man kann persönliches Unbewußtes und auch Bewußtes weder von der Psyche als Gemüt oder der Psyche als Seele, oder dem Kern oder, oder, oder (siehe Oben) was man auch immer meint, davon überzeugt zu sein, das es ist und was es ist, wirklich trennen. Warum ich die Begriffe verwendet habe, steht Oben.
    Und vllt. täuscht du dich, indem du meinst, dass man Menschen unbedingt dazu anhalten sollte, sich die Zugänge zu ihren Träumen selbst zu erschließen, indem man ihnen nicht deutet.

    Ich finde ja, dass sich das ja nicht ausschließen muß. Man kann Deuten und das Interesse wecken und Mancheiner, der sich bis dahin nicht interessierte, wird vllt. Geschmack daran finden sich die Zugänge zu erschließen, aber ebenso wird es immer Menschen geben, die schlicht kein "Händchen" dafür haben. Weder für Traumanalyse noch Deutung der Bilderwelten oder Psychologie und nicht jeder muß alles können.

    Sonst kannst du ja auch meinen, den Zweig der Psychologie abzuschaffen, denn wenn sich jeder die Zugänge zur eigenen Psyche und Gemüt und zu sich selbst gefälligst selbst erschließen soll, dann brauchts auch keine PsychologInnen.

    Man könnte das ja weiterführen und sagen: wäre doch besser jeder möge sich selbst jede Proffesion selbst erschließen (Tischler, Inststallateur, Automechaniker, Elektriker,......) :D.
    Irwie ein bischen unverständlich das Teil, aber ich komm irwie hin was du meinst....

    Wenn es dir nicht wichtig ist, wer jetzt der Irrende ist, warum fragst du dann ständig danach, ob sich Andere nicht hier und da und dort täuschen, Träume vllt. ständig falsch interpretieren oder gar irwas falsch auslegen. Sind das doch auch nur Umschreibungen für Irrtum.
    Ich dachte dir sei nicht wichtig, wer recht hat und wer sich irrt? So funktioniert kein Austausch. So funktioniert manipulatives Unterschieben.
    Tja, du wirst mir doch nicht erzählen wollen, dass du hier im Traumforum alle Träume und die Deutungen dazu gelesen hast. Somit ist dir sicher eine Menge entgangen.

    Abgesehen davon, dass der Touch und Wink mit dem Zaunpfahl, dass sich hier, lt. deiner Ansicht und dem, was du bisher hier im Traumforum gelesen hast (vllt.meinst du sogar alle User hier im gesamten Forum....weißt eh: kann man nie wissen, wenn du nicht genauer umreisst), nur lauter Traumrübendeuterheinis äußern, nicht zu überlesen ist, so kann ich dir versichern, dass MIR schon User mit entsprechenden Fähigkeiten begegnet sind.

    Und was nützt es einem Träumer, der seinen Traum selbst nicht deuten kann, zu wissen, dass er für dich und für so manch anderen Deuter: selbsterklärend ist?

    Wobei: Ob das bei dir wirklich so IST, IST die große FRAGE????? Denn du hast hier bisher noch keinen, oder kaum einen, Traum für jemanden Anderen gedeutet. Somit ist keinesfalls ersichtlich, OB DU überhaupt einen Traum eines Anderen oder deine eigenen Träume verstehst und ein Traum wirklich für dich selsbterklärend IST, kann hier somit niemand nachprüfen, während bei den hier schreibenden Traumdeuter, bei Denen kann man das sehr wohl, anhand ihrer schriftlichen Deutungen, nachprüfen.
    Themen, die jedes Einzelne für sich einen eigenen Thread füllen und die es hier zuhauf gibt.
    Deine Frage ist etwas chaotisch um die Ecke formuliert, aber seis drum.

    Ja, man kann Bilder/Symbole der Psyche/Seele für Andere beschreiben, sodass sie diese Bilder besser verstehen und sich selbst besser erkennen. Jung war zb. ein Meister darin.
    Bilder der Seele sind oft archetypisch und symbolsprachlich. Somit gleichen sie sich und man kann sie (die aufgestiegenen Bilder und Zusammenhänge/Situationen) deuten. Der Rest ist eine Mischung aus Erfahrung mit Deutung, Empathie und Hellsicht und ja, Manche können das sehr gut.

    Ein Traum ist ja nicht das komplette Unbewußte eines Menschen. Ein Traum sind Inhalte des Unbewußten, die ins Bewußtsein stiegen. Somit stellt ein Deuter seine Kenntnisse darüber zur Verfügung, damit der Träumer die Bilder seiner Seele/Psyche, die aus dem Unbewußten in sein Bewußtsein stiegen, besser versteht.

    Somit geht es gar nicht darum das Unbewußte "derart auszudeuten" das ein "fremder" Mensch sein komplettes Unbewußtes besser versteht, sondern nur die Bilder und Zusammenhänge Dessen, Das im Traum ins Bewußtsein stieg. Sind ja nur Ausschnitte.
    Es gibt/gab hier den Einen und die Andere sehr gute TraumdeuterInnen/Beschreiber der inneren Bilder.
    Ja, klar....

    Das Wesen kannst du schon kennen, wenn du dich mit dir selbst beschäftigst. Trotzdem kennst du deine Psyche nie vollkommen. Und dein Unbewußtes schon gar nicht, sonst wärs ja nicht unbewußt.;)
    Das ist "Etwas" das sicher Zig.-seitenfüllend ist. Bzw.: muß man sehen und erfahren und Das ginge nur persönlich. Ein Mensch ist ja was ersie ist, was ersie selbst an sich und in sich erkennt, wie ersie sich selbst sieht und wie ihn Andere sehen und was ersie selbst nicht sieht.
     
  3. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    Hallo @ApercuCure, oder auch ohne @, meinen Respekt zur Ausführlichkeit deiner Antwort.

    Dass wer in einer Kneipe ein, zwei, drei, oder was weiß ich den wie viele Bierchen trinkt, sich über Politik unterhält ist doch okay. Genau so okay ist es wenn einer von seinen Träumen erzählt und ein anderer erzählt seine und man kommt in’s Gespräch. Solches ist doch vollkommen okay.

    Das Wort Metaphorik wird aber selten verwendet und ich bevorzuge lieber das Wort Metapher, da es das Fach, bzw. den Vorgang der Metapher nicht gibt, sondern sie eine ist. Oder? Aphorismus, einzelne Gedanken, Bilddeutungen, Logik, und eben auch Gefühle und Empfindungen, also weniger eine Überordnung des Verstandes … als das gehört zu unseren oft schönen Gesprächen.

    Keiner, mich miteingeschlossen, mag hier im Forum Gespräche unterbinden. Falls du das bei mir vermutest, hättest du schon wieder etwas Falsches vermutet, oder falsche Rückschlüsse gezogen.

    Vom Unbewussten hast du geschrieben? Moment, ich schau noch einmal nach. Stimmt. Sorry. In dem ich das Wort „unterbewusst“ las, an den Stellen wo du die Worte „unbewusst“ und „Unbewusstes“ geschrieben hast habe ich völlig falsche Fäden gezogen. War mein Fehler und sehr unaufmerksam.

    Das selbst nicht bewusste und dennoch agierende. So verstehe ich deine Sätze viel besser.

    Und dennoch wiederspreche ich dir. Träume sind eben keine Sprache, auch wenn wehrend des Traumes und des Handelns am Tage trotzdem das nicht selbst bewusste agiert. Am Tag kann man als Freund, oder als Psychologe dem Patienten, oder eben noch besser, dem Freund Ungereimtheiten aufführen, welche auf ein Agieren weisen könnten, dass das etwas konträr handelt, weil es im Menschen wirkt, aber dem Menschen selbst nicht recht bewusst ist.

    Wenn man aus Träume eine Kette von Bildsymbolen machte, welche man deuten könne unterliegt man eben einem großen Irrtum und zwar, dass der Traum eben eine für dritte verständliche Sprache entspräche.

    Wenn du magst, und du musst es nicht müssen, aber wenn du magst unterscheide zwischen schönen und auch von mir sehr willkommenen Unterhaltungen von und über Träume und der Oneirologie. Da liegen, zumindest für mich, Welten dazwischen.

    Stimmt, das Unbewusste kann auch ich überhaupt nicht mit der Vorstellung zur Seele in Verbindung bringen.

    Wusstest du, dass das Wort See und Seele ein gemeinsames Urwort haben? Klar, ich fragte dich nach dem was die Seele sei. Aber das ist ein spezielles Thema. Und selbst kenne ich das Wesen meiner Seele, aber würde diese eben überhaupt nicht so beschreiben wie du mir deine Vorstellungen zu dem was du unter Seele versteht beschreiben.

    Wenn du eben glaubst, und das ist eine Frage des Glaubens und nicht des Wissens, dass es in Träumen darum ginge, dass das Unbewusstes in’s bewusste steigen würde, glaubst du das eben nur.

    Möglicherweise hat sich dieser Glaube zum Traum aus deinem individuellen Glauben zusammengefunden. Du selbst brachtest ja auch, mit deiner Beschreibung, was eine Seele sei, jüdisch, christliche und indische Glaubenssätze mit ins Spiel. Glauben ist frei, und wird auch von mir frei belassen. Glauben ist aber nicht mein Thema, da ich auch mein eigenes Wesen meines Glaubens kenne.

    Selbstverständlich täusche ich mich und zwar ständig. Es gehört zu meiner natürlichen Menschlichkeit mich zu täuschen und auch täuschen lassen zu können.

    Dennoch empfehle ich statt anderen, dritten und fremden Träume zu deuten, ihnen lieber eine eigene gute Zugänglichkeit anzuregen und zwar sogar weniger in Verwendung ihrer Traumerinnerungen und viel mehr mit dem Hinweis darauf sich dem Leben am Tag zu widmen.

    Nein, die Psychologie würde ich nicht abschaffen und auch nicht die Psychotherapie. In denen werden heutzutage auch kaum noch, sehr sehr selten freudsche Traumdeutertherapien praktiziert und solches eher in esoterischen Kreisen belebt.

    Deine Ironie bestückten Rückschlüsse, dass sich doch jeder selbst alles machen, herstellen möge, kann ich nachvollziehen, da dies deine Gegenthese stützt. Und ich kann auch nachvollziehen, da du von Athman und Weltenseele ausgehst, eben auch im Traum eine Sprache, welche aus dem Unbewussten aufsteigt, erkennen magst. Es gehört eben zu deinem Glauben. Selbst glaube ich solches nicht.

    Ich würde vorschlagen Glauben neben Glauben treten zu lassen und nicht gegeneinander aufzutreten.

    Ironie finde ich nie falsch. Zugleich traue ich dir zu, selbst wissen zu können, dass ich nicht jeden Post im gesamten Forum gelesen hatte und wenn ich schrieb, dass mir kein einziger Post im Forum derart erschien, dass er von einem Hellsichtigen stamme, und wenn ein User es doch andeutete, er seinen Text selbst enttextete, dann meinte ich die von mir Gelesenen.

    Vielleicht magst du mir damit sagen, „Du hast die entsprechenden Beiträge nur noch nicht gelesen.“ Möglich. Wenn du welche kennst wäre es nett mir einen Link dahin zu schenken.

    Ich werde auch keinen einzigen Traum deuten, weder einen eigenen und erst recht keinen von einem Fremden oder Freunden, weder hier im Forum noch sonst wo und das deshalb, weil ich das Wesen des Traumes kenne und nicht auf Bergen von Glauben sitze.

    Schau, du schreibst von Bildern der Seele und was diese seien. Selbst würde ich sagen, du legst in das was du als Seele siehst und in Träume Bilder deines Glaubens hinein und das ist okay und dein gutes Recht. Zugleich behandelt es mehr oder weniger nur deinen Glauben und das was dein Glauben überall hineininterpretiert.

    Mein Unbewusstes muss ich nicht kennen und werde es auch nie kennen, daher nennt man es ja auch Unbewusstes, und das was bewusst wird und unterbewusst bleibt, das ist gut so wie es sich eben jeweils zeigt. Dazu benötige ich selbst keine Ausdeutungen die ich selbst oder gar erst dritte mir machten.

    Hier im Faden geht es mir aber um Sinn und Unsinn der Oneirologie.

    Ich Danke dir sehr für deine Beiträge, würde mich freuen noch mehr lesen zu dürfen und ich respektiere selbsterklärend dich, deinen Glauben und auch deine eigenen Rückschlüsse zu Traumdeutung.

    Diese, deine Beiträge, geben eben glaubenden Menschen Etwas was diese selbst kennen und sich damit vertraut selbst wahrnehmen. Das finde ich gut.

    Alle, so verschieden wir auch sind, sind zumindest mir willkommen und keiner sollte sich, wegen meinen Beiträgen, meinem Wissen und meinen Erfahrungen, also wegen meinen Beiträgen, als zum Schweigen genötigt wahrnehmen.

    Darum geht es überhaupt nicht.
     
  4. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    Lockere Gespräche zu Träumen und um Träume finde ich super, unterhaltsam und gesellig.

    Oneirologie, bzw. Traumdeutung, darüber darf man nachsinnen, ehe man sich darin agierend verliert. Oder?
     
  5. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    So langsam ahne ich wie verloren viele Seelen zu sein scheinen.

    Möglicherweise hat der Kulturbruch, in der Zeit der Christianisierung und der Zeit der Aufklärung so viel natürlichstes Verhalten und auch lange lange gereiftes Wissen hinweggerissen und nun sucht man deutend nach dem was verloren ist?

    Vielleicht setze ich auf etwas was bei den meisten Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fast nicht mehr da ist? Auf das natürliche im Gleichgewicht befindliche Gemüt. Viele nennen es Seele.

    Womöglich sucht man oft das im Gleichgewicht befindliche Gemüt und weiß oft nicht mehr wie man dahin kommen könnte? Also versucht Träume zu deuten.

    Günstiger könnte aber schlicht ein Spaziergang, oder eine Wanderung, mitten in der Natur wirken. Ein freies und auch pflichtfreies Bewegen der eigenen Natur in der Natur.
     
  6. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    12.529
    Werbung:
    Ja weiß ich, da ich mich mit dem germanischen Glauben, Magie, Mysthik und Mythik beschäftige und praktiziere. Es gibt viele Mythen und auch Bräuche im Germanischen hierzu (zb. der Glaube, dass die Seelen der Kinder aus dem See kommen und vom Storch, der der Seelenvogel ist, gebracht wurden. Oder die Umfahrt der "Nerthus" über das Land, die darin endete, dass Menschen (Seelen) im See "geopfert" wurden. Oder der Kessel der Wiedergeburten, obwohl die Germanen nicht an eine unsterbliche Seele glaubten. Die Schwangerschaft der Frau, in der das Kind im Fruchtwasser (See) reift, ist das mystisch geistige weibliche Mysterium und Manifestation im Irdischen). Alles weibliche Mysterien. Das altgermanische Wort für Seele war weiblich, ebenso wie die meisten der alten Bezeichnungen für Seele oder auch für Geist. Auch das Wort "Idee" ist weiblich, im lateinischen "idea" von "dea", der "inneren Göttin" abgeleitet.

    Alles nur kurz angerissen, da die einzelnen Überlieferungen und Glaubensvorstellungen seiten/od. sogar bücherfüllend sind. See, Wasser, in Verbindung damit Tiefe und Dunkelheit, Alles archaische Bilder und Metaphern für Seele, Psyche, Gemüt, Gefühle, Emotionen, das Unbewußte.......

    ?
    ?
    ?
    ?
    Vier Fragezeichen für dein Missverständnis.


    Ich stellte DIR die Frage:

    Was DU in erster Linie unter Seele verstehst, .......bzw., du kannst gern auch schreiben, wie du hier den Begriff "Seele" im Kontext oder Bezug zum Thema verstehst/beziehst.

    Und es ging darum, dass du meintest, der Begriff "Seele" sei klarer zu verstehen, als der Begriff Unbewußtes.

    Als Möglichkeiten zur Vorstellungen über die Seele stellte ich dir eine kleine Auflistung der üblichen Glaubensvorstellungen bereit, die aber nichts damit zu tun hat, was ich glaube oder was ich weiß. Sorry. Und um dir zu verdeutlichen, dass der Begriff "Seele" wesentlich unklarer ist, da die Vorstellungen davon sehr vielfältig sind.




    Zum Rest: Du drehst dich im Kreis. Im Prinzip siehst du keinen Sinn in der Traumdeutung und damit ist alles gesagt. Du schreibst zwar, dass du dich über Sinn und Unsinn der Traumdeutung austauschen willst, aber im Grunde schreibst du zwar viel, aber sagt nur Folgendes:

    Ich weiß, dass Traumdeutung für Andere unsinnig ist, ihr alle Anderen irrt Euch und sitzt irgendeinem Glauben auf und ich weiß, dass ich recht hab. Beschäftigt Euch lieber mit dem Leben und geht in die Natur.
    Denen es, m. E. n., im Ausdruck hier an Tiefe fehlt, da du weder mit deinem Wissen noch mit deinen Erfahrungen aufwartest, auf die du deine Argumente stützen könntest.

    Kommunikation in diesem Sinne finde ich uninteressant, jemanden zu überzeugen seh ich keinen Sinn und somit warte ich, ob da noch was Interessantes dazu geschrieben wird, wobei man sich austauschen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2018
  7. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    Hallo liebe ApercoCure, erst einmal wieder meinen Respekt für deine Ausführlichkeit. So viel Förmlichkeit erlaube ich mir selbst.
    ^^ Magst du’s mir entschlüsseln? Was bedeutet das? Fragezeichen für mein Missverständnis? Dass du es besser wüsstest und ich mich irre? Käme das so in etwa hin? Wenn ja, dann entspräche ja ich dem Irrenden und du der Besserwissenden. Kommt das so hin? Aber ich denke du meinst es anders und ich komme momentan einfach nicht so recht dahinter.

    Gerne gehe ich auf deine Fragen ein, welche nicht nur ein Fragezeichen setzten, sondern auch einige Fragesätze davor mit einbrachten.

    Eigentlich nicht, es ging mir eher weniger darum, ob im Vergleich zur Seele das Unbewusste klarer zu verstehen sei.

    Da ich mir deine Fragen zum Vergleich mit meinen Behauptungen anschaue, kann ich mir vorstellen wie du vielleicht zu diesem Schluss kommen konntest. Aber eben nur vorstellen. Richtig wissen kann ich es nicht.

    Nein, ich las fälschlicherweise und unkonzertiert in deinem Text das Wort „Unterbewusstes“ anstatt „Unbewusstes“ und brachte deshalb fehlbehaftet das Wort „Seele“ mit ins Gespräch. Aber ein klareres Verstehen und zwar zur Seele, noch zum Unbewussten, noch zum Unterbewussten thematisierte ich nicht. Sondern eben frage nach dem Sinn, bzw. Unsinn von Traumdeutung, bzw. Oneirologie.

    Vielleicht kannst du es dir selbst Nachzeichnen, dass ich nicht wissen kann was du glaubst und was du nicht glaubst. Daher waren meine Reaktionen auf deinen Post mit Fragesätzen besetzt und du hättest, musst nicht, hättest von dem was du glaubst schreiben können, anstatt Auflistungen zu allgemeinposten zur Seele,zu posten, welche nicht so recht den deinigen entsprechen. Wollest du mein Allgemeinwissen aufbessern? Wenn ja, empfände ich’s nett und zuvorkommend.

    Du hast also die Wahrnehmung, dass ich mich im Kreis drehe, da du es verstanden hättest, dass es eben keinen Sinn machte Träume zu deuten, weil ich wüsste, dass Traumdeutung für Andere unsinnig seien, dass ich überzeugt sei, dass sich alle Anderen irrten, weil ihnen ihre eigener und irgendeine Glaube auf sitze und ich wüsste, dass ich Recht hätte und empfähle, dass sich alle lieber mit dem Leben und dem in die Naturbegehen betätigen sollten?

    Weißt du, deine Zusammenfassung liest sich für mich interessant, weil ich damit erahnen könnte wie was bei dir angekommen sein könnte. Allerdings verschwende ich nicht all zu viel Zeit und Mühe selbst dahinterkommen zu wollen was nun und wie bei dir angekommen sein könnte, sondern ich fragte dich, was mich interessierte, an dem was du geschrieben hast.

    Es stimmt vielleicht nur zum Teil überein und zwar was du mir schreibend zugedenkst und was mich ausmacht. Aber darauf kommt es mir nicht an. Selbst gehe ich davon aus, dass wir keine Übereinstimmungen suchen, sondern eher das einander schreiben und zwar davon was uns einfällt, wenn wir einander unsere Texte lesen.

    Deine Spekulation der Untiefe, auch Oberflächlichkeit meiner kann ich folgen und auch die Argumente dazu, aber ich kann sie dir nicht bestätigen, da sie nicht zutreffend sind, wenngleich du es eben so siehst wie du es siehst.

    Und nun müsste ein sich Beweisen meiner, ein Tiefenaufzeigen meiner folgen müssen, mit Erfahrungsschilderungen, so dass es dir zugänglich werden könnte, dass ich’s doch sei und zwar Tieferfahren und das obwohl du Kommunikation, in diesem Sinne uninteressant findest, da du überzeugt sein könntest, dass ich andere Überzeugen wolle, siehst du offenbar keinen Sinn und wartest dennoch ab ob da noch was Interessantes von mir für dich dazu geschrieben würde, womit wir uns doch noch einander austauschen könnten?

    Beachte bitte immer die Fragezeichen.

    Hmm, wie viele Vorurteile zu dem Meinigen, oder anders geschrieben, wie viele Überzeugungen sind in deinen Reaktionen mit verpackt und zwar, dass du wüsstest was ich verfolge und beabsichtige? Welche Antworten könnten deine vielleicht vorhandenen Überzeugungen überhaupt überwinden? Vielleicht fast gar keine? Zugleich spekuliere ich, der Fülle deiner Worte achtend, dass doch irgendwas sich hinreisen lässt im Thema „Oneirologie Traumdeutung“ zu schreiben. Ist es nur mir zu zeigen dass ich mich irre? Oder was ist es?

    Entspricht nun das was du zur Seele, am Anfang deines Post'es geschrieben hast deinen Überzeugungen und deinem Glauben? Oder entsprechen es (nur) Allgemeinposten zur Begrifflichkeit des Wortes Seele?

    Denn zur Kommunikation gehört für mich ein inhaltliches Geben und Nehmen ähnlichen Inhaltes. Es wäre irgendwie ungleich, wenn du Allgemeinposten hergibst und mich damit um Aufdeckung meines Innersten bitten würdest.

    Gerne ließe ich mich auf Augenhöhe, Inhalt und Seelennähe ein. Aber da fehlt mir noch etwas von deiner Seite, es sei denn die Beschreibungen zur Seele, oben in deinem Post entsprächen einer großen Nähe zu deinem Glauben und Überzeugungen. Mal sehen ob du aussteigst, oder ob noch etwas kommt. Beides ist Willkommen und entsprechend würde ich dann auf deine Fragen eingehen. (Auch in textlich kürzeren Formen.)
     
  8. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    12.529
    Hier:
    (ich erlaube es mir für dich in Rot zu markieren, damit du nicht überliest und auch deine Ängste nicht auf mich überlagerst, XD)
     
  9. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    12.529
    Ja, für die Unterstellungen deinerseits, das es sich um meine Glaubensvorstellungen über die Seele handle. Mehr ist da nicht.
     
  10. bodhi_

    bodhi_ Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    8.841
    Werbung:
    ^^ Das ginge gar nicht und zwar, dass irgendwer, oder ich, seine (meine) Ängste an andere, oder dich übertragen könnte. Wenn schon hättest du selbst vielleicht vor irgend etwas Angst. Selbst habe ich kaum Ängste und kann schon daher, noch einmal weniger keine Übertragen.
    Wo du vielleicht eine Unterstellung liest, da nimmst du eine Solche wahrscheinlich nur an. Mehr scheint da eher nicht dahinter zu sein.

    Selbst weiß ich auch nicht warum du möglicherweise alleine festlegen wolltest worum es mir und hier gehen würde. Selbst weiß ich nicht warum das so auf deiner Seite sein könnte.

    Wenn dich meine Beiträge stören, du wüsstest was diese verfolgten, was sie beabsichtigten und diese vielleicht erreichen wollten, z.B. dass das Traumdeuten aufzuhören hat, dann hättest du mehrere Möglichkeiten.
    1. mir es weiter zu erklären.
    2. etwas zu unternehmen, damit es aufhört, was dich stört.
    3. oder schlicht z.B. meine Beiträge nicht mehr lesen.
    4. oder wende dich gleich und direkt dem zu, was dir Freude macht und dir gut tut.
    Was bemüht dich so sehr um meine Beiträge und meine Person? Ein ungestörtes Traumdeuten, oder Lesen von Fragenden und Antworten von Traumdeutenden?
    Das ginge doch, so du 3. bis 4. ausprobierst. Was ist das Problem? Warum sollte so etwas nicht klappen?
    Mehr bedarf es glaube nicht dazu. Oder was wolltest du erreichen? Ich weiß es nicht, gewiss aber du.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2018
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden