1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Meine Onkels wollen meiner Oma den Tod meines Vaters verschweigen!

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Rico77, 3. November 2018.

  1. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    12.895
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Ich erinnere mich: Als ein Vater eine Bypass Operation hatte, starb genau zu der Zeit überraschend seine Lieblingsschwester. Damals gab es in der Familie hitzige Debatten, zu welchem Zeitpunkt man es ihm sagt. Meine Schwester und ich wollten es gleich tun, es war der 2. Tag nach der Operation. Meine Mutter hat es ihm erst erzählt, als er aus dem Spital heraußen und das Begräbnis vorbei war. Er hat getobt.
     
    The Crow und Yogurette gefällt das.
  2. evamaira

    evamaira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Phönixland
    Noch ein Gedanke, den ich dazu habe: Vermutlich weiß die Mutter längst, dass ihr Kind nicht mehr lebt, auch ohne dass jemand irgendwas sagt.
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    61.847
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Du nimmst es zu persönlich, weil ich dich zitiert hatte. Ich habe es nur als Aufhänger genommen.
     
    vered16 gefällt das.
  4. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    61.847
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
     
  5. evamaira

    evamaira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Phönixland
    Lieber JimmyVoice, das ist völlig ok, ich nehme es nicht persönlich; ich habe nur gemerkt, dass ich mit meiner Aussage wohl missverständlich war, dank Deiner Aufnahme des Gedankens. Ich halte selbst nichts vom Lügen und bin beim Thema Lügen empfindlich; andererseits bin ich auch, wie geschildert, noch immer traumatisiert von den Ereignissen rum um Krebserkrankung und Tod meiner Mutter. Das erklärt meine heftige Reaktion.
    Im Freundeskreis ist vor einiger Zeit jemand verstorben. Die Freundin hätte ich gern noch gesehen, aber sie hat sich gewünscht, nur noch mit bestimmten Menschen ihre letzte Zeit zu verbringen. Das habe ich und viele andre auch respektiert. Nur erlebten wir auch, dass es Leute gab, die ihren Besuchswunsch bei der Kranken gegen den Willen der Kranken und Angehörigen durchsetzen wollten. Das hat mich retraumatisiert.
    So erklärt sich, dass ich so vehement dafür eintrete, an erster Stelle an den Botschaftempfänger zu denken. Was dieser Mensch wissen möchte und womit er oder sie sich beschäftigen möchte.

    Noch mal ganz klar: ich fühle mich nicht persönlich angegriffen, von Dir sowieso nicht, weil ich Deine Beiträge und Deine Art sehr schätze

    liebe Grüße
    eva
     
    *Eva* gefällt das.
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    61.847
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Werbung:
    Du wirst nicht von mir falsch verstanden.
    Hier scheint nur schon bei den Onkeln der Vorsatz da zu sein, es ihr nicht zu sagen, auch wenn sie fragt, warum er nicht kommt und sie wird fragen.
     
    The Crow und vered16 gefällt das.
  7. evamaira

    evamaira Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Phönixland
    Oh.
    Das habe ich, ganz ehrlich gesagt, gar nicht gesehen (geschnallt, wahrgenommen).
    Auf eine Frage nicht zu antworten oder nicht ehrlich zu antworten finde ich nicht korrekt. Ganz klar.

    Man kann jede Antwort auch mit Taktgefühl rüberbringen. Dann beten wir mal, dass es auf das Beste hin klappt.

    LG
     
    sikrit68 gefällt das.
  8. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    7.694
    Ort:
    Kassel, Berlin
    von "im Sterbeprozess befindlich" war hier keine Rede, sondern von einer alten Frau.
    96 heißt ja nicht automatisch morgen praktisch am sterben, sondern lediglich ALT.
     
  9. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    7.694
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ein Gedanke noch:
    die Frau ist 96 und hat 11 Kinder, die selber alle schon in höherem Alter sind.
    daß eines davon dann leider auch mal sterben könnte, dürfte auch ihr klar sein.
    in selber noch jüngeren Jahren kann man manches noch nicht recht verstehen.
    und als Mann kann man auch nicht alles verstehen, was in Frauen vorgeht und
    schon gar nicht in Müttern. die Onkels sollten nicht so tun als wüßten sie, was
    für ihre Mutter da das beste ist. sie sollen es ihr einfach sagen, weil das ihre Pflicht
    ist und fertig. man KANN den Tod eines Kindes der Mutter nicht verheimlichen.
    hallo?!? bitte aufwachen! *weckerklingel* (und kopfschüttelnd meiner Wege geh)
     
    Oxymora, The Crow und *Eva* gefällt das.
  10. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    17.923
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Das ist sogar so nachvollziehbar, sofern Ärzte denken, dass solcher Stress in dem Moment gefährlich ist.
     
    *Eva* gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden