1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ist der Tod durch Selbstmord Schicksal?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Himmelwelt, 13. November 2011.

  1. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    3.046
    Ort:
    Wald und Wiese
    Werbung:
    Ich seh´s so, dass man mit einem Suizid sehr wohl das Verhalten von Jemandem, nämlich die Verletzung, wegbekommt, weil man ja dann tot ist...

    Hilfe, Erziehung und Freier Wille in einem Satz, so so..... Man sollte ihm helfen, indem man ihn so erzieht( ??), wie man es selbst gerne haben möchte, dass er sich einem Selbst gegenüber verhält, hab ich das richtig verstanden? Und wen außer sich selbst schädigt denn Jemand, der Suizid begeht? (Ausgenommen natürlich die Angehörigen und Freunde, die er hinterlässt.... aber das ist ein anderes Thema, denke ich......)
     
  2. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    52.823
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Suizid ist eine persönliche Entscheidung die man zu akzeptieren hat
    Wer das nicht kann kann sich auch nicht hineinversetzen und wer das nicht kann, kann auch nicht darüber urteilen und verurteilen.
     
    flimm und Nica1 gefällt das.
  3. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Nein, das war nicht gemeint.
    Erziehung bedeutet nicht, wie man es selbst gerne möchte. Denn das wäre keine Erziehung, sondern nur ein Nachahmen.

    Der Freie Wille umfasst ein riesiges Spektrum an Handlungen, bei denen man weder sich selbst noch andere schädigt.
    Jemanden zu erziehen, dieses Spektrum zu nutzen, das ist mit Erziehung gemeint, und nicht eine ganz bestimmte Handlung nachahmen zu lassen.
     
  4. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    3.046
    Ort:
    Wald und Wiese
    ok, verstanden.... nur der freie Wille umfasst auch das Recht, welches Jedem zusteht, selbst zu entscheiden, welche Handlung man setzt... und damit meine ich auch den Suizid...
     
  5. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Suizid ist durchaus eine Handlung im Rahmen des Freien Willens. Aber er ist eine Handlung, die einen selbst schädigt.
    Deswegen halte ich sie für verwerflich und für nicht nachahmenswert.

    Ich halte jedoch Ausnahmen durchaus für gerechtfertigt, wie zum Beispiel unheilbare körperliche Krankheiten mit unerträglichen Schmerzen, die man mit Medikamenten nicht mehr wegbekommt. Die Gestaltung der Lebensqualität ist in solchen Fällen auf ein Minimum reduziert. Und da ist der Suizid durchaus eine Erlösung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2017
    Nica1 gefällt das.
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    52.823
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Es gibt für alles einen Grund Ob gut oder schlecht, liegt im Auge des Betrachters. Ich kann etwas ablehnen aber es auch gleichzeitig akzeptieren. Zur Akzeptanz gehört sich selber zurück zu nehmen. Letztendlich ist es die Entscheidung des anderen
     
    Nica1 und flimm gefällt das.
  7. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    17.293
    Die Frage ist wer das Schicksal kreiert.
     
    flimm gefällt das.
  8. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.859
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Grundsätzlich bedeutet für mich das Wort "Schicksal" - das geschickte Heil. Schicksal ist im Leben alles, was mir zustoßt. Es formt meine Seele, macht sie stark und stabil.

    In den meisten Fällen, bin ich ja selbst derjenige, der seinem Leben eine bestimmte Richtung gibt. Aber in vielen anderen Fällen bestimme ich gar nichts, es kommt einfach, tritt ein. Z.B. Krankheit, das Alter.
     
  9. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    3.046
    Ort:
    Wald und Wiese
    Aber es gibt auch unerträgliche, seelische Schmerzen, die nicht weniger schmerzhaft sind als körperliche Schmerzen....
     
    reinwiel und JimmyVoice gefällt das.
  10. Meikel3000

    Meikel3000 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2016
    Beiträge:
    7.814
    Werbung:
    Ich sehe das so:

    Alle seelischen Schmerzen sind das Ergebnis eines Vergleiches zwischen den Handlungen anderer Menschen und den eigenen Wertvorstellungen.
    Wenn diese nicht übereinstimmen, dann werden die Handlungen des Anderen als Schmerz empfunden, z.B. Beleidigungen, Herabwürdigungen, Verächtlichkeiten, Respektlosigkeit, jemanden zwingen dieses oder jenes zu tun was er/sie nicht will unter Androhung von Strafe, u.Ä.

    Diese Handlungen hat man aber nicht mit seinem eigenen Freien Willen zustande gebracht, sondern es sind ja die Handlungen von jemand anderem.
    Und hierbei gilt grundsätzlich, auch wenn es für viele Menschen noch so schwierig und zunächst ausweglos erscheint, für allem für Kinder und Heranwachsende:

    Ich bin nicht gezwungen, in der Umgebung eines solchen Menschen zu leben und die seelischen Schmerzen zu ertragen.
    Die Welt ist groß. Ich kann nahezu überall auf ihr leben und mein Dasein mit anderen Menschen gestalten.
    Und das ist selbst Kindern und Jugendlichen bereits möglich, wie viele beweisen, in dem sie aus einem solchen Zuhause, aus einer solchen Umgebung, weglaufen.
    Dieser Schritt ist keine Frage des Können, sondern des Wollens.
    Viele Kinder haben bereits einen solch bemerkenswert starken Willen, und sie tun es, noch bevor es zu tatsächlichen körperlichen Schädigungen kommt.
    Das heißt, sie können diese unerträglichen seelischen Schmerzen selbst vermeiden, wohingegen die erwähnten körperlichen Schmerzen einer unheilbaren Krankheit nicht selbst vermeidbar sind.
    Das ist ein Unterschied.

    Selbst eigene erschaffte Denkweisen wie "Die Welt ist ungerecht", "Keiner liebt mich", "Alles ist Scheiße", können zu erheblichen seelischen Schmerzen führen, bei denen viele Menschen nur den Suizid als Ausweg sehen. Niemand hat diesen Menschen beigebracht, dass: Wenn man solche Denkweisen erschafft, kann man sie auch wieder loswerden, in dem man sich andere, stärkere Überzeugungen erschafft, sich selbst erreichbare Ziele setzt, die einem dann den Antrieb geben, sie umzusetzen und daraus wieder Freude an der Gestaltung des Lebens erfährt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2017
    Seelenfeuer, Urania02 und MorningSun gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen