1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  3. Aktuell laufen zwei Verlosungen im Advent-Kalender im 5. und im 8. Türchen

HPV-Impfung

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von kischa, 6. Dezember 2017 um 07:41 Uhr.

  1. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.323
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Da wird noch geforscht, möglich ists, sinnvoll wahrscheinlich auch:
    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/I...nid=41E68CBC2E9294D9FBB3141F3F40204A.1_cid372
     
  2. Aprology

    Aprology Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    1.028
    Ort:
    AT
    ich finds komisch wenn man meint man könnte die Verantwortung für sein Kind für eine"mögliche" Krankheit auf eine Spritze dezimieren. Letztendlich gehören Kinder aufgeklärt dass sie aufpassen sollen, wen sie sich als Sexualpartner aussuchen. Man möge mir meine etwas konservative Einstellung verzeihen, aber Risiken für sexuell übertragbare Krankheiten können durch eine Spritze nicht ausgerottet werden. Als Elternteil sollte man auch gut informiert sein wenn dass Kind danach einen Impfschaden davon trägt. Kein Arzt der Welt wird eine Garantie für eine sichere Impfung geben.
     
  3. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    15.643
    sie soll auch nur *miteinbezogen werden in die Entscheidung*,
    die Entscheidung selbst obliegt dann den Eltern und natürlich auch die Verantwortung.
     
    Blumenfreundin gefällt das.
  4. Himbeere

    Himbeere Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2011
    Beiträge:
    1.381
    Ja, gerne. Wie machen wir das?

    1.) Fragen: Magst du eine Spritze? Das Kind sagt nein. Ende.

    2.)Dem Kind (9Jahre alt) erklären was eine Geschlechtskrankheit ist, und wie es sich durch GV anstecken kann. Das Kind hat in seinem Alter (hoffentlich) keinen Schimmer wovon wir da faseln...

    3.)Das Kind recherchieren lassen. (Risiken, Nebenwirkungen, wechselnde Sexualpartner, Sex - wie geht das - ein Porno könnte da sicher helfen...)

    4.) Die esoterische Methode: Es wird schon selbst eine Lösung finden - Kinder sind ja intuitiv, und haben da ein wahnsinnig gutes Gefühl!

    ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2017 um 12:24 Uhr
    Rudyline und Loop gefällt das.
  5. kischa

    kischa Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    303
    Nein, nicht vor der 1. Periode, sondern vor dem 1. sexuellem Kontakt.
     
    Loop gefällt das.
  6. Loop

    Loop Ich bin Loop Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    30.843
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Das Problem ist ja jetzt nicht so die Geschlechtskrankheit, sondern daß die zu Gebärmutterhalskrebs führen kann.

    https://www.netdoktor.at/krankheit/gebaermutterhalskrebs-7470

    https://www.netdoktor.at/gesundheit/frauen/studie-hpv-impfung-effektiver-als-angenommen-6835467

    Wenn eine Impfung das verhindern kann, ist das toll, bei welchem Krebs kann man das schon. Und die Vorstufen zu diesem Krebs dürften ziemlich häufig sein laut den Links, auch bei jungen Frauen, die man dann behandeln muß, da ist eine Spritze als Vorbeugung doch besser, finde ich persönlich.
     
    flimm und Ireland gefällt das.
  7. Loop

    Loop Ich bin Loop Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    30.843
    Ort:
    Wien
    (y)
     
  8. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.323
    Ort:
    Ruhrgebiet
    HPV sieht man (erstmal) niemandem an und die Betroffenen - Männer wie Frauen (die noch nicht erkrankt sind) - wissen in aller Regel nichts von ihrer eigenen Infektion.
    Die Durchseuchungsrate wird bei der sexuell aktiven Bevölkerung mit 60% angegeben (das heißt nicht, dass auch 60% krank werden).
    Zu 70% sind die "gefährlichen" HPV 16 und 18 für das Zervixkarzinom (Krebs) verantwortlich.

    https://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/dermatologie/papillomaviren-humane-2888
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=43478

    2018 wird es neue Zahlen geben.
    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Forschungsprojekte/HPV-Praevalenzstudie/HPV_inhalt.html
     
    Himbeere, Tarbagan und Loop gefällt das.
  9. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.117
    Das ist ziemlicher Unsinn, was du da schreibst. Du solltest dich echt ein bisschen besser informieren bevor du hier über sensible Gesundheitsthemen so unaufgeklärte Sachen verbreitest.

    1. Wissen die allermeisten HPV-Träger nicht einmal, dass sie Träger sind. Männer können sich bis dato noch nicht einmal testen lassen. Mindestens ein Viertel der Bevölkerung Deutschlands trägt HPV-Viren.
    2. Kondome schützen nicht gegen HPV, weil dazu allein Hautkontakt reicht.
    3. Man braucht sich nicht einmal berühren - schon allein ein Handtuch, das ein Infizierter verwendet hat kann ausreichen, um sich selbst mit HPV zu infizieren.

    Wie willst du bitte ein Kind in dieser Hinsicht aufklären, dass es aufpassen soll?
     
  10. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.323
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Fast jeder Mensch infiziert sich in seinem Leben mal mit HPV, was nicht automatisch heißt, dass es zu Krebs führt.
    Aber auch wenn es um einen low- Risk Typ geht - die wochenlange Angst bei der Warterei auf den nächsten Abstrich (schafft es das eigene Immunsystem, damit fertig zu werden oder nicht) kann schon nervtötend sein.
    Ich selbst habe das nur einmal in meinen jungen Jahren erlebt, aber die meisten Frauen in meinem Alter haben wesentlich häufiger damit zu tun gehabt (und damals kannte man noch keine Impfung).

    Es ist ja nun eine Seltenheit, dass beide Partner mit ihrem jeweils ersten Parnter lebenslang zusammenbleiben - das wäre die einzige "Sicherheit" gegen HPV.
    Sobald aber mindestens einer der Partner vorher schon jemanden hatte, steigt die Gefahr, also ist ab einem bestimmten Alter in der Regel definitiv Schluss mit irgendwelchen "Sicherheiten".

    Fast jeder Mensch infiziert sich im Laufe seines Lebens mit humanen Papillomviren (HPV).
    ...
    Mehr als 170 verschiedene HPV-Typen sind inzwischen bekannt. Je nach Virustyp kann eine Infektion ganz folgenlos sein. Sie kann von alleine ausheilen, bei manchen Menschen aber auch dauerhaft nachweisbar bleiben. Manche Virustypen führen zu harmlosen Warzen - andere dagegen zu mehr oder weniger bösartigen Gewebeveränderungen an Gebärmutterhals, Schamlippen und Scheidenvorhof (Vulva), Scheide, Penis, After oder im Mund-Rachen-Bereich.
    ...
    In Deutschland sind aktuellen Studien zufolge 23 von 100 26-jährigen Frauen mit Hochrisiko-HPV-Typen infiziert.
    ...
    Den zurzeit vermutlich sichersten Schutz bieten eine Impfung oder der Verzicht auf sexuellen Kontakt zu Partnern. Die Impfung wirkt allerdings nicht, wenn bereits eine Infektion vorliegt,
    ...
    Die beiden derzeit verfügbaren Impfstoffe beugen Infektionen mit den Hochrisikotypen HPV 16 und HPV 18 vor. Einer der beiden ist außerdem gegen die "Warzenviren" 6 und 11 und gegen fünf weitere Papillomvirus-Typen gerichtet, nämlich gegen HPV 31, 33, 45, 52 und 58. Diese können sowohl an der Entstehung eher harmloserer Zellveränderungen beteiligt sein wie auch an der Entstehung von Krebs. Beide Impfstoffe wirken bis zu einem gewissen Grad auch gegen nahe verwandte Erreger. Fachleute sprechen von "Kreuzimmunität".
    ...
    Theoretisch kann sich jeder Mensch bereits beim ersten sexuellen Kontakt mit einem Infizierten anstecken. Meist verläuft eine HPV-Infektion völlig beschwerdefrei, heilt von alleine ab und hat keinerlei gesundheitliche Konsequenzen für den Betroffenen. Selbst wenn es zu einer dauerhaften HPV-Infektion kommt, bemerken die meisten Menschen das nicht.
    ...

    https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/hpv2.php
     
    Himbeere und Loop gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen