1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Es zieht mich zum religiösen Naturalismus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von pan1234, 29. Mai 2016.

  1. pan1234

    pan1234 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2015
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Vor einiger Zeit habe ich ja das Thema"Es zieht mich zum Atheismus".

    Irgendwie habe ich nun herausgefunden, dass ich mich eigentlich mit dem Wort Atheismus nicht mehr identifizieren kann. Zum einen kommt da wieder dieses Wort "Theismus" vor und andererseits eine Verneinung und im Grundgenommen bleibt man erst wieder bei der Gottesfrage hängen.

    Und zum Glück ist mir da eingefallen, dass es ja noch den Naturalismus gibt, der ja auch etwas mit dem Atheismus verknüpft ist, aber keine Aussage über Gott macht, sondern eine allesumfassende Natur postuliert. Somit kann man naturalistisch sageb: "Alles ist Natur!"

    Ohne religiöse Inhalte, ohne einer "persönlichen" Natur, ohne Gebete, Rituale, Gut und Böse wäre der Naturalismus nur eine Philosophie und eine Sache für DenkerInnen.

    Ich finde einen religiösen Naturalismus reizend, irgendwie hat sowas ein wenig den Anstrich von alten Religionen.

    Wie findet ihr so etwas? Gefällt euch sowas?

    Wer schon religiöse Erfahrungen mit oder in der Natur gemacht?
    Hat schon mal jemand Hilfs-Gebete an die Natur gerichtet? Hat schon mal jemand dadurch Hilfe erfahren?
     
    LynnCarme gefällt das.
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    14.340
    Hmmm... Animismus/Animalismus (das verstehe ich unter religiösem Naturalismus) steckt normalerweise tief in einem drin und bricht sich auch Bahn durch christliche oder ähnliche Einflüsse, die dabei eliminiert werden und nach meiner Erfahrung restlos. Das hat keinen "Anstrich" von irgend was und intellektuell damit zu liebäugeln hat damit nichts zu tun.

    Kann so nicht beantwortet werden. Man lebt damit, mit "gefallen" hat das nichts zu tun, denn das ist kein Freizeitspaß.

    Ja, ja und ja. Details: Gehen niemanden was an.
     
    starman gefällt das.
  3. übermütig

    übermütig Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    1.846
    Hallo @pan1234!

    Du erlebst ja im Moment, dass es dich mal hierhin mal dorthin zieht.
    Wie wäre es, wenn du dich einfach von deinen Erfahrungen leiten und tragen lässt.
    Also, ich meine: Zuerst machst du Erfahrungen und daraus entsteht dein Glaube. Oder dein Nichtglaube.
    Dazu brauchst du keine anderen Gläubigen oder Ungläubigen.

    Möglich ist auch, dass du dir ein Ziel setzt.
    Zum Beispiel: Ich will inneren Frieden erleben und entscheide mich in jedem Moment dafür.

    Insgesamt ist mein Tipp für dich:

    Löse dich ein wenig von Erklärungen des Intellekts und achte darauf, wie du dich fühlst.
     
    starman und pan1234 gefällt das.
  4. pan1234

    pan1234 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2015
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Wien
    Warum war ich damals so wankelmütig? :(
     
  5. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    8.064
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße

    Sowas ist immer ein Prozess.
    Mit Wankelmut hat das nicht wirklich was zu tun.
    Wer wirklich sucht, muss halt auch ausprobieren und sich vergewissern.
    Wankelmütig sind Menschen, die nur sehr oberflächlich "glauben" und denen andere Werte wichtiger sind, als die Inhalte ihres Glaubens.
     
    starman und pan1234 gefällt das.
  6. Esox

    Esox Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.660
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Naturalismus, ja dabei erlebe ich eine Wiederverbindung und zwar eine reale, nicht so wie mit den geistigen Ausflügen, die doch nur ein Produkt der Phantasie sein können.
    Gut und Böse habe ich noch nicht erlebt, ich fühle ein Pulsieren, eine Freundlichkeit, manchmal Erhabenheit, Gelassenheit, Freude.
    Rituale, ja, intuitiv.
    Gebete. Ich bin kein Freund von Gebeten, erscheint mir belästigend. Ich bedanke mich oft.
    Insgesamt gesehen, kann die Welt durch Naturalismus nur gewinnen, werde mich dennoch niemals einer offiziellen Glaubensgemeinschaft anschließen, weil dieser von mir praktizierter Naturalismus ein sehr persönlicher ist.
     
    starman, pan1234 und jüre gefällt das.
  7. pan1234

    pan1234 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2015
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Wien
    Ich für mich bin selbst bei einer Glaubensgemeinschaft dabei, aber ich sehe sie nicht als Widerspruch zu meinen persönlichen Überzeugungen. Sie bietet sogar eine Plattform für meine Vorstellungen. Ich betrachte mich als Teil der Natur, das vergeht, wenn es ans Lebensende angelangt ist. Was bleibt, ist das, was von mir übrig bleibt: Das, was ich in dieser Welt hinterlasse (schriftlich zum Beispiel).
     
  8. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    672
    Hi,

    du kannst nichts hinterlassen. Es ist eine Frage der Zeit. Kurzfristig vielleicht möglich, ein paar tausend oder vielleicht eine Million Jahre oder 100 Millionen Jahre, am Ende wird es verschwimmen. Es könnte Ausnahmen geben.
    Die Ausnahmen scheinst du wahrzunehmen, eventuell ist es religiös was überdauern kann.

    Der Taoismus hat seinen Ursprung in der Natur, er versucht Geist, Denken, und Natur zu verbinden.
    Der Taoismus ist halt leider keine Religion, noch nicht mal eine Glaubensgemeinschaft.
    Der Taoismus ist nichts.

    Das macht aber Ressourcen im Gehirn frei um die Natur wahrzunehmen, so wie sie ist.
    Temporär muss man in der Lage sein auch den Glauben beiseite zu legen um in die Natur einzutauchen.
    Du selbst öffnest dich, bist bereit die Natur in dich reinzulassen, egal was ist. Vollkommen.
    Du hast ja nichts zu verlieren.
    Ein Glaube hindert da erstmal, du kannst dich im Glauben nicht völlig öffnen.
    Danach kann der Glaube ja wiederkommen.

    Grüße Dich !
     
    MichaelBlume und pan1234 gefällt das.
  9. pan1234

    pan1234 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2015
    Beiträge:
    605
    Ort:
    Wien
    Was würdet ihr davon halten, wenn wir aus diesem "Naturalismus" eine Religion basteln würden? Wir hätten sogar gute Chancen, dass unsere Religion sogar vom Staat anerkannt wird.
     
  10. Esox

    Esox Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.660
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Was willst du überhaupt? Eine Religionsgemeinschaft in der du dich eingebunden fühlst? Eine religiöse Familie im weitersten Sinne?
    Mein Vorschlag, setzte dich mit den österreichischen Heiden in Verbindung. James Vermounth, du findest ihn auf Facebook, oder einem alten Wurzelwerker. Die haben sich zwar aufgelöst, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ihre Aktivitäten eingestellt haben. Da gab es öfters Treffen mit verschiedenen Seminaren, Jahreskreisfesten und Ausflügen. Sehr nette Leute mit heidnischen Wurzeln und offen für diverse esoterische Strömungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2017
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen