1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Es tut so weh - Sieht man seine Lieben wirklich wieder?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von lill30, 16. April 2014.

  1. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.581
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:

    Alles Liebe dir
    Asaliah
     
  2. lill30

    lill30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    10
    Hallo ihr lieben

    Entschuldigt, dass ich jetzt erst wieder schreibe. Die letzten Tage waren irgendwie noch mal besonders schwer. Ostermontag am Abend war es ganz schlimm. Ich musste wieder sehr weinen. Es war schrecklich, aber seitdem klappt das Verdrängen einigermaßen wieder. Allerdings auch nicht 100%.
    Ich bin irgendwie ziemlich festgefahren mit meinen Gefühlen im Moment.

    @ schlumpf

    Vielen lieben Dank.


    Ja, unter anderem genau diese Sendung meinte ich. Aber da bin ich halt selbst sehr skeptisch. Wenn ein Schaupieler von seinen "Geisterbegegnungen" erzählt hat das automatisch einen komischen Beigeschmack.
    Vor allem denke ich mir dann immer, wieso man diese Geschichten nicht schon längst woanders mal gesehen hat...z.B. in den Medien. Wieso nur in dieser Sendung?!
    Deshalb kann ich das leider nicht für voll nehmen.

    Hm, dass mir Geschichten von anderen 100% helfen würden denke ich auch nicht unbedingt, aber sie würden mir schon zumindest etwas helfen.
    Von anderen zu hören/lesen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, größer ist als gedacht, wäre für mich eine Erleichterung.
    Ist jetzt wahrscheinlich ein sehr dummes Beispiel, aber nehmen wir mal das Lottospielen. Würde nicht zu sehen sein, dass Menschen zumindest ab und an mal gewinnen, dann würde keiner mehr spielen.
    Da man aber immer wieder von Jackpotgewinnen hört, weiß man, dass es viel zu holen gibt, auch wenn man selbst wahrscheinlich niemals gewinnen wird.
    Ich selbst werde sehr wahrscheinlich niemals das Glück haben, meine verstorbenen Lieben wiederzusehen. Aber zu wissen, dass andere diese Erfahrungen machen, also den Jackpot gewinnen, lässt meinen Glauben bestehen bleiben.

    Mit euch darüber zu schreiben hat mir in der Tat etwas geholfen. Allerdings auf eine Weise die ich gar nicht richtig erklären kann. Die Trauer ist noch da und auch der Wunsch, nach einem Zeichen. Es tat und tut aber gut mit Menschen darüber zu reden, die über das Thema "Leben nach dem Tod" offen und auch "seriös" reden.
    Ihr macht mir weder super starke Hoffnungen noch macht ihr euch lustig über meinen Wunsch, weil ihr denke ich, auch daran glaubt.
    Und das tut auf jeden Fall gut.

    Ihr werdet mich jetzt sicher für bekloppt halten, wenn ihr lest wa sich jetzt schreibe.
    Und zwar habe ich ja schon geschrieben, dass ich in den letzten 5 Jahren mit Verdrängen mehr oder weniger gut damit klargekommen bin.
    Ich hatte nicht auf Zeichen oder sonstiges gehofft. Damals stand für mich einfach auch noch fest, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Ich hatte sogar "Angst" irgendwann abends dann doch mal auf einen "Geist" zu treffen.
    Auf jeden Fall gab es eine Zeit in der ich abends im Bett trotz geschlossenem Fenster einen kalten Windhauch spürte. Nicht am ganzen Körper und es erfasste auch nicht meinen ganzen Körper.
    Mal war es an den Füßen, also unter der Decke und auch mal verstärkt im Gesicht. Es war wirklich so als wenn mir jemand ins Gesicht atmet.
    Und das schreibe ich jetzt nicht, weil ich mich jetzt an alles klammern will.
    Es war wirklich so. Ich habe meinen Freund sogar mal angemeckert, weil ich dachte, dass er die Heizung ausgemacht hat.
    Es war irgendwie merkwürdig. Als ich z.B. an meinen Füßen trotz Decke einen kühlen Windhauch merkte, dachte ich komischerweise an meine Katze, die damals immer an meinen Füßen geschlafen hat. Was natürlich Unsinn ist. Ich denke nicht, dass der Geist meiner Katze zurückkehrt.
    Doch diesen Windhauch im Gesicht habe ich mit nichts verbunden. Und es kam auch nie das Gefühl hoch, ok das könnte jetzt meine Oma sein.
    Auf jeden Fall waren das die einzigen merkwürdigen Erfahrungen die ich gemacht habe, als ich nichts erwartet habe.
    Es passierte einige Male und seitdem kam es nicht wieder vor.
    Vielleicht waren es Zeichen, vielleicht auch nur Einbildung. Aber unerklärlich war es allemal.

    Ohje, ne das hatte ich eh nicht vor. Wie gesagt, dafür bin ich selbst skeptisch genug.
    Was ich allerdings vllt ml machen würde ist eine Hypnose. Rückführung finde ich sehr interessant. Denn ein früheres Leben an das man sich erinnert wäre auf jeden Fall ein Beweis, dass es eine Seele gibt. Und wenn es eine Seele gibt, dann gibt es auch ein Leben nach dem Tod.
    Aber auch dabei bin ich eher vorsichtig. Irgendwann mach ich das vielleicht.

    @asaliah

    Hi und danke für deine Antwort.

    Das stimmt....als sie gestorben ist, war ich damals selbst in einer sehr unschönen Lebensphase. Ich hatte unheimlich Stress und war gesundheitlich sehr angeschlagen. War mit dem Kopf ganz woanders. Ich nahm mir vor, dass wenn ich wieder gesund bin, ich zu meiner Oma fahre. Naja und kurz nachdem es mir besser ging ist sie verstorben. Ich hatte nicht mehr die Möglichkeit sie zu sehen. Dazu sei zu sagen, dass sie weit entfernt wohnt. Deshalb konnte ich da nicht eben mal kurz hin. Naja und als ich es dann wieder gekonnt hätte war sie weg. Das ist echt grausam....ich muss auch direkt wieder weinen. Es bricht mir wirklich das Herz.

    Ich war sogar bei 2 Therapeuten, aber ich konnte mit deren Aussagen, die sie nur aus Büchern haben nichts anfangen. Es brachte mir nichts, dass mir ein Therapeut sagt "Ihre Oma sieht sie sicherlich aus dem Himmel"...o.ä.

    Das weiß ich...leider. :( Aber mir würden sogar 80% reichen. Wahrscheinlich sogar 60.

    Jein...ich weiß es nicht. Vor dem Sterben habe ich Angst,bzw vor einem schmerzhaftem Tod. Ob ich den Tod an sich fürchte, kann ich gar nicht beantworten.

    Oh, mein Beileid wegen deinem Partner.
    Und ich ziehe den Hut vor deiner Einstellung. So ist es wahrscheinlich auch das Beste. Aber ich bin da leider anders. Ich habe diese Stärke nicht.

    Du bist lieb, aber ich weiß gar nicht was ich für richtig halte. Woran ich bis vor einiger Zeit noch glaubte ist weg. Und jetzt weiß ich gar nichts mehr.

    Du hast Recht. Wie ich Schlumpf schon schrieb, hat es auf der einen Seite schon sehr geholfen, dass ich mit euch über das Thema schreiben konnte/kann. Mein Wunsch und mein Interesse an diesem Thema ist aber noch immer verstärkt da.

    Ganz liebe Grüße
     
  3. lill30

    lill30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2014
    Beiträge:
    10
    @Hoffnung44

    Ich würde dir gerne auf deine PN antworten, aber leider fehlen mir noch Beiträge. Finde ich sehr schade, diese Regelung, dass man erstmal 15 Beiträge verfassen muss. Ich werde aber antworten sobald ich kann.
    Und vielen vielen Dank!
     
  4. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.581
    Ort:
    Kärnten

    Dann gib deinem Wunsch ruhig nach . :)
    Achte einfach dabei sehr darauf was du fühlst, was du dabei brauchst, was für dich wichtig ist,....lass dir nix einreden, was für dich nicht stimmig ist, hör auf dich. Auch die Gefühle das jemand an dir vorbeistreicht, ein kalter Hauch und so weiter dürfen sein, keine Angst davor. Es gibt rationale Erklärungen dafür und das was du darin siehst und glauben möchtest. Nix ist falsch davon.
    Beispiel: Wenn ich meinem Partner mir stark herbeiwünschte, mich nach ihm sehnte, dann spürte ich seine Wärme, so als wäre er hinter mir, dass tat mir in der Zeit meiner Trauer sehr gut. Das es für mich im Heute dazu eine logische Erklärung gibt, mindert es nicht, denn ich brauchte es damals dringend. Alles erlaubt. ;)

    Alles Liebe dir
    Asaliah :umarmen: ( mit Verlaub ne kleine virtuelle Umarmung )
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2014
  5. holger

    holger Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2013
    Beiträge:
    120

    Diese Antwort lese ich jetzt erst und finde sie super. Wir sollten dennoch die Bedeutung des Körpers nicht unterschätzen. Der Körper ist unsere Instanz auf diese Welt und muß von daher auch geliebt werden, damit der Körper nicht erkrankt und uns über die Lebenszeit hinweg zur Verfügung steht. So, wie wir unsere Körper lieben, so wertschätzen wir uns selbst. Und nur, wenn man sich selbst wertschätzt, kann man auch andere Menschen wertschätzen, die man ja nicht als Geistwesen wahrnimmt, sondern eben nur über ihre Körper, mit denen sie auf dieser Welt unterwegs sind.

    Holger
     
    Inti gefällt das.
  6. Hannah 1986

    Hannah 1986 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2017
    Beiträge:
    73
    Werbung:
    Liebe Lill, das Thema ist schon was älter. Aber vielleicht gibt es noch andere, die es lesen mit dem gleichen Problem.
    Ich bin 100% fest davon überzeugt, wir sehen uns wieder!!!
    Ich hab für mich die Beweise die völlig Fakefrei und selbst erlebt sind.
    Als mein Opa starb, war er nicht bei klarem Bewusstsein. Aber was mir auffiel, das er in der Sterbephase (ca 1 std vor seinem Tot) plötzlich an die Decke sah und ganz zart lächelte. Ich dachte mir nichts dabei. Hab dann wie du, gelesen im Internet Dokus geguckt etc die genau das sagten, der sterbende wird von den Angehörigen abgeholt... Es beruhigte mich aber war noch nichts Handfestes.
    Meine Oma starb ein Jahr später. Ich war bei ihr, 3 Tage vor ihrem Tot. Sie war schon in der Endphase. Aber nicht verwirrt. Nur sehr schwach. Sie erkannte mich und sprach mit mir. Sie erzählte vom Frühstück und von meiner Mutter etc. Es fiel ihr schwer zu reden aber es waren klare Sätze. Sie lag auf der linken Seite. Irgendwann drehte sie sich auf den Rücken und grinste und sagte ganz leise "Ach...ja...ja..." so als Unterhalte sie sich mit jemandem. Ich dachte, sie Halluziniert und sagte um sie darin abzuholen und zu beruhigen "Der Opa passt auf dich auf, der ist da" und sie sagte Glasklar und friedlich lächelnd "Nicht nur der Opa, sie sind alle da" ich fragte "Wer denn noch?" und sie zeigte hoch und sagte "Ei alle, die Mama, der Papa,der Edwin (ihr verstorbener Bruder) kurz darauf schlief sie ein. Nicht tot sondern normales schlafen mit lächeln. Laut Schwestern war sie danach nicht mehr bei Bewusstsein sondern nur noch im Dämmerzustand. Das letzte was sie sprach war, das zu mir, dass sie ihre Familie sieht.
    Das ist nichts gefaktes. Das war Real. Seit dem,bin ich überzeugt. Wir werden abgeholt!
     
    allesistgut gefällt das.
  7. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    16.928
    Ort:
    Besenlose Besenecke im Kakteenurwald
    Es geht nicht ums Wiedersehen … wir sind eins, wir müssen uns gar nicht wiedersehen.
    Das zu realisieren, ist bloß die Hürde. Die meist erst nach dem eigenen Tod erfolgt.
     
  8. vunam

    vunam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2005
    Beiträge:
    18
    Ort:
    NRW-Deutschland
    Namaste allerseits

    Ich möchte meine Sichtweise mit euch allen teilen.
    Wenn ihr was damit anfangen könnt....gut
    Wenn nicht ...ist auch gut

    Es gibt weder Tod noch Leben.Alles ist ist im Fluss des Lebens und der ständigen Wandlung bzw.Veränderung unterworfen.Der Tod würde ja bedeuten ausgelöscht zu sein und das ist NICHT möglich.Selbst die Wissenschaft haben erkannt dass nichts verloren gehen kann,sondern man alles nur in andere Form umwandeln kann.

    Wenn man seine physischen Körper verlässt bedeutet es nur dass man eine andere Form annimmt.
    Es gibt nicht nur den physischen Körper,sondern mehrere wie Emotional-,Mental- und Spirituelle-Körper.Der Tod wie wir es verstehen ist nur ein loslösen vom physischen Körper.Und wir wissen alle das die Zeit im physischen Körper begrenzt ist.Ob wir bei Verlust eines geliebten Menschen trauern oder lernen es zu akzeptieren,liegt bei jedem selbst.Wenn die Akzeptanz und Annahme schwer fällt ,dann hat man sich zu sehr den geliebten Menschen geklammert.Das ist keine Liebe sondern Ohnmacht und Selbstbemitleidung.
    Das möchte bestimmt niemand von denen die auf "der andere Seite" sind.
    Doch wenn es wirklich sehr sehr schwer fällt sollte man sich eine guten Medium anvertrauen und Kontakt mit dem verstorbenen aufnehmen.Vielleicht möchte man nochmal richtig Abschied nehmen oder es gibt noch was zu klären....was auch immer,es ist immer individuell.

    Die meisten Verstorbenen haben es bereut im Leben nicht wirklich (aus)gelebt zu haben.

    oh sorry muss jetzt Schluss machen .....könnte noch viel mehr dazu schreiben......

    In Liebe zu allen Wesen
     
  9. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    16.928
    Ort:
    Besenlose Besenecke im Kakteenurwald
    Das heißt aber, dass es eben doch Leben gibt - alles ist Leben -, bloß den Tod nicht. :)
    Das ist eine gute Sichtweise. Ich mag empfehlen, über folgendes nachzudenken:
    Was, wenn man seine Form gar nicht ändern müsste, weil der physische Körper überhaupt nicht die wahre Form war?
     
  10. Black_Wolf

    Black_Wolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2017
    Beiträge:
    966
    Werbung:
    Sofern Du das nicht auf Menschen beschränkst: Ja!

    Natürlich.

    Black Wolf
     
    Amanda. gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden