1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Den allerletzten Moment - wenn jemand geht....

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Red Eireen, 21. September 2018.

  1. Carmilla

    Carmilla Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    169
    Ort:
    1220 Wien
    Werbung:
     
  2. Carmilla

    Carmilla Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    169
    Ort:
    1220 Wien
    Meine Tochter starb im November 2017 an Lungenkrebs. Wir, die Familie waren an diese Sonntag alle bei ihr im Spital. Die Ärzte sagten schon uns, das sie keine Chancen mehr hat, und möglicherweise nicht erlebt das nächsten Tag. Um ihre leiden zu linden sie bekam Morfium. Am 22 Uhr sagten die Ärzte wir müssen das Station verlassen, weil dort nicht möglich übernachten.Nur ihr Mann dürfte bleiben. Sie waren in einen Zimmer allein zusammen. Er berichtete so. Bis etwa 23-24 Uhr sie redeten noch miteinander....und noch sagten ihr gegenseitig das sie sich lieben (beide gewussten , das nicht mehr viel Zeit haben)......dann hat sie eingeschlafen...ihr Mann saß neben ihr und halten hat ihr Hand...und hörte die Gerausche von das Beatmungsgerät so um ca 2 Uhr sie wurde sehr unruhig schnappte heftig nach Luft, aber war nicht wach....Er hat der Arzt gerufen, er spritze was in das Infusionsflasche rein....dann wurde ihre Atmung wieder ruhig und Regelmässig...er setzte sich wieder zu ihr und hielt ihr Hand weiter....er kann sich nicht mehr erinnern was dann war....er sagt er dürfte kurz so sitzend eingenickt sein (so für etwa 5-10 Minuten nur!).... er wurde wach um 2:30....wie er wach wurde, merkte das meine Tochter (sein Frau) atmet nicht mehr....hat er dann wieder der Aarzt gerufen...er nur bestätigte, das sie von ihre irdische Leiden erlöst wurde.....

    Ich habe sie dann so etwa 2 Stunden danach gesehen, und Abschied genommen.... (habe ich sie nicht mehr gesehen, ihr Sarg war geschlossen, sie sollte so in unsere Erinnerung bleiben wie sie in Leben war).....Sie hat ausgesehen, wie nur schlaft...aber eine sehr tiefe Schlaf hat...jedoch ich habe eine Gefühl in diese Körper meine Tochter nicht mehr drinnen war....Das Fenster war offen, und ich habe das Gefühl (übrigens auch die anderen Angehörigen) gehabt das sie. ihr Seele (?) dort ins "Freiheit" gegangen.....
    Seither, ich und ihr söhne, Zwilling-Schwester, ihr Mann, sogar eine Nachbarin von ihr alle haben eine Gefühl oft von ihre "Besuche" oder " Anwesenheit"....
     
    Adagio, Vanadey, Nicoleka und 4 anderen gefällt das.
  3. Orchidee2

    Orchidee2 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2018
    Beiträge:
    47
    Hallo,

    Ich habe meine geliebte Oma vor 2 Jahren begleitet. Sie hatte auf mich gewartet. Sie war im Altenheim und lag sehr schlecht. An dem Tag war es sehr windig.. Das war gruselig, als ich ihr Zimmer betrat und dieser Wind da war und durch das Zimmer pfiff. Es hat keine 10 Minuten gedauert, da war es soweit. Ihr Gesicht hat sich verzogen und sie hat kurz gestöhnt, und da hab ich gemerkt daß sie gegangen ist. Es war ein magischer Moment, ein Moment den ich nicht missen möchte.
     
    Nicoleka, Herzbluat, Red Eireen und 2 anderen gefällt das.
  4. Adagio

    Adagio Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2016
    Beiträge:
    3.056
    Das ist schön. Dass Du dabei warst. Bewahre Dir das in Deiner Seele. Es wird Dich so manches Mal wärmen. Im Leben, dass noch vor Dir liegt.:)
     
    Vanadey gefällt das.
  5. Orchidee2

    Orchidee2 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2018
    Beiträge:
    47
    Das mache ich. Seitdem habe ich keine Angst mehr vorm Tod und ich habe eine andere Einstellung zum Leben. Die schönsten und zugleich schlimmsten Dinge in meinem Leben waren die Geburt meines Sohnes und der Tod meiner Oma..
     
  6. Orchidee2

    Orchidee2 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2018
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Im übrigen war es mein größter Wunsch, in dem Moment bei Ihr zu sein.
     
    Adagio und Red Eireen gefällt das.
  7. Adagio

    Adagio Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2016
    Beiträge:
    3.056
    Ich kann es nachfühlen. So sehr. Mein Papa, mein heissgeliebter, ist letzten Sommer gegangen. Und ich habe immer noch Schmerz. Immer. Bis ich selbst gehe.
     
    Red Eireen gefällt das.
  8. Orchidee2

    Orchidee2 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2018
    Beiträge:
    47
    Oh, das tut mir leid ....
    Wie kommst Du damit klar?
    Ich glaube man trauert sein ganzes Leben lang.. Ich kann nicht ohne Tränen von meiner Oma sprechen..:cry:
     
  9. Arowaner

    Arowaner Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    279
    Ein sehr schönes Thema, daher möchte ich mein Scherflein dazu beitragen.
    Meine Oma hat damals meinen Opa, also Ihren Mann begleitet.
    Sie war bei ihm.
    Auf einmal zupfte er am Bettlaken herum und sagte: „da sind ja lauter Blümchen“ und ist dann gegangen.
    Meine Opa folgte ihm einige Monate später...
     
    Orchidee2 und Red Eireen gefällt das.
  10. Red Eireen

    Red Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    16.741
    Werbung:
    Danke für deinen Beitrag Aroaner.Solche Geschichten sind für mich immer neu berührend.
    Das mit den Blümchen finde ich so schön.

    Da hatten die Beiden sicher eine tiefe Verbindung, wenn deine Oma ihm kurze Zeit später nachgefolgt ist.

    .
     
    Arowaner gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden