1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Besuch von Verstorbenen?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Selina2016, 15. November 2016.

  1. Selina2016

    Selina2016 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2016
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo,

    Ich bin neu hier! Bin über die Google Suche hierher gelangt.
    Ich möchte erste mal schildern, was momentan bei mir zuhause vorgeht:

    Zur Vorgeschichte: Eine sehr gute Freundin starb dieses Jahr an Krebs. Ich denke immer noch täglich an sie!
    Vor knapp 2 Monaten starb mein Großvater, der lange bettlägerig war und daheim gepflegt wurde. Wir leben seit einem Jahr mit meinen Grosseltern zusammen in einem Haus.
    Meine Mutter hat ... wie nennt man das am besten ... mediale Fähigkeiten . Sie "sieht" die Vorleben mancher Menschen und deren Verbindung in diesem Leben. Auch hat sie schon Geister gesehen/gespürt, die einem Mitmenschen etwas mitteilen wollten. Aber das hat jetzt nichts mit mir zu tun. Ich habe keine derartigen Fähigkeiten, aber Reiki Grad 1 vor zig Jahren gemacht.

    Vor 2-3 Wochen habe ich mir das Buch "there's more to life than this" vom Long Island Medium Theresa Caputo gekauft. Das Buch ist toll, auch wenn viel beschrieben wurde, was ich schon wusste oder zu wissen schien. Falls es nicht klar ist, in dem Buch geht es um Kontakt mit den Seelen unserer verstorbenen Liebsten. Nachdem was ich so las, habe ich "gesagt", es ist ok für mich, Zeichen zu bekommen - ich hatte das Gefühl, ich verschließe mich dem nicht mehr. (Verständlich?)
    Letzte Woche, beim Lesen dieses Buches fällt plötzlich der Traumfänger neben meinem Bett runter. Der ist seit einem Jahr an eine Lampe geklemmt und noch nie runter gefallen. Ich dachte zwar gleich, dass es wahrscheinlich kein Zufall ist, hab aber trotzdem nach einer logischen Erklärung gesucht. Vielleicht hab ich ja beim abstauben die Lampe verdreht usw.
    Vor 3 Tagen, am Sonntag, hab ich das Bett unseres 4jährigen Sohnes aufgebettet. Ich ging eine Stunde in den Wohnraum einen Stock höher. Nach einer Stunde wollte ich im Kinderzimmer etwas holen - im Kopfkissen im Bett meines Sohnes war eine Mulde und darin befand sich eine Hand voll Federn - er hat einen selbst gebastelten Traumfänger am Bettende, also 2 Meter vom Kissen entfernt, von dem stammen die Federn. Niemand war im unteren Stock Werk, seit ich aufgebettet hatte. Mein Sohn behauptet "sie sind vom Himmel gefallen", obwohl ich ihm diese Worte nicht in dem Mund gelegt habe. Gestern Abend las ich wieder im Buch von Theresa Caputo und schon nach der ersten Seite fiel wieder der Traumfänger runter. Ich hab das Licht nochmal geprüft, man muss extra die Lampe drehen, sonst kann das Ding nicht einfach runter fallen. Die Lampe war auch jedes Mal verdreht. Als ich gestern mit dem Auto von der Arbeit nach Hause fuhr wurde ein Lied im Radio immer wieder unterbrochen gespielt. Es war so als würde der Radio von sich aus vor und zurück spulen. War aber nur bei einem Lied. Heute Nachmittag wollte ich von der Wohnung meiner Großmutter (Erdgeschoss) in den ersten Stock gehen. Die Türe war geschlossen. Als ich auf die erste Stufe trat (Treppe geht ums Eck) hörte ich das Quietschen der Klinke. Ich schaute um die Ecke und die Türe ging langsam auf. Ich hab die Türe danach geprüft - entweder sie ist geschlossen, dann muss man aber natürlich die Klinke betätigen oder wenn sie nur angelehnt ist geht sie von sich aus auf, dann hätte sie aber offen stehen müssen und ich hätte sie nicht aufgehen sehen.
    Ich habe keine Angst, ich weiß ja, dass es nur eine gute Seele/ positive Energie sein kann, die mich hier besucht. Ich denke entweder an meine Freundin oder meinen Großvater, wobei Zweiteres mehr Sinn machen würde. Ich weiß ich kann "zu machen", wenn mir das zuviel wird. Meine Mutter hat mir angeboten, die Wohnung mit Salbei auszuräuchern, noch bin ich mir aber nicht sicher, ob ich das möchte. Meinen Mann gruselt es mehr als mich. Er hat gerne die Kontrolle (im positiven Sinn) und das ist eben etwas, das er definitiv nicht kontrollieren kann.

    Hat irgend jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie gesagt, bin neu hier und habe noch kaum Beiträge gelesen, bin ja erst heute auf dieses Forum gestoßen.

    Ganz liebe Grüße

    Selina
     
  2. Selina2016

    Selina2016 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2016
    Beiträge:
    3
    Hab ich zuviel geschrieben? Ist ja doch zeitaufwendig eine so lange Schilderung zu lesen.

    Trotzdem muss ich noch was hinzufügen, das ich gestern vergessen hab.
    Angefangen hat alles mit einem sehr realen Traum von meinem Opa. Hab davor noch nie von ihm geträumt. In dem Traum saß er auf einem Stuhl in der Garageneinfahrt und hielt einen leblosen Wellensittich in der Farbe gelb/grün in den Händen. Er küsste den Vogel und plötzlich war verschwunden. Da mein Großvater schwer Alzheimer hatte, nahm er meinen vierjährigen Sohn nur sehr bedingt war. Im Traum dachte ich sofort daran, ging ins Haus und holte meinen Sohn, um ihn meinem Opa vorzustellen und er umarmte ihn. Danach war der Traum zu Ende. Gesprochen hat Opa nicht. Ich hab mich gefreut, weil es für mich bedeutet, dass er nun meinen Sohn wirklich "kennt". Den Vogel konnte ich mir anfangs nicht erklären, als ich meiner Großmutter aber den Traum schilderte, sagte sie mir, dass Opa vor zig Jahren einen Wellensittich in genau dieser Farbe hatte, den er sehr geliebt hatte und bei dessen Tod er sogar weinte. In den Tagen nach diesem Traum fingen die oben genannten Erscheinungen an.
    Ich würde mich freuen, wenn jemand hier antworten könnte, ob er/sie etwas Ähnliches erlebt hat. Hätte ich dieses Buch nicht gelesen (ich bin übrigens erst bei der Hälfte) würde ich denken ich verliere den Verstand.
    Was denkt ihr? Könnte das wirklich mein Großvater sein, der mich regelmäßig besucht? Etwas Negatives kann es aber nicht sein, oder? Die Taten, die oben beschrieben habe (Lampe drehen um den Traumfänger runter zu schmeißen, Federn auf Kopfkissen legen und Türe öffnen) benötigen viel Energie, kann aber dennoch aus positiver Energie sein, oder?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

    Ganz liebe Grüße

    Selina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen