1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Aussteigen aus dem Westlichen Unterdrückungs - System, wie ?

Dieses Thema im Forum "Andere Völker und Kulturen" wurde erstellt von chris123, 3. August 2016.

  1. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Werbung:
    Oder man entschlossen genug ist.
    Ja, ich persönlich sehe diese Entscheidung auch nicht als eine einer geographischen Auswanderung.
    Genau, z.B.
    Das hängt davon ab, was man damit betreiben möchte.
    Ich weiß nicht wie er es meint, aber schlimm finde ich es nicht: http://www.esoterikforum.at/threads...rt-von-satanismus.211835/page-29#post-5472807
     
  2. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    196
    Naja, Entschlossenheit ist gut, um etwas zu beginnen, aber keine Garantie dafür das auch etwas funktioniert.


    Was ist das? Johannesoffenbarung, Satanismus und Pharmazie? Ich schätze, da werde ich mich erstmal einlesen müssen, um zu begreifen, worum es geht. Auch welche Krankheit das Kind hat.
     
  3. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Die Entschlossenheit die ich meine ist eine solche Garantie. Ob sie hier auch vorliegt, weiß ich nicht.
     
  4. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    196
    Habe nun im anderen Thread gelesen, dazu morgen mehr. Aber womöglich verstehe ich Dich jetzt besser. Du meinst mit Entschlossenheit eher eine innere Gewissheit, ein Gottvertrauen - ist es das?
     
  5. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Ja, es geht in die Richtung.
     
  6. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    196
    Werbung:
    Ich habe mir jetzt noch mal Deine Beiträge, und nur Deine Beiträge, durchgelesen, @ Chris123. Ich entschuldige mich bei Dir, da Du doch Vorstellungen hast, wohin Du gehen wollen würdest (Neuseeland, Spanien, Asien...). Und einige andere Dinge, mit denen ich falsch lag. So z.B. das Du selbst schon in Asien warst (es also keine Wunschvorstellung ist aus Büchern oder ähnlichem heraus), es aber anders wahrgenommen hast als ich (z.B. das es dort keine Armut gibt und sich Geld leicht verdienen lässt) und Dir ein Leben dort vorstellen könntest (und sicher dann auch die Straßenverhältnisse dort kennst, in Bezug auf Wohnwagen und co. Und vielleicht hast Du auch eine Blechhütte von innen gesehen und für Dich als vorstellbar akzeptiert).
    Bei mir sind vor allem Deine kritischen Gedanken haften geblieben und da ich über mehrere Tage immer mal wieder nur kurz ein wenig gelesen habe, hatte ich am Ende ein falsches Bild, auf das ich reagierte. Das tut mir leid. Das was ich geschrieben habe, dazu stehe ich, aber es passt nicht alles zu Deiner Person und von daher ist es im gewissen Sinne am Thema vorbei geschrieben. Ich bin z.B. davon ausgegangen, dass Du weg möchtest, ohne jemals weg gewesen zu sein. Damit lag ich falsch.

    Einigen Deiner Gedanken kann ich folgen, anderen nicht und manche finde ich schon sehr krass. Es würde mich interessieren wie es euch jetzt geht oder wie weit eure Planung ist. Ein zweites Kind verändert ja auch noch mal einiges. Oder ob ihr für euch womöglich doch eine Nische hier in Europa gefunden habt.

    Was mich beschäftigt: lehnt ihr auch Hilfsangebote wie Frühförderung, Ergotherapie, Logopädie und ähnliches ab?
     
    Selbstmacher gefällt das.
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    12.087
    Ort:
    An der Nordsee
    Dir scheint dabei aber entgangen zu sein, dass chris123 seit 6 Wochen nicht mehr online war, bzw. sich nicht mehr an diesem Thema beteiligt hat.

    Vielleicht ist er schon über alle Berge ..... vielleicht war er aber auch nur ein Troll.

    R.
     
    Hatari und the_pilgrim gefällt das.
  8. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    196
    @Selbstmacher
    Mal sehen ob ich den Bogen jetzt noch gespannt bekomme.
    Also, selbst heilen findest Du nicht schlimm, aber nachdem was Du drüben schreibst, dürfte z.B. keine Pflanze benutzt werden, sondern lediglich das Gebet zu Gott (oder mit anderen Worten, das Gebet/Vertrauen zu/in Gott ist für Dich Heilung). Ist das so richtig? Und wenn jemand durch einen unbehandelten Infekt eine Lungenentzündung entwickelt und daran stirbt, oder durch einen einfachen Schnupfen eine Mittelohrentzündung bekommt die zur Taubheit führt, dann ist dies der Wille Gottes.

    Während @chris123 zumindest alternative Heilmethoden akzeptiert (Heilpraktiker) und sich vermutlich - wo auch immer er in der Welt seinen Platz finden wird - eine Heilpflanze sammelt, ist das bei Dir verboten, da "satanisch" (also nicht im Sinne Gottes).

    Du würdest einen Beinbruch auch nicht schienen, weil es "Zauberkunst" ist?

    Ehrlich gesagt könnte ich mir ein solches Denken - okay, in Deinem Fall wohl eher aus Überzeugung leben? - nur als vorübergehendes Selbstexperiment vorstellen (wenn ich verrückt genug dazu wäre oder nur bis zu einem gewissen Punkt gehen würde).
    Das scheitert mitunter schon am Gottesglauben. Gibt es ihn? Gibt es viele? Ist er/sie/es etwas persönliches oder eher was abstraktes? Haben wir nur dieses eine Leben, oder viele? Gibt es das Himmelreich oder gar nichts? Ist die Seele schon vollkommen oder muss sie es erst werden (sofern es überhaupt eine gibt)?

    Ich würde es wohl eher Intuition nennen, statt Gott. Ein in sich horchen. Bei manchen Dingen zu wissen, dass schaffe ich (z.B. eine Krankheit alleine überwinden, eine Geburt zu Hause etc.). Aber sobald sich der erste Zweifel einschleicht oder das Gefühl: ich brauche Hilfe, da stimmt was nicht, würde ich sie suchen. Wenn ich an einen Gott glauben würde, so würde ich diesen Zweifel als eine Warnung von ihm betrachten: schau hin, da brauchst du jemanden, der dir beisteht... Oder sollte mein Blick auf eine Heilpflanze fallen, so würde ich es als göttliche Fügung betrachten. Sollte Gott mich wirklich zurück rufen wollen, so würden all meine Versuche schlicht und einfach scheitern. Aber in Deinen Augen würde ich mich durch meine Versuche, das Annehmen von Hilfe, vom göttlichen entfernen. (Denn nur Jesus heilt.)

    Gehst Du davon aus, dass das "satanische" stärker ist als Gott? Also es gibt die Krankheit die tödlich enden würde, der Mensch nimmt ein Medikament und wird dadurch geheilt, also hat "Satan" gesiegt und Gott verloren, obwohl er sein Schäfchen zurückgerufen hat?

    Hier würde mich jetzt dann auch interessieren, wie Du zu Ergotherapie, Psychologie (oder was auch immer) stehst. Diese Therapien entlocken einem Menschen etwas, was dieser in sich trägt. Müsste der Mensch Deiner Ansicht nach all das alleine schaffen oder eben auf der Stufe bleiben, wo er ist? (hätten eingeschränkte Menschen dann überhaupt eine Chance zu Gott zurück zu finden? Haben sie eine Wahl nein zu Medikamenten zu sagen, wenn sie vom Verstand her doch gar nicht begreifen, was mit ihnen geschieht? Denn Medikamente sind ja "böse", entfernen vom göttlichen. Oder ist dies dann eine Ausnahme?).

    Auf das Thema aussteigen bezogen nehme ich an, nach Deinem Lebensmodell soll der Mensch an dem Ort bleiben, an den er gesetzt wurde und das beste daraus machen (also sich dem göttlichen widmen, den Gegenkräften entsagen)? Und alles andere bestimmt der Zufall (bzw. Gott), indem sich meinetwegen eine Arbeit in einem anderen Land ergibt. Aber sich selbst auf den Weg machen, wäre gegen Gott? Wie siehst Du das bei diesem Thema?
     
    Zaphod Beeblebrox und Hatari gefällt das.
  9. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    196

    Doch, dass habe ich schon gemerkt. Könnte viele Gründe haben, sein Schweigen. Vielleicht war er auch ein Troll. Korrekt geantwortet habe ich aber dennoch nicht. Und das wollte ich nicht so stehen lassen. Egal ob Troll oder nicht.

    An sich war ich auf der Suche nach Informationen zu seinem Kind, die ich aber nicht finden konnte (Du hast erwähnt um was es sich handelt, Beiträge von ihm selbst habe ich keine entdeckt, oder die Suchfunktion falsch benutzt. Deswegen habe ich die aus diesem Thread noch mal gelesen, ob ich was in Bezug auf das Kind überlesen habe (da alle zu wissen scheinen worum es geht) und festgestellt was ich oben zum Teil erwähnte. Naja, jemanden einen Vortrag über Asien zu halten, der selbst dort war ist dann doch etwas dämlich. Mal davon ausgegangen, dass er kein Troll ist oder Dinge behauptet die nicht stimmen. Was nun genau mit dem Kind ist, weiß ich immer noch nicht.)
     
    Zaphod Beeblebrox, Icelady und Ischariot gefällt das.
  10. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    12.087
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Das stimmt, der Thread in dem er erzählte dass er ein an Mikrozephalie erkrankes Kind hat ist gelöscht. Seltsam! Er ist auch nicht im "Verzeichnis komplett gelöschter Threads/Themen" zu finden. chris123 hatte nur diese zwei Themen hier im Forum und war dann wieder verschwunden.

    R.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen