1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Aussteigen aus dem Westlichen Unterdrückungs - System, wie ?

Dieses Thema im Forum "Andere Völker und Kulturen" wurde erstellt von chris123, 3. August 2016.

  1. Daniela81

    Daniela81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Hallo miteinander

    Ich muss zugeben, ich habe nun nicht alle Antworten genau durchgelesen, möchte aber trotzdem einen Kommentar dazu abgeben.

    So sah es nämlich genau vor zwei Jahren bei meinem Mann und mir aus. Wir sind ausgewandert, nach Südamerika, muss aber dazu sagen das mein Mann Südamerikaner ist, die Sprache beherrscht und die Gesetze des von uns ausgewählten Landes kennt. Wir hatten beide gute Jobs in der Schweiz. Unser Leben war angenehm mit gutem Geld, allen Sicherheiten und einem tollen Umfeld. Doch wir haben uns gelangweilt. Gelangweilt so viele Steuern zahlen zu müssen, so viel Krankenkasse und von dem ach so tollen Lohn blieb am Ende des Monats relativ wenig, da wir zugegebenermassen auch ein Leben im Luxus führten. Für unsere Verhältnisse zumindest. Wir besassen schon da kein Auto oder sonstiges. Aber es ging uns sehr gut. Der Alltag hat uns ebenso gelangweilt. Also haben wir beschlossen dem guten Leben den Rücken zu kehren und aus dem System auszusteigen.

    Lange Rede kurzer Sinn. Im System zu Leben ist vielleicht langweiliger, aber definitiv und ohne Zweifel EINFACHER. Ich sehne mich oft nach meinem geregelten Leben in einer gemieteten Wohnung zurück. Wir haben eine eigene Firma aufgebaut und ein Stück Wald gekauft wo wir uns zurückziehen möchten und eben so Leben möchten wie wir uns dies vorstellen. Aber das alles braucht wahnsinnig viel Energie, Kraft und Durchhaltevermögen. Ich möchte nicht mehr angestellt sein und zurück in den langweiligen Arbeitsalltag wo ich keinen Sinn darin sehe etwas für die Geldbörse meines Chefs zu tun. Aber ehrlich gesagt: Es war verdammt einfach jeden Tag zur Arbeit zu fahren, am 17.00 Uhr nach Hause zu gehen und sich entspannen zu können. Aus dem System auszusteigen ist ein einziger Spiessroutenlauf. Vor allem mit Kindern. Ich weiss das, denn mein Mann hat eine Tochter in die Ehe mitgebracht.

    In Zukunft werden wir sehen, ob wir das, was wir erreichen möchten erreichen. Aber wir glauben unerschüttlich daran das all die Mühe, all der Verzicht sich irgendwann bezahlt zeigen wird.
     
  2. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Worin würdest du den Unterschied zu Selbstständigkeit in deinem Ursprungsort sehen?
     
  3. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    289
    Hallo Chris,

    So eine ähnliche Einstellung wie Du hatte ich auch mal. Alles Mist, alles Sch**, die Menschen blöd und blind, das System zum k****. Arbeiten fand ich anstrengend, weil ich viel Zeit für mich gebraucht habe und weil es nicht das war, was ich eigentlich tun wollte. Ich habe mich in diese Einstellung gesteigert und gar keine andere Sichtweise mehr zugelassen. Wollte nur noch weg. Ziel war Indien. Ich wußte so gut wie nichts über dieses Land, nur das was mein damaliger Partner erzählte. Es hatte mich fasziniert, also beschlossen wir eine Auszeit zu nehmen. Wir sparten, kauften ein Hinflugticket, ich kündigte (unter anderem auch die Krankenkasse) und flogen los ohne zu wissen, ob und wann wir wieder zurück kommen würden.

    Wir haben es acht Monate geschafft (damals haben ca. 1500,- DM pro Person gereicht für diese Zeit, inklusive ein Flugticket von Indien nach Istanbul und von Rumänien nach Deutschland).

    Gehaust haben wir meist in preiswerten Unterkünften und zwei Monate in einer Höhle. Gereist sind wir mit den lokalen Bussen, selten auch mal mit dem Zug (für längere Strecken). Allein waren wir nirgendwo, auch nicht in der Höhle (da lebte schon ein Aussteiger und bei den Rucksacktouristen (wie wir es waren) sprach es sich auch rum, daß man dort kostenlos wohnen kann), also gesellten sich andere dazu. Auch nicht später im Himalaya (wobei wir nicht bis zu den Schneebergen kamen, dort wird es dann sicher irgendwann leerer).
    Nepal war ähnlich. Da saßen dann noch die Maoisten in den Bergen, es gab ab Sonnenuntergang Ausgangssperren und direkt Zonen, vor denen die Einheimischen warnten. Auch kein Plätzchen für ein schönes Leben also, wobei wir danach auch nicht suchten. Wir wollten unterwegs sein und unsere Ruhe haben. Das mit der Ruhe hat nicht geklappt. Was nicht heißen muss, daß es nicht geht. Wenn man einen Plan hat und weiß, wo man suchen muss.

    Wenn ihr mit Wohnwagen dort reisen würdet, macht euch auf abenteuerliche Straßen gefasst (das könnte auch andere Länder betreffen). Die bestehen zum Teil mehr aus Schlaglöchern als Asphalt - wenn es diesen überhaupt gibt. Inzwischen mag sich das verändert haben. Aber Geld für Reifenwechsel und Schäden durch aufsetzen solltet ihr einplanen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie und wo man dort tankt. Tankstellen finden sich nicht an jeder Ecke, so wie man es von hier kennt.
    Und ich würde auch nicht dafür garantieren, daß der Wohnwagen am Ende noch dort steht, wo ihr ihn gelassen habt, um einkaufen zu gehen. Gibt es dann eine Alternative, wenn euer Zuhause sozusagen geklaut oder zerstört wurde?

    Krank wurden wir durch Amöben (und da gäbe es noch etliches anderes, was man sich einfangen kann - so wie in anderen "exotischen Ländern" auch. Ihr seid nicht geimpft ...). Und wir haben aufgepasst, Wasser abgekocht etc. War nicht sehr schön, konnte aber durch den Kauf der Chemiekeule letztendlich behandelt werden. (ayurvedische Ärzte konnten nicht helfen). Von Beinbrüchen, Schlangenbissen oder Skorpionstichen blieben wir verschont - wäre sonst das Ende unserer Reise gewesen. (also auch mal schauen, was für Tiere wo leben)
    (ein Holzsplitter im Auge kann aber auch ganz schön nerven, es muß gar nicht so etwas dramatisches sein)

    In Indien ist es 12 Stunden hell, 12 dunkel. D.h. wenn ihr keinen Strom im Wohnwagen habt, so kann das eine lange Zeit werden (je nach dem, wo ihr dann lebt). Gut, Kerzen schaffen vielleicht Abhilfe. Es kann auch eine Weile dauern, bis man weiß, was man mit der ganzen Zeit macht, die man nun hat, vor allem wenn man nur sich selbst hat. (wenn man sich selbst versorgen muss, stellt sich diese Frage wohl nicht mehr)

    Wir hatten es einfach, weil wir einfach nur unterwegs waren. Wir hatten unser Geld (was auch hätte geklaut werden können, also müsste auf längere Sicht wahrscheinlich ein Bankkonto her, oder wie wollt ihr euch da absichern?) und lebten davon. Wir wollten uns dort nichts aufbauen.
    Man wird durchaus von den Einheimischen eingeladen, man bekommt etwas geschenkt oder auch mal einen kostenlosen Schlafplatz. Aber nicht auf Dauer, nicht ständig. Die Leute können nett und neugierig sein, sich aber auch lustig machen und lästern. In seltenen Fällen wirkten sie feindlich.

    Es gab eine Frau, die pendelte seit Jahren zwischen Indien und Nepal umher - wegen dem Visum, was nach 6 Monaten auslief und neu beantragt werden mußte. (Gut, daß fällt weg, wenn man wirklich einwandern tut. Was für Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, weiß ich nicht.) Sie hat in den Touristenorten Massagen angeboten und sich so ihr Leben finanziert und auch viel in Höhlen gelebt, da umsonst. Ich weiß aber nicht, ob sowas heute noch möglich ist. Und vermutlich kann man auf diese Weise keine Familie durchbringen, sondern gerade so sich selbst. Und mit Kindern in einer Höhle leben? Der eigene Besitz ist nicht geschützt, es gibt ja keine Türen. Es kann auch mal Besuch von wilden Tieren vorbei kommen. Und wie lange sich die Einheimischen das ansehen und dulden, weiß man auch nicht).

    Da Du mal Yogi werden wolltest, käme vielleicht ein Ashram für Dich in Frage. Es gibt welche, wo man gegen geringe Bezahlung ein Zimmer mieten kann. Ob das mit Kind geht, weiß ich allerdings nicht. Oder es gibt Pilgerunterkünfte, die sehr preiswert sind. Toilette mußt Du Dir dann mit allen anderen teilen (ebenso im Ashram, wobei es Ausnahmen geben mag) und die waren in Indien eine riesen Katastrophe (ich war froh, daß es dort Hockklos gibt, auf die man sich nicht setzen muß). Dusche ebenso. In der Pilgerunterkunft kann man aber glaube ich nicht ewig bleiben. Ashram ist vermutlich auch keine Dauerlösung, wenn man nur Gast ist.
    Inwieweit sich diese Möglichkeit auf andere Länder übertragen läßt, weiß ich nicht. Es wäre zumindest vorübergehend eine Unterkunft, eine Art Basislager.

    Aussteigerdörfer oder sowas in der Art gibt es dort mit Sicherheit massig. Haben wir aber nicht kennengelernt/gesucht. Ich schätze mal, dort ist vor allem alles "peace und Freude". Womit ich sagen möchte, daß es vielleicht je nach Gegend/Land unterschiedliche Aussteigermentalitäten geben könnte.

    Die Zeit war intensiv, auch schön, auch anstrengend, aber am Ende hatten wir die Nase voll (ich habe mir geschworen, nie wieder nach Indien zu reisen. Leben könnte ich dort dauerhaft nicht.).
    Den Reichen geht es dort gut, die Armen schuften. So wie überall. Aber es ist dennoch kein Vergleich mit hier. Hier muß niemand den ganzen Tag Steine zerhauen und schleppen für eine Straße, nur um eine warme Mahlzeit zu bekommen.
    Die Mentalität der Menschen ist auch eine andere. Damit kann man klar kommen, oder auch nicht.

    Du hast geschrieben ihr wollt an den Strand, Dein Kind mag diesen. Wird das für immer so bleiben? Ich weiß nicht, was für eine Krankheit er (?) hat, wie selbstständig er ist. Aber Kinder wollen irgendwann mehr. Zumindest brauchen sie eine Beschäftigung.

    Die inneren Konflikte nimmt man mit. Es mögen sich einige auflösen, dafür kommen andere. Aber damit schreibe ich ja nichts neues. Geglaubt habe ich das erst, als ich unterwegs war. Und sich dann mit sich selbst auseinander setzen zu müssen fand ich sehr hart. Aber so habe ich es wenigstens getan.

    Ich habe diese Reise gebraucht. Um hier ankommen zu können.
    Andere bleiben.

    Ich weiß nicht, ob ich es noch mal so machen würde. Wir waren in gewisser Weise schon ziemlich naiv und hatten wahrscheinlich eine Menge Glück, dass nichts weiter passiert ist. Mit Kind würde ich nicht gehen wollen. Das ist schon hier eine Herausforderung. Und wenn meine Kinder irgendwann in die Welt aufbrechen wollen, werde ich sehr zwiegespalten sein. Einerseits weil ich die Erfahrung auf keinen Fall missen möchte und mein Leben lang davon zehren werde und dadurch ein Stück weit gewachsen bin (und ihnen eine solche Erfahrung durchaus gönne), andererseits weil ich weiß, wie dumm man sein kann oder wie dumm es kommen kann. In diesem Sinne war es gut, daß ich damals manche Dinge noch nicht wusste. Aber mit Kind kann man sich keine Unwissenheit erlauben und sollte genau wissen, was man tut. Es ist nicht mehr nur das eigene Leben, welches man verändert - und die Richtung die es nehmen wird ist ungewiss. Dafür müsst ihr als Eltern die Verantwortung übernehmen. Könnte ihr dies (er)tragen?





    Wäre der Beruf Yogalehrer was für Dich? Du kannst beliebig auf diese Grundausbildung aufbauen in Richtung Meditation, Entspannung, Wellness, Ayurveda. Ausbildungsmodelle gibt es viele von bis zu zwei Wochen bis zu mehreren Jahren (wobei ich mich frage, ob die Crashkurse wirklich sinnvoll sind). Du könntest Dich privat machen oder durch eine schon bestehende Schule fördern lassen (wärst dann aber auch von dieser abhängig). Aber es entspräche vielleicht eher Deinem Lebensmodell.
     
    Icelady, starman, kulli und 3 anderen gefällt das.
  4. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    6.190
    Ort:
    in den weiten des Universums
    sehr gut, dass du das alles geschrieben hast.
    das eine KInd, dass auch noch krank ist, udn ein zweites unterwegs.
    Einfach Verantwortungslos.
     
  5. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Verantwortungslos ist Kinder sinngemäß als Geisel zu nehmen für bestimmte Ansichten. Natürlich kann man auch mit Kindern anders leben.
     
    flimm gefällt das.
  6. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    13.734
    Werbung:
    einfach so kann man das nicht sagen.
    Auch mit Kindern ist ein Ausstieg möglich, solange für sie gesorgt ist.

    Ich denke wenn diese nicht wären, würde ein Ausstieg womöglich schon begonnen haben.
    Denn dadurch das hier gefragt wird, scheint es sehr wohl Verantwortung zu geben.
     
    Selbstmacher gefällt das.
  7. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.329
    Hast Du nicht gelesen was er schrieb?

    Von Verantwortung ist da nichts zu erkennen, wobei ich nicht sicher bin ob das nicht ein Troll war, Zumindest hat er gelogen, entweder im Profil wo er sein Alter mit 13 angab, oder die Kinder und Auswandergeschichte ist nur Phantasie?
     
    Ruhepol gefällt das.
  8. Daniela81

    Daniela81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    16
    Nun ja, im Heimatland meines Mannes geht das ganz ohne Schulden. In der Schweiz Land zu kaufen und zu bauen, für das hätte unser Eigenkapital nie und nimmer gereicht.
     
    flimm gefällt das.
  9. Selbstmacher

    Selbstmacher Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2016
    Beiträge:
    2.180
    Das ist ein Grund, wobei das Problem wohl auch anders gelöst werden hätte können. Und das mit der Selbstständigkeit ging dann nicht so gut, beziehungsweise waren die materiellen Wünsche zu anspruchsvoll?
     
  10. Mahila

    Mahila Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2016
    Beiträge:
    289
    Werbung:
    Ja, das geht sicher. Wenn es gut durchdacht und geplant ist. "Blechhütte" und "im Wohnwagen" rumfahren klingt eher nach einer vorübergehenden Lösung, jedenfalls für mich (und sollte vor allem vorher mal ausgetestet werden. 4 Menschen in einem Wohnwagen und dazu noch der gesamte Haushalt - es ist ja nicht nur ein Urlaub - stelle ich mir recht krass vor auf Dauer). Oder ein wenig nach: wir wollen weg, hauptsache weg, egal wie, egal wohin. Überall ist es besser, nur hier nicht. Dabei gibt es auch in Indien (und ich schätze auch in Mexiko und Afrika, aber dort war ich noch nie) CocaCola und Colgate Zahncreme und riesige Werbetafeln und Werbespots im Fernsehen. Die "Kommerzsekte" (oder wie nannte er es?) hat sich mittlerweile weltweit ausgebreitet. Der buddhistische Mönch trägt ein Handy mit sich rum und benutzt auch einen PC. Und die indischen Tempelanlagen werden zum Teil Videoüberwacht. (mittlerweile sind 15 Jahre vergangen, es dürfte sich also noch mehr angeglichen haben inzwischen)

    Ich weiß nicht, wo es noch den unberührten Ort am Strand gibt, wo man das Leben einfach so genießen kann. Wo es ruhig ist und die Sonne scheint. Ich denke, dies ist eine Illusion oder man müsste Millionär sein, um sich eine einsame Insel kaufen zu können (gibt es denn noch welche, die frei sind?). Das mag dann wieder für die Eltern schön sein (auf Dauer vielleicht dann aber auch nicht), aber Kinder brauchen andere Kinder. Wo nimmt man die dann her?
    Andererseits scheint dann doch der Wunsch nach anderen Aussteigern vorhanden zu sein?! Dann bräuchte er an sich ja nur eine Gemeinschaft finden, die zu ihm passt und die ihn und Familie auch aufnehmen würde und los geht es. Da sind dann andere Leute die schon erfahren mit dem Land sind, die auch mal auf die Kinder aufpassen können usw. Erleichtert den Einstieg, und wenn es noch nicht einsam genug oder doch zu sehr an der Gesellschaft aus der er entfliehen möchte orientiert ist, kann man weiter sehen - sozusagen aus einer Art stützenden Rahmen heraus.

    Für mich klingt das, was Chris schreibt noch etwas widersprüchlich. Wenn ich nichts überlesen habe, so wissen sie noch kein Land. Es gibt noch kein Ziel. Wenn es dieses geben würde, so könnte man nach den Möglichkeiten schauen, nach Absicherungen (aber die will er ja scheinbar gar nicht). Wenn der Traum Wohnwagen mit Solarzelle ist, dann fallen schon mal alle Länder weg, an denen die Sonne nicht oft genug scheint. Wie groß bzw. leistungsstark muss so eine Zelle sein? Davon mal abgesehen weiß ich nicht, wo man einfach so mit Wohnwagen campieren kann/darf. Gibt ja auch für sowas Gesetze, nicht nur bei uns. Und in vielen Ländern ist es verboten, einfach so in der Gegend rumzustehen. Da müßte man also auf Campingplätze fahren, die kosten Geld. Oder sich einen Dauerstellplatz mieten.

    Auch beziehungstechnisch scheint nicht alles geklärt zu sein. Wenn die Frau ihn als Versager empfindet, weil er es nicht schafft, ihnen woanders ein neues Leben zu ermöglichen (oder habe ich das falsch verstanden?), frage ich mich, ob sie ihm im neuen Land unterstützt. Oder ob sie erwartet, daß er alleine für die Familie sorgt. Das ist doch ein enormer Druck. Den scheint er hier ja schon zu haben.

    Aber am schlimmsten finde ich die Aussage, sie heilen sich selbst. Okay, wenn beide Ärzte sind, dann ist es vielleicht möglich. Wenn nicht dieses oder jenes passiert.

    Gut, man kann sich verrückt machen, indem man sich hauptsächlich auf das konzentriert was schief gehen kann. Aber einen Plan B sollte es geben. Und wenn es der ist, daß sie ein finanzielles Rückpolster haben, um sofort "nach Hause" kommen zu können, wenn es nicht klappt oder jemand aus der Familie ärztliche Hilfe braucht, die dort im "Zielland" nicht gewährleistet werden kann (und ich hoffe doch, daß sie dort zum Arzt gehen, wenn einer gebraucht wird und nicht an sich selbst herum experimentieren und für solche Fälle eine Rücklage haben). Sonst ist es in der Tat mehr als verantwortungslos.
     
    GrauerWolf und Icelady gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen