1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Armut materiell oder im Herzen ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Valerie Winter, 28. August 2017.

  1. Valerie Winter

    Valerie Winter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2017
    Beiträge:
    9.748
    Ort:
    Zwischen den Dimensionen
    Werbung:
    Ich auch und ja, man kann aus ihr lernen.
     
  2. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    8.594
    Ort:
    potentiell immer da; tendenziell fokussiert
    Nichts anderes kann man aus Armut können, was einen Sinn machen würde.
     
  3. Valerie Winter

    Valerie Winter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2017
    Beiträge:
    9.748
    Ort:
    Zwischen den Dimensionen
    Sie ist ein Teil des Lebens desjenigen, der sie erfährt und dann trägt sie zu seiner Weiterentwicklung bei.
     
  4. Schnepe

    Schnepe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2016
    Beiträge:
    6.974
    Irgendwann sind einem Armani-Brillen (als Beispiel) peinlich und man "möchte" auch gar nicht mit so was auffallen,

    so kann das auch sein. Oder kommen.

    Mit irgendwann mein ich von der Persönlichkeit oder vom Bewusstsein her.
     
    Valerie Winter gefällt das.
  5. Valerie Winter

    Valerie Winter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2017
    Beiträge:
    9.748
    Ort:
    Zwischen den Dimensionen
    Ja, du hast Recht, es gibt auch Menschen die sich auf ihre nicht-materiellen Werte besinnen und dann etwas bescheidener leben, ist selten aber kommt tatsächlich sogar bei Reichen vor. ;)
     
  6. Schnepe

    Schnepe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2016
    Beiträge:
    6.974
    Werbung:
    Danach kommt vielleicht eine "Teufel-Prada-usw."-Phase, wenn innen zu viel Herz und Freundliches war, was über zu viele Gegenseiten (Anziehung) aussen dann umkippt irgendwann.

    Weiss ich nicht.
     
    Faydit und Valerie Winter gefällt das.
  7. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    17.214
    Armut gibts überall, im Aussen und im Innen. Arm im Geist, armselig, Armleuchter, Arm im Gefühl, Arm dran,................Arm ageddon.
     
    Valerie Winter gefällt das.
  8. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    13.002
    Ort:
    Hessen
    Bescheidener leben bedeutet nicht zwangsläufig reich im Herzen. Und materieller Reichtum (wie auch immer dieser definiert wird) bedeutet nicht unbedingt Armut im Herzen. Warum oft dieses entweder oder?

     
    flimm, übermütig, Bougenvailla und 2 anderen gefällt das.
  9. Valerie Winter

    Valerie Winter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2017
    Beiträge:
    9.748
    Ort:
    Zwischen den Dimensionen
    Dies dient nur als Beispiel und soll aufzeigen, dass es eben keine Verallgemeinerungen gibt, die tatsächlich zutreffen. Es ist alles wandelbar, je nachdem von welcher Sichtwarte aus man es betrachtet. Ich sage damit dasselbe auch wie du es meinst, nur mit meinen eigenen Worten. Nichts schliesst sich gegenseitig aus, wird aber subjektiv von jedem anders gelesen, Was du so und so liest, liest ein anderer wieder ganz anders. Was ich damit sagen will, Armut z.b wird auch sehr subjektiv definiert, für den einen ist Geldmangel Armut für den anderen sind fehlende innere Werte Armut.

    Ich denke nur eines ist allen Menschen gemeinsam, wir finden Armut schlimm und lehnen sie meist ab.
     
  10. Rudyline

    Rudyline Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    757
    Werbung:
    Mein Opa mütterlicherseits war stinkreich aber sehr geizig.
    Zumindest anderen gegenüber. Sich selbst hat er viel gegönnt, jedes Jahr ein neues dickes Auto, Wohnmobile und viele Reisen, 2 Häuser ect. Seine beiden Töchter zählten und bekamen so gut wie nichts, der Sohn alles.
    Wenn ich als Kind zu Besuch kam konnte ich dankbar sein, wenn er mich mit in die Stadt nahm und mir eine Kugel Eis spendierte.
    Auch emotional war er ein Eisklotz. Ich kann mich nicht erinnern, dass er je für jemanden liebevolle Worte fand,
    immer nur Kritik und niedermachen.
    Keine Ahnung was er erlebt hatte, dass er so wurde?
    Vielleicht Kriegserlebnisse?
    Deshalb bilde ich mir da kein Urteil.

    Seine Mutter - meine Urgrossmutter, die ich noch kannte - war eine ganz warme, herzliche und liebevolle Frau.

    Heute - so als Erwachsene - sehe ich im Rückblick, er war im Inneren ein sehr unglücklicher einsamer Mann dem das Geld vielleicht die Sicherheit gab die er sonst nicht fühlen konnte.
     
    flimm und Valerie Winter gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen