1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ärzte wollen Heilpraktiker entmachten

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Luckysun, 29. Mai 2017.

  1. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    München
    Werbung:
    Jeder mit echtem Interesse, kritischem Denken und gesun
    Möglichkeiten zum einem Studium erfragt man bei der Anthroposophischen Gesellschaft. Ansonsten genügen echtes Interesse, Unvoreingenommenheit und ein gesundes kritische Denken, um auf autodidaktischem Wege kompetent zu werden. Die Erkenntnis kann nicht gewiesen, sie muss eigenständig gefunden werden - eben auf esoterischem Wege.

    Die engsten Schüler Steiners hatten ja sein erst später folgendes gigantisches Werk in Literaturform gar nicht zur Verfügung; sie vermochten allein durch seine wenigen Hauptwerke voranzukommen und das Wesen der Anthroposophie zu erfassen. Trotzdem wurden sie richtungsweisende pionierhafte Nachfolger. Das Selbststudium allein der Hauptwerke und des gigantischen Vortragswerkes Steiners bietet Stoff fürs ganze Leben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2017 um 10:03 Uhr
  2. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    München
    Da Du das Phänomen nie selber beobachtet hast, darfst Du - konsequenterweise - dieses auch als realistische Möglichkeit nicht explizit ausschließen - und folglich auch nicht eindeutig verneinen. Hier muss man wissenschaftlich korrekt konstatieren: Es ist praktisch unmöglich - aber theoretisch nicht auszuschließen. - Nur: Die Naturwissenschaft schließt notorisch kategorisch alles für alle Zeiten aus, was sie momentan weder praktisch noch theoretisch für möglich hält. - Ihre Un-wissenschaftlichkeit ist der klassischen Wissenschaft größter Stolperstein, der sie als authentischen Erkenntnisweg schwer in Frage stellt...
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    10.574

    Ich bin durchaus für die Naturheilkunde offen, aber ich, als Beitragszahler der Krankenkassen sehe es überhaupt nicht ein, dass von meinem Geld irgendetwas bezahlt wird dessen Wirksamkeit nicht über den Placeboeffekt hinausgeht.
     
  4. LynnCarme

    LynnCarme Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2014
    Beiträge:
    5.870
    Ort:
    deutschsprachig
    Das müssen die Ärzte beurteilen, welche Behandlung notwendig ist und welche unnötig. Wir haben nicht die notwendige Ausbildung, aber eines sollte klar sein: Wenn etwas - egal ob nun Placebo oder mehr - wirklich jemandem weiterhilft, sodass er z. B. langfristig weniger medizinische Leistungen in Anspruch nimmt, dann ist es durchaus sinnvoll. Ich würde mal davon ausgehen, dass alternative Heilangebote nicht unbedingt so teuer sind wie Chirurgie etc. Es könnte durchaus billiger sein, jemanden erfolgreich alternativ behandeln zu lassen.
     
  5. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    10.574
    Also mir hat der Chirurg mit der OP mit meinem Knie 2009 super geholfen. Bin heute beschwerdenfrei. Wenn mir da jetzt so ein Eso irgendwelche Globuli oder Kräutlein für viel Geld aufgeschwatzt hätte weil ich einfach keine OPs mag, was natürlich angesichts eines mechanischen Schadens am Meniskus der da einfach gerieben hat nichts hätte helfen können, hätte die Krankenkasse das zahlen sollen????

    Meinem Vater hat die OP bei seinem Bandscheibenproblem an das er 15 Jahre konservativ hinbehandelt hat auch sehr gut geholfen. Er muss natürlich weiterhin beim Heben aufpassen, regelemässig trainieren usw, aber er hat keine Schmerzen mehr und keine Gefahr eines erneuten Vorfalls.
     
  6. LynnCarme

    LynnCarme Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2014
    Beiträge:
    5.870
    Ort:
    deutschsprachig
    Werbung:
    Würde denn ein vernünftiger Arzt eine Globuli-Behandlung wählen, wenn operiert werden muss? Der Arzt muss für seine delegierte Behandlung geradestehen. Wenn er Mist baut, ist er dran. Es kann aber gut sein, dass er in einem anderen Fall, wo z. B. der Patient eher psychosomatisch krank ist, mit alternativen Angeboten weiterkommt und eben dann z. B. Chirurgie Holzhammermedizin wäre (z. B. bei gewissen Sehnensymptomen, die aber rein funktional bedingt sind und gar nicht wirklich operiert werden müssten, was aber Patienten sehr schnell fordern im Irrglauben, dass es rein körperlich ist, obwohl die Ursprünge funktional-psychosomatisch sind).
     
    Werdender gefällt das.
  7. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    10.574

    Stimmt, es gibt auch massig Leute mit psychosomatischen Beschwerden, die operiert werden wollen oder symptomwegmachende Pillen. Natürlich wäre es der Job des Arztes festzustellen, ob jemand für seine Rückenbeschwerden die OP braucht oder eine Lebensstiländerung, Sport, Physiotherapie und jemanden zum Reden über die emotionalen Probleme.

    Weil, die allermeisten Leute die zum Arzt gehen wollen zuallererst mal als Mensch gehört und verstanden werden. Und Alternativbehandler nutzen das schamlos aus indem sie genau das bieten UND dem Kranken dann noch völlig überteuerte Nutzlosbehandlungen und Nutzlosmedikamente zu verkaufen.
     
  8. LynnCarme

    LynnCarme Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2014
    Beiträge:
    5.870
    Ort:
    deutschsprachig
    Wenn sie zum Arzt gehen, können sie davon ausgehen, dass eine Fachperson dafür garantiert, dass die Alternativbehandlung nicht schadet, sondern einen Mehrwert hat in der medizinischen Behandlung, egal wie andere das sehen. Entscheidend bleibt 1. der zwischengeschaltete Arzt, der die Behandlung delegierend anbietet in seiner Praxis/Klinik und 2. der Heileffekt, der aus der angeordneten Behandlung herausgezogen werden kann, die 3. nicht schädlich sein darf. Es gibt durchaus auch zugelassene Medikamente, die keine nachweisbare Wirkung haben, aber trotzdem keine Placebos darstellen. Trotzdem werden sie eingesetzt, weil sie sich bewährt haben in der hausärztlichen Empirie.
     
  9. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.698
    Deine Beiträge hier sind bemerkenswerte Bsp. für "Whataboutism".
    In diesem Thread hier geht es eigentlich um HeilpraktikerInnen.
    Darum, dass HeilpraktikerInnen nur daraufhin überprüft werden, ob sie ansteckende Krankheiten erkennen. Ihnen mit diesem rudimentären Wissen aber erlaubt wird, Krankheiten durch fragwürdige Methoden zu diagnostizieren und zu behandeln.

    Und du fängst plötzlich mit anthroposophischen Ärzten an. Ja, das sind ausgebildete Ärzte, die sich eben in 165Theorie- und 90 Praxisstunden zu anthroposophischen Ärzten ausbilden lassen. Es steht ja jedem frei diese anthroposophischen Ärzte anzuhimmeln.
    Kritik an ihnen gibt es reichlich, auch an deren Methodiken, auch wenn du das auf dubiose Art bestreiten möchtest. Sei es nun zum Thema Impfungen, Mistelzweigen, "homöopathischen" Anwendungen, etc., uvm.
     
  10. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    München
    Werbung:
    Da Du offensichtlich weder die Inhalte meiner Bemerkungen noch das Wesen der Anthroposophie - geschweige denn der anthroposophischen Medizin - hinreichend zu erfassen vermagst, erübrigt sich für mich bzgl. Deiner dilettantischen Auswürfe jeglicher Kommentar.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen