Esoterik-Forum

Zurück   Esoterik-Forum > Esoterik > Religion & Spiritualität

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 01.03.2007, 06:02
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
Zeit

Liebe Karin Theresa

Ich finde es auch ermutigend, dass immer mehr Menschen nach dem Sinn eines erfüllten Lebens suchen und richtig Leben wollen - nicht nur gelebt werden wollen.

Mit dem folgenden Gedicht wünsche ich dir das, was die Dichterin allen wünscht.

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst,sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche die Zeit - nicht zu Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum zufriedensein Können.

Ich wünsche dir Zeit nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge die übrigbleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr zu schaun.

Ich wünsche die Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit um zu wachsen, das heißt um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Elli Michler

Liebe Grüsse und Gottes Segen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.03.2007, 06:11
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
Danke

Liebe Karin Theresa

Ich habe mich über deinen Dank und die lieben Wünsche sehr gefreut. Vielen Dank dafür.

Das folgende Gedicht ermutigt mich immer wieder auch Gott für alles zu danken.

Ich danke dir

Für jeden Tag, den du, mein Gott, mir gibst,
an dem ich sehen darf, wie du mich liebst.
Für jedes Licht, das mir den Weg erhellt,
für jeden Sonnenstrahl in dunkler Welt.
Für jeden Trost, wenn ich in Ängsten bin,
nimm, Herr das Loblied meines Herzen hin.

Wenn ich oft bange denk an künft'ge Zeit,
hast du ein Hoffen schon für mich bereit.
Und wenn mich heut ein Körnlein Elend drückt,
vielleicht ist's morgen schon hinweggerückt.
Wo ich auch geh - dein Arm ist über mir,
du lässt mich nie allein - wie dank ich dir.

Für jedes Lied, das mir ein Vöglein singt,
für jede Not, die mich dir näher bringt.
Für jeden Frohsinn, jedes Tröpflein Glück,
für jeden friedevollen Augenblick.
Für jede Wolke, die vorüberzieht,
für alles dir ein stilles Dankeslied.

Für jeden Freundesgruss, der mich erfreut,
für jede Hand, die mir ein Blümlein streut.
Für jedes Herz, das mir entgegenschlägt,
das mit mir liebt und glaubt und kämpft und trägt.
Für alle Seligkeit, Herr, dort und hier,
in alle Ewigkeit - ich danke dir.

(Verfasser unbekannt)

Gott möge uns darin erhalten, in allem dankbar zu sein, und das Leben mit Freude und Zuversicht aus seiner Hand zu nehmen.

Gott segne dich und alle Leser!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.03.2007, 05:38
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
nie einen Fehler

Liebe Karin

Es freut mich, dass dir das Gedicht gefallen hat. Du kannst mit allen Gedichten die ich hier veröffentliche weiter veröffentlichen wo du willst.

Wir können Gott auch nur immer für alles Danken, wenn wir Glauben, dass er keine Fehler macht.

Das Gedicht «Nie einen Fehler» ermutigt mich mein Vertrauen auf Gott zu setzten und zu glauben, dass er nie einen Fehler macht.

Erscheinen mir die Wege Gottes seltsam, rätselhaft und schwer,
und gehen meine Wünsche still unter im Sorgenmeer.
Will trüb und schwer der Tag mir scheinen, der mir nur Qual und Schmerz gebracht,
dann will ich mich auf eins besinnen, dass Gott nie einen Fehler macht.

Wenn über ungelöste Fragen mein Herz verzweiflungsvoll erbebt,
an Gottes Liebe will verzagen, weil sich der Unverstand erhebt:
Dann will ich all mein müdes Sehnen, in Gottes gnädige Hände legen,
und mir sagen unter Tränen, dass Gott nie einen Fehler macht.

Drum still mein Herz und lass vergehen, was irdisch und vergänglich heisst,
im Lichte droben wirst du sehen, dass gut die Wege, die er weist.
Und müsstes du dein Liebstes missen, und ging's durch kalte, finstere Nacht,
dann halte fest am sel'gen Wissen, dass Gott nie einen Fehler macht.

(Von einem in Stalingrad gefallenen Soldaten)

Auch dir und allen Lesern wünsche ich das feste Vertrauen, immer zu Glauben, dass Gott nie einen Fehler macht.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.03.2007, 10:00
Angel of hope Angel of hope ist offline
Erfahren
 
Registriert seit: Dec 2006
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 1.399
AW: Gedanken zur Tageslosung

Ich wünsch Dir ein Lächeln

Es war nur ein sonniges Lächeln, es war nur ein freudliches Wort,
doch scheuchte es lastende Wolken und schwere Gedanken fort.

Es war nur ein warmes Grüßen, der tröstende Druck einer Hand,
doch schien's wie die leuchtende Brücke, die Himmel und Erde verband.

Ein Lächeln kann Schmerzen lindern, ein Wort kann von Sorge befrei'n,
ein Händedruck Sünde verhindern und Liebe und Glaube erneu'n.

Es kostet dich wenig, zu geben Wort, Lächeln und helfende Hand,
doch arm und kalt ist dein Leben, wenn keiner solch Trösten empfand.
__________________
Jede Bewegung, die die Seele berührt,
hinterlässt eine Spur, die nie verweht.


Regenbogenmurmel 63
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.03.2007, 10:06
Angel of hope Angel of hope ist offline
Erfahren
 
Registriert seit: Dec 2006
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 1.399
AW: Gedanken zur Tageslosung

Ich wünsche dir Geduld

Ich wünsche dir Geduld.
Eine Tugend, wie Engel sie haben,
die uns geneigt sind in ihrer Huld.
Geduld ist die mächtigste unter den Gaben.

Ich wünsche dir Geduld,
die das Begonnene glücklich zu Ende bringt,
ob es nun wenig ist oder viel.
Geduld, die dich sicher macht, dass es gelingt,
sanft in beharrlichem Spiel.

Ich wünsche dir Geduld,
die dir hilft, an deiner Enttäuschung zu reifen,
Geduld, auch schier Unbegreifliches
noch zu begreifen.

Ich wünsche dir Geduld,
wenn es dir auferlegt ist zu warten.
Das Glück kommt noch immer zu jenen,
welche geduldig verharrten.

Ich wünsche dir Geduld,
die du brauchst zum Verzicht,
zum Vergeben von Schuld.
Geduld hat Gewicht.

Geduld ist genauso wichtig wie Mut
für dein tägliches Überleben.
Während er laut ist,
Himmlische Kräfte sind ihr gegeben:
Geduld, die dich leise beschwören will, niemals aufzugeben!

Elli Michler
__________________
Jede Bewegung, die die Seele berührt,
hinterlässt eine Spur, die nie verweht.


Regenbogenmurmel 63
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.03.2007, 10:09
Sitanka
Gast
 
Beiträge: n/a
Spirituelle Gedichte

hier kann jeder seine spirituellen gedanken und gedichte in worten zusammenfassen, damit wir sie nicht dauernd irgendwo verstreut finden.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.03.2007, 10:15
Angel of hope Angel of hope ist offline
Erfahren
 
Registriert seit: Dec 2006
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 1.399
AW: Spirituelle Gedichte

Ich wünsche dir Mut

Ich wünsche dir Mut.
Vielleicht wirst du sagen:
Gesundheit ist ein viel höheres Gut.
Ich aber wünsche dir Mut, zu ertragen
auch das, was dir wehe tut.

Ich wünsche dir Mut,
dich vom Stuhl zu erheben,
nur ein Stückchen, nicht viel.
Du wirst sehn: Nimmst du Anteil am Leben,
bist du im Spiel.

Ich wünsche dir Mut
zum Beginn einer Reise
in die Welt oder auch in dich selber hinein,
damit du auf deine Weise
dich einmal ganz groß fühlst statt klein.

Ich wünsche dir Mut,
so zu sein, wie du bist und dich magst,
und immer nur so zu denken,
wie du es sagst,
Mut um dein Glück selbst zu lenken.

Ich wünsche dir Mut
für den Tag, für die Stunde,
für all dein Beginnen.
Ich wünsche dir Mut für jede Sekunde,
in der du dich mühst, ihn neu zu gewinnen.

Elli Michler
__________________
Jede Bewegung, die die Seele berührt,
hinterlässt eine Spur, die nie verweht.


Regenbogenmurmel 63
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.03.2007, 05:48
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
AW: Spirituelle Gedichte

Manche Tage

Herr, manche Tage sind für mich eine Last.
Ich find keine Ruhe, mich treibt die Hast.
Doch du willst mein Friede sein, willst mir immer Kraft verleihn,
im Alltag zu bestehn, mit dir den Weg zu gehn.

Herr, manche Tage vergehn Traurigkeit.
Ich finde den Trost nicht, mich hält nur das Leid.
Doch du willst die Freude sein, willst mir immer Kraft verleihn,
im Alltag zu bestehn, mit dir den Weg zu gehn.

An manchen Tagen, Herr, quält mich meine Schuld.
Mir fehlt deine Liebe, mir fehlt die Geduld.
Doch du willst mein Helfer sein, willst mir immer Kraft verleihn,
im Alltag zu bestehn, mit dir den Weg zu gehn.

Herr, dafür dank ich dir, dass du mit mir gehst,
dass du meine Sorgen, mein Leben verstehst,
dass du, Herr, mich dennoch liebst, dass du deinen Geist mir gibst
und Freude noch dazu, der Grund dafür bist du.

(von Jürgen Gemeinhardt)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.03.2007, 05:49
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
Wertvoll

Du bist wervoll

Nie wirst du dich wertvoll machen müssen.
Nie musst du mit deinen Gaben unzufrieden sein.
Nie musst du um Anerkennung ringen.
Du bist schon angenommen; immer schon akzeptiert immer schon geliebt.
Dein Gott sagt es dir: Du bist teuer erkauft!

von Heinrich Kaufmann
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.03.2007, 12:10
Benutzerbild von SunLion
SunLion SunLion ist offline
Neugierig
 
Registriert seit: May 2005
Ort: Hannover
Beiträge: 19
AW: Spirituelle Gedichte

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiss noch nicht: bin ich ein Falke,
ein Sturm oder ein großer Gesang?
(Rainer Maria Rilke)

...ein für mich zutiefst spirituelles Gedicht, dem ich auch nach Jahren noch immer lange nachsinne...
__________________
~*~*~Patience~*~*~Identity~*~*~Virtue~*~*~Soul~*~* ~
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.03.2007, 13:48
Benutzerbild von durga
durga durga ist offline
Enthusiastisch
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Austria
Beiträge: 547
AW: Spirituelle Gedichte

Von Guten Mächten

1.
Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunder bar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.
Refr:
Von guten Mächte wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

2.
Noch will das Alte uns're Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr gib unsern aufgescheuchten Seelen,
das Heil, für das du uns bereitet hast.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

3.
Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern,
des Leids gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

4.
Doch willst du uns noch einmal Freude schenken,
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll'n wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

5.
Laß warm und still die Kerzen heut' entflammen,
die du in uns're Dunkelheit gebracht.
Führ', wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

6.
Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang,
der Welt, die unsichtbar sich um uns breitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag,
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Eigentlich ein Lied, berührt mich jedoch immer zutiefst.

Ich hab auch 2 selbstverfasste Gedichte darüber
kann man die hier auch hereinstellen.
__________________
Ein Licht ich sehe am Horizont
Weder das der Sonne noch vom Mond.
Ein Licht ich sehe am Horizont.
In dem ab nun die Hoffnung wohnt.
Augenblicke
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.03.2007, 08:24
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
AW: Spirituelle Gedichte

Hallo durga

Danke für das ermutigende Lied von Dietrich Bonhoeffer.

Dietrich Bonhoeffer ist am 4. Februar 1906 in Breslau geborten, und starb 9. April 1945 im KZ Flossenbürg. Er war ein deutscher evangelisch-lutherischer Theologe, profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Mit 24 Jahren bereits habilitiert, wurde Bonhoeffer nach Auslandsaufenthalten in Spanien und New York Privatdozent für Evangelische Theologie in Berlin. Daneben war er Jugendreferent und Mitglied in der Vorgängerorganisation des Ökumenischen Rates. Schon kurz nach Adolf Hitlers Machtergreifung nahm er deutlich Stellung gegen die nationalsozialistische Judenverfolgung und engagierte sich früh im Kirchenkampf gegen die Deutschen Christen und den Arierparagraphen.

Ab 1935 war er Leiter des Predigerseminars der Bekennenden Kirche in Finkenwalde, das bis 1940 auch illegal weitergeführt wurde. Etwa ab 1938 schloss er sich dem Widerstand um Wilhelm Franz Canaris an. 1940 erhielt er Redeverbot und 1941 Schreibverbot.

Am 5. März 1943 wurde er verhaftet und nach zwei Jahren als einer der letzten mit dem 20. Juli 1944 in Verbindung gebrachten Gegner Hitlers hingerichtet. Bonhoeffer war ein Theologe, der die Bedeutung der Bergpredigt und Nachfolge Jesu besonders betonte und persönlich vorlebte.

Vom 19. Dezember 1944 datiert ein Brief, dessen Beigabe, gedacht als „Weihnachtsgruß für Dich [seine Verlobte] und die Eltern und Geschwister“, als Kirchenliedtext berühmt werden sollte. Es gibt rund 50 Vertonungen vom Text «Von guten Mächten treu und still umgeben…»

Möglicherweise war das Gedicht auch als ein Gruß an seine Mutter zu ihrem Geburtstag am 30. Dezember gedacht. (Wann immer diese Worte auf Grußkarten und im gottesdienstlichen Lied heute aufgenommen werden, mag man sich an die Situation erinnern: Die damit Gegrüßten sitzen unterm Weihnachtsbaum, feierten Geburtstag, dachten an die zwei inhaftierten Söhne Klaus und Dietrich, an die zwei inhaftierten Schwiegersöhne Hans von Dohnanyi und Rüdiger Schleicher, an die Tochter Sabine, Dietrichs Zwillingsschwester, die wegen ihres jüdischen Mannes Gerhard Leibholz ins Ausland gegangen war und nun wegen der nationalsozialistischen Diktatur gleichfalls nicht anwesend sein konnte, sowie an den gefallenen Sohn Walter.

Und doch fand Dietrich Bonhoeffer in dieser Situation so tröstliche Worte! Wie aber mag es den Angehörigen gegangen sein, als sie die dritte Strophe oder im fünften Vers „Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.“ lasen?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.03.2007, 08:27
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
AW: Spirituelle Gedichte

Jesus, Du bist anderst

Du stelltest dich zur Ehebrecherin, als sich alle von ihr distanzierten.
Du kehrtest bei dem Zöllner ein, als sich alle über ihn empörten.
Du riefst die Kinder zu Dir, als alle sie wegschicken wollten.
Du vergabst dem Petrus, als er sich selbst verdammte.
Du lobtest die opfernde Witwe, als sie von allen übersehen wurde.
Du verjagtest den Teufel, als alle anderen auf ihn hereingefallen wären.
Du versprachst dem Schächer das Himmelreich, als alle ihm die Hölle wünschten.
Du riefst Paulus in die Nachfolge, als alle ihn als Verfolger fürchteten.
Du flohst den Ruhm, als alle dich zum König machen wollten.
Du liebtest die Armen, als alle Reichtum erstrebten.
Du heiltest Kranke, als sie von anderen aufgegeben wurden.
Du schwiegst, als alle Dich verklagten, verspotteten und auspeitschten.
Du starbst am Kreuz, als alle ihr Passah feierten.
Du nahmst die Schuld auf Dich, als alle ihre Hände in Unschuld wuschen.
Du erstandest vom Tode, als alle meinten, alles sei zu Ende.
Jesus ich danke dir, dass Du bist.

(Diemut Wagner)

Gott segne dich lieber Leser und schenke dir seinen Frieden, der alles Verstehen und alle Vernunft übersteigt und dein Herz und deine Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahrt.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.03.2007, 05:23
Benutzerbild von boerni
boerni boerni ist offline
Dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: Feb 2004
Ort: Chur
Beiträge: 1.301
Sieg

Sieg

Wenn du vergessen oder vernachlässigt wirst, wenn man dich mit Fleiß zurückstellt, und du beugst dich darunter und dankst dem Herrn in deinem Herzen für die Beleidigungen und Demütigungen - das ist Sieg.

Wenn das Gute, das du tust oder beabsichtigst, verlästert wird, wenn deine Wünsche durchkreuzt werden, wenn man deinem Geschmack zuwiderhandelt, deinen Rat verschmäht, deine Ansichten lächerlich macht, und du nimmst alles still in Liebe und Geduld an - das ist Sieg.

Wenn dir jede Nahrung recht ist, wenn du auch mit jeder Kleidung, jedem Klima, jeder Gesellschaft und Lebensstellung,jeder Vereinsamung, in die der Herr dich führt, zufrieden bist - das ist Sieg.

Wenn du jede Mißstimmung bei anderen, jede Beschwerde, jede Unregelmäßigkeit und Unpünktlichkeit, an der du nicht schuld bist, zwar nicht gutheißest, aber ertragen kannst, ohne dich zu ärgern - das ist Sieg.

Wenn du jeder Torheit, jeder Eigenwilligkeit, auch geistlicher Gefühllosigkeit, jedem Widerspruch von Sündern, jeder Verfolgung begegnen kannst und es alles ertragen kannst, wie Jesus es ertragen hat - das ist Sieg.

Wenn es dir nie daran liegt, weder dich selbst noch deine Werke im Gespräch in Erwähnung zu bringen oder nach Empfehlungen auszuschauen, wenn es dir in Wahrheit recht ist, unbekannt zu bleiben - das ist Sieg.

(Johannes E. Gossner)

Ich bin noch weit entfernt von diesen Sieg. Aber es ist mein Wunsch, dass ich diesen Sieg täglich anstrebe und mit der Kraft Gottes ansatzweise erlebe. Dies wünsche ich auch dir von Herzen.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 13.03.2007, 19:36
nezach nezach ist offline
Enthusiastisch
 
Registriert seit: Feb 2006
Beiträge: 530
AW: Spirituelle Gedichte

na boerni - jetzt rutscht du aber wieder ins missionieren ab. Magst die spirituellen Gedichte wohl nicht so?
Alles Liebe
__________________
ohne Erfahrung bleibt jede Weisheit im Buchrücken
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
(c) copyright 2001-2009 Walter Sommergruber